Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Blatter will bleiben

Politiker drohen mit Entzug des Verdienstkreuzes

FIFA-Präsident Joseph Blatter schließt einen Rücktrtitt aus (picture alliance / dpa / Walter Bieri)
FIFA-Präsident Joseph Blatter schließt einen Rücktrtitt aus (picture alliance / dpa / Walter Bieri)

FIFA-Chef Blatter hat Forderungen nach seinem Rücktritt erneut eine Absage erteilt. Doch wegen der Schmiergeldaffäre beim Weltfußballverband FIFA haben führende Politiker aus Europaparlament und Bundestag verlangt, ihm das Bundesverdienstkreuz abzuerkennen. Bundespräsident Gauck solle die Entziehung der Auszeichnung prüfen.

Der Präsident ist in Erklärungsnot. Selbst Mitstreiter aus der Exekutive sind mittlerweile von dem Schweizer abgerückt. Doch Blatter will nicht gehen - nach einer Anhörung im Exekutiv-Ausschuss des Fußball- Weltverbandes betonte er in Zürich, dass er treibende Kraft im notwendigen Reformprozess bleiben wolle. Über Schmiergeldzahlungen der Marketingfirma ISL an andere FIFA-Funktionäre wisse er nichts.

Doch auch die gesamte FIFA gerät unter Druck. Eine neue Ethik-Kommission soll eingesetzt werden. Das Exekutiv-Komittee der Fifa ernannte den Münchner Richter Eckert sowie den US-Staatsanwalt Garcia zu Vorsitzenden der beiden Kammern der neuen Ethik-Kommission zur Bekämpfung der Korruption bei der FIFA. "Ich bin ein glücklicher Präsident, weil unserer Reformprozess weitergeht. Ich als Präsident werde diesen Reformprozess weiter begleiten", sagte Blatter.

Umstrittene Ordensverleihung

FIFA-Präsident Blatt hatte 2006 das Bundesverdienstkreuz erhalten (dpa / Roberto Pfeil)FIFA-Präsident Blatt hatte 2006 das Bundesverdienstkreuz erhalten (dpa / Roberto Pfeil)2006 war die Welt zu Gast bei Freunden. Unter diesem Motto fand in Deutschland die Fußball-Weltmeisterschaft statt. Im Taumel der Freude erhielt FIFA-Präsident Sepp Blatter zwei Tage vor dem FIFA-WM-Finale das Große Verdienstkreuz. "Die FIFA hat durch die Vergabe der WM ein großes Vertrauen in uns Deutsche gesetzt", hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) damals gesagt. "Dafür möchte ich mich bedanken. Deshalb habe ich im Auftrag von Bundespräsident Horst Köhler Herrn Blatter das Bundesverdienstkreuz verliehen."

Schon damals war die Verleihung des Ordens umstritten. Schon damals soll es Unregelmäßigkeiten bei der WM-Vergabe an Deutschland gegeben haben, deutete Blatter in einem Interview am Wochenende an. Diese Äußerung sei ein "Armutszeugnis", sagte Sylvia Schenk von Transparency International im Deutschlandradio Kultur. Inzwischen ermittelt die Schweizer Staatsanwaltschaft auch gegen den 76-Jährigen wegen Schmiergeldzahlungen des Sportvermarkters ISL an ranghohe FIFA-Funktionäre.

Und so sprach der Abgeordnete der Schweizerischen Volkspartei, Roland Büchel, von einem "sehr dummen Ablenkungsmanöver". "Entweder ist das eine unglaubliche Verleumdung, oder sonst war es eine Selbstanklage, weil wenn es so wäre, dann hätte Herr Blatter das seit zwölf Jahren gewusst und nichts getan", sagte Büchel im Deutschlandfunk. "Die 142 geschmierten Millionen Franken an Sportfunktionäre, das ist jetzt endlich bekannt und auf amtlichen Papieren belegt".

Aberkennung "zwingend geboten"

Reinhard Bütikofer, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen (Deutschlandradio / Bettina Straub)Reinhard Bütikofer, Grünen-Sprecher im Europaparlament (Deutschlandradio / Bettina Straub)Vor diesem Hintergrund fordern führende Politiker, Blatter die Auszeichnung wieder abzuerkennen. "Sepp Blatter steht für endemische Korruption bei der FIFA. Nachweislich", sagte der Sprecher der Grünen im Europaparlament, Reinhard Bütikofer, der Zeitung "Die Welt". "Deshalb sollte ihm das Bundesverdienstkreuz wieder entzogen werden." Auch Wolfgang Neskovic, Justiziar der Linke-Fraktion und ehemaliger Richter am Bundesgerichtshof, sagte, er halte "eine Entziehung der Auszeichnung für zwingend geboten".

SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann sagte der Zeitung: "Wenn es dabei bleibt, dass Herr Blatter keine echte Aufklärung der Schmiergeldaffäre will, sollten wir über eine Aberkennung des Bundesverdienstkreuzes nachdenken." Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Viola von Cramon rief Bundespräsident Joachim Gauck auf, die Entziehung der Auszeichnung "eingehend" zu prüfen.

Die Vorsitzende des Sportausschusses, Dagmar Freitag (SPD), sagte, sie sei überzeugt, dass der Fall Blatter "sich der aufmerksamen Beobachtung durch das Bundespräsidialamt sicher sein" könne. Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Wolfgang Bosbach (CDU), sagte der "Welt", er gehe davon aus, "dass die Berichterstattung über die Korruptionsvorwürfe bei der FIFA auch im Präsidialamt gelesen" werde.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Kinofilm "Manifesto" Cate Blanchett in 13 Rollen

Cate Blanchett als Puppenspielerin - Surrealismus - im Film "Manifesto" von Julian Rosefeldt (Julian Rosefeldt und VG Bild-Kunst)

Nach dem Erfolg der Kunstinstallation "Manifesto" kommt jetzt eine Filmversion in die deutschen Kinos. Der Regisseur Julian Rosefeldt setzt dabei auf die Kraft der Künstlermanifeste, die er verhandelt – und die seiner Hauptdarstellerin Cate Blanchett, die alle 13 Rollen spielt.

Wundermittel oder Krebsgefahr?Der Kampf um Glyphosat & Co.

Ein Traktor fährt bei Göttingen (Niedersachsen) Ende März über ein Feld und bringt mittels einer gezogenen Anhängespritze zur Saatbettbereinigung Glykosphat aus (undatierte Aufnahme). Glyphosat kommt in der Regel als Nacherntebehandlung bzw. vor der Aussaat zum Einsatz. Das Pestizid dient zur Unkrautbekämpfung in der Landwirtschaft. (ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und der vollständigen Nennung der Quelle) - Foto: Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa (Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa)

Ist Glyphosat ein ungefährliches Wundermittel zur Bekämpfung von Unkraut? Oder schädigt es die DNA und zerstört die Vielfalt unserer Natur? Wir diskutieren mit dem Biochemiker Helmut Burtscher-Schaden und dem Dokumentarfilmer Alexander Schiebel über die leidenschaftlich geführte Debatte.

Abschluss Klimakonferenz BonnEinigung auf Arbeitsplan

Frank-Walter Steinmeier (l.) und UNO-Generalsekretär Antonio Guterres (r.) auf der Klimakonferenz in Bonn. Mit im Bild: der Premierminister der Fidschi-Inseln, Frank Bainimarama, und Timoci Naulusala, ein Kind von den Fidschi-Inseln. (AP)

Zum Abschluss der Klimakonferenz ist das Fidschi-Momentum verabschiedet worden. Ein Dokument, das nach Meinung der Beteiligten einen ambitionierten Arbeitsplan für das kommende Jahr enthält. NGOs sehen das Gipfelergebnis aber allenfalls als Teilerfolg - und für den Klimagipfel in Polen 2018 sind Konflikte bereits vorprogrammiert.

EU-Sozialgipfel in GöteborgPolitikverdruss und soziale Frage auf der Agenda

Nahaufnahme der Hand einer alten Frau, die ein paar Münzen zählt.  (imago stock&people)

Muss Europa sozialer werden? Darüber gehen die Meinungen auseinander. Ein EU-Sozialgipfel soll nun das Kompendium "Europäische Säule sozialer Rechte" erstellen. Was dieses den Bürgern bringen soll, ist noch unklar. Denn die EU kann zwar Rechte proklamieren, aber nicht durchsetzen.

100. Todestag von Auguste RodinSein Realismus verstörte die Pariser Salons

Zu sehen ist die Skulptur "Der Kuss" des französischen Bildhauers Auguste Rodin. (Imago)

Obwohl er drei Mal an der Kunstakademie abgelehnt worden war, wurde Auguste Rodin so etwas wie der Superstar der Bildhauerei. Die Expressivität seiner Figuren fasziniert auch noch heute. Vor 100 Jahren starb er in Meudon bei Paris.

Intellektuelle in den ParteienHer mit den Querdenkern!

Heinrich Böll, Günter Grass und Bundeskanzler Willy Brandt bei der öffentlichen Podiumsdiskussion aus Anlass des 1. Kongresses des Verbandes Deutscher Schriftsteller am 21.11.1970 in der Stuttgarter Liederhalle. (dpa / picture alliance)

Querköpfe und Avantgardisten neben altgedienten Parteisoldaten in der Führungsriege? Kommt eher selten vor. Die Intellektuellen bleiben lieber in der Rolle des neutralen Beobachters. Das sollte sich dringend ändern, findet Ulrike Ackermann.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Libanon  Hariri will nach Beirut zurück | mehr

Kulturnachrichten

"Tatort"-Kameramann Justus Pankau gestorben | mehr

 

| mehr