Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Bevor es bei Euch hell wird"

Bei der Frankfurter Buchmesse steht Neuseeland im Mittelpunkt

Von Denis Scheck und Barbara Wahlster

"While you were sleeping" ("Während Du schliefst") - das Motto des diesjährigen Buchmessen-Gastlandes Neuseeland, zu sehen auf dem NZ-Buchmessenpavillon. (picture alliance / dpa / Boris Roessler)
"While you were sleeping" ("Während Du schliefst") - das Motto des diesjährigen Buchmessen-Gastlandes Neuseeland, zu sehen auf dem NZ-Buchmessenpavillon. (picture alliance / dpa / Boris Roessler)

Was sind die Kriterien für schöne Bücher in Zeiten des E-Books? Welche Themen beschäftigt die neuseeländische Literatur, die sich unter dem Motto "Bevor es bei Euch hell wird" präsentiert? Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur berichten ausführlich über Trends und Tendenzen der zeitgenössischen Literatur.

Die Vorzüge der Schizophrenie werden gemeinhin unterschätzt. Was in einem Sender mit drei Programmen wie Deutschlandradio wie ein Mantra zur Selbstberuhigung klingt, ist in Neuseeland, dem Gastland der Buchmesse 2012, kulturelle Praxis. Die "down under" allgegenwärtigen zweisprachigen Straßenschilder belegen dies ebenso wie der Slogan des Auftritts Neuseelands in Frankfurt: "He moemoēa he ohorere / While you were sleeping / Bevor es bei Euch hell wird". Und ein Blick in die zur Messe erscheinenden zahlreichen Übersetzungen neuseeländischer Literatur – angestrebt werden über 100 Titel! – unterstreicht, wie kreativ der Reiz der kulturellen Schizophrenie macht. Eine Lange Nacht über neuseeländische Literatur ist am 13. Oktober in Startseite und Startseite zu hören.

Preise und Trends
Deutscher Buchpreis 2012 (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)Deutscher Buchpreis 2012 (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)Drei Preise bestimmen die Buchmesse: der am 8. Oktober verliehene Deutsche Buchpreis, die für den 11. Oktober erwartete Bekanntgabe des Literaturnobelpreisträgers sowie die Verleihung des Friedenspreises des deutschen Buchhandels am 14. Oktober. Im Büchermarkt, der täglichen Literatursendung im Deutschlandfunk, diskutiert Hajo Steinert am 8. Oktober die Buchpreis-Kandidaten. Am 9. Oktober berichten wir über Trends und Tendenzen der neuseeländischen Literatur. Live aus dem Gläsernen Studio des Deutschlandradios in Halle 3.1 (Stand L 653) spricht Hubert Winkels am 10. Oktober mit Gästen über die Folgen der technischen Innovationen für Autoren, Kultur heute bewertet am selben Tag den Auftritt des Gastlandes Neuseeland.

Am 11. Oktober sind die Auswirkungen der digitalen Revolution Thema im Marktplatz. Nachmittags würdigt Angela Gutzeit im Büchermarkt den Literaturnobelpreisträger und am 12. Oktober fragen wir nach den Kriterien für schöne Bücher in Zeiten des E-Books. Um die mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis Ausgezeichneten geht es im Büchermarkt am Samstag der Buchmesse und am Sonntag in Kultur heute um die Friedenspreis-Verleihung, nachdem die Kulturfragen zuvor die Dankesrede des Preisträgers Liao Yiwu dokumentieren.

Deutschlandradio Kultur bietet bei der Vielzahl der Bücher, die auf der Messe präsentiert werden, bereits im Vorfeld Informationen, die Orientierung versprechen im Dickicht der Neuerscheinungen. Am 6. Oktober in der Lesung können Sie den diesjährigen Friedenspreisträger, den chinesischen Dissidenten Liao Yiwu, kennenlernen mit einem Auszug aus seinem neuesten Buch "Die Kugel und das Opium". Unter dem Titel "Alte Legenden und moderne Mythen" zeichnet die Literatur-Sendung am 7. Oktober ein Panorama der vielfältigen literarischen Themen des Ehrengastes Neuseeland.

Als besonders interessant erweisen sich die Debüts dieser Saison. Das können Sie selbst überprüfen in der Literatur-Sendung "Feuertaufe" am 9. Oktober. Am Tag darauf beleuchten die Zeitreisen eine auffällige Entwicklung auf dem Sachbuchmarkt: Polizisten, Pathologen und Forensiker melden sich verstärkt in Büchern zu Wort. Am 11. Oktober werden in Forschung und Gesellschaft neue Wissenschaftsbücher vorgestellt und auch die Lesart am 14. Oktober berichtet von der Messe.

In der Lesung am 13. Oktober bringen wir den Gewinnertext des Deutschen Buchpreises und im Bücherherbst am gleichen Tag sind wir wie gewohnt zu Gast am 3sat-Stand in Halle 4.1. Neun Autorinnen und Autoren stellen ihre Neuerscheinungen in Lesung und Gespräch vor: darunter Anthony McCarten aus Neuseeland, Bodo Kirchhoff mit seinem neuen Roman "Die Liebe in groben Zügen" und Jan Wagner mit einem vertrackt verspielten Lyrikband.

Keine Buchmesse ohne Gespräche auf dem Blauen Sofa - in bewährter Kooperation von Club Bertelsmann, Deutschlandradio Kultur und ZDF. Eindrücke davon verschaffen Ihnen vom 10. bis 14. Oktober Radiofeuilleton und Fazit sowie eine Messe-Nachlese am 21. Oktober in der Werkstatt.

Und nach der Buchmesse? Wird endlich – he moemoēa he ohorere! – der versäumte Schlaf nachgeholt.


Alle Sendungen im Überblick
Unser Programm am Mittwoch, 10. Oktober
Unser Programm am Donnerstag, 11. Oktober
Unser Programm am Freitag, 12. Oktober
Unser Programm am Sonnabend, 13. Oktober
Unser Programm am Sonntag, 14. Oktober

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Markt und Medien

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Amoklauf von München"Einsatz der Bundeswehr hätte nicht weitergeholfen"

Sie sehen die Grünen-Politikerin Irene Mihalic (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)

Nach dem Amoklauf von München hat die Grünen-Politikerin Irene Mihalic im DLF klargestellt, dass sie wenig davon hält, die Bundeswehr einzubeziehen. Die Polizei habe hervorragende Arbeit geleistet, auch in der Öffentlichkeitsarbeit.

München als mediales Ereignis Soziale Medien hysterisieren die Gesellschaft

Auf einem iPhone sind Hashtags, die als Reaktion auf die Schießerei in München gepostet wurden, zu sehen. Über die Hashtags "#München" und "#offenetür" gewährten Bewohner der Stadt nach der Schießerei anderen Menschen Unterschlupf. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Bei Onlinemedien liegen Fluch und Segen nah beieinander, bestätigt Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Zwar seien die Sozialen Medien strukturell schneller, tragen aber auch zur Hysterisierung bei.

Unentdeckte LänderSchon mal auf dem Schiffsfriedhof in Karakalpakstan gewesen?

Nein? Dafür aber Dennis Gastmann. Der Entdeckungsreisende hat unsere Welt nach unbekannten Gegenden, weißen Flecken und vergessenen Welten durchforstet.

Terror-Experte Krause"Den Medien fehlte die Gelassenheit"

Sie sehen Marcus da Gloria Martins, den Pressesprecher der Polizei München, auf den viele Mikrofone gerichtet sind. (picture-alliance / dpa / Matthias Balk)

Der Terrorismus-Experte Joachim Krause sieht es kritisch, wie die Medien mit den Ereignissen von München umgegangen sind. Im DLF sprach er von einer "Hysterie" - und prangerte auch an, dass viele Nutzer die sozialen Medien missbraucht hätten, um Falschinformationen unterzubringen. Die Polizei dagegen sei gelassen geblieben.

Nach MünchenWie gehen wir mit unserer Angst um?

Rettungs- und Polizeifahrzuge stehen in München nahe dem Hauptbahnhof. Bei Schüssen am Olympia-Einkaufszentrum in München hat es Tote und Verletzte gegeben (picture alliance / dpa)

Nach Paris und Nizza ist die bayerische Hauptstadt von einer blutigen Tat erschüttert worden. Klaus Pokatzky diskutiert darüber mit dem Psychologen Prof. Dr. Werner Greve von der Universität Hildesheim und Gudula Geuther, Hauptstadtkorrespondentin des Deutschlandradios.

Protest in BerlinErdogan-Gegner fordern Demokratie

Teilnehmer der Demonstration mehrerer türkischer und kurdischer und Initiativen in Berlin gegen den versuchten Militärputsch und für mehr Demokratie in der Türkei. (AFP / Tobias Schwarz)

In Berlin haben rund 1.500 Gegner des türkischen Präsidenten Erdogan demonstriert. Sie verurteilten zwar auch den versuchten Militärputsch, warnten jedoch zugleich vor einer Diktatur der AKP. Zudem gab es Appelle an die EU, die Partnerschaft mit der Türkei zu beenden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

München  De Maizière ruft nach Amoklauf zu mehr Wachsamkeit auf | mehr

Kulturnachrichten

Seehofer sagt Staatsempfang zum Beginn der Bayreuther Festspiele ab  | mehr

Wissensnachrichten

Politiker in Deutschland  Regierungsbänke ohne Muslime | mehr