Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bistum Limburg will Neuanfang

Pfarrer: Rückkehr von Tebartz-van Elst "kaum vorstellbar"

Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst vor dem Dom in Limburg (picture alliance / dpa / Frank May)
Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst vor dem Dom in Limburg (picture alliance / dpa / Frank May)

Der Papst verordnet dem umstrittenen Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst eine Auszeit. Doch eine Zukunft für ihn in der Diözese können sich dort nur wenige vorstellen. Vielmehr wird mit einem Neuanfang ohne ihn gerechnet. Das Vertrauensverhältnis sei "weitgehend zerstört".

Nach Auffassung des Vatikans wird der Bischof seinen Dienst "zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht ausüben" können und eine Zeit außerhalb der Diözese verbringen - wo und mit welcher Aufgabe wurde nicht mitgeteilt. Die deutschen katholischen Bischöfe zeigten sich erleichtert ob der verordneten Auszeit. In Limburg hätten sich die Katholiken mehr Klarheit erhofft. Sie müssen abwarten, zu welchem Ergebnis die Prüfungskommission kommt, die von der Deutschen Bischofskonferenz eingesetzt wurde, um die Baukosten der Limburger Residenz zu prüfen.

Unruhe durch Atempause

"Es geht uns ja hier seit langem nicht mehr nur um die Frage der Finanzen dieses Bischofshauses", sagte Ludwig Reichert, Caritas-Pfarrer im Bistum Limburg, im Deutschlandfunk. "Die Vertrauensbasis ist nicht mehr da. Das Vertrauen in den Bischof ist weitgehend zerstört." Der Sprecher des Hofheimer Kreises, ein Zusammenschluss mehrerer kritischer Priester, sagte, er könne nicht erkennen, wie dieses Vertrauen wieder hergestellt werden solle. "Die Stimmung, die Situation ist im Moment im Bistum so, dass ein neuer Anfang mit diesem Bischof kaum vorstellbar ist."

Das Domkapitel in Limburg hatte sich gestern einstimmig gegen eine Rückkehr von Tebartz-van Elst ausgesprochen. In dieser Deutlichkeit habe man das noch nicht erlebt, erklärte Hamburgs Weihbischof Hans-Jochen Jaschke im Deutschlandfunk. Es sei gut, dass Tebartz-van Elst nun eine Auszeit nehme. "Der Bischof sieht ja auch, dass er gegen die Gläubigen nicht sein Amt ausüben kann."

Der Unternehmensberater und Buchautor Anselm Bilgri sieht sich nach der Entscheidung in seiner Skepsis gegenüber dem Reformwillen von Papst Franziskus bestätigt. Zwar setze sich Franziskus stärker für die Armen ein, die Kirchenstrukturen aber ließe er unangetastet. "Da ist er eigentlich ganz konservativ", sagte Bilgri im Deutschlandradio Kultur.

Eine kaum lösbare Vertrauenskrise

Papst Franziskus auf dem Petersplatz vor der Statue der Madonna von Fatima (AFP / Vincenzo Pinto)Papst Franziskus auf dem Petersplatz vor der Statue der Madonna von Fatima (AFP / Vincenzo Pinto)Auch das Limburger Domkapitel - ein Leitungsgremium - ist skeptisch, ob es für Tebartz-van Elst nach der Auszeit noch eine Zukunft in der Diözese geben kann. «Es ist eine Vertrauenskrise, die schwer zu beheben sein wird», sagte Domdekan Günther Geis. Prälat Helmut Wanka sagte, er könne sich nicht vorstellen, dass zerstörtes Vertrauen wieder aufgebaut werden könne. Frankfurts Stadtdekan Johannes zu Eltz, einer der schärfsten Kritiker des Bischofs, forderte eine schnelle Klärung der Zukunft des Bischofs.

Der Limburger Bischof steht vor allem wegen seiner Amtsführung und der mindestens 31 Millionen Euro teuren Residenz auf dem Limburger Domberg in der Kritik. Ihm droht ein Strafbefehl wegen einer falschen eidesstattlichen Erklärung um einen Erste-Klasse-Flug nach Indien. Die Staatsanwaltschaft Limburg prüft zudem, ob sie nach Untreue-Anzeigen ein Ermittlungsverfahren gegen den Oberhirten einleiten wird.

Die deutschen Zeitungen bewerten die Entscheidung des Papst als klug und ausgewogen. "Glaubwürdig und sich selbst treu bleibt der Papst eben auch, indem er nicht in der Manier des absolutistischen Herrschers handelt", schreibt die "Frankfurter Rundschau". Die "Stuttgarter Zeitung" argumentiert, "die Formulierung, man habe Tebartz-van Elst eine Auszeit 'gewährt', lässt durchaus vermuten, dass Forderungen nach einem Rücktritt im Raum gestanden hatten, die der Bischof während einer Woche harter Kompromissverhandlungen gerade noch so in eine Auszeit abbiegen konnte".

 

Letzte Änderung: 31.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Börsenverein des Deutschen BuchhandelsLonglist für Deutschen Buchpreis veröffentlicht

Verlagsstand auf der Frankfurter Buchmesse (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Die Longlist für den Deutschen Buchpreis des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels steht fest. 20 Titel hat die Jury ausgewählt – hier zum Nachlesen.

FrankreichSarkozy will wieder Präsident werden

Nicolas Sarkozy (picture alliance/dpa/Olivier Hoslet)

Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy will es noch einmal wissen: Über Vertraute aus seinem Umfeld ließ er mitteilen, dass er 2017 in den Élysée-Palast zurückkehren will. Doch er ist nicht der Einzige, der mit seiner Präsidentschaftskandidatur für Aufsehen gesorgt hat.

Aktion von Feine Sahne Fischfilet"Keine Lust, sich mit Nazis zu arrangieren"

Der Sänger Jan "Monchi" Gorkow (l.) und der Bassist Kai Irrgang von der Band Feine Sahne Fischfilet. (Imago Stock & People)

Mit Rap und Punk gegen den Rechtsruck in Mecklenburg-Vorpommern - darum geht es dem Hip-Hop-Künstler Marteria und der Band Feine Sahne Fischfilet. Im Interview verrät der Bassist Kai Irrgang Details der aktuellen Aktion gegen Nazis.

Neues Zivilschutzkonzept CDU-Politiker verteidigt mögliche Wiedereinführung der Wehrpflicht

Ein Bundeswehrsoldat steht am 16.11.2015 im Wartezentrum Asyl in Erding (Bayern) vor Flüchtlingen. Im Wartezentrum für Migranten in Erding übernehmen Soldaten die Erstregistrierung von neu ankommenden Menschen und helfen bei Verpflegung und Unterkunft. (picture-alliance / dpa/Armin Weigel )

Der CDU-Innenpolitiker Ansgar Heveling hat verteidigt, dass im neuen Zivilschutzkonzept auch die Möglichkeit einer Wiedereinführung der Wehrpflicht durchgespielt wird. Dies sei lediglich ein Szenario und nicht auf eine aktuelle Situation ausgerichtet, sagte er im DLF. 

Soziale Spaltung Wovon Rechtspopulisten profitieren

Farbfoto, ein alter Mann sammelt Flaschen vor einem städtischen Müllbehälter (imago/photo2000)

Im Zuge der Globalisierung fühlen sich weite Bevölkerungsschichten als Verlierer, ohne dass diese Erfahrung ernst genommen würde. Wenn man diesen Menschen zuhören würde, hätten es Rechtspopulisten schwerer, meint der Politikwissenschaftler Peter Widmann.

FrankreichDie Halsbandaffäre, die ganz Europa erregte

Undatiertes Foto zeigt das Lustschlösschen Petit Trianon im Versailler Schlosspark, das der schillernden französischen Königin Marie Antoinette als Zufluchtstätte vor dem höfischen Leben diente. (picture alliance / dpa DB / Schloss Verailles)

Der Skandal um ein Halsband und der Ärger über die Prunksucht am französischen Hof lieferte um 1780 viel Gesprächsstoff. Königin Marie Antoinette und der höchste geistliche Würdenträger waren darin verwickelt. Die Urheberin der Affäre war Madame de La Motte, die heute vor 225 Jahren starb.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Tote und schwere Schäden durch Erdbeben | mehr

Kulturnachrichten

Brandenburger Landesmuseum für zeitgenössische Kunst  | mehr

Wissensnachrichten

Netzwelt  CCC entwickelt automatischen Abmahnbeantworter | mehr