Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Beuys-Witwe darf Ausstellung von Fotos weiter verbieten

Oberlandesgericht stärkt Rechte der Erben

Joseph Beuys 1983 in Düsseldorf (AP)
Joseph Beuys 1983 in Düsseldorf (AP)

Die Witwe von Joseph Beuys kann dem Beuys-Museum Schloss Moyland weiter die Ausstellung bestimmter Fotos verbieten. Das Oberlandesgericht Düsseldorf bestätigte ein Urteil der Vorinstanz zu 19 Fotos von einer Kunstaktion aus dem Jahr 1964.

Die Aktion ist fast 50 Jahre her, die beiden Betroffenen seit Jahren tot - doch der Streit um ihren Nachlass ist so lebendig wie nie. Im Streit um Fotos einer Kunstaktion von Joseph Beuys aus dem Jahr 1964, die das Beuys-Museum Schloss Moyland 2009 ausstellte, hat das Düsseldorfer Oberlandesgericht das Urteil der Vorinstanz bestätigt. Die Witwe Eva Beuys darf weiterhin verbieten, dass Fotos von dieser Vorführung ihres Mannes ausgestellt werden.

Es begann mit einer Fettecke

Das ZDF übertrug in seiner Sendung "Drehscheibe" 1964 die Live-Aktion von Beuys. Der umstrittene Künstler produzierte eine seiner berühmten Fettecken aus Margarine-Riegeln und verlängerte einen Spazierstock mit Fett. Mit Schokolade und Farbe schrieb er auf ein Brett die Worte "Das Schweigen von Marcel Duchamp wird überbewertet", eine Anspielung auf den französischen Maler und Objektkünstler Marcel Duchamp, der zu den Vorreitern der Avantgarde des 20. Jahrhunderts gehörte.

Von der Sendung gibt es kein Video. Allerdings machte der Fotograf Manfred Tischer Aufnahmen, von denen Schloss Moyland 19 ausstellte. Dagegen klagte Eva Beuys. Sie sieht ihr Urheberrecht verletzt. Das Landgericht Düsseldorf bestätigte ihre Sicht in der ersten Instanz: Das Museum hätte die Witwe um ihr Einverständnis bitten müssen, bevor es die Bilder ausstellte.

Diskussion ums Urheberrecht

Der Fall hat inzwischen eine Dynamik erhalten, die weit über den Streit zwischen Witwe und Museum hinausgeht. Dem Urteil zufolge sind die Rechte der Künstler-Erben stärker zu gewichten als die der Fotografen. Die Fotos seien als Bearbeitung des Kunstwerkes einzustufen, hieß es. Damit dürften weder der Fotograf noch die Besitzer der Fotografien über ihre Ausstellung entscheiden.

Simon Bergmann, der Rechtsanwalt, der Schloss Moyland vertritt, zeigte sich auf Deutschlandradio Kultur enttäuscht, aber wenig überrascht über das Urteil. Seiner Meinung nach sollte der Fall vom Bundesgerichtshof entschieden werden. Die Argumentation, bei den Fotos handele es sich um eine Bearbeitung des Originals, könne er nicht nachvollziehen. Die "wesentlichen Elemente eines Happenings" gingen verloren. Handlungsabläufe, Gesten, Klang und Worte seien auf den Bildern nicht nachzuvollziehen. Bislang sei man davon ausgegangen, dass Fotos beispielsweise von Pantomimen auf der Straße zulässig seien. "Jetzt muss man immer fragen."

Manfred Tischer kann seine Sicht der Dinge nicht mehr schildern, er ist 2008 gestorben. Joseph Beuys starb 1986. Seine Witwe steht in einer Art Dauerstreit mit Schloss Moyland. Sie wirft den Besitzern vor, nicht sachgemäß mit den Werken umzugehen. Außerdem bezweifelt sie, dass die Werke wirklich alle rechtmäßig im Besitz der Stifterfamilie von der Grinten sind.

Programmhinweis:
In der Deutschlandradio Kultur-Ortszeit berichten wir nach 17 Uhr über den Prozess und nach 23 Uhr gibt es ein Interview mit Bettina Paust, der künstlerischen Direktorin von Schloss Moyland.

Links auf dradio.de:

Streit um Beuys in Moyland eskaliert
Unprofessioneller Umgang mit dem Erbe von Joseph Beuys

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Illegale Autorennen"Es geht nur darum, sich selbst zu bestätigen"

Blick auf eine befahrene Straße (imago stock&people)

Mit dem Urteil des Landgerichts Berlin werde klar aufgezeigt, dass man solches Verhalten im Verkehr nicht mehr toleriere, sagte die Schweizer Verkehrspsychologin Jacqueline Bächli-Biétry im DLF. Sie forderte, den Zugang zu hochmotorisierten Autos für junge Leute zu erschweren. Und generell die emotionale Bindung zum Auto zu lösen.

"Welt"-Korrespondent Deniz Yücel"Er konnte das wissen"

Yücel sitzt als Gast einer Talkshow auf dem Podium.  (dpa/Karlheinz Schindler)

Die Empörung in Deutschland ist groß: Ein türkischer Richter verhängte Untersuchungshaft gegen den Türkei-Korrespondenten der "Welt", Deniz Yücel. Die Anwältin Seyran Ates meint: Es war klar, dass man Yücel irgendwann "greifen" würde.

UnruheAs soon as possible? - Ohne mich!

Ein junger Geschäftsmann sitzt in Meditationshaltung auf seinem Arbeitstisch hinter seinem Laptop (imago stock&people)

Morgen ist Aschermittwoch, für Christen der Beginn der Fastenzeit. "Sieben Wochen ohne Sofort" ist die Fastenaktion der Evangelischen Kirche überschrieben. Innehalten sollen wir. Doch wer will das ernsthaft? Der Philosoph Ralf Konersmann, Autor einer Kulturgeschichte der Unruhe, sagt: So schnell kommt eine Gesellschaft aus dem Hamsterrad nicht raus.

Streit um Abschiebungen"Afghanistan ist kein sicheres Land"

Der menschenrechtspolitische Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Tom Koenigs (picture-alliance / dpa / Arne Dedert)

Der menschenrechtspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Tom Koenigs, lehnt die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan ab. Das Land sei nicht sicher, sagte Koenigs, im DLF. Die Bundesregierung sollte ihre Lageeinschätzung überdenken.

Frankreich und DeutschlandNeuer Schwung für ein altes Paar

Die französische und die deutsche Fahne am Rathaus von Frankfurt/Main (dpa / picture alliance / Frank Rumpenhorst)

Die Beziehung der Nachbarn Deutschland und Frankreich schwächelt. Doch US-Präsident Trump und der Brexit fordern die symbolische Partnerschaft zu engem Zusammenrücken und kraftvoller Kooperation heraus. Das kann eine reale Chance sein, meint der Historiker Klaus Manfrass.

125 Jahre DieselmotorEffizient, aber schadstoffreich

Eine Frau betrachtet am Mittwoch (12.03.2008) im MAN-Museum Augsburg (Schwaben) den ersten Versuchsdieselmotor, den Rudolf Diesel in den Jahren 1893 bis 1895 erbaute. Vor 150 Jahren, am 18.März 1858, wurde Rudolf Diesel als Sohn deutscher Eltern in Paris geboren. In Augsburg verwirklichte er seine Idee einer "neuen rationellen Wärmekraftmaschine" in Zusammenarbeit mit der Maschinenfabrik Augsburg, einer Vorgängerfirma der heutigen MAN-Gruppe. Foto: Karl-Josef Hildenbrand dpa/lby (zu dpa-KORR vom 13.03.2008: "Rudolf Diesel - Genialer Erfinder und begnadeter Ingenieur") +++(c) dpa - Report+++ | Verwendung weltweit (dpa)

Jahrelang tüftelte Rudolf Diesel an einem Motor, der die ineffizienten Dampfmaschinen seiner Zeit ersetzen sollte. Heraus kam dabei der nach ihm benannte "Dieselmotor", der bis heute Schiffe, Lkw und Pkw antreibt. Vor 125 Jahren

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Deniz Yücel  Links-Fraktion beantragt Aktuelle Stunde | mehr

Kulturnachrichten

Oscar-Einschaltquote ungewöhnlich niedrig  | mehr

Wissensnachrichten

Namensforschung  Du siehst aus, wie du heißt | mehr