Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bewegendes Gedenken in Boston

Trauerfeier für Opfer des Bombenanschlags auf den Marathon

Das Ehepaar Obama bei der Trauerfeier in Boston (picture alliance / dpa /Cj Gunther)
Das Ehepaar Obama bei der Trauerfeier in Boston (picture alliance / dpa /Cj Gunther)

Die USA gedenken der Opfer der Anschläge von Boston. In der Stadt an der Ostküste versammelten sich rund 2000 Menschen in der Heiligkreuz-Kathedrale - darunter auch Präsident Barack Obama.

Bostons Bürgermeister Thomas M. Menino richtete in seiner Ansprache die Worte an die Menschen in seiner Stadt. "Wir haben diese Stadt niemals mehr geliebt als heute", sagte er. Menino dankte den vielen Helfern ebenso wie den Nachbarn und Geschäftsleuten, die nach den Explosionen ihre Türen für Hilfe Suchende geöffnet hätten. Die Stadt habe Mitgefühl gezeigt, betonte der Bürgermeister. Wörtlich sagte er: "Nichts kann das Herz dieser Stadt besiegen."

Obama: "Auch in mir ist ein Stück Boston!"

US-Präsident Barack Obama sprach den Angehörigen und den Bürgern der Stadt Boston sein Mitgefühl aus und betonte: "Der Geist dieser Stadt und unseres Staates ist ungebrochen." Und dann wandte sich der Präsident direkt an alle Bostoner: "Auch in mir ist ein Stück Boston. Sie haben mich hier willkommen geheißen, als ich ein junger Jura-Student war."

Obama betonte, Offenheit und Toleranz machten das Wesen Bostons aus. Den immer noch unbekannten Tätern rief er zu: "Sie wollten unsere Werte angreifen. Aber es sollte klar sein, dass sie sich die falsche Stadt dafür ausgesucht haben. Nicht hier in Boston!" Die Täter würden zur Rechenschaft gezogen. Wörtlich sagte Obama: "Unsere Treue zu unserer freien und offenen Gesellschaft wird nur immer stärker werden!"

Obama und seine Ehefrau Michelle haben im Anschluss in mehreren Bostoner Krankenhäusern Opfer der Anschläge besucht. Der Präsident kam im Massachusetts General Hospital mit Verletzten, deren Angehörigen sowie Klinikmitarbeitern zusammen. Seine Frau besuchte unter anderem das Kinderkrankenhaus der Stadt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Samstag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

SprachforschungWhatsApp als Tagebuch der Postadoleszenz

Zwei Männer und ein Smartphone  (imago/Westend61)

Erst Party machen, dann prahlen. Der Sprachwissenschaftler Nils Uwe Bahlo hat sich die Kommunikation von jungen Männern genauer angeschaut und herausgefunden: Die letzte Partynacht wird im WhatsApp-Chat reflektiert.

SPD-Sonderparteitag"Es geht um die Frage der Existenz der Sozialdemokratie"

Rote Fahne der SPD im Wind auf dem Dach der Parteizentrale Willy-Brandt-Haus in Berlin. (imago / IPON)

"Es gibt Notwendigkeiten, sich zu erneuern als SPD, in der Regierung oder in der Opposition", so der SPD-Politiker Alexander Schweizer im Dlf. Es sei das "zentrale politische Projekt" der nächsten Jahre, dass die Sozialdemokratie attraktiver werde und ihre Glaubwürdigkeit wieder erreiche.

Die Irrationalität in der Ökonomie"Wir haben ein sexualisiertes, ein gläubiges Verhältnis zum Geld"

Auge mit Euo-Zeichen (imago/blickwinkel)

"Potente" Unternehmen "befriedigen" ihre Gläubiger – allein die Sprache mache deutlich, welche Rolle Sexualität und Religion in unserem Verhältnis zum Geld spielen, sagt der Philologe Jochen Hörisch. Auch die Wirtschaftswissenschaft sei höchst irrational.

GroKo – ja oder nein? Martin Schulz hat die SPD ins Abseits geführt

SPD-Bundesvorsitzender Martin Schulz (picture alliance/dpa/Foto: Michael Kappeler)

SPD-Chef Martin Schulz warnt die Genossen vor den Folgen eines Neins zur Großen Koalition. Doch der Riss innerhalb der SPD will nicht kleiner werden. Auch die Umfragewerte sinken. Alles keine guten Aussichten, meint Moritz Küpper.

Erfahrungen in den NiederlandenRekordverdächtig lange ohne Regierung

Der Schriftzug "Alles komt goed" (deutsch: Alles wird gut) ist vor dem niederländischen Parlamentsgebäude in Den Haag zu sehen.  (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

In Deutschland ist es die längste Regierungsbildung der Geschichte. Im europäischen Ausland dagegen kennt man sich damit schon besser aus. Rekordhalter ist Belgien, aber auch die Niederlande haben ihre Erfahrungen in dem Bereich gesammelt – zuletzt sieben Monate lang.

Tagebücher verfolgter JudenSo tragisch, so literarisch wie bei Anne Frank

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Tagebuch der Anne Frank gehört zu den bekanntesten Zeugnissen verfolgter Juden im Nationalsozialismus. Doch neben ihr schrieben Hunderte anderer junger Juden über ihre Erlebnisse.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Spitze  Leitantrag soll erst morgen ausgearbeitet werden | mehr

Kulturnachrichten

Facebook: Nutzer entscheiden über Medienqualität | mehr

 

| mehr