Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Blatter will bleiben

Politiker drohen mit Entzug des Verdienstkreuzes

FIFA-Präsident Joseph Blatter schließt einen Rücktrtitt aus (picture alliance / dpa / Walter Bieri)
FIFA-Präsident Joseph Blatter schließt einen Rücktrtitt aus (picture alliance / dpa / Walter Bieri)

FIFA-Chef Blatter hat Forderungen nach seinem Rücktritt erneut eine Absage erteilt. Doch wegen der Schmiergeldaffäre beim Weltfußballverband FIFA haben führende Politiker aus Europaparlament und Bundestag verlangt, ihm das Bundesverdienstkreuz abzuerkennen. Bundespräsident Gauck solle die Entziehung der Auszeichnung prüfen.

Der Präsident ist in Erklärungsnot. Selbst Mitstreiter aus der Exekutive sind mittlerweile von dem Schweizer abgerückt. Doch Blatter will nicht gehen - nach einer Anhörung im Exekutiv-Ausschuss des Fußball- Weltverbandes betonte er in Zürich, dass er treibende Kraft im notwendigen Reformprozess bleiben wolle. Über Schmiergeldzahlungen der Marketingfirma ISL an andere FIFA-Funktionäre wisse er nichts.

Doch auch die gesamte FIFA gerät unter Druck. Eine neue Ethik-Kommission soll eingesetzt werden. Das Exekutiv-Komittee der Fifa ernannte den Münchner Richter Eckert sowie den US-Staatsanwalt Garcia zu Vorsitzenden der beiden Kammern der neuen Ethik-Kommission zur Bekämpfung der Korruption bei der FIFA. "Ich bin ein glücklicher Präsident, weil unserer Reformprozess weitergeht. Ich als Präsident werde diesen Reformprozess weiter begleiten", sagte Blatter.

Umstrittene Ordensverleihung

FIFA-Präsident Blatt hatte 2006 das Bundesverdienstkreuz erhalten (dpa / Roberto Pfeil)FIFA-Präsident Blatt hatte 2006 das Bundesverdienstkreuz erhalten (dpa / Roberto Pfeil)2006 war die Welt zu Gast bei Freunden. Unter diesem Motto fand in Deutschland die Fußball-Weltmeisterschaft statt. Im Taumel der Freude erhielt FIFA-Präsident Sepp Blatter zwei Tage vor dem FIFA-WM-Finale das Große Verdienstkreuz. "Die FIFA hat durch die Vergabe der WM ein großes Vertrauen in uns Deutsche gesetzt", hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) damals gesagt. "Dafür möchte ich mich bedanken. Deshalb habe ich im Auftrag von Bundespräsident Horst Köhler Herrn Blatter das Bundesverdienstkreuz verliehen."

Schon damals war die Verleihung des Ordens umstritten. Schon damals soll es Unregelmäßigkeiten bei der WM-Vergabe an Deutschland gegeben haben, deutete Blatter in einem Interview am Wochenende an. Diese Äußerung sei ein "Armutszeugnis", sagte Sylvia Schenk von Transparency International im Deutschlandradio Kultur. Inzwischen ermittelt die Schweizer Staatsanwaltschaft auch gegen den 76-Jährigen wegen Schmiergeldzahlungen des Sportvermarkters ISL an ranghohe FIFA-Funktionäre.

Und so sprach der Abgeordnete der Schweizerischen Volkspartei, Roland Büchel, von einem "sehr dummen Ablenkungsmanöver". "Entweder ist das eine unglaubliche Verleumdung, oder sonst war es eine Selbstanklage, weil wenn es so wäre, dann hätte Herr Blatter das seit zwölf Jahren gewusst und nichts getan", sagte Büchel im Deutschlandfunk. "Die 142 geschmierten Millionen Franken an Sportfunktionäre, das ist jetzt endlich bekannt und auf amtlichen Papieren belegt".

Aberkennung "zwingend geboten"

Reinhard Bütikofer, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen (Deutschlandradio / Bettina Straub)Reinhard Bütikofer, Grünen-Sprecher im Europaparlament (Deutschlandradio / Bettina Straub)Vor diesem Hintergrund fordern führende Politiker, Blatter die Auszeichnung wieder abzuerkennen. "Sepp Blatter steht für endemische Korruption bei der FIFA. Nachweislich", sagte der Sprecher der Grünen im Europaparlament, Reinhard Bütikofer, der Zeitung "Die Welt". "Deshalb sollte ihm das Bundesverdienstkreuz wieder entzogen werden." Auch Wolfgang Neskovic, Justiziar der Linke-Fraktion und ehemaliger Richter am Bundesgerichtshof, sagte, er halte "eine Entziehung der Auszeichnung für zwingend geboten".

SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann sagte der Zeitung: "Wenn es dabei bleibt, dass Herr Blatter keine echte Aufklärung der Schmiergeldaffäre will, sollten wir über eine Aberkennung des Bundesverdienstkreuzes nachdenken." Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Viola von Cramon rief Bundespräsident Joachim Gauck auf, die Entziehung der Auszeichnung "eingehend" zu prüfen.

Die Vorsitzende des Sportausschusses, Dagmar Freitag (SPD), sagte, sie sei überzeugt, dass der Fall Blatter "sich der aufmerksamen Beobachtung durch das Bundespräsidialamt sicher sein" könne. Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Wolfgang Bosbach (CDU), sagte der "Welt", er gehe davon aus, "dass die Berichterstattung über die Korruptionsvorwürfe bei der FIFA auch im Präsidialamt gelesen" werde.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

PolitikerPlötzlich Populist

Wo kommen auf einmal die vielen Populisten her? In den USA hat sich Donald Trump mit seinen extremen Positionen durchgesetzt. In Frankreich bringt sich Marine Le Pen in Stellung für den Präsidentschaftswahlkampf 2017. Geert Wilders macht die Niederlande unsicher und in Ungarn hat sich der selbstbewusste Viktor Orbán festgesetzt.

Referendum in Italien"Diese Unsicherheit ist es, die Europa bewegt"

Die Flagge der Europäischen Union weht vor wolkenverhangenem Himmel. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Wenn Italien nein sagt zur Verfassungsreform, wären die Folgen für die EU nicht absehbar, sagte Florian Eder vom Onlinemagazin "Politico" im DLF. Die größte Sorge sei die Frage, wie die Märkte reagieren. Die schlimmste Furcht wäre, wenn die Eurokrise mit aller Macht zurückkäme.

Hackerangriff auf die Telekom Raus aus der digitalen Unmündigkeit

Ein Passwort wird auf einem Laptop über die Tastatur eingegeben. Die Hände auf der Tastatur tragen schwarze Stulpen. Auf dem Monitor sind die Worte "Enter Password" zu lesen. Im Hintergrund erkennt man verschwommen weitere Bildschirme.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Der Hackerangriff auf die Telekom-Router war ein Warnschuss. Er zeigt: Wir müssen uns besser wappnen gegen die Bedrohung durch Cyber-Kriminelle und Spionage. Dazu braucht es mehr digitale Bildung und mehr Haftung von Herstellern, meint Philip Banse.

Ruth Klüger über Österreich"Entsetzlich, dass es so weit gekommen ist"

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger spricht am 27.01.2016 in Berlin im Bundestag bei der Gedenkveranstaltung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger betrachtet den Aufstieg der Rechtspopulisten in ihrem Geburtsland Österreich mit Sorge. Auch Jahrzehnte nach ihrer Emigration sei ihr die Entwicklung dort noch wichtig, sagte sie mit Blick auf die morgige Präsidentenwahl im DLF. Für gefährlicher hält Klüger jedoch die Lage in ihrer Wahlheimat: den USA.

Carmen Maja-Antoni über Gisela May"Ich habe immer ihre Haltung bewundert"

Gisela May, Schauspielerin und berühmte Brechtinterpretin zu Gast im Studentenkeller "Zur Rosen" in Jena (dpa / picture alliance / Universität Jena )

Beim Singen auch die Geschichte eines Liedes zu erzählen - diese Lektion habe sie von Gisela May gelernt, so die Schauspielerin Carmen Maja-Antoni. May sei eine große Frauenfigur des Berliner Ensembles gewesen: "Und eine Haltung hatte sie immer".

Trump und die Deutsche BankEin juristisches Minenfeld

Hochhaus der Deutschen Bank in Frankfurt (dpa - Wolfram Steinberg )

Sechs Wochen vor dem Amtsantritt des Immobilienunternehmers Donald Trump als US-Präsident ist noch unklar, wie mögliche Interessenskonflikte vermieden werden sollen. Das ist auch für die Deutsche Bank ein Problem: Sie ist Gläubiger von Trump - dessen Regierung bald über ein milliardenschweres Bußgeld gegen das Geldinstitut entscheiden wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Aleppo  Syrische Armee kontrolliert weitere Stadt-Viertel | mehr

Kulturnachrichten

Teheran-Sammlung wohl Anfang 2017 in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr