Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bistum Limburg will Neuanfang

Pfarrer: Rückkehr von Tebartz-van Elst "kaum vorstellbar"

Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst vor dem Dom in Limburg (picture alliance / dpa / Frank May)
Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst vor dem Dom in Limburg (picture alliance / dpa / Frank May)

Der Papst verordnet dem umstrittenen Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst eine Auszeit. Doch eine Zukunft für ihn in der Diözese können sich dort nur wenige vorstellen. Vielmehr wird mit einem Neuanfang ohne ihn gerechnet. Das Vertrauensverhältnis sei "weitgehend zerstört".

Nach Auffassung des Vatikans wird der Bischof seinen Dienst "zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht ausüben" können und eine Zeit außerhalb der Diözese verbringen - wo und mit welcher Aufgabe wurde nicht mitgeteilt. Die deutschen katholischen Bischöfe zeigten sich erleichtert ob der verordneten Auszeit. In Limburg hätten sich die Katholiken mehr Klarheit erhofft. Sie müssen abwarten, zu welchem Ergebnis die Prüfungskommission kommt, die von der Deutschen Bischofskonferenz eingesetzt wurde, um die Baukosten der Limburger Residenz zu prüfen.

Unruhe durch Atempause

"Es geht uns ja hier seit langem nicht mehr nur um die Frage der Finanzen dieses Bischofshauses", sagte Ludwig Reichert, Caritas-Pfarrer im Bistum Limburg, im Deutschlandfunk. "Die Vertrauensbasis ist nicht mehr da. Das Vertrauen in den Bischof ist weitgehend zerstört." Der Sprecher des Hofheimer Kreises, ein Zusammenschluss mehrerer kritischer Priester, sagte, er könne nicht erkennen, wie dieses Vertrauen wieder hergestellt werden solle. "Die Stimmung, die Situation ist im Moment im Bistum so, dass ein neuer Anfang mit diesem Bischof kaum vorstellbar ist."

Das Domkapitel in Limburg hatte sich gestern einstimmig gegen eine Rückkehr von Tebartz-van Elst ausgesprochen. In dieser Deutlichkeit habe man das noch nicht erlebt, erklärte Hamburgs Weihbischof Hans-Jochen Jaschke im Deutschlandfunk. Es sei gut, dass Tebartz-van Elst nun eine Auszeit nehme. "Der Bischof sieht ja auch, dass er gegen die Gläubigen nicht sein Amt ausüben kann."

Der Unternehmensberater und Buchautor Anselm Bilgri sieht sich nach der Entscheidung in seiner Skepsis gegenüber dem Reformwillen von Papst Franziskus bestätigt. Zwar setze sich Franziskus stärker für die Armen ein, die Kirchenstrukturen aber ließe er unangetastet. "Da ist er eigentlich ganz konservativ", sagte Bilgri im Deutschlandradio Kultur.

Eine kaum lösbare Vertrauenskrise

Papst Franziskus auf dem Petersplatz vor der Statue der Madonna von Fatima (AFP / Vincenzo Pinto)Papst Franziskus auf dem Petersplatz vor der Statue der Madonna von Fatima (AFP / Vincenzo Pinto)Auch das Limburger Domkapitel - ein Leitungsgremium - ist skeptisch, ob es für Tebartz-van Elst nach der Auszeit noch eine Zukunft in der Diözese geben kann. «Es ist eine Vertrauenskrise, die schwer zu beheben sein wird», sagte Domdekan Günther Geis. Prälat Helmut Wanka sagte, er könne sich nicht vorstellen, dass zerstörtes Vertrauen wieder aufgebaut werden könne. Frankfurts Stadtdekan Johannes zu Eltz, einer der schärfsten Kritiker des Bischofs, forderte eine schnelle Klärung der Zukunft des Bischofs.

Der Limburger Bischof steht vor allem wegen seiner Amtsführung und der mindestens 31 Millionen Euro teuren Residenz auf dem Limburger Domberg in der Kritik. Ihm droht ein Strafbefehl wegen einer falschen eidesstattlichen Erklärung um einen Erste-Klasse-Flug nach Indien. Die Staatsanwaltschaft Limburg prüft zudem, ob sie nach Untreue-Anzeigen ein Ermittlungsverfahren gegen den Oberhirten einleiten wird.

Die deutschen Zeitungen bewerten die Entscheidung des Papst als klug und ausgewogen. "Glaubwürdig und sich selbst treu bleibt der Papst eben auch, indem er nicht in der Manier des absolutistischen Herrschers handelt", schreibt die "Frankfurter Rundschau". Die "Stuttgarter Zeitung" argumentiert, "die Formulierung, man habe Tebartz-van Elst eine Auszeit 'gewährt', lässt durchaus vermuten, dass Forderungen nach einem Rücktritt im Raum gestanden hatten, die der Bischof während einer Woche harter Kompromissverhandlungen gerade noch so in eine Auszeit abbiegen konnte".

 

Letzte Änderung: 31.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Jüdisches Leben heute Warum es junge Israelis nach Berlin zieht

Wandgemälde einer deutsche Flagge mit Davidstern an der East Side Gallery in Berlin. Copyright: imageBROKER/EgonxBömsch (imageBROKER/EgonxBömsch)

19 Cent für einen Schoko-Pudding - mit einem Foto davon rief ein junger Israeli vor zweieinhalb Jahren seine Landsleute dazu auf, auch nach Deutschland zu kommen. Inzwischen leben Tausende hier. Eine Forschungsgruppe an der Bergischen Universität Wuppertal erforscht die Gründe.

50 Jahre "Sgt. Pepper´s"Musikgeschichte im Stereomix

The Beatles im Jahr 1967: Paul McCartney, George Harrison, Ringo Starr, John Lennon (v.l.n.r.) (imago / United Archives)

"Sgt. Pepper´s Lonely Heart Club Band" feiert kommende Woche sein 50-jähriges Erscheinen - und erstrahlt jetzt im neuen Glanz. Der Sohn des Beatles-Produzenten George Martin hat dem legendären Album ein technisches Update verpasst.

Zum Abschied von Fritz von Thurn und Taxis"Huiii! Ein Hüüüüne!"

Fritz von Thurn und Taxis kommt am Mittwoch (23.02.2011) zur Sky - 3D-Premiere der Oper "Lucrezia Borgia" in München (Oberbayern). (picture alliance / dpa / Volker Dornberger)

Wenn morgen Frankfurt und Dortmund im DFB-Pokalfinale aufeinandertreffen, hat einer sein Abschiedsspiel, der gar nicht auf dem Platz steht: Fritz von Thurn und Taxis, Sportreporter-Urgestein und Legende. Matthias Dell über einen der Großen dieser Zunft.

Manchester nach dem TerroranschlagAuf der Suche nach Normalität

Menschen zünden Kerzen für die Opfer des Attentates in Manchester an. (Chibane/MAXPPP/dpa)

Mindestens 22 Menschen starben, als sich ein Selbstmordattentäter auf einem Popkonzert in Manchester in die Luft sprengte. In der Trauer stehen die "Mancunians", die Bewohner der Stadt, zusammen und helfen sich gegenseitig - egal ob Ärzte, Taxifahrer oder Geistliche. Der Terror hat selbst im Fußball für Einigkeit gesorgt.

Neuro-Doping unter Studierenden"Großes Suchtpotenzial"

Die Grafik eines Kopfes, der mit Blitzen durchzogen ist. (imago / Science Photo Library)

Dank Pillen besser durch die Prüfung? Das praktizieren offenbar so viele Studierende, dass schon Dopingtests an Universitäten gefordert wurden. Der Neuroethiker Dieter Sturma lehnt das ab. Gleichwohl warnt er vor massiven Folgeschäden durch Neuro-Doping.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Fußball  Dortmund holt DFB-Pokal | mehr

Kulturnachrichten

Ökumenischer Jury-Preis in Cannes geht an "Hakari"  | mehr

 

| mehr