Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Bevor es bei Euch hell wird"

Bei der Frankfurter Buchmesse steht Neuseeland im Mittelpunkt

Von Denis Scheck und Barbara Wahlster

"While you were sleeping" ("Während Du schliefst") - das Motto des diesjährigen Buchmessen-Gastlandes Neuseeland, zu sehen auf dem NZ-Buchmessenpavillon. (picture alliance / dpa / Boris Roessler)
"While you were sleeping" ("Während Du schliefst") - das Motto des diesjährigen Buchmessen-Gastlandes Neuseeland, zu sehen auf dem NZ-Buchmessenpavillon. (picture alliance / dpa / Boris Roessler)

Was sind die Kriterien für schöne Bücher in Zeiten des E-Books? Welche Themen beschäftigt die neuseeländische Literatur, die sich unter dem Motto "Bevor es bei Euch hell wird" präsentiert? Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur berichten ausführlich über Trends und Tendenzen der zeitgenössischen Literatur.

Die Vorzüge der Schizophrenie werden gemeinhin unterschätzt. Was in einem Sender mit drei Programmen wie Deutschlandradio wie ein Mantra zur Selbstberuhigung klingt, ist in Neuseeland, dem Gastland der Buchmesse 2012, kulturelle Praxis. Die "down under" allgegenwärtigen zweisprachigen Straßenschilder belegen dies ebenso wie der Slogan des Auftritts Neuseelands in Frankfurt: "He moemoēa he ohorere / While you were sleeping / Bevor es bei Euch hell wird". Und ein Blick in die zur Messe erscheinenden zahlreichen Übersetzungen neuseeländischer Literatur – angestrebt werden über 100 Titel! – unterstreicht, wie kreativ der Reiz der kulturellen Schizophrenie macht. Eine Lange Nacht über neuseeländische Literatur ist am 13. Oktober in Startseite und Startseite zu hören.

Preise und Trends
Deutscher Buchpreis 2012 (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)Deutscher Buchpreis 2012 (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)Drei Preise bestimmen die Buchmesse: der am 8. Oktober verliehene Deutsche Buchpreis, die für den 11. Oktober erwartete Bekanntgabe des Literaturnobelpreisträgers sowie die Verleihung des Friedenspreises des deutschen Buchhandels am 14. Oktober. Im Büchermarkt, der täglichen Literatursendung im Deutschlandfunk, diskutiert Hajo Steinert am 8. Oktober die Buchpreis-Kandidaten. Am 9. Oktober berichten wir über Trends und Tendenzen der neuseeländischen Literatur. Live aus dem Gläsernen Studio des Deutschlandradios in Halle 3.1 (Stand L 653) spricht Hubert Winkels am 10. Oktober mit Gästen über die Folgen der technischen Innovationen für Autoren, Kultur heute bewertet am selben Tag den Auftritt des Gastlandes Neuseeland.

Am 11. Oktober sind die Auswirkungen der digitalen Revolution Thema im Marktplatz. Nachmittags würdigt Angela Gutzeit im Büchermarkt den Literaturnobelpreisträger und am 12. Oktober fragen wir nach den Kriterien für schöne Bücher in Zeiten des E-Books. Um die mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis Ausgezeichneten geht es im Büchermarkt am Samstag der Buchmesse und am Sonntag in Kultur heute um die Friedenspreis-Verleihung, nachdem die Kulturfragen zuvor die Dankesrede des Preisträgers Liao Yiwu dokumentieren.

Deutschlandradio Kultur bietet bei der Vielzahl der Bücher, die auf der Messe präsentiert werden, bereits im Vorfeld Informationen, die Orientierung versprechen im Dickicht der Neuerscheinungen. Am 6. Oktober in der Lesung können Sie den diesjährigen Friedenspreisträger, den chinesischen Dissidenten Liao Yiwu, kennenlernen mit einem Auszug aus seinem neuesten Buch "Die Kugel und das Opium". Unter dem Titel "Alte Legenden und moderne Mythen" zeichnet die Literatur-Sendung am 7. Oktober ein Panorama der vielfältigen literarischen Themen des Ehrengastes Neuseeland.

Als besonders interessant erweisen sich die Debüts dieser Saison. Das können Sie selbst überprüfen in der Literatur-Sendung "Feuertaufe" am 9. Oktober. Am Tag darauf beleuchten die Zeitreisen eine auffällige Entwicklung auf dem Sachbuchmarkt: Polizisten, Pathologen und Forensiker melden sich verstärkt in Büchern zu Wort. Am 11. Oktober werden in Forschung und Gesellschaft neue Wissenschaftsbücher vorgestellt und auch die Lesart am 14. Oktober berichtet von der Messe.

In der Lesung am 13. Oktober bringen wir den Gewinnertext des Deutschen Buchpreises und im Bücherherbst am gleichen Tag sind wir wie gewohnt zu Gast am 3sat-Stand in Halle 4.1. Neun Autorinnen und Autoren stellen ihre Neuerscheinungen in Lesung und Gespräch vor: darunter Anthony McCarten aus Neuseeland, Bodo Kirchhoff mit seinem neuen Roman "Die Liebe in groben Zügen" und Jan Wagner mit einem vertrackt verspielten Lyrikband.

Keine Buchmesse ohne Gespräche auf dem Blauen Sofa - in bewährter Kooperation von Club Bertelsmann, Deutschlandradio Kultur und ZDF. Eindrücke davon verschaffen Ihnen vom 10. bis 14. Oktober Radiofeuilleton und Fazit sowie eine Messe-Nachlese am 21. Oktober in der Werkstatt.

Und nach der Buchmesse? Wird endlich – he moemoēa he ohorere! – der versäumte Schlaf nachgeholt.


Alle Sendungen im Überblick
Unser Programm am Mittwoch, 10. Oktober
Unser Programm am Donnerstag, 11. Oktober
Unser Programm am Freitag, 12. Oktober
Unser Programm am Sonnabend, 13. Oktober
Unser Programm am Sonntag, 14. Oktober

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Folk

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Korrekturen sind schon seit Langem notwendig"

Das Bild zeigt Reiner Hoffmann, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes am 16.01.2017 bei der Jahres-Pressekonferenz des DGB in Berlin. (dpa / picture alliance / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds, Reiner Hoffmann, hält Nachbesserungen an der Agenda 2010 für notwendig. Er sagte im Deutschlandfunk, er gebe dem SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz Recht und begrüße, dass dieser die Fehlentwicklungen auf dem Arbeitsmarkt zum Thema gemacht habe.

Aktionskünstler John Bock Die Absurdität der Dinge zelebrieren

Aktionskünstler John Bock (Deutschlandradio / Manfred Hilling)

"Höherer Quatsch" – so hat das "art magazin" die Kunst von John Bock tituliert. Werke John Bocks der letzten Jahre werden jetzt unter dem Titel "Im Moloch der Wesenspräsenz" in der Berlinischen Galerie gezeigt. Wir haben den Künstler dort beim Aufbau der Schau besucht.

Blick in die ZukunftDas Orakel und sein Medium

Das Nechung-Orakel beim sogenannten Kalachakra Empowerment durch den Dalai Lama 2012 (Office of His Holiness the Dalai Lama)

Seit jeher versuchen Menschen herauszufinden, wie ihre Zukunft aussehen wird. Sie suchen Hellseher auf, verwenden Tarot-Karten oder befragen Orakel. Orakel gab es in großer Zahl schon in der Antike. Das bekannteste war das Orakel von Delphi. Auch heute noch werden bei wichtigen Entscheidungen Orakel befragt: etwa im tibetischen Buddhismus.

Flüchtlinge in Libyen"Die Zustände in den Lagern sind wirklich menschenunwürdig"

Der UNO-Koordinator für Libyen, Martin Kobler, spricht am 8. Januar 2017 auf einer Pressekonferenz während eines Besuchs in der libyschen Hauptstadt Tripolis. (imago / xinhua )

Der UNO-Koordinator für Libyen, Martin Kobler, hat die Zustände in den Flüchtlingslagern scharf kritisiert. Die Bewohner würden unter "völlig menschenunwürdigen Bedingungen gehalten", sagte Kobler im Deutschlandfunk. Er forderte ein schnelles Handeln der internationalen Gemeinschaft.

Kritik an der EKDReligionen müssen einander nicht verstehen

Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm und Bundeskanzlerin Angela Merkel (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)

Die deutsche Evangelische Kirche scheue die Abgrenzung gegenüber dem Islam und stehe für einen "Wohlfühl-Protestantismus", kritisiert der Schriftsteller Klaus Rüdiger-Mai. Wer die Kirche jedoch in die "Hauptabteilung Kirchen des Kanzleramts" verwandle, falle weit hinter den Reformator zurück.

Schriftstellerin Jane BowlesAttacke auf bürgerliche Anstandsregeln

(imago stock&people)

Das Werk der 1917 geborenen amerikanischen Autorin Jane Bowles ist übersichtlich. Dabei bot ihr Leben genügend Stoff für weit mehr: Sie war manisch-depressiv, offen lesbisch und verheiratet mit einem Mann, der ihr beruflich die Show stahl.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Asylpolitik  Bundeskabinett will abgelehnte Asylbewerber schneller abschieben | mehr

Kulturnachrichten

Siemens Musikstiftung: Förderpreise vergeben  | mehr

Wissensnachrichten

Roboterleben  Betteln an der Ampel | mehr