Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bikerin Sabine Spitz holt Silber

DOSB-Spitze verteidigt Zielvorgaben für Olympioniken

Die deutsche Crossfahrerin Sabine Spitz erkämpft sich in London Silber auf dem Mountainbike. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Die deutsche Crossfahrerin Sabine Spitz erkämpft sich in London Silber auf dem Mountainbike. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Mountainbikerin Sabine Spitz hat ihre olympische Medaillensammlung vervollständigt. Die 40-Jährige musste lediglich Olympiasiegerin Julie Bresset aus Frankreich den Vortritt lassen und krönte mit Silber ihre Erfolgskarriere.

Im hohen Sportler-Alter von 40 Jahren und 228 Tagen schaffte es Sabine Spitz bei den Sommerspielen in London im Mountainbike-Rennen noch einmal auf das Podium und machte nach Gold in Peking und Bronze in Athen ihren Medaillensatz komplett. Den Sieg holte sich nach sechs Runden und 29,26 Kilometern auf der Hadleigh Farm in der Grafschaft Essex die Französin Julie Bresset mit einem Vorsprung von 1:02 Minuten. Bronze ging an die Amerikanerin Georgia Gould.

Unterdessen haben die Spitzenfunktionäre des Deutschen Olympischen Sportbundes die Zielvorgaben für die deutschen Olympioniken verteidigt. "Wir müssen uns allerdings eingestehen, dass wir uns vielleicht im Namen vergriffen haben", sagte DOSB-Präsident Thomas Bach bei einer Pressekonferenz im Deutschen Haus in London. "Wir müssen sie vielmehr Fördervereinbarung nennen", fügte Bach hinzu, um zu verdeutlichen, dass es darum gehe, "abstrakte Potenziale zu identifizieren und allen Athleten die Möglichkeit zu geben, eine Medaille gewinnen zu können." Der Anspruch sei es nicht, fügte der DOSB-Chef hinzu, "China anzugreifen oder gar zu überholen." Mann wolle das System beibehalten und die neuen Vereinbarungen für die Spiele in Rio de Janeiro im Januar 2013 festlegen.

Zielvereinbarungen: 28 goldene Medaillen für Deutschland

Michael Jung triumphiert doppelt (picture alliance / dpa Jochen Lübke)Reiter Michael Jung triumphierte doppelt in London (picture alliance / dpa Jochen Lübke)Gestern waren die Zielvereinbarungen zwischen dem Deutschen Olympischen Sportbund und seinen Fachverbänden veröffentlich worden. Dabei kam raus: Die deutschen Sportler haben die für London gesteckten Medaillenziele klar verfehlt. 86 Medaillen hätten es werden sollen, davon insgesamt 28 goldene. Kurz vor dem Ende der Olympischen Spiele hatten die deutschen Athleten aber noch nicht einmal die Hälfte der Medaillen erreicht.

Zugleich stellte Bach den deutschen Sportlern ein herausragendes Zeugnis aus. "Sie hat einen glänzenden Auftritt hingelegt, und meine persönlichen Erwartungen sogar übertroffen", sagte er über die deutsche Mannschaft. Im härtesten Wettbewerb aller Zeiten, habe sie mehr Medaillen gewonnen als vor vier Jahren in Peking. "Das hätte ich nicht erwartet. Das ist großartig. Wir sind stolz auf die Mannschaft", erklärte der DOSB-Präsident. In China hatte das Team am Ende 41 Medaillen erringen können, darunter 16 goldene.

Vesper zufrieden mit deutschen Erfolgen in London

Der Generaldirektor des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Michael Vesper (picture alliance / dpa / Andreas Gebe)Der Generaldirektor des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Michael Vesper (picture alliance / dpa / Andreas Gebe)"Wir liegen voll im Soll", erklärte auch DOSB-Generaldirektor Michael Vesper: "Wir wollten uns an den Ergebnissen von Peking messen lassen. Das ist uns gelungen." Hocherfreut zeigte sich der Chef de Mission außerdem über die Tatsache, dass sich die deutsche Mannschaft erstmals wieder seit Barcelona 1992 gegenüber den Sommerspielen zuvor bezüglich der Medaillenanzahl steigern konnte. Nur manche Farbe der Medaillen hätte er sich anders gewünscht, sagte Vesper mit Blick auf zehn goldene und 18 silberne Medaillen.

Bereits gestern hatte Vesper die Vereinbarungen verteidigt. "Es handelt sich hierbei um Ziele, auf die sich jeder einzelne Sportfachverband mit dem DOSB zu Beginn des olympischen Zyklus vor vier Jahren verständigt hat", betonte er. "Dies als konkrete Medaillenplanwirtschaft zu interpretieren, wäre naiv und ginge an der Sachlage vorbei. Jeder, der sich im Sport auskennt, weiß, dass sich erfahrungsgemäß nur ein Teil der zuvor identifizierten Medaillenchancen realisieren lässt."

Nur Tischtennis und Kanuslalom im Soll

Tischtennisspieler Dimitrij Ovtcharov (picture alliance / dpa / Marius Becker)Tischtennisspieler Dimitrij Ovtcharov gewann zweimal Bronze in London (picture alliance / dpa / Marius Becker)Den gestern veröffentlichten Unterlagen zufolge haben von den 23 in London vertretenen Sportarten bisher lediglich Tischtennis und Kanuslalom das anstrebte Ziel erreicht. Als große Verlierer kehren vor allem die Schwimmer, Fechter und Schützen nach Hause zurück. Im Fußball, Basketball und Handball hatten sich die Deutschen erst gar nicht qualifiziert. Spekuliert wurde allerdings mit einer Goldmedaille im Handball, die Schwimmer sollten acht Medaillen holen. Die Zielvorgaben waren im Herbst 2008 nach dem Ende der Olympischen Spiele in Peking getroffen worden.

Unterdessen fordern Mitglieder des Sportausschusses des Deutschen Bundestages vom DOBS eine grundlegende Veränderung in der Sportförderung. "Wir stehen vor einer Zäsur in Deutschland. Ein ‚Weiter so’ darf es nicht geben. Der DOSB kann nach den Spielen nicht zur Tagesordnung übergehen", sagte der CSU-Politiker Stephan Mayer, der Mitglied des Bundestags-Sportausschusses ist. Für den sportpolitischen Sprecher der SPD, Martin Gerster, ist sogar vorstellbar, dass eine unabhängige Kommission eine umfassende Bestandsaufnahme in der Spitzenförderung übernehmen könnte, "weil dem DOSB für eine selbstkritische Analyse die Kraft fehlt, um benötigte Umstellungen vorzunehmen". Forderungen nach mehr Geld erteilte Gerster allerdings eine Absage.

Mehr zu den Olympischen Sommerspielen in London gibt es auf dem Olympia-Portal.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:35 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Stigmatisierung in DeutschlandDer Rassismus tobt nicht nur am rechten Rand

Eine türkische Mutter mit ihrer Tochter in Berlin-Kreuzberg (imago/Steinach)

Der Rassismus in Deutschland sei in den Strukturen der Gesellschaft tief verankert, meint Schirin Amir-Moazami. Die Gleichheit vor dem Gesetz scheine wenig daran zu ändern, dass für Ayse oder Mohammed der soziale Aufstieg steiniger verläuft als für Marie oder Moritz.

NahtodWahrheit oder Hirngespinst

Ein heller Tunnel, gleißendes Licht, Landschaften wie im Paradies: Menschen mit Nahtoderfahrungen schildern ihre Erlebnisse in den schönsten Farben und Gefühlen. Viele von ihnen freuen sich sogar, wenn sie wieder ins Leben zurückgekehrt sind, auf den späteren Tod.

Über Mord und Tod im FernsehenAll die schönen Toten

Eine junge Frau liegt mit geöffneten Augen auf dem Boden. (Imago / Westend61)

Deutsche Fernsehkultur ist Todeskultur. Auf den Bildschirmen wird in einer Tour gestorben und gemordet. Allerorten liegen Leichen, fließt Blut, stets stellen Ermittler die gleichen Fragen, verkünden Rechtsmediziner einen ungefähren Todeszeitpunkt. Im Fernsehen ist der Tod omnipräsent - doch woher kommt diese als Fiktion verkleidete Faszination des Todes?

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Streit im UNO-Sicherheitsrat um Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Ärzte-Bassist Hagen Liebing gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr