Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Biedermänner und Brandstifter

Themenschwerpunkt im Deutschlandradio Kultur: Vor 20 Jahren wurden in Rostock-Lichtenhagen Asylbewerber angegriffen

In der Nacht zum 27. August 1992 schirmt die Polizei das inzwischen geräumte und teilweise abgebrannte Asylbewerberheim in Rostock-Lichtenhagen ab. (picture alliance / dpa /Jens Kalaene)
In der Nacht zum 27. August 1992 schirmt die Polizei das inzwischen geräumte und teilweise abgebrannte Asylbewerberheim in Rostock-Lichtenhagen ab. (picture alliance / dpa /Jens Kalaene)

Vor 20 Jahren, am 22. August 1992, kommt es in Rostock-Lichtenhagen zu erschreckenden Szenen: Ein rassistischer Mob belagert tagelang unter dem Beifall zahlreicher Schaulustiger ein Flüchtlingswohnheim. Die Polizei wird nicht Herr der Lage. Rostock-Lichtenhagen wird zu einem ersten traurigen Höhepunkt einer Welle der Gewalt gegen Ausländer.

Deutschlandradio Kultur nimmt den Jahrestag zum Anlass, an die Geschehnisse zu erinnern und zu analysieren, welche Folgen das Ereignis in Deutschland hatte. Führt eine Spur von Rostock-Lichtenhagen zur rechten Terrorzelle der NSU? Wie leben heute Ausländer in Rostock-Lichtenhagen? Wie steht es um den Alltagsrassismus?

Die Beiträge im Überblick:

Montag, 20. August 2012
9.07 Uhr
Radiofeuilleton
"Der Höhepunkt einer schon lange anlaufenden Welle"
Interview mit dem Historiker Ulrich Herbert

Dienstag, 21. August 2012
9.07 Uhr
Radiofeuilleton
Aktives Wegschauen
Interview mit Eberhard Seidel, Publizist und Gründer von "Schule ohne Rassismus"

13.07 Uhr
Länderreport
Bürger, es brennt
Die Ausschreitungen in Rostock-Lichtenhagen vor 20 Jahren. Eine Dokumentation

Mittwoch, 22. August 2012
6.15 Uhr
Ortszeit
Rostock-Lichtenhagen 20 Jahre nach den Anschlägen

9.07 Uhr
Radiofeuilleton
Der Ausländerbeauftragte im brennenden Haus
Interview mit Wolfgang Richter, damals Ausländerbeauftragter der Stadt Rostock

13.07 Uhr
Länderreport
Bürger, was nun?
Rostock-Lichtenhagen heute über damals

Freitag, 24. August 2012
19.07 Uhr
Wortwechsel
20 Jahre nach Lichtenhagen
Wie steht es heute um Ausländerfeindlichkeit und Rechtsextremismus in Deutschland?
Diskussionsveranstaltung
Moderation: Birgit Kolkmann

Sonntag, 26. August 2012
17.05 Uhr
Ortszeit
Bundespräsident Gauck auf der Gedenkveranstaltung in Rostock-Lichtenhagen (aktueller Bericht)

Weitere Links bei dradio.de:

Wenn der Mob regiert - <br> Vor 20 Jahren: In Rostock-Lichtenhagen kommt es zu pogromartigen Ausschreitungen


Rostock entschuldigt sich bei Opfern der Ausschreitungen von 1992 - <br> Zahlreiche Gedenkveranstaltungen geplant

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Grünen-Chef Cem Özdemir"Der Arm Erdogans darf nicht nach Berlin reichen"

Cem Özdemir, Ko-Bundesvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen. (imago/Jürgen Heinrich)

Der Ko-Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Cem Özdemir, hat sich kritisch zur Rolle von Moschee-Verbänden wie Ditib in Deutschland geäußert. Das seien politische Organisationen, der Arm Erdogans dürfe jedoch nicht bis nach Berlin reichen, sagte Özdemir im Interview der Woche im Deutschlandfunk.

Intellektuelle zur politischen Krise in Frankreich"Bürgerkriegsähnliche Situation"

"Zu viele Künstler, nicht genug Anarchisten" - heißt es auf diesem Graffiti in Avignon. (Jürgen König)

Der Anschlag von Nizza, dazu wochenlange Streiks, Krawalle, Demonstration wegen der Wirtschafts- und Sozialreformen der Regierung in Paris: Die politische Situation in Frankreich sorgt auf dem Theaterfestival von Avignon für Krisenstimmung.

ProkrastinationDas mache ich morgen!

Wenn wir keine Lust auf bestimmte Arbeiten haben oder nicht wissen, wie wir sie anpacken sollen, schieben wir auf. Prokrastination ist aber kein Schicksal und lässt sich ändern. Der erste Schritt gegen Prokrastination ist, zu erkennen, warum wir bestimmte Dinge aufschieben.

HochschulenMisstrauen unter türkischstämmigen Studenten

Rotes Schloss, im Vordergrund eine grüne Wiese, auf der eine kleine Gruppe Menschen sitzt. (dpa/picture alliance/Daniel Kalker)

Das harte Vorgehen der türkischen Behörden sorgt auch an deutschen Hochschulen für Unruhe. Die meisten türkischen Studenten winken ab, wenn man sie nach ihrer Meinung fragt. Offene Gespräche sind kaum noch möglich. Es gibt Angst, als Staatsfeind oder Verräter angefeindet zu werden.

Afrika-Historiker Jürgen ZimmererZähe Verhandlungen um Völkermord an den Herero

Jürgen Zimmerer - Afrika-Historiker und Genozid-Forscher an der Universität Hamburg.  (privat)

Während des Herero-Nama-Kriegs vor über 100 Jahren töteten deutsche Kolonialtruppen rund 100.000 Einheimische. Die Bundesregierung habe sich schwergetan, von Völkermord zu sprechen, sagt der Afrika-Historiker Jürgen Zimmerer.

Rolle der MedienIm Wettlauf um Meldungen bleibt kaum Zeit zur Prüfung

Kurz nach den ersten Schüssen im Olympia-Einkaufszentrum twitterten Augenzeugen und luden Videos vom Tatort hoch. Klassische Nachrichtenmedien geraten dadurch unter Zugzwang, denn von ihnen wird erwartet, dass sie genauso schnell reagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Großkundgebung der Opposition gegen Putschversuch | mehr

Kulturnachrichten

Oscar-Preisträgerin wird "Captain Marvel"-Heldin  | mehr

Wissensnachrichten

Sport  Wer wird Quidditch-Weltmeister? | mehr