Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bischof im Abseits

Unterstützung für Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst bröckelt

Der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst steht wegen seiner verschwenderischen Amstführung unter heftiger Kritik. (picture alliance / dpa / Boris Roessler)
Der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst steht wegen seiner verschwenderischen Amstführung unter heftiger Kritik. (picture alliance / dpa / Boris Roessler)

Ranghohe Kirchenleute gehen zunehmend auf Distanz zum Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst. Es tue ihm weh, was im Bistum Limburg passiere, sagt etwa der Münchener Kardinal Reinhard Marx. Dem Limburger Würdenträger wird eine verschwenderische und prunksüchtige Amtsführung vorgeworfen.

In der Stadt lässt sich der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst nur noch selten sehen. Er hat sich in sein prunkvolles Bischofshaus zurückgezogen und meidet die Öffentlichkeit. Um den Würdenträger der Kirche wird es zunehmend einsam. Als führender Vertreter der katholischen Kirche in Deutschland und Mitglied im Beratergremium von Papst Franziskus hat sich jetzt auch der Münchener Kardinal und Erzbischof von München und Freiburg Reinhard Marx von den Vorgängen um Bischof Tebartz-van Elst distanziert. Ihm tue "weh, was im Bistum Limburg passiert".

Kardinal fordert Aufklärung Offenheit

Marx widersprach Behauptungen aus dem Umfeld Tebartz-van Elsts, erst die Medien hätten den Bischof in Bedrängnis gebracht. "Medienkampagnen laufen ins Leere, wenn da nichts ist", sagte Marx in einem Interview mit der Wochenzeitung "Zeit", "deshalb sind Aufklärung und Offenheit so wichtig." Weiterhin mahnt der Münchener Kardinal: "Im Übrigen gelten auch für Bischöfe wie für alle Gläubigen die Gebote von Transparenz und Wahrhaftigkeit." Laut Marx geht es auch um die Glaubwürdigkeit der Kirche selbst: "Eine Institution, die nicht mehr dient, sondern sich lediglich selber stark und fett macht, schadet am Ende allen", sagte er.

Der Limburger Bischof steht seit langem in der öffentlichen Kritik. Vor allem seine prunkvolle und verschwenderische Amtsführung wird ihm vorgeworfen. Jüngst hat der Bischof durch den Bau des neuen Bischofssitzes in Limburg den Zorn der Gläubigen auf sich gezogen. 15 Millionen Euro soll das Vorhaben wohl kosten.

Vorwürfe sind zahlreich

Die Vorwürfe gegenüber Tebartz-van Elst sind zahlreich. So flog er erster Klasse nach Indien, um dort armen Kindern zu helfen, angeblich mit Hilfe von Bonusmeilen seines Generalvikars Franz Kaspar, der ebenfalls unter Beschuss steht. Direkt danach gefragt, hatte der Limburger Bischof geantwortet: "Business-Klasse sind wir geflogen." Dies wiederum bestritt er später. Seitdem läuft ein Ermittlungsverfahren der Hamburger Staatsanwaltschaft wegen falscher eidesstattlicher Versicherung.

Inzwischen hat sich auch der Vatikan in den Konflikt eingeschaltet. Derzeit ist Kardinal Giovanni Lajolo zu einem "brüderlichen Besuch" in Limburg.


Mehr zum Thema auf dradio:

Vatikan schickt Kontrolleur nach Limburg - Besuch aus Rom für Bischof Tebartz-van Elst

"Ein erster zaghafter Schritt in die richtige Richtung" - Der Vorsitzende der katholischen Stadtversammlung Frankfurt zur Kritik am Limburger Bischof Tebartz-van Elst

Exzellenz mag es nobel - Das Limburger Kirchenvolk hadert mit seinem Bischof

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Französischer Abgeordneter ApparuBurkiniverbot ist "gerechtfertigt"

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains. (AFP / Francois Guillot)

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains hat Verständnis für ein Burkini-Verbot. Er sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die aktuellen Spannungen in Frankreich bestehe das Risiko, dass Burkinis die öffentliche Ordnung störten. 

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?

Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien

Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brok (CDU)  Froh über türkisches Eingreifen gegen IS in Syrien | mehr

Kulturnachrichten

Erfurter "Wolfram-Leuchter" ist nicht jüdischen Ursprungs  | mehr

Wissensnachrichten

Erderwärmung  Es ging schon früher los | mehr