Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bezahlbar wohnen in Ottensen

Schwerpunkt: Wahlen in Hamburg, Teil 4

Von Heidrun Wimmersberg

Bezahlbarer Wohnraum ist auch in Ottensen ein Wahlkampfthema. (picture alliance / dpa)
Bezahlbarer Wohnraum ist auch in Ottensen ein Wahlkampfthema. (picture alliance / dpa)

Der Altonaer Stadtteil Ottensen war früher ein traditioneller Arbeiterbezirk, später dann ein gefragtes Viertel für Ausländer und Studenten wegen der billigen Wohnungen. Doch das Viertel wird hat sich zum Hort der Kreativen entwickelt, die auch in der Lage sind, andere Mieten zu zahlen.

"Altona ist durchgemixt von jung bis alt. Es ist sehr tolerant, muss ich sagen, so was ich mitbekomme. Es ist lebhaft, lebendig und offen. So, das ist mein erster Eindruck, ich weiß natürlich nicht, was kommt."

Der Student ist erst vor Kurzem nach Altona gezogen. In den inzwischen sehr begehrten Stadtteil Ottensen mit seinen schmalen, verwinkelten Straßen, den angesagten Cafés, Kneipen und Läden westlich vom Altonaer Bahnhof. Die Wohnung – verrät sein Kumpel – haben sie nur mit Vitamin B bekommen. Denn bezahlbarer Wohnraum ist knapp geworden in dem ehemals traditionellen Arbeiterbezirk und späteren Studentenviertel. Altona, speziell Ottensen, hat sich stark verändert:

"Am Anfang war das ja ein völlig runtergekommener Bezirk, wo die Hausbesitzer darauf gesetzt haben, dass hier eine Autobahn gebaut wird und dann haben sie die schrottigen Wohnungen für billiges Geld an Ausländer damals vermietet. Es gab keine soziale Perspektive, und dann sind ja jüngere Leute hingekommen, die hier gewohnt und gelebt haben. Die Häuser sind aufgewertet worden, in allen Zeitungen steht seit zehn Jahren, dass Ottensen ertragreich ist und deshalb wird hier investiert."

Diese Entwicklung findet der ergraute Sponti mit der dunkelblauen Kapitänsjacke nicht gut. Er selbst zählt zu den damals jungen Leuten, die vor 35 Jahren in billige Wohnungen in Altona eingezogen sind. Die findet man – sagt er - heute kaum noch:

"Die Mieten werden teurer, Ottensen ist eines der teuersten Pflaster, die es überhaupt gibt, und das ist eine soziale Verdrängung, die nicht gut ist, weil so ein Mischmasch, den wir hatten, der war gut, aber so eine Isolierung und das Auseinderdriften von Gesellschaft ist nix Gutes."

Alles hat sich hier verändert, der Bezirk ebenso wie die Menschen – findet eine ältere Frau am Spritzenplatz in Ottensen, die seit 50 Jahren mit ihrem Mann in Altona wohnt:

"Der Normalbürger können das nicht mehr bezahlen, wir kriegen hier nur noch die obere Schicht. Also, wenn Du kein Akademiker bist, dann bist Du auch kein Mensch mehr, so wird hier schon gehandelt, so nach dem Motto."

Dieses Auseinanderdriften stört auch Mithat Capar. Der SPD-Kandidat für die Bezirksversammlung Altona, in der seit knapp sieben Jahren eine schwarz-grüne Koalition das Sagen hat, ist hier geboren und aufgewachsen. Für ihn ist Altona ein bunter Bezirk, in dem die unterschiedlichen Generationen und Nationen zusammenleben. Und das möchte er erhalten:

"Ich hoffe, dass wir im Rahmen dessen, wenn wir an die Regierung kommen, den Senat stellen oder auch im Bezirk regieren, dass wir dann dagegen etwas unternehmen können, dass wir wenigstens diesen Stadtteil so kulturell erhalten können, so wie er auch in der Vergangenheit war."

Junge Familien mit Kindern, die sich die höheren Mieten leisten können, leben in Ottensen ebenso wie Menschen aus der Werbe-, Design- und Medienbranche.

Der große Biosupermarkt in der Nähe vom Altonaer Bahnhof ist an diesem Samstag proppenvoll, die schicken Cafés in der Nähe sind ebenfalls gut besucht. In die Cafés geht eine Radfahrerin aus Altona hin und wieder auch ganz gern, aber die dortige Preisentwicklung passt ihr nicht.

"Na ja, es wird schon, wie soll man es sagen. Es kommen viele Geschäfte, die teurer sind. Es ist anders geworden. Wenn ich Kaffee trinken gehe, werden die Kuchenstücke kleiner und der Preis höher, es wechselt schon ein bisschen, finde ich."

Das schreckt Hamburger aus anderen Stadtteilen nicht ab. Der junge Vater mit der dunkelgrünen Wachsjacke kommt gern nach Ottensen:

"Das ist ein sehr lebhafter Stadtteil mit vielen kleinen, individuellen Geschäften, und dadurch auch sehr schön. Sehr teuer geworden auch inzwischen, zum Wohnen, das kann sich kaum noch einer leisten. Aber es ist sehr schön und immer einen Besuch wert."

Auf solche Besucher legt ein junger Mann im schwarzen Kapuzenpulli keinen Wert. Er beobachtet die Veränderungen in seinem Viertel mit großer Skepsis:

"Also es wird mehr Schickimicki einfach, gerade Samstag, heute regnet es nun, aber sonst ist ja sehr viel los, kommen von außen ganz viele Leute. Ich habe oft den Eindruck, dass es nicht nur die Leute sind, die hier wohnen, sondern es zieht auch andere Leute an mittlerweile, weil hier viel eingekauft wird. Aber das gefällt mir nicht so nicht. Das brauchen wir eigentlich nicht."

Übersicht zur Serie im Deutschlandfunk:

Vor der Bürgerschaftswahl in Hamburg

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Schwere Unwetter in Deutschland"Wir behalten diese gefährliche Unwetterlage"

Nach einem Unwetter mit starken Regenfällen ist am 29.05.2016 eine Straße in Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) überschwemmt. (dpa / picture-alliance / Jonas Heilgeist)

Blitze, Hagel, Sturmböen und Starkregen: Ein Unwetter hat weite Teile im Süden des Landes verwüstet und auch im Westen und Norden sieht es ziemlich düster aus. Schuld daran ist das Tief "Elvira", das seit vielen Tagen über Deutschland liegt. Die Stagnation der Wetterlage sei deshalb besonders gefährlich, "weil wir ja anders als bei einer Badewanne keinen Abfluss haben", sagte die Meteorologin Katja Horneffer im DLF.

Philosoph Wolfram Eilenberger"Die integrative Kraft des Sports ist ein Mythos"

Die deutschen Spieler Torwart Bernd Leno (hinten, l-r), Sebastian Rudy, Jonas Hector, Mario Gomez, Antonio Rüdiger, Samy Khedira und Jerome Boateng sowie (vorne, l-r) Leroy Sane, Julian Draxler, Mario Götze und Joshua Kimmich. (dpa / Christian Charisius)

Der Philosoph Wolfram Eilenberger sieht in Deutschland ein hohes Maß an Alltagsrassismus. Die angebliche Boateng-Äußerung von AfD-Vize Alexander Gauland nannte er im Deutschlandfunk unverantwortlich. Die "integrative Kraft des Sports" bezeichnete Eilenberger allerdings als Mythos: "Wir bilden uns ein, dass der Sport eine sehr starke integrative Kraft hat, während das nur in zwei, drei Sportarten der Fall ist."

Hass auf Schwule in RusslandWas tun? Nicht aufgeben!

Zwei Männer küssen sich. (picture alliance / dpa)

Die Situation der Homosexuellen in Russland ist prekär, und Präsident Putin kümmert das wenig. Markus Ulrich vom Lesben- und Schwulenverband sieht die Diskriminierung in einem größeren Zusammenhang: als Teil einer antidemokratischen Entwicklung.

Preisverfall"Ein Zurück zur Milchquote ist nicht die Antwort"

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt von der CSU in der Bundespressekonferenz. (picture alliance / dpa / Bern von Jutrczenka)

Viele Landwirte in Deutschland leiden unter dem Preisverfall der Milch. Vor einem Treffen in Berlin mit Vertretern der Milchindustrie und des Handels kündigte Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) rasche Hilfen für die Bauern an. Ein Zurück zur Milchquote werde es aber nicht geben, sagte Schmidt im DLF.

Griechenland-Hilfen"Die Wahrheit kommt nur scheibchenweise ans Licht"

Der CDU-Abgeordnete Klaus-Peter Willsch. (imago/Sven Simon)

Der CDU-Finanzpolitiker Klaus-Peter Willsch hält es weiterhin für sinnvoll, dass Griechenland geordnet aus der Euro-Zone austritt. Er sagte im DLF, es sei kaum überraschend, dass nun einen Schuldenschnitt gesprochen werde. Auch rechne er mit wachsendem Widerstand in der Unionsfraktion gegen weitere Hilfsprogramme für Athen.

NationalismusEU-Kritik ist die Angst vor einer fehlenden Identität

Die Flagge Großbritanniens und die der Europäischen Union (Facundo Arrizabalaga, dpa picture-alliance)

War vor der Europäischen Union wirklich alles besser? Wir haben keine wirkliche Idee mehr, was unsere Nationen eigentlich sind, meint Klaus Weinert. Die Angst vor Fremden ist nichts anders als die eigene Verunsicherung, die Suche nach Identität durch Rückzug in die eigenen vier Wände.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Tschad  Ex-Diktator Habré im Kriegsverbrecherprozess verurteilt | mehr

Kulturnachrichten

Wim Pijbes verlässt das Rijksmuseums  | mehr

Wissensnachrichten

Passwörter  Microsoft will Einfach-Passwörter verbieten | mehr