Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bewegendes Gedenken in Boston

Trauerfeier für Opfer des Bombenanschlags auf den Marathon

Das Ehepaar Obama bei der Trauerfeier in Boston (picture alliance / dpa /Cj Gunther)
Das Ehepaar Obama bei der Trauerfeier in Boston (picture alliance / dpa /Cj Gunther)

Die USA gedenken der Opfer der Anschläge von Boston. In der Stadt an der Ostküste versammelten sich rund 2000 Menschen in der Heiligkreuz-Kathedrale - darunter auch Präsident Barack Obama.

Bostons Bürgermeister Thomas M. Menino richtete in seiner Ansprache die Worte an die Menschen in seiner Stadt. "Wir haben diese Stadt niemals mehr geliebt als heute", sagte er. Menino dankte den vielen Helfern ebenso wie den Nachbarn und Geschäftsleuten, die nach den Explosionen ihre Türen für Hilfe Suchende geöffnet hätten. Die Stadt habe Mitgefühl gezeigt, betonte der Bürgermeister. Wörtlich sagte er: "Nichts kann das Herz dieser Stadt besiegen."

Obama: "Auch in mir ist ein Stück Boston!"

US-Präsident Barack Obama sprach den Angehörigen und den Bürgern der Stadt Boston sein Mitgefühl aus und betonte: "Der Geist dieser Stadt und unseres Staates ist ungebrochen." Und dann wandte sich der Präsident direkt an alle Bostoner: "Auch in mir ist ein Stück Boston. Sie haben mich hier willkommen geheißen, als ich ein junger Jura-Student war."

Obama betonte, Offenheit und Toleranz machten das Wesen Bostons aus. Den immer noch unbekannten Tätern rief er zu: "Sie wollten unsere Werte angreifen. Aber es sollte klar sein, dass sie sich die falsche Stadt dafür ausgesucht haben. Nicht hier in Boston!" Die Täter würden zur Rechenschaft gezogen. Wörtlich sagte Obama: "Unsere Treue zu unserer freien und offenen Gesellschaft wird nur immer stärker werden!"

Obama und seine Ehefrau Michelle haben im Anschluss in mehreren Bostoner Krankenhäusern Opfer der Anschläge besucht. Der Präsident kam im Massachusetts General Hospital mit Verletzten, deren Angehörigen sowie Klinikmitarbeitern zusammen. Seine Frau besuchte unter anderem das Kinderkrankenhaus der Stadt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr In Concert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD  Oppermann setzt sich durch | mehr

Kulturnachrichten

Umstrittener Film "Matilda" erlebt Uraufführung | mehr

 

| mehr