Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bischof im Abseits

Unterstützung für Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst bröckelt

Der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst steht wegen seiner verschwenderischen Amstführung unter heftiger Kritik. (picture alliance / dpa / Boris Roessler)
Der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst steht wegen seiner verschwenderischen Amstführung unter heftiger Kritik. (picture alliance / dpa / Boris Roessler)

Ranghohe Kirchenleute gehen zunehmend auf Distanz zum Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst. Es tue ihm weh, was im Bistum Limburg passiere, sagt etwa der Münchener Kardinal Reinhard Marx. Dem Limburger Würdenträger wird eine verschwenderische und prunksüchtige Amtsführung vorgeworfen.

In der Stadt lässt sich der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst nur noch selten sehen. Er hat sich in sein prunkvolles Bischofshaus zurückgezogen und meidet die Öffentlichkeit. Um den Würdenträger der Kirche wird es zunehmend einsam. Als führender Vertreter der katholischen Kirche in Deutschland und Mitglied im Beratergremium von Papst Franziskus hat sich jetzt auch der Münchener Kardinal und Erzbischof von München und Freiburg Reinhard Marx von den Vorgängen um Bischof Tebartz-van Elst distanziert. Ihm tue "weh, was im Bistum Limburg passiert".

Kardinal fordert Aufklärung Offenheit

Marx widersprach Behauptungen aus dem Umfeld Tebartz-van Elsts, erst die Medien hätten den Bischof in Bedrängnis gebracht. "Medienkampagnen laufen ins Leere, wenn da nichts ist", sagte Marx in einem Interview mit der Wochenzeitung "Zeit", "deshalb sind Aufklärung und Offenheit so wichtig." Weiterhin mahnt der Münchener Kardinal: "Im Übrigen gelten auch für Bischöfe wie für alle Gläubigen die Gebote von Transparenz und Wahrhaftigkeit." Laut Marx geht es auch um die Glaubwürdigkeit der Kirche selbst: "Eine Institution, die nicht mehr dient, sondern sich lediglich selber stark und fett macht, schadet am Ende allen", sagte er.

Der Limburger Bischof steht seit langem in der öffentlichen Kritik. Vor allem seine prunkvolle und verschwenderische Amtsführung wird ihm vorgeworfen. Jüngst hat der Bischof durch den Bau des neuen Bischofssitzes in Limburg den Zorn der Gläubigen auf sich gezogen. 15 Millionen Euro soll das Vorhaben wohl kosten.

Vorwürfe sind zahlreich

Die Vorwürfe gegenüber Tebartz-van Elst sind zahlreich. So flog er erster Klasse nach Indien, um dort armen Kindern zu helfen, angeblich mit Hilfe von Bonusmeilen seines Generalvikars Franz Kaspar, der ebenfalls unter Beschuss steht. Direkt danach gefragt, hatte der Limburger Bischof geantwortet: "Business-Klasse sind wir geflogen." Dies wiederum bestritt er später. Seitdem läuft ein Ermittlungsverfahren der Hamburger Staatsanwaltschaft wegen falscher eidesstattlicher Versicherung.

Inzwischen hat sich auch der Vatikan in den Konflikt eingeschaltet. Derzeit ist Kardinal Giovanni Lajolo zu einem "brüderlichen Besuch" in Limburg.


Mehr zum Thema auf dradio:

Vatikan schickt Kontrolleur nach Limburg - Besuch aus Rom für Bischof Tebartz-van Elst

"Ein erster zaghafter Schritt in die richtige Richtung" - Der Vorsitzende der katholischen Stadtversammlung Frankfurt zur Kritik am Limburger Bischof Tebartz-van Elst

Exzellenz mag es nobel - Das Limburger Kirchenvolk hadert mit seinem Bischof

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:55 Uhr Verbrauchertipp

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:07 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Amtseinführung des US-Präsidenten"Trump wird nicht mit offenen Armen empfangen"

Der künftige US-Präsident Donald Trump. (imago / ZUMA Press)

Eigentlich sei die Amtseinführung eines US-Präsidenten ein "Hochamt der Demokratie", in diesem Jahr komme aber keine wirkliche Feierstimmung auf, sagte der Leiter der Heinrich-Böll-Stiftung, Bastian Hermisson, im DLF. Die Hauptstadt sei eine progressive Blase, in der Trump nicht mit offenen Armen empfangen werde.

Amerikanische Evangelikale um Mike PenceDas Evangelium nach Michael

epa05636995 US Vice President-elect Mike Pence speaks to members of the media at Trump Tower in Manhattan, New York, USA, 18 November 2016. EPA/John Taggart / POOL | (dpa/picture alliance/John Taggart)

Der neue US-Vize-Präsident, Michael Pence, gehört zu einem Kreis, der sich "Radical Christian Right" nennt. Diese radikale christliche Rechte kämpft gegen Abtreibung und bestreitet den Klimawandel. Und sie propagiert einen biblischen Kapitalismus: Wer glaubt, wird reich und wer reich ist, gilt als von Gott gesegnet. Für Arme ist da wenig Platz.

DrohnenkriegObamas tödliches Erbe

Eine Drohne vom Typ Predator im Einsatz in Afghanistan. ((dpa / Kirsty Wigglesworth))

Während der Präsidentschaft von Barack Obama wurden Tötungen per Drohne zur Staatsdoktrin, jede Woche unterschrieb er die sogenannte "Kill List". Und in Zukunft wird ein Donald Trump das tun - dank seines Vorgängers, den Friedensnobelpreisträger Obama.

Höcke-Äußerungen"Diese Ausflüge in die Zeit des Dritten Reichs sind absolut kontraproduktiv"

Der Landesvorsitzende der rheinland-pfälzischen AfD, Uwe Junge. (picture alliance / dpa / Thomas Frey)

Der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke habe mit seiner umstrittenen Äußerung zum Holocaust-Mahnmal als "Denkmal der Schande" nicht das Denkmal selbst als Schande bezeichnen wollen, sagte Uwe Junge von der AfD Rheinland-Pfalz im DLF. Zugleich kritisierte Junge Höckes regelmäßige Wortmeldungen zur NS-Zeit.

75. Todestag von Walter SpiesKünstler im Paradies

Kecak (Monkey Dance), created by German artist and choreographer Walter Spies in the 1930s drawing on elements of the Hindu epic the Ramayana, Bali, Indonesia, Southeast Asia, Asia  (imago stock&people / Luca Tettoni)

Der Maler und Komponist Walter Spies lebte und arbeitete 16 Jahre auf der indonesischen Insel Bali. Mit seinen Gemälden, Aquarellen und Zeichnungen revolutionierte er die balinesische Malerei und machte das Eiland in Europa und Amerika bekannt.

"Lego-Professor" in CambridgeDas Spiel als Schule des Lebens

Kinder spielen in einer Kita. (dpa / picture alliance / Jan-Philipp Strobel)

Die Universität Cambridge sucht zusammen mit dem Spielzeug-Hersteller Lego einen neuen Professor für die Erforschung des Spielens. Die Idee könnte auch von dem Autor André Stern stammen – für ihn ist das Spielen die Grundlage für Lernen und Kinderglück.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag von Berlin  Lammert mahnt Konsequenzen an | mehr

Kulturnachrichten

Paul McCartney reicht Klage wegen Songrechten ein  | mehr

Wissensnachrichten

Erklärungsversuch  Termiten + Pflanzen = Feenkreise? | mehr