Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Blatter will bleiben

Politiker drohen mit Entzug des Verdienstkreuzes

FIFA-Präsident Joseph Blatter schließt einen Rücktrtitt aus (picture alliance / dpa / Walter Bieri)
FIFA-Präsident Joseph Blatter schließt einen Rücktrtitt aus (picture alliance / dpa / Walter Bieri)

FIFA-Chef Blatter hat Forderungen nach seinem Rücktritt erneut eine Absage erteilt. Doch wegen der Schmiergeldaffäre beim Weltfußballverband FIFA haben führende Politiker aus Europaparlament und Bundestag verlangt, ihm das Bundesverdienstkreuz abzuerkennen. Bundespräsident Gauck solle die Entziehung der Auszeichnung prüfen.

Der Präsident ist in Erklärungsnot. Selbst Mitstreiter aus der Exekutive sind mittlerweile von dem Schweizer abgerückt. Doch Blatter will nicht gehen - nach einer Anhörung im Exekutiv-Ausschuss des Fußball- Weltverbandes betonte er in Zürich, dass er treibende Kraft im notwendigen Reformprozess bleiben wolle. Über Schmiergeldzahlungen der Marketingfirma ISL an andere FIFA-Funktionäre wisse er nichts.

Doch auch die gesamte FIFA gerät unter Druck. Eine neue Ethik-Kommission soll eingesetzt werden. Das Exekutiv-Komittee der Fifa ernannte den Münchner Richter Eckert sowie den US-Staatsanwalt Garcia zu Vorsitzenden der beiden Kammern der neuen Ethik-Kommission zur Bekämpfung der Korruption bei der FIFA. "Ich bin ein glücklicher Präsident, weil unserer Reformprozess weitergeht. Ich als Präsident werde diesen Reformprozess weiter begleiten", sagte Blatter.

Umstrittene Ordensverleihung

FIFA-Präsident Blatt hatte 2006 das Bundesverdienstkreuz erhalten (dpa / Roberto Pfeil)FIFA-Präsident Blatt hatte 2006 das Bundesverdienstkreuz erhalten (dpa / Roberto Pfeil)2006 war die Welt zu Gast bei Freunden. Unter diesem Motto fand in Deutschland die Fußball-Weltmeisterschaft statt. Im Taumel der Freude erhielt FIFA-Präsident Sepp Blatter zwei Tage vor dem FIFA-WM-Finale das Große Verdienstkreuz. "Die FIFA hat durch die Vergabe der WM ein großes Vertrauen in uns Deutsche gesetzt", hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) damals gesagt. "Dafür möchte ich mich bedanken. Deshalb habe ich im Auftrag von Bundespräsident Horst Köhler Herrn Blatter das Bundesverdienstkreuz verliehen."

Schon damals war die Verleihung des Ordens umstritten. Schon damals soll es Unregelmäßigkeiten bei der WM-Vergabe an Deutschland gegeben haben, deutete Blatter in einem Interview am Wochenende an. Diese Äußerung sei ein "Armutszeugnis", sagte Sylvia Schenk von Transparency International im Deutschlandradio Kultur. Inzwischen ermittelt die Schweizer Staatsanwaltschaft auch gegen den 76-Jährigen wegen Schmiergeldzahlungen des Sportvermarkters ISL an ranghohe FIFA-Funktionäre.

Und so sprach der Abgeordnete der Schweizerischen Volkspartei, Roland Büchel, von einem "sehr dummen Ablenkungsmanöver". "Entweder ist das eine unglaubliche Verleumdung, oder sonst war es eine Selbstanklage, weil wenn es so wäre, dann hätte Herr Blatter das seit zwölf Jahren gewusst und nichts getan", sagte Büchel im Deutschlandfunk. "Die 142 geschmierten Millionen Franken an Sportfunktionäre, das ist jetzt endlich bekannt und auf amtlichen Papieren belegt".

Aberkennung "zwingend geboten"

Reinhard Bütikofer, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen (Deutschlandradio / Bettina Straub)Reinhard Bütikofer, Grünen-Sprecher im Europaparlament (Deutschlandradio / Bettina Straub)Vor diesem Hintergrund fordern führende Politiker, Blatter die Auszeichnung wieder abzuerkennen. "Sepp Blatter steht für endemische Korruption bei der FIFA. Nachweislich", sagte der Sprecher der Grünen im Europaparlament, Reinhard Bütikofer, der Zeitung "Die Welt". "Deshalb sollte ihm das Bundesverdienstkreuz wieder entzogen werden." Auch Wolfgang Neskovic, Justiziar der Linke-Fraktion und ehemaliger Richter am Bundesgerichtshof, sagte, er halte "eine Entziehung der Auszeichnung für zwingend geboten".

SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann sagte der Zeitung: "Wenn es dabei bleibt, dass Herr Blatter keine echte Aufklärung der Schmiergeldaffäre will, sollten wir über eine Aberkennung des Bundesverdienstkreuzes nachdenken." Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Viola von Cramon rief Bundespräsident Joachim Gauck auf, die Entziehung der Auszeichnung "eingehend" zu prüfen.

Die Vorsitzende des Sportausschusses, Dagmar Freitag (SPD), sagte, sie sei überzeugt, dass der Fall Blatter "sich der aufmerksamen Beobachtung durch das Bundespräsidialamt sicher sein" könne. Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Wolfgang Bosbach (CDU), sagte der "Welt", er gehe davon aus, "dass die Berichterstattung über die Korruptionsvorwürfe bei der FIFA auch im Präsidialamt gelesen" werde.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Börsenverein des Deutschen BuchhandelsLonglist für Deutschen Buchpreis veröffentlicht

Verlagsstand auf der Frankfurter Buchmesse (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Die Longlist für den Deutschen Buchpreis des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels steht fest. 20 Titel hat die Jury ausgewählt – hier zum Nachlesen.

FrankreichSarkozy will wieder Präsident werden

Nicolas Sarkozy (picture alliance/dpa/Olivier Hoslet)

Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy will es noch einmal wissen: Über Vertraute aus seinem Umfeld ließ er mitteilen, dass er 2017 in den Élysée-Palast zurückkehren will. Doch er ist nicht der Einzige, der mit seiner Präsidentschaftskandidatur für Aufsehen gesorgt hat.

Aktion von Feine Sahne Fischfilet"Keine Lust, sich mit Nazis zu arrangieren"

Der Sänger Jan "Monchi" Gorkow (l.) und der Bassist Kai Irrgang von der Band Feine Sahne Fischfilet. (Imago Stock & People)

Mit Rap und Punk gegen den Rechtsruck in Mecklenburg-Vorpommern - darum geht es dem Hip-Hop-Künstler Marteria und der Band Feine Sahne Fischfilet. Im Interview verrät der Bassist Kai Irrgang Details der aktuellen Aktion gegen Nazis.

Neues Zivilschutzkonzept CDU-Politiker verteidigt mögliche Wiedereinführung der Wehrpflicht

Ein Bundeswehrsoldat steht am 16.11.2015 im Wartezentrum Asyl in Erding (Bayern) vor Flüchtlingen. Im Wartezentrum für Migranten in Erding übernehmen Soldaten die Erstregistrierung von neu ankommenden Menschen und helfen bei Verpflegung und Unterkunft. (picture-alliance / dpa/Armin Weigel )

Der CDU-Innenpolitiker Ansgar Heveling hat verteidigt, dass im neuen Zivilschutzkonzept auch die Möglichkeit einer Wiedereinführung der Wehrpflicht durchgespielt wird. Dies sei lediglich ein Szenario und nicht auf eine aktuelle Situation ausgerichtet, sagte er im DLF. 

Soziale Spaltung Wovon Rechtspopulisten profitieren

Farbfoto, ein alter Mann sammelt Flaschen vor einem städtischen Müllbehälter (imago/photo2000)

Im Zuge der Globalisierung fühlen sich weite Bevölkerungsschichten als Verlierer, ohne dass diese Erfahrung ernst genommen würde. Wenn man diesen Menschen zuhören würde, hätten es Rechtspopulisten schwerer, meint der Politikwissenschaftler Peter Widmann.

FrankreichDie Halsbandaffäre, die ganz Europa erregte

Undatiertes Foto zeigt das Lustschlösschen Petit Trianon im Versailler Schlosspark, das der schillernden französischen Königin Marie Antoinette als Zufluchtstätte vor dem höfischen Leben diente. (picture alliance / dpa DB / Schloss Verailles)

Der Skandal um ein Halsband und der Ärger über die Prunksucht am französischen Hof lieferte um 1780 viel Gesprächsstoff. Königin Marie Antoinette und der höchste geistliche Würdenträger waren darin verwickelt. Die Urheberin der Affäre war Madame de La Motte, die heute vor 225 Jahren starb.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Medienbericht  VW kommt Zulieferern entgegen | mehr

Kulturnachrichten

Brandenburger Landesmuseum für zeitgenössische Kunst  | mehr

Wissensnachrichten

Netzwelt  CCC entwickelt automatischen Abmahnbeantworter | mehr