Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bewegendes Gedenken in Boston

Trauerfeier für Opfer des Bombenanschlags auf den Marathon

Das Ehepaar Obama bei der Trauerfeier in Boston (picture alliance / dpa /Cj Gunther)
Das Ehepaar Obama bei der Trauerfeier in Boston (picture alliance / dpa /Cj Gunther)

Die USA gedenken der Opfer der Anschläge von Boston. In der Stadt an der Ostküste versammelten sich rund 2000 Menschen in der Heiligkreuz-Kathedrale - darunter auch Präsident Barack Obama.

Bostons Bürgermeister Thomas M. Menino richtete in seiner Ansprache die Worte an die Menschen in seiner Stadt. "Wir haben diese Stadt niemals mehr geliebt als heute", sagte er. Menino dankte den vielen Helfern ebenso wie den Nachbarn und Geschäftsleuten, die nach den Explosionen ihre Türen für Hilfe Suchende geöffnet hätten. Die Stadt habe Mitgefühl gezeigt, betonte der Bürgermeister. Wörtlich sagte er: "Nichts kann das Herz dieser Stadt besiegen."

Obama: "Auch in mir ist ein Stück Boston!"

US-Präsident Barack Obama sprach den Angehörigen und den Bürgern der Stadt Boston sein Mitgefühl aus und betonte: "Der Geist dieser Stadt und unseres Staates ist ungebrochen." Und dann wandte sich der Präsident direkt an alle Bostoner: "Auch in mir ist ein Stück Boston. Sie haben mich hier willkommen geheißen, als ich ein junger Jura-Student war."

Obama betonte, Offenheit und Toleranz machten das Wesen Bostons aus. Den immer noch unbekannten Tätern rief er zu: "Sie wollten unsere Werte angreifen. Aber es sollte klar sein, dass sie sich die falsche Stadt dafür ausgesucht haben. Nicht hier in Boston!" Die Täter würden zur Rechenschaft gezogen. Wörtlich sagte Obama: "Unsere Treue zu unserer freien und offenen Gesellschaft wird nur immer stärker werden!"

Obama und seine Ehefrau Michelle haben im Anschluss in mehreren Bostoner Krankenhäusern Opfer der Anschläge besucht. Der Präsident kam im Massachusetts General Hospital mit Verletzten, deren Angehörigen sowie Klinikmitarbeitern zusammen. Seine Frau besuchte unter anderem das Kinderkrankenhaus der Stadt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Erdogans Referendum"In diesem Lande werden Menschenrechte mit Füßen getreten"

Die HDP-Abgeordnete Feleknas Uca (im Jahr 2015) (imago/ZUMA Press)

Die Türkei sei kein Rechtsstaat, sagte die Abgeordnete der kurdischen HDP, Feleknas Uca, im DLF. Weil sie auf Pressekonferenzen ihre Meinung gesagt habe, sei ihre Immunität aufgehoben worden. Dabei hätten 48 Prozent der Bevölkerung gegen das Referendum gestimmt. Uca hofft auf ein gemeinsames Vorgehen der oppositionellen Kräfte.

Renaissance des "Und was ist mit…?"Perfider Trick aus der Mottenkiste der Rhetorik

US-Präsident Donald Trump auf dem Weg ins Weiße Haus.  (picture alliance / Ron Sachs/Consolidated News Photos/Ron Sachs - Pool via CNP)

Donald Trump beherrscht ihn perfekt und auch viele Diskutanten in den sozialen Medien: Mit "Und was ist mit…?" kann man jede Debatte torpedieren und als Sieger hervorgehen. Doch die Strategie lässt sich auch entlarven.

Schlafstörungen"Ein Wunder, dass man überhaupt noch schlafen kann"

Eine Frau liegt in einem Bett und schläft. Sie liegt dabei auf dem Bauch und streckt einen Arm zur Seite aus. (imago stock&people)

80 Prozent der Arbeitnehmer schlafen schlecht, so eine neue Krankenkassen-Studie. Er gehe zwar von einer niedrigeren Zahl aus, sagt Schlafforscher Peter Clarenbach. Dass aber vor allem Arbeiter und Angestellte betroffen seien, liege an Entwicklungen in der Arbeitswelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Streit mit Ex-Biograf  1 Million Euro Entschädigung für Altkanzler Kohl | mehr

Kulturnachrichten

Eine Million Entschädigung für Altkanzler Kohl  | mehr

 

| mehr