Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bewährungsprobe für CDU-Regierungschefs

Hessen und Niedersachsen wählen

Wahlplakate in Frankfurt. (AP)
Wahlplakate in Frankfurt. (AP)

Am Sonntag wählen die Niedersachsen und Hessen neue Landtage. Während im Norden Ministerpräsident Christian Wulff laut Umfragen auf eine Fortsetzung der Koalition seiner CDU mit der FDP bauen kann, muss sein Parteifreund Roland Koch im südlichen Nachbarland um den Bestand der CDU-Alleinregierung bangen.

Die Spitzenkandidatin der SPD, Andrea Ypsilanti, präsentiert in Wiesbaden eine Unterschriftenliste für die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns. (AP)Ypsilanti sammelt Unterschriften. (AP)Nach einer schweren Niederlage 2003 hat die hessische SPD-Landeschefin Andrea Ypsilanti ihrer Partei wieder Aufbruchsstimmung vermittelt. Die Spitzenkandidatin setzte im Wahlkampf unter anderem auf eine Unterschriftensammlung für einen gesetzlichen Mindestlohn und damit das Dauerstreitthema in der Großen Koalition im Bund (Interviews mit Andrea Ypsilanti, Deutschlandfunk, 29. Dezember 2007, und Roland Koch, Deutschlandfunk, 27. Dezember 2007).

Der hessische Ministerpräsident Roland Koch steigt in der Gemeinde Grebenhain-Metzlos aus seinem Wahlkampfbus. (AP)Koch polarisiert. (AP)Koch konterte zum Jahreswechsel und setzte sich an die Spitze jener Unionspolitiker, die ein schärferes Jugendstrafrecht fordern. (Beiträge bei dradio.de, 5. Januar, 7. Januar und 8. Januar 2008). Der hessische Richterbund warf Koch daraufhin vor, zahlreiche Richter- und Staatsanwaltsstellen in seinem Land gestrichen zu haben (Beitrag bei dradio.de, 11. Januar 2008). Letztendlich wuchs sich der Streit zum einem handfesten Krach in der Großen Koalition aus (Beitrag bei dadio.de vom 14. Januar 2008).

Schließlich gärte es auch innerhalb der SPD: Ex-Bundesminister Wolfgang Clement kritisierte Ypsilantis Energiepolitik und zog sich damit den Zorn seiner SPD-Parteifreunde zu (Beitrag bei dadio.de vom 21. Januar 2008).

Koch wirft Ypsilanti vor, dass sie nach dem Wahltag ein Bündnis mit der Linken anstreben könnte, denen Chancen auf ihren ersten Einzug in ein westdeutsches Landesparlament eingeräumt werden. Ypsilanti schließt Rot-Rot bislang aus. Wenn auf der anderen Seite CDU und FDP keine Mehrheit bekommen, könnten Koch und Yspilanti ungeachtet scharfer persönlicher Angriffe gezwungen sein, eine Große Koalition in Hessen zu bilden.

In den Umfragen lag die CDU mit 40 Prozent zunächst deutlich vor der SPD, die auf Werte knapp unter 35 Prozent kam. Seit Mitte Januar jedoch näherten sich die Zahlen der beiden großen Parteien an, wobei die CDU verlor und die SPD zulegte. Zwischen 7 und 9 Prozent werden FDP und Grüne taxiert. An die 5-Prozent-Marke kratzt der Umfragewert für die Linke.

Wulff sitzt fest im Sattel

Christian Wulff, niedersächsische Ministerpräsident (CDU) (Deutschlandradio / Bettina Straub)Wulff ist Favorit. (Deutschlandradio / Bettina Straub)Weit weniger emotional und bundesweit auch weniger beachtet verlief der Wahlkampf in Niedersachsen. So sieht es danach aus, dass Wulffs hohe Popularität der CDU eine Wiederholung des Wahlsiegs von 2003 bescheren wird.

Im Vergleich zum amtierenden Ministerpräsidenten blieb SPD-Herausforderer Wolfgang Jüttner eher blass. Ebenso wie seine Parteifreundin Ypsilanti stellte er das Thema soziale Gerechtigkeit in den Vordergrund des Wahlkampfes (Interview mit Wolfgang Jüttner, Deutschlandfunk, 27. Dezember 2007).

Der niedersächische Spitzenkandidat Wolfgang Jüttner während einer Pressekonferenz der Sozialdemokraten in Hannover. (AP)Jüttner muss kämpfen. (AP)Die große Unbekannte in den Umfragen scheint auch in Niedersachsen die Linke. Ihre Chancen auf einen Einzug in den Landtag werden von den Demoskopen bislang allerdings geringer eingeschätzt als im Nachbarland Hessen. Erreichen CDU und FDP ihre prognostizierten Stimmenanteile von 44 sowie 7 Prozent, steht einer Fortsetzung der schwarz-gelben Koalition in Niedersachsen nichts im Wege. SPD mit etwa 34 und die Grünen mit 7 Prozent scheinen weit davon entfernt, dem bürgerlichen Lager die Mehrheit im Landtag in Hannover streitig machen zu können.

Druck auf Große Koalition

Egal wie der Wähler letztlich entscheidet, schon der Wahlkampf hat gezeigt, dass sich der Ton in der Großen Koalition im Bund durch die Stimmenwerbung der beiden Lager verschärft. ("Hintergrund", Deutschlandfunk, 25. Januar 2008) Und schon am 24. Februar wird eine neue Bürgerschaft in Hamburg gewählt, am 28. September wählen die Bayern ihren Landtag neu.


Programmtipp: Deutschlandradio plant für den Wahlabend umfangreiche Live-Berichte aus den Landeshauptstädten Hannover und Wiesbaden. "Deutschlandfunk aktuell" und das "Ortszeit Wahlstudio" im Deutschlandradio Kultur senden zwischen 17.55 und 20 Uhr. Die "Ortszeit" ab 22.30 Uhr (Deutschlandradio Kultur) und "Das war der Tag" ab 23.05 Uhr (Deutschlandfunk) fassen Ergebnisse und Reaktionen zusammen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:27 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Irak  US-Verteidigungsminister Mattis zu erstem Besuch eingetroffen | mehr

Kulturnachrichten

Proteste gegen Trump  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr