Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bienvenidos!

5000 junge Spanier sollen in Deutschland arbeiten

Zufrieden: Ursula von der Leyen und Fátima Bánez Garcia (picture alliance / dpa / Zipi)
Zufrieden: Ursula von der Leyen und Fátima Bánez Garcia (picture alliance / dpa / Zipi)

"Mit offenen Armen" wird Deutschland Menschen aus Spanien empfangen, die hier eine Ausbildung machen. Das verspricht Ursula von der Leyen in Madrid. Dort unterzeichnete die Arbeitsministerin gemeinsam mit ihrer spanischen Kollegin ein Abkommen zur Beschäftigung junger Spanier in Deutschland.

Äußerst zufrieden zeigt sich Fátima Bánez Garcia nach dem Treffen mit Ursula von der Leyen. Nach Einschätzung der spanischen Arbeitsministerin ist ein "wichtiger Schritt bei der Unterstützung unserer jungen Menschen" gelungen. Garcia und von der Leyen unterzeichneten eine Absichtserklärung zur Beschäftigung spanischer Jugendlicher in Deutschland.

Konkret geplant ist, dass in den kommenden vier Jahren 5000 junge Menschen aus Spanien in Deutschland eine Ausbildung oder eine Beschäftigung erhalten. Vorgesehen sind Sprachangebote sowie Umzugs- und Bewerbungshilfen. Für das Programm der Bundesregierung und der Arbeitsagentur stehen bis 2016 140 Millionen Euro zur Verfügung.

Das Abkommen bedeute auch, "dass wir gemeinsam Instrumente voranbringen wollen, von denen wir wissen, dass sie wirken", sagt von der Leyen mit Blick auf das in Deutschland bewährte duale Ausbildungssystem. Deutschland wolle Spanien beim Aufbau dieser Strukturen helfen.

In Spanien hat die Arbeitslosenquote bei unter 25-Jährigen einen historischen Höchststand erreicht. Sie liegt derzeit bei 56 Prozent. In anderen europäischen Krisenstaaten erreicht sie ähnliche Werte. In Deutschland fiel sie dagegen im vergangenen Jahr auf 7,6 Prozent, die niedrigste Zahl seit der Wiedervereinigung.

Kritik an zögerlicher Haltung der EU-Kommission

Das Abkommen könnte auch als Fingerzeig an die Adresse der EU-Kommission verstanden werden, mehr gegen die Jugendarbeitslosigkeit zu unternehmen. In der vergangenen Woche hatte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble der Kommission vorgeworfen, mitverantwortlich zu sein für die schleppenden Fortschritte in diesem Bereich. Das Sechs-Milliarden-Euro-Paket zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit müsse schnell für die Qualifizierung von Jugendlichen genutzt werden. "Wir können Europa nicht bauen, indem wir einer ganzen Generation sagen, ihr müsst zehn Jahre lang warten", sagte Schäuble. Weil das in den europäischen Institutionen nicht rasch genug gehe, werde Deutschland nun bilateral aktiv - etwa mit Spanien.

Mehr zum Thema:

Deutsche Ausbildung ist in Spanien beliebt - Mehr Betriebe wenden duales Modell an( Europa Heute vom 21.05.13)

Spanien: Jeder zweite Jugendliche findet keinen Job (Audio Ortszeit vom 21.05.13)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Sein und Streit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

Henning Beck, NeurowissenschaftlerGeistesblitze – Wie tickt unser Gehirn?

"Kreativer Kopf" (imago/Ikon Images)

Wie entstehen Gedanken? Was passiert bei einem Geistesblitz? Wie kommt unser Gehirn immer wieder auf neue Ideen? – Diese Fragen faszinieren den Neurowissenschaftler Henning Beck.

Psychometrie in den Sozialen Medien"Den Menschen wird die Information eingespielt, die sie hören wollen"

(dpa)

Donald Trump sei auch durch den Einsatz sozialer Medien an die Macht gekommen, sagt Roman Maria Koidl. So könne man "heute eigentlich als Einzelkämpfer ohne eine Parteistruktur in höchste Ämter kommen". Koidl fürchtet, das könne in einer technokratischen Diktatur enden.

"Pelléas und Mélisande" in BochumGrandioser Auftakt der Ruhrtriennale

Barbara Hannigan als Mélisande und Leigh Melrose als Golaud (Ben van Duin/ Ruhrtriennale 2017)

Krzysztof Warlikowsky ist mit Claude Debussys Oper "Pelléas und Mélisande" eine großartige Eröffnung der Ruhrtriennale gelungen. Er zeigt die Tragödie mit radikaler Konsequenz und spannend wie einen Psychothriller.

BundestagswahlDie fiesen Tricks der Hacker

Eine Hand bedient eine Computermaus. (AFP / Robyn Beck)

Könnte es Hackern gelingen, die Bundestagswahl am 24. September zu stören oder zu manipulieren? Das haben Security-Spezialisten untersucht und gleich sieben Unsicherheitsfaktoren gefunden: Die Nutzung öffentlicher Leitungen und menschliche Nachlässigkeit sind nur zwei davon.

Vormarsch der künstlichen ExistenzMenschen könnten die neuen Affen sein

Menschenhand in Roboterhand am 24.04.2017 auf der Industriemesse in Hannover. (imago stock&people)

Viele Experten sind sich einig: Bald sind Roboter und Computer so weit entwickelt, dass sie die menschliche Intelligenz übertrumpfen könnten. Wir Menschen wären dann im Vergleich zu der intelligenten Technologie quasi auf dem Stand von Schimpansen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Madrid  Festgenommener Autor Akhanli kommt wieder frei | mehr

Kulturnachrichten

Schriftsteller Akhanli kommt unter Auflagen frei  | mehr

 

| mehr