Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Biedermänner und Brandstifter

Themenschwerpunkt im Deutschlandradio Kultur: Vor 20 Jahren wurden in Rostock-Lichtenhagen Asylbewerber angegriffen

In der Nacht zum 27. August 1992 schirmt die Polizei das inzwischen geräumte und teilweise abgebrannte Asylbewerberheim in Rostock-Lichtenhagen ab. (picture alliance / dpa /Jens Kalaene)
In der Nacht zum 27. August 1992 schirmt die Polizei das inzwischen geräumte und teilweise abgebrannte Asylbewerberheim in Rostock-Lichtenhagen ab. (picture alliance / dpa /Jens Kalaene)

Vor 20 Jahren, am 22. August 1992, kommt es in Rostock-Lichtenhagen zu erschreckenden Szenen: Ein rassistischer Mob belagert tagelang unter dem Beifall zahlreicher Schaulustiger ein Flüchtlingswohnheim. Die Polizei wird nicht Herr der Lage. Rostock-Lichtenhagen wird zu einem ersten traurigen Höhepunkt einer Welle der Gewalt gegen Ausländer.

Deutschlandradio Kultur nimmt den Jahrestag zum Anlass, an die Geschehnisse zu erinnern und zu analysieren, welche Folgen das Ereignis in Deutschland hatte. Führt eine Spur von Rostock-Lichtenhagen zur rechten Terrorzelle der NSU? Wie leben heute Ausländer in Rostock-Lichtenhagen? Wie steht es um den Alltagsrassismus?

Die Beiträge im Überblick:

Montag, 20. August 2012
9.07 Uhr
Radiofeuilleton
"Der Höhepunkt einer schon lange anlaufenden Welle"
Interview mit dem Historiker Ulrich Herbert

Dienstag, 21. August 2012
9.07 Uhr
Radiofeuilleton
Aktives Wegschauen
Interview mit Eberhard Seidel, Publizist und Gründer von "Schule ohne Rassismus"

13.07 Uhr
Länderreport
Bürger, es brennt
Die Ausschreitungen in Rostock-Lichtenhagen vor 20 Jahren. Eine Dokumentation

Mittwoch, 22. August 2012
6.15 Uhr
Ortszeit
Rostock-Lichtenhagen 20 Jahre nach den Anschlägen

9.07 Uhr
Radiofeuilleton
Der Ausländerbeauftragte im brennenden Haus
Interview mit Wolfgang Richter, damals Ausländerbeauftragter der Stadt Rostock

13.07 Uhr
Länderreport
Bürger, was nun?
Rostock-Lichtenhagen heute über damals

Freitag, 24. August 2012
19.07 Uhr
Wortwechsel
20 Jahre nach Lichtenhagen
Wie steht es heute um Ausländerfeindlichkeit und Rechtsextremismus in Deutschland?
Diskussionsveranstaltung
Moderation: Birgit Kolkmann

Sonntag, 26. August 2012
17.05 Uhr
Ortszeit
Bundespräsident Gauck auf der Gedenkveranstaltung in Rostock-Lichtenhagen (aktueller Bericht)

Weitere Links bei dradio.de:

Wenn der Mob regiert - <br> Vor 20 Jahren: In Rostock-Lichtenhagen kommt es zu pogromartigen Ausschreitungen


Rostock entschuldigt sich bei Opfern der Ausschreitungen von 1992 - <br> Zahlreiche Gedenkveranstaltungen geplant

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Hunger in AfrikaSomalia am Abgrund

Flüchtlinge nehmen im Camp Dagahaley im kenianischen Dadaab eine Mahlzeit ein. (dpa/picture alliance/WFP/Rose Ogola)

Afrika steht nach den Worten eines UN-Sprechers vor der weltweit schlimmsten humanitären Krise seit Ende des Zweiten Weltkriegs. In Somalia drohe erneut eine Hungersnot. Zuvor hatte US-Präsident Trump angekündigt, Auslandshilfen in Höhe von zehn Milliarden Dollar zu kürzen.

SpanienPolitiker gegen TV-Gottesdienste

Ein Kameramann filmt während eines Gottesdienstes die Zeremonie (imago)

Spaniens staatlicher Fernsehsender TVE strahlt sonntags katholische Gottesdienste aus. Das ist der linken Protestpartei Podemos ein Dorn im Auge. Sie fordern im spanischen Parlament: keine TV-Gottesdienste mehr! Damit hat Podemos Protest provoziert: Wieviel Religion brauchen spanische Fernsehzuschauer?

Biografin Stollberg-Rilinger ausgezeichnetMaria Theresia führte "Herrschaft der Heuchelei"

Die Autorin Barbara Stollberg-Rilinger wird am 23.03.2017 auf der Buchmesse in Leipzig (Sachsen) mit dem Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Sachbuch/Essayistik ausgezeichnet. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Kaiserin Maria Theresia von Österreich wurde als Monarchin und Mutter verehrt. Für ihr Buch über die Regentin ist Barbara Stollberg-Rilinger auf der Leipziger Buchmesse als beste Sachbuchautorin ausgezeichnet worden. Darin bricht sie das zum Teil verklärte Bild von der Kaiserin auf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Deutsche Pkw-Maut  Österreich droht erneut mit Klage | mehr

Kulturnachrichten

DJV warnt vor EU-Plänen zum Leistungsschutzrecht  | mehr

 

| mehr