Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Biedermänner und Brandstifter

Themenschwerpunkt im Deutschlandradio Kultur: Vor 20 Jahren wurden in Rostock-Lichtenhagen Asylbewerber angegriffen

In der Nacht zum 27. August 1992 schirmt die Polizei das inzwischen geräumte und teilweise abgebrannte Asylbewerberheim in Rostock-Lichtenhagen ab. (picture alliance / dpa /Jens Kalaene)
In der Nacht zum 27. August 1992 schirmt die Polizei das inzwischen geräumte und teilweise abgebrannte Asylbewerberheim in Rostock-Lichtenhagen ab. (picture alliance / dpa /Jens Kalaene)

Vor 20 Jahren, am 22. August 1992, kommt es in Rostock-Lichtenhagen zu erschreckenden Szenen: Ein rassistischer Mob belagert tagelang unter dem Beifall zahlreicher Schaulustiger ein Flüchtlingswohnheim. Die Polizei wird nicht Herr der Lage. Rostock-Lichtenhagen wird zu einem ersten traurigen Höhepunkt einer Welle der Gewalt gegen Ausländer.

Deutschlandradio Kultur nimmt den Jahrestag zum Anlass, an die Geschehnisse zu erinnern und zu analysieren, welche Folgen das Ereignis in Deutschland hatte. Führt eine Spur von Rostock-Lichtenhagen zur rechten Terrorzelle der NSU? Wie leben heute Ausländer in Rostock-Lichtenhagen? Wie steht es um den Alltagsrassismus?

Die Beiträge im Überblick:

Montag, 20. August 2012
9.07 Uhr
Radiofeuilleton
"Der Höhepunkt einer schon lange anlaufenden Welle"
Interview mit dem Historiker Ulrich Herbert

Dienstag, 21. August 2012
9.07 Uhr
Radiofeuilleton
Aktives Wegschauen
Interview mit Eberhard Seidel, Publizist und Gründer von "Schule ohne Rassismus"

13.07 Uhr
Länderreport
Bürger, es brennt
Die Ausschreitungen in Rostock-Lichtenhagen vor 20 Jahren. Eine Dokumentation

Mittwoch, 22. August 2012
6.15 Uhr
Ortszeit
Rostock-Lichtenhagen 20 Jahre nach den Anschlägen

9.07 Uhr
Radiofeuilleton
Der Ausländerbeauftragte im brennenden Haus
Interview mit Wolfgang Richter, damals Ausländerbeauftragter der Stadt Rostock

13.07 Uhr
Länderreport
Bürger, was nun?
Rostock-Lichtenhagen heute über damals

Freitag, 24. August 2012
19.07 Uhr
Wortwechsel
20 Jahre nach Lichtenhagen
Wie steht es heute um Ausländerfeindlichkeit und Rechtsextremismus in Deutschland?
Diskussionsveranstaltung
Moderation: Birgit Kolkmann

Sonntag, 26. August 2012
17.05 Uhr
Ortszeit
Bundespräsident Gauck auf der Gedenkveranstaltung in Rostock-Lichtenhagen (aktueller Bericht)

Weitere Links bei dradio.de:

Wenn der Mob regiert - <br> Vor 20 Jahren: In Rostock-Lichtenhagen kommt es zu pogromartigen Ausschreitungen


Rostock entschuldigt sich bei Opfern der Ausschreitungen von 1992 - <br> Zahlreiche Gedenkveranstaltungen geplant

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Kontrovers

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:07 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Frankreich-Wahl"Macron als Sozialliberaler genau der Richtige"

Emmanuel Macron nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses der ersten Wahlrunde um die französische Präsidentschaft. (Daniel Fouray/MAXPPP/dpa)

Der Ausgang der ersten Wahlrunde zur französischen Präsidentschaft sei eine gute Nachricht, sagte Alexander Graf Lambsdorff (FDP, Vize-Präsident des Europaparlaments. Er sei sich sehr sicher, dass Emmanuel Macron es schaffen und zum nächsten französischen Präsidenten gewählt werde. Macron stehe für eine Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Frankreichs und habe gleichzeitig den sozialen Ausgleich im Blick.

Frankreich hat gewähltZwei Kandidaten, ein Schock

Unterstützer des französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron bejubeln in Paris mit französischen Flaggen die ersten Hochrechnungen.   (dpa Bildfunk / AP / Thibault Camus )

Emmanuel Macron und Marine Le Pen haben es bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich in den zweiten Wahlgang geschafft. Der Erfolg Le Pens heißt für den Geografen und Sozialwissenschaftler Boris Grésillon: Frankreich geht es schlecht.

Emanzipation und FeminismusGleichberechtigung - nicht nur Frauensache

Mit Plakaten und in historischen Gewändern erinnern Frauen der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) an die Wahlrechtsdemonstrationen der Suffragetten vor 100 Jahren. (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Es gibt kein Übel, an dem der Feminismus nicht schuld ist. So sehen das zumindest dessen Kritiker. Das Gegenteil ist richtig: Gleichberechtigung zielt auf eine menschenfreundliche Kultur - und davon profitieren auch die Männer.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

OLG Düsseldorf  Verfahren wegen Duisburger Loveparade-Katastrophe muss eröffnet werden | mehr

Kulturnachrichten

Loveparade-Unglück nun doch vor Gericht  | mehr

 

| mehr