Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bildungspaket kommt nicht an

Länder sollen nur 60 Prozent der Mittel abgerufen haben

Nachhilfe als Leistung aus dem Bildungspaket (picture alliance / dpa / Christian Charisius)
Nachhilfe als Leistung aus dem Bildungspaket (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Zwei Jahre nach seiner Einführung fällt die Bilanz des Bildungspakets für ärmere Familien ernüchternd aus: Einer Recherche von NDR Info zufolge können die Kommunen mangels Nachfrage die zur Verfügung stehenden Gelder nicht ausgeben. Das Arbeitsministerium dementiert die Ergebnisse.

Seit zwei Jahren können Kinder von Hartz-IV-Empfängern vom Staat Geld für Klassenfahrten, Musikunterricht oder Nachhilfe bekommen. Doch viele Kommunen scheinen das Geld aus dem Bildungspaket nicht mit vollen Händen ausgeben zu können. Laut Schätzungen sollen im Jahr 2012 nur gut ein Drittel aller Bedürftigen das Geld abgerufen haben.

Schon im vergangenen Jahr hatten Sozialverbände kritisiert, dass auf manche Eltern die bürokratischen Hürden geradezu abschreckend wirkten. Andere Eltern würden sich fragen, wie sie mit zehn Euro monatlich ihrem Kind den Geigenunterricht finanzieren sollen. Ein Jahr später hat sich nach Recherchen von NDR Info nicht viel verändert. Die Folge: Der Bund kann mit einer Rückzahlung in dreistelliger Millionenhöhe rechnen.

Bundesweit große Unterschiede

NDR Info hat eine Umfrage bei den zuständigen Ministerien gemacht und kommt zu folgenden Ergebnissen: Am wenigsten sind für die Leistungen, zu denen beispielsweise Nachhilfe, Klassenfahrten oder der Besuch im Sportverein gehören, in Berlin (37 Prozent), Sachsen-Anhalt (44 Prozent) und Bayern (56 Prozent) ausgegeben worden.

Am meisten profitieren Kinder in Bremen und Hamburg vom Bildungs- und Teilhabepaket. Als einziges Land soll Bremen sogar 800.000 Euro mehr ausgegeben haben, als es vom Bund bekommen hat. In Hamburg sind etwa 80 Prozent aus dem Bildungs-und Teilhabepaket genutzt worden. Dort seien bürokratische Hürden abgebaut worden. Im Mittelfeld liegen Baden-Württemberg, Niedersachsen und Sachsen. Dort hat offenbar etwa jedes dritte Kind von dem Bildungspaket profitiert.

Arbeitsministerium: Nachfrage steigt

Die Hilfen aus dem Hartz-IV-Bildungspaket für bedürftige Kinder werden nach Aussage des Bundesarbeitsministeriums inzwischen deutlich häufiger abgerufen als noch vor einem Jahr. Gleichwohl gebe es von Kommune zu Kommune immer noch große Unterschiede bei der Nutzung, sagte ein Ministeriumssprecher heute. Die Umfrage des Senders NDR Info, wonach rund 40 Prozent der zur Verfügung gestellten Bundesmittel im Jahr 2012 von den betroffenen Familien nicht abgerufen worden seien, könne er nicht bestätigen.

Kritik vom Kinderschutzbund

Der Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers kritisierte den Bund für die gesetzlichen Vorgaben des Bildungspakets. Im Deutschlandfunk sagte er, die Politik sei vom Bundesverfassungsgericht gezwungen worden, sich um das Thema Bildung und Teilhabe von armen Kindern zu kümmern. Sie habe das nur sehr widerwillig gemacht, und das würde man dem ganzen Konzept auch anmerken.


Mehr zum Thema:

Hürdenlauf für Hilfe - Erfahrungen mit dem Bildungspaket

Wie kann das Bildungspaket für bedürftige Kinder attraktiver werden? - Bürokratiemonster, Mogelpackung - das Bildungspaket steht in der Kritik

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:35 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

EU und der Westsahara-KonfliktHandel mit Afrikas letzter Kolonie Marokko

CVRIA der Europäische Gerichtshof (imago/Horst Galuschka)

Made in Marocco – mit diesem Label exportiert Marokko Produkte in die EU. In den 1970er-Jahren hat das Land die Westsahara annektiert. Ob die EU mit dem Handel eine widerrechtliche Annexion unterstützt, klärt nun der Europäische Gerichtshof.

Überwachung in DeutschlandHeiligt der Zweck die Mittel?

Polizisten von hinten. Sie tragen Helme. (Arno Burgi, dpa)

Im Februar 2011 demonstrieren rund 20.000 Menschen in Dresden gegen Neonazis. Die Polizei rechnet mit "schweren Straftaten" und besorgt sich die Mobilfunkverbindungen von Zehntausenden Bürgern per Funkzellenabfrage - eine juristisch fragwürdige Ermittlungsmethode.

Motivierend oder nervig?Die Fitness-Poser

Auf Instagram wird gestählt, gepumpt, geschwitzt. Spiegelselfies im Gym, Erfolgsmeldungen vom neuen Jogging-Rekord. Für die einen sind solche Postings Motivation pur. Für andere einfach nur nervig. Und authentisch? Schon gar nicht.

Debatte über Sexismus in der CDU"Das würde männlichen Kollegen schlichtweg nicht passieren"

Anne Wizorek spricht auf der Internetkonferenz republica am 7. Mai 2015 in Berlin (imago stock&people)

Die CDU-Politikerin Jenna Behrends ist nach eigenen Angaben vom Berliner Parteichef Frank Henkel als "große süße Maus" bezeichnet worden. Das sei kein Graubereich mehr, sondern Sexismus, sagte die Aktivistin Anne Wizorek im DLF. Sie nannte es erschreckend, dass sich die Frauen-Union nicht mit Behrends solidarisch zeige.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpPolitprofi trifft auf Seiteneinsteiger

Donald Trump und Hillary Clinton (AFP)

Mit rund 100 Millionen Zuschauern rechnen die Fernsehsender, wenn Hillary Clinton und Donald Trump in der Nacht zu Dienstag in ihrer ersten Fernsehdebatte gegeneinander antreten. Für die demokratische Kandidatin wie auch für ihren republikanischen Gegenspieler ist der Druck enorm.

ELEKTROAUTOSNoch liefern die Stinker die Waren

Laster und Transporter stinken unsere Städte und Autobahnen voll. Warum sind die ganzen Speditionen und Paketdienste eigentlich nicht mit Elektrofahrzeugen unterwegs?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Präsidentschaftswahlen  Clinton und Trump erheben schwere Vorwürfe gegeneinander | mehr

Kulturnachrichten

Kulturstaatsministerin will Literatur stärker fördern  | mehr

Wissensnachrichten

Tiere in der Stadt  Berlin ist eine Wildschwein-Insel | mehr