Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bewährungsprobe für CDU-Regierungschefs

Hessen und Niedersachsen wählen

Wahlplakate in Frankfurt. (AP)
Wahlplakate in Frankfurt. (AP)

Am Sonntag wählen die Niedersachsen und Hessen neue Landtage. Während im Norden Ministerpräsident Christian Wulff laut Umfragen auf eine Fortsetzung der Koalition seiner CDU mit der FDP bauen kann, muss sein Parteifreund Roland Koch im südlichen Nachbarland um den Bestand der CDU-Alleinregierung bangen.

Die Spitzenkandidatin der SPD, Andrea Ypsilanti, präsentiert in Wiesbaden eine Unterschriftenliste für die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns. (AP)Ypsilanti sammelt Unterschriften. (AP)Nach einer schweren Niederlage 2003 hat die hessische SPD-Landeschefin Andrea Ypsilanti ihrer Partei wieder Aufbruchsstimmung vermittelt. Die Spitzenkandidatin setzte im Wahlkampf unter anderem auf eine Unterschriftensammlung für einen gesetzlichen Mindestlohn und damit das Dauerstreitthema in der Großen Koalition im Bund (Interviews mit Andrea Ypsilanti, Deutschlandfunk, 29. Dezember 2007, und Roland Koch, Deutschlandfunk, 27. Dezember 2007).

Der hessische Ministerpräsident Roland Koch steigt in der Gemeinde Grebenhain-Metzlos aus seinem Wahlkampfbus. (AP)Koch polarisiert. (AP)Koch konterte zum Jahreswechsel und setzte sich an die Spitze jener Unionspolitiker, die ein schärferes Jugendstrafrecht fordern. (Beiträge bei dradio.de, 5. Januar, 7. Januar und 8. Januar 2008). Der hessische Richterbund warf Koch daraufhin vor, zahlreiche Richter- und Staatsanwaltsstellen in seinem Land gestrichen zu haben (Beitrag bei dradio.de, 11. Januar 2008). Letztendlich wuchs sich der Streit zum einem handfesten Krach in der Großen Koalition aus (Beitrag bei dadio.de vom 14. Januar 2008).

Schließlich gärte es auch innerhalb der SPD: Ex-Bundesminister Wolfgang Clement kritisierte Ypsilantis Energiepolitik und zog sich damit den Zorn seiner SPD-Parteifreunde zu (Beitrag bei dadio.de vom 21. Januar 2008).

Koch wirft Ypsilanti vor, dass sie nach dem Wahltag ein Bündnis mit der Linken anstreben könnte, denen Chancen auf ihren ersten Einzug in ein westdeutsches Landesparlament eingeräumt werden. Ypsilanti schließt Rot-Rot bislang aus. Wenn auf der anderen Seite CDU und FDP keine Mehrheit bekommen, könnten Koch und Yspilanti ungeachtet scharfer persönlicher Angriffe gezwungen sein, eine Große Koalition in Hessen zu bilden.

In den Umfragen lag die CDU mit 40 Prozent zunächst deutlich vor der SPD, die auf Werte knapp unter 35 Prozent kam. Seit Mitte Januar jedoch näherten sich die Zahlen der beiden großen Parteien an, wobei die CDU verlor und die SPD zulegte. Zwischen 7 und 9 Prozent werden FDP und Grüne taxiert. An die 5-Prozent-Marke kratzt der Umfragewert für die Linke.

Wulff sitzt fest im Sattel

Christian Wulff, niedersächsische Ministerpräsident (CDU) (Deutschlandradio / Bettina Straub)Wulff ist Favorit. (Deutschlandradio / Bettina Straub)Weit weniger emotional und bundesweit auch weniger beachtet verlief der Wahlkampf in Niedersachsen. So sieht es danach aus, dass Wulffs hohe Popularität der CDU eine Wiederholung des Wahlsiegs von 2003 bescheren wird.

Im Vergleich zum amtierenden Ministerpräsidenten blieb SPD-Herausforderer Wolfgang Jüttner eher blass. Ebenso wie seine Parteifreundin Ypsilanti stellte er das Thema soziale Gerechtigkeit in den Vordergrund des Wahlkampfes (Interview mit Wolfgang Jüttner, Deutschlandfunk, 27. Dezember 2007).

Der niedersächische Spitzenkandidat Wolfgang Jüttner während einer Pressekonferenz der Sozialdemokraten in Hannover. (AP)Jüttner muss kämpfen. (AP)Die große Unbekannte in den Umfragen scheint auch in Niedersachsen die Linke. Ihre Chancen auf einen Einzug in den Landtag werden von den Demoskopen bislang allerdings geringer eingeschätzt als im Nachbarland Hessen. Erreichen CDU und FDP ihre prognostizierten Stimmenanteile von 44 sowie 7 Prozent, steht einer Fortsetzung der schwarz-gelben Koalition in Niedersachsen nichts im Wege. SPD mit etwa 34 und die Grünen mit 7 Prozent scheinen weit davon entfernt, dem bürgerlichen Lager die Mehrheit im Landtag in Hannover streitig machen zu können.

Druck auf Große Koalition

Egal wie der Wähler letztlich entscheidet, schon der Wahlkampf hat gezeigt, dass sich der Ton in der Großen Koalition im Bund durch die Stimmenwerbung der beiden Lager verschärft. ("Hintergrund", Deutschlandfunk, 25. Januar 2008) Und schon am 24. Februar wird eine neue Bürgerschaft in Hamburg gewählt, am 28. September wählen die Bayern ihren Landtag neu.


Programmtipp: Deutschlandradio plant für den Wahlabend umfangreiche Live-Berichte aus den Landeshauptstädten Hannover und Wiesbaden. "Deutschlandfunk aktuell" und das "Ortszeit Wahlstudio" im Deutschlandradio Kultur senden zwischen 17.55 und 20 Uhr. Die "Ortszeit" ab 22.30 Uhr (Deutschlandradio Kultur) und "Das war der Tag" ab 23.05 Uhr (Deutschlandfunk) fassen Ergebnisse und Reaktionen zusammen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:27 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Streitkultur

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Helmut Lethen über sein Buch "Die Staatsräte"Fiktive Gespräche mit Gründgens

Gustaf Gründgens als Mephisto während einer Aufführung der Hamburger Gründgens-Inszenierung des Faust im Rahmen der Berliner Festwochen im September 1959. (dpa)

Durch die Nazi-Zeit lavierten Carl Schmitt, Gustaf Gründgens, Ferdinand Sauerbruch und Wilhelm Furtwängler mit Anpassung. In seiner literarischen Doku-Fiktion "Die Staatsräte" verwickelt Helmut Lethen diese nun in fiktive Gespräche, schwankend zwischen "Faszination" und "Entsetzen", wie er sagt.

Angriffe auf Ost-Ghuta in Syrien"Man ist den Bomben ausgeliefert"

Rauch steigt von Gebäuden im Dorf Mesraba auf, das im Rabellengebiet Ost-Ghuta außerhalb von Damaskus liegt. (AFP - Hamza Al-Ajweh)

"Man kommt aus diesem Gefängnis nicht raus." Mit diesen dramatischen Worten beschreibt der Syrien-Experte Elias Perabo die Lage der Menschen in Ost-Ghuta in Syrien. Seit fünf Tagen wird die Region von syrischen und russischen Kampfjets bombardiert. Für die Menschen gebe es keinerlei Schutz, sagte er im Dlf.

Reisen und HelfenEs werde Licht!

Anne Duchstein und Sebastian Haffner sind schon seit mehr als zwei Jahren auf Weltreise. Aber nicht allein zum Spaß. Sie haben Licht für Entwicklungsländer im Gepäck: Unterwegs installieren sie in abgeschiedenen Dörfern und bei bedürftigen Menschen Solaranlagen.

Aktivist Firas Abdullah in Ost-Ghouta"Ich höre Kinder weinen durch die Fenster ihrer Zimmer"

Ost-Ghouta: Ein Mann läuft in der Stadt Douma eine mit Trümmern übersäte Straße entlang, im Hintergrund sind Rauchwollken zu sehen. (AFP / Hamza Al-Ajweh)

Die Assad-Armee und russische Jets setzen offenbar gezielt auf Doppel-Schläge: Nach einem Angriff folge wenige Minuten später ein neuer - um möglichst viele Unschuldige zu treffen, berichtet der regimekritische Aktivist Firas Abdullah aus Ost-Ghouta. Seine Forderung: Die deutsche Politik müsse endlich handeln und etwas gegen Assad tun.

Pfarrer gegen Neo-Nazis Laut sein gegen rechts

Pfarrer Wilfried Manneke (l.) demonstriert 2011 in Eschede bei Celle gegen ein Treffen von Neonazis. (dpa / picture-alliance)

Drohbriefe, ein Molotow-Cocktail, tote Tiere vor der Kirchentür - weil Pfarrer Wilfried Manneke sich gegen Rechtsradikalismus engagiert, wird er oft bedroht. Die meisten in seiner Gemeinde schweigen. Manche sagen: "Die Rechtsextremen tun doch keinem was."

Der TagTafeln nur für Deutsche?

Brot verteilen ehrenamtliche Helferinnen in Wiesbaden (Hessen) am 13.12.2012 in der Tafel der Stephanusgemeinde an Bedürftige. Zur Klientel der ausschliesslich spendenfinanzierten Tafel gehören unter anderem Rentner, Arbeitslose, Alleinerziehende und Geringverdiener. Foto: Boris Roessler dpa (Zu dpa-lhe Blickpunkt "Wenn es nicht reicht: Tafeln in Hessen haben grossen Zulauf" vom 16.12.2012) | Verwendung weltweit (dpa)

Die Essener Tafel hat entschieden, vorerst keine Ausländer mehr aufzunehmen. Das sorgt für Kritik. Die Kollegen in Bochum haben die gleichen Probleme, gehen aber einen anderen Weg. Und: Kann man die amerikanische Waffenlobby verteidigen? Man kann!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Vor Parlamentswahl  Große Demonstrationen in Italien - Stimmung aufgeheizt | mehr

Kulturnachrichten

Archäologen entdecken Totenstadt in Ägypten  | mehr

 

| mehr