Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Betroffenheit über Tod von Christoph Schlingensief

Der Regisseur Christoph Schlingensief (AP)
Der Regisseur Christoph Schlingensief (AP)

Politiker wie Künstler haben betroffen auf den Tod von Regisseur Christoph Schlingensief reagiert. Kulturstaatsminister Neumann sagte, die Kulturszene habe einen ihrer vielseitigsten und innovativsten Künstler verloren.

Der frühere Intendant der Münchner Kammerspiele, Baumbauer, bezeichnete Schlingensief als "großartigen Wachrüttler". Die österreichische Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek erklärte, Schlingensief habe als Künstler eine neue Gattung geprägt, die sich jeder Einordnung entzogen habe.

"Es gibt jetzt leider ein paar harte Neuigkeiten, denen sofort nachgegangen werden muss!" Mit diesen Worten hatte Christoph Schlingensief nach einer neuerlichen schweren Krebsdiagnose Anfang Juli seine Produktion "S.M.A.S.H." für die RuhrTriennale abgesagt. Sie hätte ursprünglich am 21. August Premiere feiern sollen - an diesem Tag starb Schlingensief im Kreise seiner Familie.

Schlingensief sollte auch den deutschen Pavillon auf der Biennale in Venedig 2011 gestalten. Im Deutschlandfunk-Interview im Mai dieses Jahres sagte Schlingensief: "Also da jetzt was Hektisches hinzuknallen und zu sagen, bloß damit es knallt, bin ich gut dabei, das ist irgendwie vorbei." "Eine grobe Idee habe ich schon": Allround-Talent Schlingensief in Venedig

Im Februar dieses Jahres erfüllte sich für Schlingensief ein Traum: Er legte den Grundstein für das von ihm erdachte Operndorf in Burkina Faso. Das Dorf solle Kunst und Leben zusammenbringen. "Und deshalb wird hier nicht das Bayreuth imitiert oder nachgebaut, das braucht Burkina beim besten Willen nicht". Schlingensief sah das Vorhaben auch als Hinterlassenschaft.

Wie kaum ein anderer deutscher Künstler hat Schlingensief unterschiedlichste Ausdrucksformen für sein Werk eingesetzt. Eberhard Spreng erinnert in "Kultur heute" an das Theaterschaffen des Regisseurs, Dieter David Scholz an seine Operninszenierungen.

"Die Distanz der Freundlichkeit"

Christoph Schlingensief habe sich durch seine sehr freundliche, ja liebenswürdige Art die Möglichkeit erworben, auch schwierige Tabuthemen wie den Nationalsozialismus aufzugreifen, sagt der Ästhetikprofessor Bazon Brock im Deutschlandradio Kultur.

"Wir gedenken dem zukünftig Verstorbenen, der vieles leisten wollte, kaum dass er schon wieder weg war." Schon im Mai 2009 auf dem Berliner Theatertreffen befasste sich Christoph Schlingensief mit seiner damals überwunden gehofften Krankheit, dem Tod. Jürgen König hat mit dem Regisseur am 1.5.2009 ein längeres Interview über den Krebs geführt.

tagesschau.de erinnert in einem umfangreichen Dossier an den Künstler.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Müllers "Marshall-Plan mit Afrika""Die Entwicklungskräfte der Länder stärken"

Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller, CSU (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Entwicklungsminister Gerd Müller will den ärmsten Ländern in Afrika helfen. Es gehe aber nicht darum, den Staaten Milliarden zu geben, sondern sie gezielt und stärker zu fördern, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. Als Beispiel nannte er eine Stärkung der Wertschöpfungsketten.

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"

Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu.

Reformation"Luther war ein heiliger Krieger"

Der deutsche Reformator Martin Luther nach einem Gemälde von Lucas Cranach. (dpa/picture-alliance/Backhaus)

Michael Lösch ist DJ, Schriftsteller und Pfarrerssohn. Er kann nicht verstehen, warum der Thesenanschlag gefeiert wird. Luther war aggressiv und mittelalterlich, sagt er. In seinem neuen Buch träumt er von einer Welt ohne den Reformator.

Vor dem Raser-Urteil in Berlin "Wir brauchen eine deutliche Abschreckung"

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann  (imago / Metodi Popow )

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Bundestag, Kirsten Lühmann, hofft auf ein Gesetz gegen illegale Straßenrennen noch in dieser Legislaturperiode. Sie sagte im Deutschlandfunk, Differenzen gebe es lediglich darüber, ob die Regelungen im Strafgesetzbuch oder im Straßenverkehrsgesetz verankert werden sollen.

Mit Gruß von Orwell & HavelBig Brother still watching you!

Wandbild von "Big Brother": Szene aus der britischen Verfilmung von George Orwells "1984" in den 1950er-Jahren.  (imago / United Archives )

In den Zeiten von Trump und Putin können Bücher mehr als nur Trost spenden: George Orwells "1984" oder Václav Havels "Versuch in der Wahrheit zu leben" haben nichts von ihrer subversiven Aktualität eingebüßt, meint der Schriftsteller Marko Martin.

Staatsschutz und PressefreiheitDas "Cicero"-Urteil und seine Folgen

Im Bundesverfassungsgericht (BVG) in Karlsruhe wird bei der Urteilsverkündung in Sachen "Cicero" eine Ausgabe des Magazins in die Kamera des Fotografen gehalten. Das Bundesverfassungsgericht hat den Schutz der Presse gegen polizeiliche Durchsuchungen gestärkt.  (dpa / Uli Deck)

In letzter Instanz musste das Bundesverfassungsgericht entscheiden: War die Durchsuchung bei der Zeitschrift "Cicero" wegen möglichen Verrats von Dienstgeheimnissen rechtmäßig? Heute vor zehn Jahren fiel das Urteil - zugunsten der Pressefreiheit.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Untersuchungshaft für Yücel - Merkel: "Bitter und enttäuschend" | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Martin Lüttge gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Namensforschung  Du siehst aus, wie du heißt | mehr