Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Biennale: Goldener Löwe für den besten Länderpavillon geht an Angola

Deutsch-Brite Tino Sehgal bester Künstler der Schau

Rosa Cruz e Silva (2.v.r.), die Kulturministerin von Angola, und ihr Team
Rosa Cruz e Silva (2.v.r.), die Kulturministerin von Angola, und ihr Team (picture alliance / dpa / Felix Hörhager)

Auszeichnung für Tino Sehgal: Der deutsch-britische Künstler erhält auf der Kunstbiennale in Venedig den Goldenen Löwen. Den besten Länderbeitrag stellt Angola.

Der Goldene Löwe für den besten Pavillon bei der Kunst-Biennale in Venedig geht in diesem Jahr nach Angola. Der Beitrag «Luanda, Encyclopedic City» zeigt ein Werk des Künstlers Edson Chagas.

Der Deutsch-Brite Tino Sehgal wurde von der fünfköpfigen Jury unter dem Vorsitz der Tate-Kuratorin Jessica Morgan zum besten Künstler der Schau gewählt. Sehgal erhielt den Löwen für seinen Beitrag in der Hauptausstellung «Il Palazzo Enciclopedico» des italienischen Kurators Massimiliano Gioni. Die Jury lobte ihn für die "Klasse und Innovation, mit der seine Arbeit zur Öffnung der künstlerischen Gattungen beigetragen hat".

Den silbernen Löwen für den vielversprechendsten jungen Künstler bekam Camille Henrot aus Frankreich. Besondere Erwähnungen gab es für die US-Amerikanerin Sharon Hayes, den Italiener Roberto Cuoghi sowie Zypern, Litauen und Japan. Der deutsche Beitrag ging nach der Auszeichnung 2011 in diesem Jahr leer aus.

Heynen: Zeitgenössische Kunst ist in

Kunsthistoriker Julian Heynen, Kurator des deutschen Pavillons, sagte im Deutschlandfunk: "Zeitgenössische Kunst, gerade in diesen Event-Manifestationen wie den Biennalen, ist in, gehört zum Lebensstil." Von einem Nischendasein sei sie in den Mittelpunkt gerückt, Gegenwartskünstler seien aber immer noch "die Pausenclowns der Gesellschaft". Ohne den Kunstmark laufe zudem "nichts mehr" - so Heynen. Statt Museen sammelten inzwischen nur noch Privatleute.

Die 55. Kunst-Biennale war am Samstagmorgen offiziell eröffnet worden. Noch bis zum 24. November können Kunstinteressierte den Gewinner-Pavillon, die Beiträge der 87 anderen teilnehmenden Länder und die Hauptschau «Il Palazzo Enciclopedico» in Venedig besichtigen. Die Veranstalter rechnen mit insgesamt etwa einer halben Million Besucher auf den 46.000 Quadratmeter großen Areal in der Lagunenstadt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

25 Jahre MauerfallDie verschenkte Revolution

Eine DDR-Fahne und eine Deutschland-Flagge wehen an einem Fahnenmast in der Kleingartenanlage "Samtenser Frühling" in Samtens auf der Ostseeinsel Rügen. 

Keine neue Verfassung, Betriebsschließungen und die Entwertung ostdeutscher Biografien. Das hätte nicht sein müssen, sagt der Journalist Thilo Schmidt. Vor 25 Jahren gab es die Chance auf einen politischen und gesellschaftlichen Neustart.

Mietpreisbremse"Leider die Bremse vergessen"

Renate Künast (Bündnis 90/Die Grünen), Vorsitzende des Rechtsausschusses des Bundestages

Die Vorsitzende des Rechtsausschusses im Bundestag, Renate Künast, hat die Ausnahmen bei der Mietpreisbremse kritisiert. Die Grünen-Politikerin sagte im DLF, die bloße Ankündigung eines Gesetzes löse nicht die offenen Probleme.

Elektromobilität"Der Kunde will nicht"

Ein Autofahrer steckt einen Ladestecker einer E-Mobilität-Zapfsäule in ein batteriebetriebenes Fahrzeug.

Benzinmotoren werden einer Studie zufolge auch im Jahr 2030 noch in der Mehrheit sein. "Solange die Ölpreise sinken, hat Elektromobilität keine Chance", sagte der frühere Chefvolkswirt von BMW, Helmut Becker, im DLF. 

Neuer EU-KommissarLord Hill - der gute Zuhörer

Porträt Jonathan Hill

Der umstrittene designierte EU-Finanzkommissar Jonathan Hill ist in Großbritannien kein politisches Schwergewicht. Um den Posten in Brüssel hat sich der Konservative offenbar nicht gerissen. Seine Haltung zu Europa blieb bis dato undurchsichtig.

MaklergebührWer bestellt, der bezahlt

Besonders in Ballungszentren ist der Bedarf an Wohnungen gestiegen

Ein Makler wird künftig von demjenigen bezahlt, in dessen Auftrag er arbeitet. Endlich, meint Stefan Maas. Bisher tragen meist die Mieter bei Vertragsabschluss die Kosten, auch wenn der Makler vom Vermieter beauftragt wurde.

UrlaubVegetarier auf Reisen

Wenn Vegetarier verreisen, kann das bisweilen ein bisschen kompliziert werden: In Argentinien zum Beispiel gibt es kaum ein Gericht ohne Rindfleisch. Besser ist man da schon in Indien unterwegs, denn die Inder essen selbst kaum Fleisch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Dänemark schickt Kampfflugzeuge  in den Irak | mehr

Kulturnachrichten

Berliner Philharmonie  Glanzvoller Saisonauftakt in New York | mehr

Wissensnachrichten

Kanada  Schiffswrack als HMS Erebus identifiziert | mehr