Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Biedermänner und Brandstifter

Themenschwerpunkt im Deutschlandradio Kultur: Vor 20 Jahren wurden in Rostock-Lichtenhagen Asylbewerber angegriffen

In der Nacht zum 27. August 1992 schirmt die Polizei das inzwischen geräumte und teilweise abgebrannte Asylbewerberheim in Rostock-Lichtenhagen ab. (picture alliance / dpa /Jens Kalaene)
In der Nacht zum 27. August 1992 schirmt die Polizei das inzwischen geräumte und teilweise abgebrannte Asylbewerberheim in Rostock-Lichtenhagen ab. (picture alliance / dpa /Jens Kalaene)

Vor 20 Jahren, am 22. August 1992, kommt es in Rostock-Lichtenhagen zu erschreckenden Szenen: Ein rassistischer Mob belagert tagelang unter dem Beifall zahlreicher Schaulustiger ein Flüchtlingswohnheim. Die Polizei wird nicht Herr der Lage. Rostock-Lichtenhagen wird zu einem ersten traurigen Höhepunkt einer Welle der Gewalt gegen Ausländer.

Deutschlandradio Kultur nimmt den Jahrestag zum Anlass, an die Geschehnisse zu erinnern und zu analysieren, welche Folgen das Ereignis in Deutschland hatte. Führt eine Spur von Rostock-Lichtenhagen zur rechten Terrorzelle der NSU? Wie leben heute Ausländer in Rostock-Lichtenhagen? Wie steht es um den Alltagsrassismus?

Die Beiträge im Überblick:

Montag, 20. August 2012
9.07 Uhr
Radiofeuilleton
"Der Höhepunkt einer schon lange anlaufenden Welle"
Interview mit dem Historiker Ulrich Herbert

Dienstag, 21. August 2012
9.07 Uhr
Radiofeuilleton
Aktives Wegschauen
Interview mit Eberhard Seidel, Publizist und Gründer von "Schule ohne Rassismus"

13.07 Uhr
Länderreport
Bürger, es brennt
Die Ausschreitungen in Rostock-Lichtenhagen vor 20 Jahren. Eine Dokumentation

Mittwoch, 22. August 2012
6.15 Uhr
Ortszeit
Rostock-Lichtenhagen 20 Jahre nach den Anschlägen

9.07 Uhr
Radiofeuilleton
Der Ausländerbeauftragte im brennenden Haus
Interview mit Wolfgang Richter, damals Ausländerbeauftragter der Stadt Rostock

13.07 Uhr
Länderreport
Bürger, was nun?
Rostock-Lichtenhagen heute über damals

Freitag, 24. August 2012
19.07 Uhr
Wortwechsel
20 Jahre nach Lichtenhagen
Wie steht es heute um Ausländerfeindlichkeit und Rechtsextremismus in Deutschland?
Diskussionsveranstaltung
Moderation: Birgit Kolkmann

Sonntag, 26. August 2012
17.05 Uhr
Ortszeit
Bundespräsident Gauck auf der Gedenkveranstaltung in Rostock-Lichtenhagen (aktueller Bericht)

Weitere Links bei dradio.de:

Wenn der Mob regiert - <br> Vor 20 Jahren: In Rostock-Lichtenhagen kommt es zu pogromartigen Ausschreitungen


Rostock entschuldigt sich bei Opfern der Ausschreitungen von 1992 - <br> Zahlreiche Gedenkveranstaltungen geplant

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Die Jusos und die GroKo"Mir fehlt dieses Rot pur"

Frederick Cordes, Juso-Landesvorsitzender in NRW, bei einer Rede. (imago stock&people)

Der Vorsitzende der Jusos in Nordrhein-Westfalen, Frederick Cordes, hat sich gegen eine Große Koalition ausgesprochen. Die SPD habe jetzt noch die Möglichkeit, diesem Schrecken ein Ende zu bereiten, sagte Cordes im Dlf. 

Mathias Richling zu 20 Jahre LauschangriffWarum niemand mehr für seine Freiheit kämpfen will

 Der Kabarettist Mathias Richling (picture alliance / dpa / Bodo Marks)

Für ein paar Minuten öffentliche Aufmerksamkeit geben viele in den Sozialen Netzwerken ihre Daten preis, kritisiert der Kabarettist Mathias Richling. Und wenn der eigene Kühlschrank zur Datenkrake wird, erscheine plötzlich sogar der Große Lauschangriff "harmlos und rudimentär".

Bundestag beschließt "Lauschangriff" Als der Staat größere Ohren machte

Ein Mann benutzt ein Abhör-Gerät (picture alliance / dpa / Hubert Link)

Mit den Stimmen von CDU/CSU, FDP und Teilen der SPD beschließt am 16. Januar 1998 der Bundestag den umstrittenen "Großen Lauschangriff". Damit ist der Grundstein für die "akustische Wohnraumüberwachung" nach richterlicher Anordnung gelegt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlingszahlen  "Hauptkrise" ist laut de Maizière überwunden | mehr

Kulturnachrichten

Deutsches Filmmuseum soll internationaler werden | mehr

 

| mehr