Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bikerin Sabine Spitz holt Silber

DOSB-Spitze verteidigt Zielvorgaben für Olympioniken

Die deutsche Crossfahrerin Sabine Spitz erkämpft sich in London Silber auf dem Mountainbike. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Die deutsche Crossfahrerin Sabine Spitz erkämpft sich in London Silber auf dem Mountainbike. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Mountainbikerin Sabine Spitz hat ihre olympische Medaillensammlung vervollständigt. Die 40-Jährige musste lediglich Olympiasiegerin Julie Bresset aus Frankreich den Vortritt lassen und krönte mit Silber ihre Erfolgskarriere.

Im hohen Sportler-Alter von 40 Jahren und 228 Tagen schaffte es Sabine Spitz bei den Sommerspielen in London im Mountainbike-Rennen noch einmal auf das Podium und machte nach Gold in Peking und Bronze in Athen ihren Medaillensatz komplett. Den Sieg holte sich nach sechs Runden und 29,26 Kilometern auf der Hadleigh Farm in der Grafschaft Essex die Französin Julie Bresset mit einem Vorsprung von 1:02 Minuten. Bronze ging an die Amerikanerin Georgia Gould.

Unterdessen haben die Spitzenfunktionäre des Deutschen Olympischen Sportbundes die Zielvorgaben für die deutschen Olympioniken verteidigt. "Wir müssen uns allerdings eingestehen, dass wir uns vielleicht im Namen vergriffen haben", sagte DOSB-Präsident Thomas Bach bei einer Pressekonferenz im Deutschen Haus in London. "Wir müssen sie vielmehr Fördervereinbarung nennen", fügte Bach hinzu, um zu verdeutlichen, dass es darum gehe, "abstrakte Potenziale zu identifizieren und allen Athleten die Möglichkeit zu geben, eine Medaille gewinnen zu können." Der Anspruch sei es nicht, fügte der DOSB-Chef hinzu, "China anzugreifen oder gar zu überholen." Mann wolle das System beibehalten und die neuen Vereinbarungen für die Spiele in Rio de Janeiro im Januar 2013 festlegen.

Zielvereinbarungen: 28 goldene Medaillen für Deutschland

Michael Jung triumphiert doppelt (picture alliance / dpa Jochen Lübke)Reiter Michael Jung triumphierte doppelt in London (picture alliance / dpa Jochen Lübke)Gestern waren die Zielvereinbarungen zwischen dem Deutschen Olympischen Sportbund und seinen Fachverbänden veröffentlich worden. Dabei kam raus: Die deutschen Sportler haben die für London gesteckten Medaillenziele klar verfehlt. 86 Medaillen hätten es werden sollen, davon insgesamt 28 goldene. Kurz vor dem Ende der Olympischen Spiele hatten die deutschen Athleten aber noch nicht einmal die Hälfte der Medaillen erreicht.

Zugleich stellte Bach den deutschen Sportlern ein herausragendes Zeugnis aus. "Sie hat einen glänzenden Auftritt hingelegt, und meine persönlichen Erwartungen sogar übertroffen", sagte er über die deutsche Mannschaft. Im härtesten Wettbewerb aller Zeiten, habe sie mehr Medaillen gewonnen als vor vier Jahren in Peking. "Das hätte ich nicht erwartet. Das ist großartig. Wir sind stolz auf die Mannschaft", erklärte der DOSB-Präsident. In China hatte das Team am Ende 41 Medaillen erringen können, darunter 16 goldene.

Vesper zufrieden mit deutschen Erfolgen in London

Der Generaldirektor des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Michael Vesper (picture alliance / dpa / Andreas Gebe)Der Generaldirektor des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Michael Vesper (picture alliance / dpa / Andreas Gebe)"Wir liegen voll im Soll", erklärte auch DOSB-Generaldirektor Michael Vesper: "Wir wollten uns an den Ergebnissen von Peking messen lassen. Das ist uns gelungen." Hocherfreut zeigte sich der Chef de Mission außerdem über die Tatsache, dass sich die deutsche Mannschaft erstmals wieder seit Barcelona 1992 gegenüber den Sommerspielen zuvor bezüglich der Medaillenanzahl steigern konnte. Nur manche Farbe der Medaillen hätte er sich anders gewünscht, sagte Vesper mit Blick auf zehn goldene und 18 silberne Medaillen.

Bereits gestern hatte Vesper die Vereinbarungen verteidigt. "Es handelt sich hierbei um Ziele, auf die sich jeder einzelne Sportfachverband mit dem DOSB zu Beginn des olympischen Zyklus vor vier Jahren verständigt hat", betonte er. "Dies als konkrete Medaillenplanwirtschaft zu interpretieren, wäre naiv und ginge an der Sachlage vorbei. Jeder, der sich im Sport auskennt, weiß, dass sich erfahrungsgemäß nur ein Teil der zuvor identifizierten Medaillenchancen realisieren lässt."

Nur Tischtennis und Kanuslalom im Soll

Tischtennisspieler Dimitrij Ovtcharov (picture alliance / dpa / Marius Becker)Tischtennisspieler Dimitrij Ovtcharov gewann zweimal Bronze in London (picture alliance / dpa / Marius Becker)Den gestern veröffentlichten Unterlagen zufolge haben von den 23 in London vertretenen Sportarten bisher lediglich Tischtennis und Kanuslalom das anstrebte Ziel erreicht. Als große Verlierer kehren vor allem die Schwimmer, Fechter und Schützen nach Hause zurück. Im Fußball, Basketball und Handball hatten sich die Deutschen erst gar nicht qualifiziert. Spekuliert wurde allerdings mit einer Goldmedaille im Handball, die Schwimmer sollten acht Medaillen holen. Die Zielvorgaben waren im Herbst 2008 nach dem Ende der Olympischen Spiele in Peking getroffen worden.

Unterdessen fordern Mitglieder des Sportausschusses des Deutschen Bundestages vom DOBS eine grundlegende Veränderung in der Sportförderung. "Wir stehen vor einer Zäsur in Deutschland. Ein ‚Weiter so’ darf es nicht geben. Der DOSB kann nach den Spielen nicht zur Tagesordnung übergehen", sagte der CSU-Politiker Stephan Mayer, der Mitglied des Bundestags-Sportausschusses ist. Für den sportpolitischen Sprecher der SPD, Martin Gerster, ist sogar vorstellbar, dass eine unabhängige Kommission eine umfassende Bestandsaufnahme in der Spitzenförderung übernehmen könnte, "weil dem DOSB für eine selbstkritische Analyse die Kraft fehlt, um benötigte Umstellungen vorzunehmen". Forderungen nach mehr Geld erteilte Gerster allerdings eine Absage.

Mehr zu den Olympischen Sommerspielen in London gibt es auf dem Olympia-Portal.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europa  Söder fordert Pfand für weitere Griechenland-Hilfen | mehr

Kulturnachrichten

Solidaritätsaktion: Berliner Autokorso für Deniz Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr