Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Biosprit: Günstig, aber umstritten

E10 erhitzt erneut die Gemüter

E10-Zapfpistole an einer Tankstelle (picture alliance / dpa)
E10-Zapfpistole an einer Tankstelle (picture alliance / dpa)

Wer E10 tankt, nimmt Menschen die Nahrung weg - mit dieser Argumentation wirbt Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) für die vorübergehende Abschaffung von Biosprit. Die Reaktionen auf den Vorschlag reichen von Begeisterung bis Bissigkeit.

Der stellvertretende Vorsitzende des Umwelt-Ausschusses im Bundestag, Horst Meierhofer, unterstützt die Forderung Niebels. Es könne nicht sein, dass die Ärmsten der Welt unter der Energiewende leiden müssten, sagte er dem Deutschlandfunk. Teure Preise würden stets nach unten weitergereicht. Der FDP-Politiker wies jedoch auch darauf hin, dass an anderer Stelle versucht werden müsse, die Klimaziele zu erreichen und CO2 einzusparen.

Hilfsorganisationen fordern E10-Stopp

Auch mehrere Hilfsorganisationen sprachen sich für die Abschaffung von E10 aus. "Es ist ungerecht und verantwortungslos, dass Menschen hungern müssen, damit wir mit einem scheinbar reinen Gewissen unsere Autos tanken können", sagte der Sprecher des evangelischen Hilfswerks "Brot für die Welt", Rainer Lang, der "Westdeutschen Zeitung. Die Welthungerhilfe begrüßte den Vorstoß. "Die Ethanol-Beimischquote sollte eingefroren werden", forderte Vorstandsvorsitzender Wolfgang Jamann.

Dirk Niebel hatte sich angesichts der weltweit stark gestiegenen Lebensmittelpreise für einen Verkaufsstopp des Biosprits ausgesprochen.

Hoppe: "Das wirkt ein bisschen populistisch"

Zwar könne man die "Konkurrenz zwischen Tank und Teller" nicht abstreiten, sagt der Grünen-Politiker Thilo Hoppe. "Aber jetzt, wie gesagt, nur auf Biotreibstoffe sich zu fokussieren und die sehr viel größere Flächenkonkurrenz zwischen dem Anbau von Futtermitteln und Nahrungsmitteln auszublenden, das ist doch recht populistisch", betonte der stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung des Deutschen Bundestages im Deutschlandradio Kultur.

Wenig Akzeptanz bei Verbrauchern, viel Kritik von Umweltverbänden

Ein Auto fährt bei Landau in der Pfalz an einem blühenden Rapsfeld vorbei (picture alliance / dpa / Marius Becke)Raps wird in Deutschland zu Herstellung von Biosprit verwendet (picture alliance / dpa / Marius Becke)Der Superkraftstoff E10 mit zehn Prozent Bioethanol-Anteil muss in Deutschland seit Anfang 2011 angeboten werden. Mit der Einführung will die EU den Ausstoß von klimaschädlichem Kohlendioxid verringern und unabhängiger vom knapper werdenden Erdöl werden. Bisher meiden rund zwei Drittel der Autofahrer den Sprit, obwohl ihm mehrfach Unbedenklichkeit für die Motoren bescheinigt wurde. Nach dem drastischen Anstieg der Benzinpreise ist Biosprit mittlerweile billiger als Treibstoff aus Erdöl.

E10 wird aus Weizen, Rüben, Raps, Palmöl, Soja und Mais gewonnen. Der größte Teil des in Deutschland eingesetzten E10 wird nach Informationen des Bundeslandwirtschaftsministeriums in Deutschland und Europa hergestellt.

Umweltverbände wie Greenpeace lehnen den Sprit u.a. wegen des hohen Bodenverbrauchs zu seiner Herstellung ab. Eine Studie der EU bestätigte nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" im Februar, dass in Entwicklungsländern viele Bauern für ihre Getreidefelder neue Regenwaldflächen abbrennen oder Feuchtgebiete trockenlegen, wenn ihre bisherigen Felder für den Anbau von Energiepflanzen verwendet werden.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

Teller oder Tank: Zusammenhang zwischen Biosprit und Hunger - Dürre in den USA lässt Getreidepreise zusätzlich steigen (DLF)

Biosprit kann umweltschädlich sein - Vorsitzender des Umweltausschusses im EU-Parlament über Nachteile von Biokraftstoffen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kurden-Referendum  Klares Votum für Unabhängigkeit | mehr

Kulturnachrichten

Stadt Kassel stimmt Bürgschaft für die documenta zu | mehr

 

| mehr