Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bischof im Abseits

Unterstützung für Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst bröckelt

Der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst steht wegen seiner verschwenderischen Amstführung unter heftiger Kritik. (picture alliance / dpa / Boris Roessler)
Der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst steht wegen seiner verschwenderischen Amstführung unter heftiger Kritik. (picture alliance / dpa / Boris Roessler)

Ranghohe Kirchenleute gehen zunehmend auf Distanz zum Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst. Es tue ihm weh, was im Bistum Limburg passiere, sagt etwa der Münchener Kardinal Reinhard Marx. Dem Limburger Würdenträger wird eine verschwenderische und prunksüchtige Amtsführung vorgeworfen.

In der Stadt lässt sich der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst nur noch selten sehen. Er hat sich in sein prunkvolles Bischofshaus zurückgezogen und meidet die Öffentlichkeit. Um den Würdenträger der Kirche wird es zunehmend einsam. Als führender Vertreter der katholischen Kirche in Deutschland und Mitglied im Beratergremium von Papst Franziskus hat sich jetzt auch der Münchener Kardinal und Erzbischof von München und Freiburg Reinhard Marx von den Vorgängen um Bischof Tebartz-van Elst distanziert. Ihm tue "weh, was im Bistum Limburg passiert".

Kardinal fordert Aufklärung Offenheit

Marx widersprach Behauptungen aus dem Umfeld Tebartz-van Elsts, erst die Medien hätten den Bischof in Bedrängnis gebracht. "Medienkampagnen laufen ins Leere, wenn da nichts ist", sagte Marx in einem Interview mit der Wochenzeitung "Zeit", "deshalb sind Aufklärung und Offenheit so wichtig." Weiterhin mahnt der Münchener Kardinal: "Im Übrigen gelten auch für Bischöfe wie für alle Gläubigen die Gebote von Transparenz und Wahrhaftigkeit." Laut Marx geht es auch um die Glaubwürdigkeit der Kirche selbst: "Eine Institution, die nicht mehr dient, sondern sich lediglich selber stark und fett macht, schadet am Ende allen", sagte er.

Der Limburger Bischof steht seit langem in der öffentlichen Kritik. Vor allem seine prunkvolle und verschwenderische Amtsführung wird ihm vorgeworfen. Jüngst hat der Bischof durch den Bau des neuen Bischofssitzes in Limburg den Zorn der Gläubigen auf sich gezogen. 15 Millionen Euro soll das Vorhaben wohl kosten.

Vorwürfe sind zahlreich

Die Vorwürfe gegenüber Tebartz-van Elst sind zahlreich. So flog er erster Klasse nach Indien, um dort armen Kindern zu helfen, angeblich mit Hilfe von Bonusmeilen seines Generalvikars Franz Kaspar, der ebenfalls unter Beschuss steht. Direkt danach gefragt, hatte der Limburger Bischof geantwortet: "Business-Klasse sind wir geflogen." Dies wiederum bestritt er später. Seitdem läuft ein Ermittlungsverfahren der Hamburger Staatsanwaltschaft wegen falscher eidesstattlicher Versicherung.

Inzwischen hat sich auch der Vatikan in den Konflikt eingeschaltet. Derzeit ist Kardinal Giovanni Lajolo zu einem "brüderlichen Besuch" in Limburg.


Mehr zum Thema auf dradio:

Vatikan schickt Kontrolleur nach Limburg - Besuch aus Rom für Bischof Tebartz-van Elst

"Ein erster zaghafter Schritt in die richtige Richtung" - Der Vorsitzende der katholischen Stadtversammlung Frankfurt zur Kritik am Limburger Bischof Tebartz-van Elst

Exzellenz mag es nobel - Das Limburger Kirchenvolk hadert mit seinem Bischof

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Religionen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ausstellung über den SchlafVom subversiven Potenzial des Schlummerns

Ein Mann schaut sich in Bremen im Paula Modersohn-Becker Museum das Bild "Reclining Nude" aus dem Jahr 1952 von William Copley an. Das Bild hängt in der Ausstellung "Schlaf - Eine produktive Zeitverschwendung" (dpa / Carmen Jaspersen)

Der Schlaf ist ein uraltes Thema, sowohl in der Philosophie als auch in der Kunst. Die Bremer Museen Böttcherstraße widmen ihm nun eine Ausstellung - und die überrascht.

Vor der Wahl"Es gibt eine allgemeine Stimmung der Ängstlichkeit"

Blick auf ein idylisches Örtchen im Sonnenschein mit Kirche (imago / Rüdiger Wölk)

Was bewegt die Bürger in Deutschland? Um das zu erfahren, ist der Journalist und Schriftsteller Thomas Medicus quer durchs Land gereist: vom Tegernsee nach Flensburg und von Görlitz nach Aachen. Viele seien verunsichert, sagte Medicus im Dlf. Hinzu käme die Angst vor dem sozialen Abstieg.

Beuys konservieren Von der Schwierigkeit einen Fettfleck zu erhalten

Ein Porträt von Joseph Beuys (1921-1986), Aufnahme circa 1985. (imago/Leemage)

Stillstand ist das Ziel von Konservatoren und Restauratoren in der bildenden Kunst. Gerade bei moderner Kunst kann das zu einer Herausforderung werden: Ein Werk von Joseph Beuys zu erhalten ist durchaus eine besondere Aufgabe.

Techcrunch-KonferenzUS-Start-ups entdecken künstliche Intelligenz

Blaupause für einen roboterhaften vitruvianischen Mann (imago/Ikon Images)

Die Start-up-Konferenz Techcrunch Disrupt in San Francisco ist ein Spiegelbild der angesagten Themen im Silicon Valley. Etwa 100 Unternehmen präsentierten hier ihre Themen. Immer mehr Geschäftsideen setzen dabei auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.

Pastorentöchter und gute Hirten Von der Kunst des Regierens

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Kanzlerkandidat Martin Schulz (SPD) in einer Bildkombo (AFP Photo / Odd Andersen / Fred Tanneau)

Bis zum letzten Moment kämpfen die Parteien um die Wähler. Programme, Themen und Personen sollen noch schnell in den Köpfen der Bürger verankert werden. Aber was heißt es genau, gut zu regieren? Wir fragen den Soziologe Ulrich Bröckling.

Die EU und der Brexit"Das Ziel ist, kein Scheitern zu sehen"

Sir Sebastian Wood, britischer Botschafter in Deutschland. (pa/dpa/Carstensen)

Am 1. April 2019 soll es soweit sein: Dann verlässt Großbritannien die EU. Die Uhr ticke, sagte der britische Botschafter Sebastian Wood im Dlf. Nun gehe es darum, über die Zukunft zu sprechen und dabei die Interessen der Bürger und Unternehmen zu berücksichtigen. Ziel sei es, einen guten Deal für beide Seiten auszuhandeln.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestagswahl  Uneinheitliches Bild bei Wahlbeteiligung | mehr

Kulturnachrichten

Benny Andersson: Kein Abba-Comeback  | mehr

 

| mehr