Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Betroffenheit über Tod von Christoph Schlingensief

Der Regisseur Christoph Schlingensief (AP)
Der Regisseur Christoph Schlingensief (AP)

Politiker wie Künstler haben betroffen auf den Tod von Regisseur Christoph Schlingensief reagiert. Kulturstaatsminister Neumann sagte, die Kulturszene habe einen ihrer vielseitigsten und innovativsten Künstler verloren.

Der frühere Intendant der Münchner Kammerspiele, Baumbauer, bezeichnete Schlingensief als "großartigen Wachrüttler". Die österreichische Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek erklärte, Schlingensief habe als Künstler eine neue Gattung geprägt, die sich jeder Einordnung entzogen habe.

"Es gibt jetzt leider ein paar harte Neuigkeiten, denen sofort nachgegangen werden muss!" Mit diesen Worten hatte Christoph Schlingensief nach einer neuerlichen schweren Krebsdiagnose Anfang Juli seine Produktion "S.M.A.S.H." für die RuhrTriennale abgesagt. Sie hätte ursprünglich am 21. August Premiere feiern sollen - an diesem Tag starb Schlingensief im Kreise seiner Familie.

Schlingensief sollte auch den deutschen Pavillon auf der Biennale in Venedig 2011 gestalten. Im Deutschlandfunk-Interview im Mai dieses Jahres sagte Schlingensief: "Also da jetzt was Hektisches hinzuknallen und zu sagen, bloß damit es knallt, bin ich gut dabei, das ist irgendwie vorbei." "Eine grobe Idee habe ich schon": Allround-Talent Schlingensief in Venedig

Im Februar dieses Jahres erfüllte sich für Schlingensief ein Traum: Er legte den Grundstein für das von ihm erdachte Operndorf in Burkina Faso. Das Dorf solle Kunst und Leben zusammenbringen. "Und deshalb wird hier nicht das Bayreuth imitiert oder nachgebaut, das braucht Burkina beim besten Willen nicht". Schlingensief sah das Vorhaben auch als Hinterlassenschaft.

Wie kaum ein anderer deutscher Künstler hat Schlingensief unterschiedlichste Ausdrucksformen für sein Werk eingesetzt. Eberhard Spreng erinnert in "Kultur heute" an das Theaterschaffen des Regisseurs, Dieter David Scholz an seine Operninszenierungen.

"Die Distanz der Freundlichkeit"

Christoph Schlingensief habe sich durch seine sehr freundliche, ja liebenswürdige Art die Möglichkeit erworben, auch schwierige Tabuthemen wie den Nationalsozialismus aufzugreifen, sagt der Ästhetikprofessor Bazon Brock im Deutschlandradio Kultur.

"Wir gedenken dem zukünftig Verstorbenen, der vieles leisten wollte, kaum dass er schon wieder weg war." Schon im Mai 2009 auf dem Berliner Theatertreffen befasste sich Christoph Schlingensief mit seiner damals überwunden gehofften Krankheit, dem Tod. Jürgen König hat mit dem Regisseur am 1.5.2009 ein längeres Interview über den Krebs geführt.

tagesschau.de erinnert in einem umfangreichen Dossier an den Künstler.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Integrationspolitik"Es ist nicht klar, welche Werte wir vertreten wollen"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamismus-Experte Ahmad Mansour hat sich für einen Dialog über Werte in unserer Gesellschaft ausgesprochen. Erst dann könne Deutschland Zuwanderern klar machen, "was diese Gesellschaft tolerieren kann und was nicht", sagte der Programmdirektor der European Foundation for Democracy im DLF.

IntegrationVon der Sehnsucht nach Patentante und Butterbrotpapier

Türkisch singen diese deutschen und türkischen Kinder in einer Klasse. (dpa/ picture-alliance/ Rainer Jensen)

Sich integrieren, sich assimilieren innerhalb einer Mehrheitsgesellschaft – dazu ist Sprache besonders wichtig. Aber ist das alles? Die Publizistin Dilek Güngör denkt an ihre Kindheit zurück und beschreibt, was "Anders-Sein" eigentlich ausmacht.

Ein Jahr "Wir schaffen das"Ankommen in Deutschland

Vor einem Jahr hat Bundeskanzlerin Angela Merkel das Credo ausgegeben: "Wir schaffen das!" Damit das am Ende wirklich funktioniert, packen viele Deutsche ehrenamtlich mit an. Das Wichtigste für die Flüchtlinge: Deutsch lernen.

Grünen-Politiker Giegold zum Apple-Entscheid"So geht Europa!"

Sven Giegold ist Europa-Abgeordneter der Grünen. (imago/ Rainer Weisflog)

Der Grünen-Europaabgeordnete Sven Giegold lobt die Entscheidung der EU-Kommission, den US-Konzern Apple in Irland Steuern in Milliardenhöhe nachzahlen zu lassen. Durch solche Schritte könne man verloren gegangenes Vertrauen der Bürger in Europa wiedergewinnen, sagte er im DLF.

Vor 75 Jahren Dichterin Marina Zwetajewa gestorben

Marina Iwanowa Zwetajewa. (picture alliance / ITAR-TASS)

Sie war eine der größten russischen Dichterinnen des 20. Jahrhunderts: Mariana Zwetajewa. Mehrfach lebte sie in Deutschland, 1939 kehrte sie in die Sowjetunion zurück. In Jelabuga an der Kama nahm sie sich Vor 75 Jahren das Leben.

73. Filmfestspiele von VenedigDas Festival der Autorenfilmer

Der "Goldene Löwe" auf dem Lido in Venedig. Mit dem Goldenen Löwen (Leone d_Oro) wird bei den jährlich veranstalteten Filmfestspielen von Venedig der beste Wettbewerbsfilm prämiert.  (picture alliance / dpa / Jens Kalaene )

Heute werden die Filmfestspiele von Venedig eröffnet. Vermutlich mit weniger Glanz und Glamour als sonst aufgrund der Erdbebenkatastrophe in Mittelitalien. Bewährte Regisseure wie Wim Wenders und Emir Kusturica treten im Wettbewerb um den Goldenen Löwen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ministertreffen  Terrorfall-Manöver von Bundeswehr und Polizei vereinbart | mehr

Kulturnachrichten

ZDF plant Online-Kulturplattform  | mehr

Wissensnachrichten

Amazon  Produkte per Knopfdruck nachbestellen | mehr