Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bischof im Abseits

Unterstützung für Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst bröckelt

Der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst steht wegen seiner verschwenderischen Amstführung unter heftiger Kritik. (picture alliance / dpa / Boris Roessler)
Der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst steht wegen seiner verschwenderischen Amstführung unter heftiger Kritik. (picture alliance / dpa / Boris Roessler)

Ranghohe Kirchenleute gehen zunehmend auf Distanz zum Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst. Es tue ihm weh, was im Bistum Limburg passiere, sagt etwa der Münchener Kardinal Reinhard Marx. Dem Limburger Würdenträger wird eine verschwenderische und prunksüchtige Amtsführung vorgeworfen.

In der Stadt lässt sich der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst nur noch selten sehen. Er hat sich in sein prunkvolles Bischofshaus zurückgezogen und meidet die Öffentlichkeit. Um den Würdenträger der Kirche wird es zunehmend einsam. Als führender Vertreter der katholischen Kirche in Deutschland und Mitglied im Beratergremium von Papst Franziskus hat sich jetzt auch der Münchener Kardinal und Erzbischof von München und Freiburg Reinhard Marx von den Vorgängen um Bischof Tebartz-van Elst distanziert. Ihm tue "weh, was im Bistum Limburg passiert".

Kardinal fordert Aufklärung Offenheit

Marx widersprach Behauptungen aus dem Umfeld Tebartz-van Elsts, erst die Medien hätten den Bischof in Bedrängnis gebracht. "Medienkampagnen laufen ins Leere, wenn da nichts ist", sagte Marx in einem Interview mit der Wochenzeitung "Zeit", "deshalb sind Aufklärung und Offenheit so wichtig." Weiterhin mahnt der Münchener Kardinal: "Im Übrigen gelten auch für Bischöfe wie für alle Gläubigen die Gebote von Transparenz und Wahrhaftigkeit." Laut Marx geht es auch um die Glaubwürdigkeit der Kirche selbst: "Eine Institution, die nicht mehr dient, sondern sich lediglich selber stark und fett macht, schadet am Ende allen", sagte er.

Der Limburger Bischof steht seit langem in der öffentlichen Kritik. Vor allem seine prunkvolle und verschwenderische Amtsführung wird ihm vorgeworfen. Jüngst hat der Bischof durch den Bau des neuen Bischofssitzes in Limburg den Zorn der Gläubigen auf sich gezogen. 15 Millionen Euro soll das Vorhaben wohl kosten.

Vorwürfe sind zahlreich

Die Vorwürfe gegenüber Tebartz-van Elst sind zahlreich. So flog er erster Klasse nach Indien, um dort armen Kindern zu helfen, angeblich mit Hilfe von Bonusmeilen seines Generalvikars Franz Kaspar, der ebenfalls unter Beschuss steht. Direkt danach gefragt, hatte der Limburger Bischof geantwortet: "Business-Klasse sind wir geflogen." Dies wiederum bestritt er später. Seitdem läuft ein Ermittlungsverfahren der Hamburger Staatsanwaltschaft wegen falscher eidesstattlicher Versicherung.

Inzwischen hat sich auch der Vatikan in den Konflikt eingeschaltet. Derzeit ist Kardinal Giovanni Lajolo zu einem "brüderlichen Besuch" in Limburg.


Mehr zum Thema auf dradio:

Vatikan schickt Kontrolleur nach Limburg - Besuch aus Rom für Bischof Tebartz-van Elst

"Ein erster zaghafter Schritt in die richtige Richtung" - Der Vorsitzende der katholischen Stadtversammlung Frankfurt zur Kritik am Limburger Bischof Tebartz-van Elst

Exzellenz mag es nobel - Das Limburger Kirchenvolk hadert mit seinem Bischof

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

FleischindustrieVom Kampf gegen Ausbeutung

Schweinehälften passieren am 27.04.2016 einen der Kontrollterminals im Zerlegebereich eines Schlachthofs (picture alliance / dpa - Ingo Wagner)

Vor einem Jahr unterzeichneten die sechs großen deutschen Fleischerzeuger eine Selbstverpflichtungserklärung, wonach sie Missstände bei der Beschäftigung von ausländischen Leiharbeitern abstellen wollten. Seitdem hat sich einiges verbessert. Doch es gibt immer noch genug Unternehmen, die sich nicht an die Standards halten.

StudieAchterbahn heilt Nierensteine

Ruckartige Bewegungen können helfen, Nierensteine zu lösen. US-amerikanische Forscher sind in einem Vergnügungspark in Orlando 80 Mal mit der Achterbahn gefahren, um zu beweisen, dass auch schnelle Fahrten mit Kurven und Loopings helfen können, die Steine loszuwerden.

Der "Knochen"-KlassikerDeutschlands Pflasterstein Nummer eins

Ein Parkplatz mit Doppel-T-Verbundpflastersteinen (Marietta Schwarz )

Er prägt das Stadtbild, aber kaum einer nimmt ihn wahr: der Doppel-T-Verbundpflasterstein, auch "Knochen" genannt. Unsere Autorin Marietta Schwarz ist dem Geheimnis seines stillen Erfolges auf den Grund gegangen.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpTrump war "wie immer mit sich selbst beschäftigt"

Jackson Janes, Direktor American Institute for Contemporary German Studies an der JohnsHopkins Universität in Washington D.C.

Bei der Fernsehdebatte zwischen den US-Präsidentschaftsbewerbern habe die demokratische Kandidatin Hillary Clinton bewiesen, dass sie ein Profi sei, sagte Jackson Janes, Präsident des American Institute for Contemporary German Studies, im DLF. Er sieht die Demokratin im Vorteil, wenn es darum geht, bislang unentschiedene Wähler zu überzeugen.

TV-DebatteEindeutiger Punktsieg für Clinton

Hillary Clinton (R) und Donald Trump kurz vor dem TV-Duell. (dpa / picture alliance / EPA / ANDREW GOMBERT)

Hillary Clinton hat das erste TV-Duell gegen Donald Trump gewonnen: Das zeigen erste Umfragen und die Kommentare der internationalen Medien. Nur auf einem Feld konnte der US-Republikaner überzeugen.

CLINTON VS TRUMPDie Gesichter von Hillary und Donald

Das TV-Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump ist gelaufen. Wir schauen mit dem Gesichtsspezialisten Dirk Eilert ganz genau in ihre Gesichter - und kürt seinen Debatten-Gewinner.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Israel  Ehemaliger Präsident Peres ist gestorben | mehr

Kulturnachrichten

Rechtsstreit um Gurlitt-Erbe zieht sich hin  | mehr

Wissensnachrichten

Plastikteilchen in der Umwelt  Jeder Waschgang ist ein Problem | mehr