Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Betroffenheit über Tod von Christoph Schlingensief

Der Regisseur Christoph Schlingensief (AP)
Der Regisseur Christoph Schlingensief (AP)

Politiker wie Künstler haben betroffen auf den Tod von Regisseur Christoph Schlingensief reagiert. Kulturstaatsminister Neumann sagte, die Kulturszene habe einen ihrer vielseitigsten und innovativsten Künstler verloren.

Der frühere Intendant der Münchner Kammerspiele, Baumbauer, bezeichnete Schlingensief als "großartigen Wachrüttler". Die österreichische Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek erklärte, Schlingensief habe als Künstler eine neue Gattung geprägt, die sich jeder Einordnung entzogen habe.

"Es gibt jetzt leider ein paar harte Neuigkeiten, denen sofort nachgegangen werden muss!" Mit diesen Worten hatte Christoph Schlingensief nach einer neuerlichen schweren Krebsdiagnose Anfang Juli seine Produktion "S.M.A.S.H." für die RuhrTriennale abgesagt. Sie hätte ursprünglich am 21. August Premiere feiern sollen - an diesem Tag starb Schlingensief im Kreise seiner Familie.

Schlingensief sollte auch den deutschen Pavillon auf der Biennale in Venedig 2011 gestalten. Im Deutschlandfunk-Interview im Mai dieses Jahres sagte Schlingensief: "Also da jetzt was Hektisches hinzuknallen und zu sagen, bloß damit es knallt, bin ich gut dabei, das ist irgendwie vorbei." "Eine grobe Idee habe ich schon": Allround-Talent Schlingensief in Venedig

Im Februar dieses Jahres erfüllte sich für Schlingensief ein Traum: Er legte den Grundstein für das von ihm erdachte Operndorf in Burkina Faso. Das Dorf solle Kunst und Leben zusammenbringen. "Und deshalb wird hier nicht das Bayreuth imitiert oder nachgebaut, das braucht Burkina beim besten Willen nicht". Schlingensief sah das Vorhaben auch als Hinterlassenschaft.

Wie kaum ein anderer deutscher Künstler hat Schlingensief unterschiedlichste Ausdrucksformen für sein Werk eingesetzt. Eberhard Spreng erinnert in "Kultur heute" an das Theaterschaffen des Regisseurs, Dieter David Scholz an seine Operninszenierungen.

"Die Distanz der Freundlichkeit"

Christoph Schlingensief habe sich durch seine sehr freundliche, ja liebenswürdige Art die Möglichkeit erworben, auch schwierige Tabuthemen wie den Nationalsozialismus aufzugreifen, sagt der Ästhetikprofessor Bazon Brock im Deutschlandradio Kultur.

"Wir gedenken dem zukünftig Verstorbenen, der vieles leisten wollte, kaum dass er schon wieder weg war." Schon im Mai 2009 auf dem Berliner Theatertreffen befasste sich Christoph Schlingensief mit seiner damals überwunden gehofften Krankheit, dem Tod. Jürgen König hat mit dem Regisseur am 1.5.2009 ein längeres Interview über den Krebs geführt.

tagesschau.de erinnert in einem umfangreichen Dossier an den Künstler.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Was mit Medien

Aus unseren drei Programmen

Nach Dresdener RedeHöcke soll nicht mehr als Lehrer arbeiten dürfen

Der AfD-Politiker Björn Höcke. (imago / Steve Bauerschmidt)

Politiker von der SPD, CDU und Grünen fordern, dass Björn Höcke in Zukunft nicht mehr als Lehrer arbeiten darf. Grund ist seine Rede in Dresden am Dienstagabend. Der AfD-Politiker ist wegen seiner Abgeordnetentätigkeit im thüringischen Landesparlament zur Zeit von seinem Lehrberuf in Hessen beurlaubt.

MenstruationDer Kampf gegen ein uraltes Tabu

Blut auf weißer Fläche (picture alliance / dpa / Fritz Schumann)

Bis heute schweigen viele junge Frauen über ihre Periode. Laut einer Studie spricht nur eine von fünf Frauen mit ihrem Partner über ihre Menstruation. Unter dem Motto "period positivity" melden sich jedoch immer mehr Frauen zu Wort und sprechen offen über ihre Erfahrungen.

Reaktionen der US-KunstszeneKunst statt Trump

Museumsbesucher betrachten ein Bild der US-Künstlers Jackson Pollock, Titel: "Blue Poles" (1952) (picture alliance / dpa / EPA / Andy Rain)

Morgen wird Donald Trump als neuer Präsident der USA vereidigt. Das linksliberale Kunstpublikum bleibt den Feierlichkeiten demonstrativ fern. Museen bieten Sonderveranstaltungen und freien Eintritt. Ein Überblick.

"Yolocaust" von Shahak ShapiraSelfies am Holocaust-Mahnmal

Italienische Touristinnen machen am Holocaust-Denkmal in Berlin ein Selbstporträt mit einem "Selfie-Stick". (picture alliance / dpa/ Felix Zahn)

Darf man am Holocaust-Mahnmal in Berlin lustige Fotos schießen? Der Satiriker Shahak Shapira hat mit der Aktion "Yolocaust" darüber eine Debatte angestoßen. Der Zuspruch ist enorm - aber auch skeptische Stimmen werden laut. Wir haben uns umgesehen.

Antilopen Gang und Fehlfarben"Das hier ist Musik für Freaks"

Die Hip-Hop-Band Antilopen Gang aus Aachen und Düsseldorf. (picture alliance / JKP / Schermer / dpa)

Das neue Album der Antilopen Gang weist nicht nur mit dem Namen "Anarchie und Alltag" auf ein legendäres Album der Fehlfarben hin. Was die Hip-Hop-Gruppe und die Düsseldorfer Punkveteranen eint und warum auf die Fressen hauen manchmal besser ist als ständig zu reden.

Journalismus"The Young Turks" versus Donald Trump

"The Young Turks": Jayar Jackson, Praveen Singh, Gründer Cenk Uyger und Jesus Godoy im Washington (Imago)

Mit Donald Trump als Präsident wird sich für sie vieles verändern, befürchten nicht wenige Journalisten in den USA. Die Macher des Online-Nachrichten-Formats "The Young Turks", haben davor keine Angst. Ihr Gründer - ein US-Bürger mit türkischen Wurzeln- rät allen Medienmachern, sich vor dem neuen US-Präsidenten bloß nicht wegzuducken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gambia  Wahlsieger Barrow vereidigt - Senegal schickt Soldaten über die Grenze | mehr

Kulturnachrichten

Sängerin des Welthits "Lambada" ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Indonesien  Tierschützer prangern "Horror-Zoo" an | mehr