Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bienvenidos!

5000 junge Spanier sollen in Deutschland arbeiten

Zufrieden: Ursula von der Leyen und Fátima Bánez Garcia (picture alliance / dpa / Zipi)
Zufrieden: Ursula von der Leyen und Fátima Bánez Garcia (picture alliance / dpa / Zipi)

"Mit offenen Armen" wird Deutschland Menschen aus Spanien empfangen, die hier eine Ausbildung machen. Das verspricht Ursula von der Leyen in Madrid. Dort unterzeichnete die Arbeitsministerin gemeinsam mit ihrer spanischen Kollegin ein Abkommen zur Beschäftigung junger Spanier in Deutschland.

Äußerst zufrieden zeigt sich Fátima Bánez Garcia nach dem Treffen mit Ursula von der Leyen. Nach Einschätzung der spanischen Arbeitsministerin ist ein "wichtiger Schritt bei der Unterstützung unserer jungen Menschen" gelungen. Garcia und von der Leyen unterzeichneten eine Absichtserklärung zur Beschäftigung spanischer Jugendlicher in Deutschland.

Konkret geplant ist, dass in den kommenden vier Jahren 5000 junge Menschen aus Spanien in Deutschland eine Ausbildung oder eine Beschäftigung erhalten. Vorgesehen sind Sprachangebote sowie Umzugs- und Bewerbungshilfen. Für das Programm der Bundesregierung und der Arbeitsagentur stehen bis 2016 140 Millionen Euro zur Verfügung.

Das Abkommen bedeute auch, "dass wir gemeinsam Instrumente voranbringen wollen, von denen wir wissen, dass sie wirken", sagt von der Leyen mit Blick auf das in Deutschland bewährte duale Ausbildungssystem. Deutschland wolle Spanien beim Aufbau dieser Strukturen helfen.

In Spanien hat die Arbeitslosenquote bei unter 25-Jährigen einen historischen Höchststand erreicht. Sie liegt derzeit bei 56 Prozent. In anderen europäischen Krisenstaaten erreicht sie ähnliche Werte. In Deutschland fiel sie dagegen im vergangenen Jahr auf 7,6 Prozent, die niedrigste Zahl seit der Wiedervereinigung.

Kritik an zögerlicher Haltung der EU-Kommission

Das Abkommen könnte auch als Fingerzeig an die Adresse der EU-Kommission verstanden werden, mehr gegen die Jugendarbeitslosigkeit zu unternehmen. In der vergangenen Woche hatte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble der Kommission vorgeworfen, mitverantwortlich zu sein für die schleppenden Fortschritte in diesem Bereich. Das Sechs-Milliarden-Euro-Paket zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit müsse schnell für die Qualifizierung von Jugendlichen genutzt werden. "Wir können Europa nicht bauen, indem wir einer ganzen Generation sagen, ihr müsst zehn Jahre lang warten", sagte Schäuble. Weil das in den europäischen Institutionen nicht rasch genug gehe, werde Deutschland nun bilateral aktiv - etwa mit Spanien.

Mehr zum Thema:

Deutsche Ausbildung ist in Spanien beliebt - Mehr Betriebe wenden duales Modell an( Europa Heute vom 21.05.13)

Spanien: Jeder zweite Jugendliche findet keinen Job (Audio Ortszeit vom 21.05.13)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:10 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bundeswehreinsatz im InnernErst mal sehen, was realistisch ist

Soldaten bergen während einer Übung einen Kameraden, der einen verletzten Soldaten simuliert, und transportieren ihn in ein gepanzertes Transportfahrzeug. (dpa)

Vor der für Februar geplanten Übung von Polizei und Bundeswehr müsse erst über Szenarien nachgedacht werden, die realistisch seien, meint Falk Steiner. Dabei müsse geklärt werden, wie die Bundeswehr tatsächlich helfen könne. 

Historiker Martin Sabrow "Die Bedeutung wächst mit der Zeit"

Das Zitat von Bundeskanzlerin Angela Merkel "Wir schaffen das!" steht auf einem wolkenförmigen Schild beim Rosenmontagszug in Köln im Februar 2016. (imago/Chai von der Laage)

"Wir schaffen das": Dieser Satz, vor einem Jahr von Angela Merkel gesprochen, wurde zum geflügelten Wort und hat viele Vorgänger. Er weckt Assoziationen an Obamas "Yes we can" oder Brandts "Mehr Demokratie wagen". Was braucht es zu einem Satz für die Ewigkeit?

Kapitulation der KünsteDer Reiz des Scheiterns

Tocotronic im April 2015 in Hamburg (picture alliance / dpa / Foto: Henrik Josef Boerger)

Der Soziologe Richard Sennett hat Scheitern als ein Tabu der Moderne bezeichnet. Erfolg und Karriere sind heute mehr denn je gefragt. Doch ist das Scheitern nur Misslingen? Oder kann sich aus der scheinbaren Niederlage nicht zugleich etwas ungeahnt Neues entwickeln?

Integrationspolitik"Es ist nicht klar, welche Werte wir vertreten wollen"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamismus-Experte Ahmad Mansour hat sich für einen Dialog über Werte in unserer Gesellschaft ausgesprochen. Erst dann könne Deutschland Zuwanderern klar machen, "was diese Gesellschaft tolerieren kann und was nicht", sagte der Programmdirektor der European Foundation for Democracy im DLF.

IntegrationVon der Sehnsucht nach Patentante und Butterbrotpapier

Türkisch singen diese deutschen und türkischen Kinder in einer Klasse. (dpa/ picture-alliance/ Rainer Jensen)

Sich integrieren, sich assimilieren innerhalb einer Mehrheitsgesellschaft – dazu ist Sprache besonders wichtig. Aber ist das alles? Die Publizistin Dilek Güngör denkt an ihre Kindheit zurück und beschreibt, was "Anders-Sein" eigentlich ausmacht.

Ein Jahr "Wir schaffen das"Ankommen in Deutschland

Vor einem Jahr hat Bundeskanzlerin Angela Merkel das Credo ausgegeben: "Wir schaffen das!" Damit das am Ende wirklich funktioniert, packen viele Deutsche ehrenamtlich mit an. Das Wichtigste für die Flüchtlinge: Deutsch lernen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Machtwechsel in Brasilien  Temer ist neuer Präsident | mehr

Kulturnachrichten

Festival Pop-Kultur in Neukölln gestartet  | mehr

Wissensnachrichten

Sachsen  AfD-Politiker wünscht sich Merkels Terrortod | mehr