Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Biosprit: Günstig, aber umstritten

E10 erhitzt erneut die Gemüter

E10-Zapfpistole an einer Tankstelle (picture alliance / dpa)
E10-Zapfpistole an einer Tankstelle (picture alliance / dpa)

Wer E10 tankt, nimmt Menschen die Nahrung weg - mit dieser Argumentation wirbt Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) für die vorübergehende Abschaffung von Biosprit. Die Reaktionen auf den Vorschlag reichen von Begeisterung bis Bissigkeit.

Der stellvertretende Vorsitzende des Umwelt-Ausschusses im Bundestag, Horst Meierhofer, unterstützt die Forderung Niebels. Es könne nicht sein, dass die Ärmsten der Welt unter der Energiewende leiden müssten, sagte er dem Deutschlandfunk. Teure Preise würden stets nach unten weitergereicht. Der FDP-Politiker wies jedoch auch darauf hin, dass an anderer Stelle versucht werden müsse, die Klimaziele zu erreichen und CO2 einzusparen.

Hilfsorganisationen fordern E10-Stopp

Auch mehrere Hilfsorganisationen sprachen sich für die Abschaffung von E10 aus. "Es ist ungerecht und verantwortungslos, dass Menschen hungern müssen, damit wir mit einem scheinbar reinen Gewissen unsere Autos tanken können", sagte der Sprecher des evangelischen Hilfswerks "Brot für die Welt", Rainer Lang, der "Westdeutschen Zeitung. Die Welthungerhilfe begrüßte den Vorstoß. "Die Ethanol-Beimischquote sollte eingefroren werden", forderte Vorstandsvorsitzender Wolfgang Jamann.

Dirk Niebel hatte sich angesichts der weltweit stark gestiegenen Lebensmittelpreise für einen Verkaufsstopp des Biosprits ausgesprochen.

Hoppe: "Das wirkt ein bisschen populistisch"

Zwar könne man die "Konkurrenz zwischen Tank und Teller" nicht abstreiten, sagt der Grünen-Politiker Thilo Hoppe. "Aber jetzt, wie gesagt, nur auf Biotreibstoffe sich zu fokussieren und die sehr viel größere Flächenkonkurrenz zwischen dem Anbau von Futtermitteln und Nahrungsmitteln auszublenden, das ist doch recht populistisch", betonte der stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung des Deutschen Bundestages im Deutschlandradio Kultur.

Wenig Akzeptanz bei Verbrauchern, viel Kritik von Umweltverbänden

Ein Auto fährt bei Landau in der Pfalz an einem blühenden Rapsfeld vorbei (picture alliance / dpa / Marius Becke)Raps wird in Deutschland zu Herstellung von Biosprit verwendet (picture alliance / dpa / Marius Becke)Der Superkraftstoff E10 mit zehn Prozent Bioethanol-Anteil muss in Deutschland seit Anfang 2011 angeboten werden. Mit der Einführung will die EU den Ausstoß von klimaschädlichem Kohlendioxid verringern und unabhängiger vom knapper werdenden Erdöl werden. Bisher meiden rund zwei Drittel der Autofahrer den Sprit, obwohl ihm mehrfach Unbedenklichkeit für die Motoren bescheinigt wurde. Nach dem drastischen Anstieg der Benzinpreise ist Biosprit mittlerweile billiger als Treibstoff aus Erdöl.

E10 wird aus Weizen, Rüben, Raps, Palmöl, Soja und Mais gewonnen. Der größte Teil des in Deutschland eingesetzten E10 wird nach Informationen des Bundeslandwirtschaftsministeriums in Deutschland und Europa hergestellt.

Umweltverbände wie Greenpeace lehnen den Sprit u.a. wegen des hohen Bodenverbrauchs zu seiner Herstellung ab. Eine Studie der EU bestätigte nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" im Februar, dass in Entwicklungsländern viele Bauern für ihre Getreidefelder neue Regenwaldflächen abbrennen oder Feuchtgebiete trockenlegen, wenn ihre bisherigen Felder für den Anbau von Energiepflanzen verwendet werden.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

Teller oder Tank: Zusammenhang zwischen Biosprit und Hunger - Dürre in den USA lässt Getreidepreise zusätzlich steigen (DLF)

Biosprit kann umweltschädlich sein - Vorsitzender des Umweltausschusses im EU-Parlament über Nachteile von Biokraftstoffen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Jesidin in Deutschland"Es ist Angst, Angst, Angst"

Teilnehmer des Kulturtages der Jesiden sitzen am 20.08.2016 in einem traditionellen Zelt in Celle (Niedersachsen). Die gr (dpa)

Die Jesidin Irina Badavi erlebte ihre Ehe als Leidensweg. Ihr Mann vergewaltigte und verprügelte sie, Solidarität von anderen Familienmitgliedern blieb aus. Badavi macht die Religion mitverantwortlich für die Gewalt. Seit sie ihre Erfahrungen öffentlich gemacht hat, gilt sie als Verräterin.

Die Rhetorik des Joachim GauckBetroffenheit durch Kunstpause

Gauck mit ernstem Blick vor einem Weihnachtsbaum und einer Bundesfahne. (Markus Schreiber / dpa)

Bundespräsident Joachim Gauck geht - und mit ihm ein ganz spezieller Redestil: pastoral, menschelnd, bedeutungsschwanger. Wie macht er das? Wir haben den Kulturwissenschaftler Gernot Wolfram nach den rhetorischen Kniffen des Präsidenten gefragt.

"Der Geschmack von Laub und Erde"Das Leben aus der Perspektive eines Tieres

Ein Dachs im Tierpark Eeckholt in der Nähe des schleswig-holsteinischen Großenaspe. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Skurrile Zivilisationsflucht: Tierarzt Charles Foster lebt versuchsweise wie ein Tier im Wald. Das gestattet ihm einen neuen Blick aufs eigene Menschsein. Seinen augenzwinkernden Bericht lesen auch Zivilisationsfreunde mit Gewinn.

WikileaksObama begnadigt Whistleblowerin Manning

ARCHIV - HANDOUT - Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning (undatierte Aufnahme) mit Perücke. Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Manning verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. (U.S. Army / dpa - Bildfunk+++)

Nur wenige Tage vor seinem Ausscheiden als US-Präsident hat Barack Obama die Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt. Sie soll schon im Mai freikommen. Manning hatte vertrauliche Dokumente des US-Militärs an Wikileaks weitergeleitet.

Politische MoralIst Solidarität aus der Mode gekommen?

Königsallee in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Mehr Solidarität wagen! Dafür plädiert die Soziologin Sabine Hark. Sie sagt: Wir brauchen eine Sprache der universellen, politischen Moral - in Zeiten globaler Ungleichheiten mehr denn je.

125. Geburtstag Oliver HardyEin Schwergewicht der Komik

18. Januar 1951: Die legendären Komiker Stan Laurel (l) und Oliver Hardy (r) mit einer Geburtstagstorte im Billancourt Studio in Paris. (picture alliance / dpa / keystone)

Oliver Hardy, das war der Dick im legendären Duo "Stan und Ollie", in Deutschland vor allem bekannt als "Dick und Doof". Seine Lebensrolle als großspuriger Möchtegern-Mann-von-Welt, dem bei besten Absichten immer alles misslingt, spielt er fast 30 Jahre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Stoltenberg  60 Prozent mehr Cyberangriffe auf die Nato | mehr

Kulturnachrichten

Krim-Museen legen im Streit um Goldschatz Berufung ein  | mehr

Wissensnachrichten

Hamster  Mütter fressen auf Mais-Diät ihre Kinder | mehr