Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bewegendes Gedenken in Boston

Trauerfeier für Opfer des Bombenanschlags auf den Marathon

Das Ehepaar Obama bei der Trauerfeier in Boston (picture alliance / dpa /Cj Gunther)
Das Ehepaar Obama bei der Trauerfeier in Boston (picture alliance / dpa /Cj Gunther)

Die USA gedenken der Opfer der Anschläge von Boston. In der Stadt an der Ostküste versammelten sich rund 2000 Menschen in der Heiligkreuz-Kathedrale - darunter auch Präsident Barack Obama.

Bostons Bürgermeister Thomas M. Menino richtete in seiner Ansprache die Worte an die Menschen in seiner Stadt. "Wir haben diese Stadt niemals mehr geliebt als heute", sagte er. Menino dankte den vielen Helfern ebenso wie den Nachbarn und Geschäftsleuten, die nach den Explosionen ihre Türen für Hilfe Suchende geöffnet hätten. Die Stadt habe Mitgefühl gezeigt, betonte der Bürgermeister. Wörtlich sagte er: "Nichts kann das Herz dieser Stadt besiegen."

Obama: "Auch in mir ist ein Stück Boston!"

US-Präsident Barack Obama sprach den Angehörigen und den Bürgern der Stadt Boston sein Mitgefühl aus und betonte: "Der Geist dieser Stadt und unseres Staates ist ungebrochen." Und dann wandte sich der Präsident direkt an alle Bostoner: "Auch in mir ist ein Stück Boston. Sie haben mich hier willkommen geheißen, als ich ein junger Jura-Student war."

Obama betonte, Offenheit und Toleranz machten das Wesen Bostons aus. Den immer noch unbekannten Tätern rief er zu: "Sie wollten unsere Werte angreifen. Aber es sollte klar sein, dass sie sich die falsche Stadt dafür ausgesucht haben. Nicht hier in Boston!" Die Täter würden zur Rechenschaft gezogen. Wörtlich sagte Obama: "Unsere Treue zu unserer freien und offenen Gesellschaft wird nur immer stärker werden!"

Obama und seine Ehefrau Michelle haben im Anschluss in mehreren Bostoner Krankenhäusern Opfer der Anschläge besucht. Der Präsident kam im Massachusetts General Hospital mit Verletzten, deren Angehörigen sowie Klinikmitarbeitern zusammen. Seine Frau besuchte unter anderem das Kinderkrankenhaus der Stadt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:57 Uhr National- und Europahymne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europarat  Verdacht auf Korruption | mehr

Kulturnachrichten

Brasiliens Kult-Regisseur Dos Santos gestorben | mehr

 

| mehr