Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bistum Limburg will Neuanfang

Pfarrer: Rückkehr von Tebartz-van Elst "kaum vorstellbar"

Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst vor dem Dom in Limburg (picture alliance / dpa / Frank May)
Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst vor dem Dom in Limburg (picture alliance / dpa / Frank May)

Der Papst verordnet dem umstrittenen Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst eine Auszeit. Doch eine Zukunft für ihn in der Diözese können sich dort nur wenige vorstellen. Vielmehr wird mit einem Neuanfang ohne ihn gerechnet. Das Vertrauensverhältnis sei "weitgehend zerstört".

Nach Auffassung des Vatikans wird der Bischof seinen Dienst "zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht ausüben" können und eine Zeit außerhalb der Diözese verbringen - wo und mit welcher Aufgabe wurde nicht mitgeteilt. Die deutschen katholischen Bischöfe zeigten sich erleichtert ob der verordneten Auszeit. In Limburg hätten sich die Katholiken mehr Klarheit erhofft. Sie müssen abwarten, zu welchem Ergebnis die Prüfungskommission kommt, die von der Deutschen Bischofskonferenz eingesetzt wurde, um die Baukosten der Limburger Residenz zu prüfen.

Unruhe durch Atempause

"Es geht uns ja hier seit langem nicht mehr nur um die Frage der Finanzen dieses Bischofshauses", sagte Ludwig Reichert, Caritas-Pfarrer im Bistum Limburg, im Deutschlandfunk. "Die Vertrauensbasis ist nicht mehr da. Das Vertrauen in den Bischof ist weitgehend zerstört." Der Sprecher des Hofheimer Kreises, ein Zusammenschluss mehrerer kritischer Priester, sagte, er könne nicht erkennen, wie dieses Vertrauen wieder hergestellt werden solle. "Die Stimmung, die Situation ist im Moment im Bistum so, dass ein neuer Anfang mit diesem Bischof kaum vorstellbar ist."

Das Domkapitel in Limburg hatte sich gestern einstimmig gegen eine Rückkehr von Tebartz-van Elst ausgesprochen. In dieser Deutlichkeit habe man das noch nicht erlebt, erklärte Hamburgs Weihbischof Hans-Jochen Jaschke im Deutschlandfunk. Es sei gut, dass Tebartz-van Elst nun eine Auszeit nehme. "Der Bischof sieht ja auch, dass er gegen die Gläubigen nicht sein Amt ausüben kann."

Der Unternehmensberater und Buchautor Anselm Bilgri sieht sich nach der Entscheidung in seiner Skepsis gegenüber dem Reformwillen von Papst Franziskus bestätigt. Zwar setze sich Franziskus stärker für die Armen ein, die Kirchenstrukturen aber ließe er unangetastet. "Da ist er eigentlich ganz konservativ", sagte Bilgri im Deutschlandradio Kultur.

Eine kaum lösbare Vertrauenskrise

Papst Franziskus auf dem Petersplatz vor der Statue der Madonna von Fatima (AFP / Vincenzo Pinto)Papst Franziskus auf dem Petersplatz vor der Statue der Madonna von Fatima (AFP / Vincenzo Pinto)Auch das Limburger Domkapitel - ein Leitungsgremium - ist skeptisch, ob es für Tebartz-van Elst nach der Auszeit noch eine Zukunft in der Diözese geben kann. «Es ist eine Vertrauenskrise, die schwer zu beheben sein wird», sagte Domdekan Günther Geis. Prälat Helmut Wanka sagte, er könne sich nicht vorstellen, dass zerstörtes Vertrauen wieder aufgebaut werden könne. Frankfurts Stadtdekan Johannes zu Eltz, einer der schärfsten Kritiker des Bischofs, forderte eine schnelle Klärung der Zukunft des Bischofs.

Der Limburger Bischof steht vor allem wegen seiner Amtsführung und der mindestens 31 Millionen Euro teuren Residenz auf dem Limburger Domberg in der Kritik. Ihm droht ein Strafbefehl wegen einer falschen eidesstattlichen Erklärung um einen Erste-Klasse-Flug nach Indien. Die Staatsanwaltschaft Limburg prüft zudem, ob sie nach Untreue-Anzeigen ein Ermittlungsverfahren gegen den Oberhirten einleiten wird.

Die deutschen Zeitungen bewerten die Entscheidung des Papst als klug und ausgewogen. "Glaubwürdig und sich selbst treu bleibt der Papst eben auch, indem er nicht in der Manier des absolutistischen Herrschers handelt", schreibt die "Frankfurter Rundschau". Die "Stuttgarter Zeitung" argumentiert, "die Formulierung, man habe Tebartz-van Elst eine Auszeit 'gewährt', lässt durchaus vermuten, dass Forderungen nach einem Rücktritt im Raum gestanden hatten, die der Bischof während einer Woche harter Kompromissverhandlungen gerade noch so in eine Auszeit abbiegen konnte".

 

Letzte Änderung: 31.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:56 Uhr Wirtschafts-Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Korrekturen sind schon seit Langem notwendig"

Das Bild zeigt Reiner Hoffmann, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes am 16.01.2017 bei der Jahres-Pressekonferenz des DGB in Berlin. (dpa / picture alliance / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds, Reiner Hoffmann, hält Nachbesserungen an der Agenda 2010 für notwendig. Er sagte im Deutschlandfunk, er gebe dem SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz Recht und begrüße, dass dieser die Fehlentwicklungen auf dem Arbeitsmarkt zum Thema gemacht habe.

Aktionskünstler John Bock Die Absurdität der Dinge zelebrieren

Aktionskünstler John Bock (Deutschlandradio / Manfred Hilling)

"Höherer Quatsch" – so hat das "art magazin" die Kunst von John Bock tituliert. Werke John Bocks der letzten Jahre werden jetzt unter dem Titel "Im Moloch der Wesenspräsenz" in der Berlinischen Galerie gezeigt. Wir haben den Künstler dort beim Aufbau der Schau besucht.

Blick in die ZukunftDas Orakel und sein Medium

Das Nechung-Orakel beim sogenannten Kalachakra Empowerment durch den Dalai Lama 2012 (Office of His Holiness the Dalai Lama)

Seit jeher versuchen Menschen herauszufinden, wie ihre Zukunft aussehen wird. Sie suchen Hellseher auf, verwenden Tarot-Karten oder befragen Orakel. Orakel gab es in großer Zahl schon in der Antike. Das bekannteste war das Orakel von Delphi. Auch heute noch werden bei wichtigen Entscheidungen Orakel befragt: etwa im tibetischen Buddhismus.

Flüchtlinge in Libyen"Die Zustände in den Lagern sind wirklich menschenunwürdig"

Der UNO-Koordinator für Libyen, Martin Kobler, spricht am 8. Januar 2017 auf einer Pressekonferenz während eines Besuchs in der libyschen Hauptstadt Tripolis. (imago / xinhua )

Der UNO-Koordinator für Libyen, Martin Kobler, hat die Zustände in den Flüchtlingslagern scharf kritisiert. Die Bewohner würden unter "völlig menschenunwürdigen Bedingungen gehalten", sagte Kobler im Deutschlandfunk. Er forderte ein schnelles Handeln der internationalen Gemeinschaft.

Kritik an der EKDReligionen müssen einander nicht verstehen

Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm und Bundeskanzlerin Angela Merkel (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)

Die deutsche Evangelische Kirche scheue die Abgrenzung gegenüber dem Islam und stehe für einen "Wohlfühl-Protestantismus", kritisiert der Schriftsteller Klaus Rüdiger-Mai. Wer die Kirche jedoch in die "Hauptabteilung Kirchen des Kanzleramts" verwandle, falle weit hinter den Reformator zurück.

Schriftstellerin Jane BowlesAttacke auf bürgerliche Anstandsregeln

(imago stock&people)

Das Werk der 1917 geborenen amerikanischen Autorin Jane Bowles ist übersichtlich. Dabei bot ihr Leben genügend Stoff für weit mehr: Sie war manisch-depressiv, offen lesbisch und verheiratet mit einem Mann, der ihr beruflich die Show stahl.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Asylpolitik  Bundeskabinett will abgelehnte Asylbewerber schneller abschieben | mehr

Kulturnachrichten

Erste Ausstellung von Vatikan und jüdischem Museum  | mehr

Wissensnachrichten

Flüchtlinge  Identitätscheck bald per Handy | mehr