Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bildungspaket kommt nicht an

Länder sollen nur 60 Prozent der Mittel abgerufen haben

Nachhilfe als Leistung aus dem Bildungspaket (picture alliance / dpa / Christian Charisius)
Nachhilfe als Leistung aus dem Bildungspaket (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Zwei Jahre nach seiner Einführung fällt die Bilanz des Bildungspakets für ärmere Familien ernüchternd aus: Einer Recherche von NDR Info zufolge können die Kommunen mangels Nachfrage die zur Verfügung stehenden Gelder nicht ausgeben. Das Arbeitsministerium dementiert die Ergebnisse.

Seit zwei Jahren können Kinder von Hartz-IV-Empfängern vom Staat Geld für Klassenfahrten, Musikunterricht oder Nachhilfe bekommen. Doch viele Kommunen scheinen das Geld aus dem Bildungspaket nicht mit vollen Händen ausgeben zu können. Laut Schätzungen sollen im Jahr 2012 nur gut ein Drittel aller Bedürftigen das Geld abgerufen haben.

Schon im vergangenen Jahr hatten Sozialverbände kritisiert, dass auf manche Eltern die bürokratischen Hürden geradezu abschreckend wirkten. Andere Eltern würden sich fragen, wie sie mit zehn Euro monatlich ihrem Kind den Geigenunterricht finanzieren sollen. Ein Jahr später hat sich nach Recherchen von NDR Info nicht viel verändert. Die Folge: Der Bund kann mit einer Rückzahlung in dreistelliger Millionenhöhe rechnen.

Bundesweit große Unterschiede

NDR Info hat eine Umfrage bei den zuständigen Ministerien gemacht und kommt zu folgenden Ergebnissen: Am wenigsten sind für die Leistungen, zu denen beispielsweise Nachhilfe, Klassenfahrten oder der Besuch im Sportverein gehören, in Berlin (37 Prozent), Sachsen-Anhalt (44 Prozent) und Bayern (56 Prozent) ausgegeben worden.

Am meisten profitieren Kinder in Bremen und Hamburg vom Bildungs- und Teilhabepaket. Als einziges Land soll Bremen sogar 800.000 Euro mehr ausgegeben haben, als es vom Bund bekommen hat. In Hamburg sind etwa 80 Prozent aus dem Bildungs-und Teilhabepaket genutzt worden. Dort seien bürokratische Hürden abgebaut worden. Im Mittelfeld liegen Baden-Württemberg, Niedersachsen und Sachsen. Dort hat offenbar etwa jedes dritte Kind von dem Bildungspaket profitiert.

Arbeitsministerium: Nachfrage steigt

Die Hilfen aus dem Hartz-IV-Bildungspaket für bedürftige Kinder werden nach Aussage des Bundesarbeitsministeriums inzwischen deutlich häufiger abgerufen als noch vor einem Jahr. Gleichwohl gebe es von Kommune zu Kommune immer noch große Unterschiede bei der Nutzung, sagte ein Ministeriumssprecher heute. Die Umfrage des Senders NDR Info, wonach rund 40 Prozent der zur Verfügung gestellten Bundesmittel im Jahr 2012 von den betroffenen Familien nicht abgerufen worden seien, könne er nicht bestätigen.

Kritik vom Kinderschutzbund

Der Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers kritisierte den Bund für die gesetzlichen Vorgaben des Bildungspakets. Im Deutschlandfunk sagte er, die Politik sei vom Bundesverfassungsgericht gezwungen worden, sich um das Thema Bildung und Teilhabe von armen Kindern zu kümmern. Sie habe das nur sehr widerwillig gemacht, und das würde man dem ganzen Konzept auch anmerken.


Mehr zum Thema:

Hürdenlauf für Hilfe - Erfahrungen mit dem Bildungspaket

Wie kann das Bildungspaket für bedürftige Kinder attraktiver werden? - Bürokratiemonster, Mogelpackung - das Bildungspaket steht in der Kritik

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EEG-Reformgipfel"Die Deckelung ist durch nichts gerechtfertigt"

Der baden-württembergische Energie- und Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). (dpa-Bildfunk / Philip Schwarz)

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schlägt vor, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2025 auf 50 Prozent anzuheben. Der Grünen-Politiker sagte im DLF, auch die geplante Deckelung der Windkraft an Land sei fragwürdig. Ebenso müsse der Netzausbau besser vorankommen. Bund und Länder wollen heute Abend über den Ausbau von Ökostrom beraten.

Debatte um Gauland-Äußerungen Sich weltoffen geben, Vorurteile pflegen

Deutsche Fußballfans zeigen vor Spielbeginn ein Plakat mit der Aufschrift "Jerome zieh neben uns ein" beim Länderspiel Deutschland - Slowakei in der WWK-Arena in Augsburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Einige Leute führen zwar gerne große Worte von Weltoffenheit im Munde, entpuppen sich aber voller Vorurteile, wenn beispielsweise ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gebaut werden soll. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Soziologe Armin Nassehi.

NahrungsmittelFrisch oder abgepackt: Was ist leckerer?

Welche Dinge des alltäglichen Küchengebrauchs darf ich auch mal aus der Dose kaufen und welche nicht? Es gibt große Unterschiede, sagt unsere DRadio-Wissen-Küchenfee Tina Kießling.

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Nato und RusslandDer Westen schafft eine neue militärische Front

Die Teilnehmer des Außenminister-Treffens der NATO-Länder sitzen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. (picture alliance / dpa / EPA)

Die Nato rücke immer dichter an die europäischen Grenzen Russlands. Dadurch breche sie Vereinbarungen mit Moskau und schaffe eine neue militärische Front wie zu Zeiten des Kalten Krieges, warnt der Hamburger Friedensforscher Reinhard Mutz.

Erster WeltkriegVor 100 Jahren begann die Schlacht am Skagerrak

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

Es war die schwerste Auseinandersetzung auf hoher See im Ersten Weltkrieg: Skagerrak-Schlacht – unter diesem Namen kennt man sie in Deutschland. Die Briten sprechen von der "Schlacht von Jütland". 8.500 Seeleute kamen damals ums Leben, vor allem Briten. Heute vor 100 Jahren fiel der erste Schuss. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Armut  Sozialverbände fordern Grundsicherung für Kinder | mehr

Kulturnachrichten

EuGH: Gema-Gebühren auch für Rehazentren  | mehr

Wissensnachrichten

Regel-Studienzeit  Offenbar kaum zu schaffen | mehr