Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bleibt er oder muss er gehen?

Die Liberalen und ihr Außenminister Guido Westerwelle

Heftig umstritten: Was wird aus Außenminister Guido Westerwelle? (picture alliance / dpa - Marijan Murat)
Heftig umstritten: Was wird aus Außenminister Guido Westerwelle? (picture alliance / dpa - Marijan Murat)

Selten ist die öffentliche Debatte um einen amtierenden Außenminister derart heiß gelaufen. Am heutigen Nachmittag kommt die FDP-Bundestagsfraktion zu ihrer Herbstklausur auf Schloss Bensberg in Bergisch Gladbach zusammen. Auch die politische Zukunft von Guido Westerwelle wird Thema sein.

In der Partei rumort es schon lange. Nach herben Wahlniederlagen der FDP in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt zu Beginn des Jahres war Guido Westerwelle im Mai auf dem FDP-Bundesparteitag in Rostock entmachtet worden: Den Parteivorsitz und auch das Amt des Vizekanzlers musste er an Wirtschaftsminister Philipp Rösler abtreten.

Wirklich Ruhe ist seitdem in den Reihen der Liberalen nicht eingekehrt. Dafür sorgte nicht zuletzt die weiter anhaltende Kritik an Guido Westerwelle in seinem verbliebenen Amt als Außenminister. Derzeit steht Westerwelle vor allem wegen seiner Haltung zum Nato-Einsatz in Libyen unter Beschuss.

Der Außenminister hatte den Erfolg der libyschen Rebellen und den Sturz des libyschen Machthabers zunächst in einem Interview mit dem Deutschlandfunk mit der von der Bundesregierung unterstützten Sanktionspolitik gegenüber Gaddafi begründet. Den Nato-Militäreinsatz, an dem sich Deutschland nach seiner Enthaltung im UN-Sicherheitsrat nicht beteiligte, klammerte er als maßgeblichen Beitrag zur Unterstützung der Revolutionäre aus.

An dieser eigenwilligen Interpretation der politischen Ereignisse in Libyen, die der Außenminister später korrigierte, hatte sich erneut eine heftige Debatte um die Personalie Westerwelle entzündet. Rücktrittsforderungen aus den eigenen Reihen wurden laut.

Der frühere Bundesinnenminister Gerhart Baum (FDP), aufgenommen am 10. Oktober 2007 in Karlsruhe. (AP)FDP-Politiker Gerhart Rudolf Baum: Kein Freund von Westerwelle (AP)

Kritik: Rechthaberisch und beratungsresistent

Noch gestern hatte FDP-Parteikollege Gerhart Rudolf Baum im Deutschlandfunk von Westerwelle als einem "Minister auf Abruf" gesprochen. Und am Wochenende hatte ihm der ehemalige FDP-Berater Fritz Goergen - ebenfalls in unserem Programm - ausdrücklich zur Aufgabe des Außenamtes geraten. Goergen attestierte Westerwelle einen rechthaberischen Charakter und Beratungsresistenz.

Unterstützung erfuhr der Außenminister am Morgen durch den FDP-Landesvorsitzenden in Schleswig-Holstein, Jürgen Koppelin, der sich ausdrücklich hinter ihn stellte. Er wolle "Kriegseinsätze" nicht loben, sagte Koppelin. Die deutsche Entscheidung gegen den NATO-Einsatz in Libyen im UN-Sicherheitsrat sei völlig richtig gewesen. Den Medien mangele es derzeit einfach an Fairness im Umgang mit der Person Guido Westerwelle.

Am heutigen Nachmittag trifft sich nun die FDP-Bundestagsfraktion zu ihrer dreitägigen Herbstklausur auf Schloss Bensberg in Bergisch Gladbach. Im Mittelpunkt der Beratungen steht der künftige Kurs der in den Umfragen abgerutschten Partei. Es geht um die Linien in der Wirtschafts-, Bildungspolitik sowie in der Europapolitik. Auch die Zukunft des Außenministers wird auf der Tagesordnung stehen.

Stellt Westerwelle die Vertrauensfrage?

Die "Rheinische Post" hatte am Dienstag berichtet, Westerwelle erwäge auf der Klausurtagung der FDP-Bundestagsfraktion in Bergisch Gladbach die Vertrauensfrage zu stellen. Er sei fest entschlossen, um sein Amt zu kämpfen und wolle eine "klare Entscheidung" herbeiführen, ob die Partei ihn noch im Amt haben wolle oder nicht.

Fünf Prozent der Stimmen: Christian Lindner zeigt das Minimalziel der FDP (dpa)Fünf Prozent der Stimmen: Christian Lindner zeigt das Minimalziel der FDP (dpa)Das wurde von führenden FDP-Politikern am Vormittag dementiert. Im Morgenmagazin von ARD und ZDF sagte FDP Fraktionschef Rainer Brüderle: "Davon ist mir nichts bekannt, dass eine solche Frage gestellt werden soll." Sollte Westerwelle entsprechendes planen, "hätte er sicher den Fraktionschef informiert", so Brüderle. "Das ist überhaupt kein Thema."

Auch der nordrhein-westfälische FDP-Vorsitzende und Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr glaubt offenbar nicht an eine Vertrauensfrage seines Partei- und Kabinettskollegen. Im Radiosender WDR 2 erklärte er, eine Vertrauensabstimmung sei dann notwendig, wenn kein Vertrauen mehr vorhanden sei. Das sei weder bei der Öffentlichkeit noch bei den Fraktionsmitgliedern der Fall.

Spekulationen um die Nachfolge bereits im Gange

Werner Hoyer, außenpolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion (AP)Werner Hoyer, Staatsminister im Auswärtigen Amt, als Nachfolger? (AP)Der Politikwissenschaftler Jürgen Falter sagte, er glaube nicht, dass die FDP Guido Westerwelle vor den Wahlen in Berlin und Mecklenburg-Vorpommern stürzen werde. "Man möchte keine zusätzliche Unruhe rein bringen. Das ist auch nicht das Anliegen von Angela Merkel, da bin ich völlig sicher", so Falter.

Andererseits sei ein schlechtes Abschneiden der FDP bei den anstehenden Wahlen in Berlin und in Mecklenburg-Vorpommern sehr wahrscheinlich. "Dann braucht man ja jemanden, dem man die Verantwortung gibt, und das sollte tunlichst nicht die jetzige Führung sein. (...) Da könnte ich mir vorstellen, dass der Zeitpunkt kommt, wo der Ruf nach dem Rücktritt von Guido Westerwelle so laut wird, dass er sich dem nicht widersetzen kann."

In der "Leipziger Volkszeitung" hieß es bereits, Vizekanzler Philipp Rösler und FDP-Generalsekretär Christian Lindner seien sich einig, dass Westerwelle im Fall zu erwartender schlechter Wahlergebnisse durch Werner Hoyer, derzeit Außenamts-Staatsminister, abgelöst werden solle. Dass sich Hoyer für das Amt des Außenministers "warmlaufe", berichtet auch die Online-Ausgabe der "Rheinischen Post".

Fallen gelassen worden seien hingegen Überlegungen, mit dem liberalen Europa-Politiker Alexander Graf Lambsdorff eine weitere junge FDP-Fachkraft von außen nach Berlin zu holen, so die Leipziger Volkszeitung.


Mehr zur Debatte um Guido Westerwelle auf dradio.de:

Die FDP "möchte die Personaldebatte beenden" - Politikwissenschaftler über die Rolle von Koalition und Kanzlerin in der Debatte um Westerwelle

Junge Liberale: Schluss mit den Personaldebatten - JuLi-Vorsitzender Lasse Becker fordert von seiner Partei Antworten in der Euro-Krise (DKultur)

"Ein Außenminister muss eine besonders starke Persönlichkeit sein" - Walther Stützle: In diesem Amt braucht man klare politische Ziele

"Der ist kein Außenminister auf Abruf" - FDP-Landesvorsitzender in Schleswig-Holstein lobt Westerwelles Verdienste im Amt

"Freiheit ist unser Lebensthema als Partei" - Ehrenvorsitzende der FDP in Hessen über Werte und Westerwelle

Westerwelle "ist ein Minister auf Abruf" - FDP-Parteikollege Gerhart Rudolf Baum zum Status des Außenministers

"Natürlich darf Deutschland nicht der Problembär der NATO werden" - Sicherheitsexperte Ischinger: Militärische Einsätze wie in Libyen dennoch nur im Notfall ratsam

"Das Rechthaberische ist bei ihm ein starker Charakterzug" - Ehemaliger FDP-Berater: Westerwelle hätte auch als Außenminister zurücktreten sollen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Regierungsbildung  CDU-Politiker von Stetten drängt zur Eile | mehr

Kulturnachrichten

Peter Jackson gibt Interview zum Fall Weinstein | mehr

 

| mehr