Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Blockupy-Demonstranten belagern EZB

Aktionstage in Frankfurt haben begonnen

Demonstranten und Polizisten stehen sich gegenüber (picture alliance / dpa / Andreas Arnold)
Demonstranten und Polizisten stehen sich gegenüber (picture alliance / dpa / Andreas Arnold)

Mit einem dreistündigen Protest vor der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt hat das Blockupy-Bündnis gegen die Krisenpolitik der EU demonstriert. Zahlreiche Kapitalismusgegner versammelten sich bei strömendem Regen vor dem zentral gelegenen Gebäude in der Innenstadt.

Während Blockupy von etwa 3000 Teilnehmern sprach, zählte die Polizei 1000 bis 1400 Protestierende. Umstritten war auch, ob es tatsächlich zu einer Blockade kam. Das Blockupy-Bündnis hatte verkündet, dass das Gebäude der EZB sei "umzingelt und abgeriegelt", der Geschäftsbetrieb "erfolgreich gestört". Die Polizei dementierte die Angaben. Der Zugang zum Gebäude sei für die Mitarbeiter weiterhin möglich. Die EZB ist für die Demonstranten ein Symbol für die Krisenpolitik der EU.

"Bisher ist, mal abgesehen von einzelnen Aktionen, alles friedlich", erklärte ein Polizeisprecher. Demonstranten hatten offenbar mehrfach versucht, die Absperrungen rund um die EZB zu durchbrechen. Die Einsatzkräfte verhinderten dies. Dabei habe zum Teil Pfefferspray eingesetzt werden müssen, sagte der Sprecher. Die Sicherheitsbehörden hatten den Platz an der EZB weiträumig abgesperrt. Die Demonstranten hielten Schilder mit Aufschriften wie "EZB - Echt ätzend" hoch und machten lautstark mit Rufen und Trommeln auf sich aufmerksam. Die EZB begeht am 1. Juni den 15. Jahrestag ihrer Gründung.

Die EZB-Blockade ist Auftakt zu einer Reihe von Veranstaltungen, die unter dem Motto "Widerstand im Herzen des Europäischen Krisenregimes" stehen.

Aktivisten dürfen gegen Abschiebung demonstrieren

Neben der EZB-Belagerung gab es noch weitere Aktionen. So demonstrierten mehrere Hundert Menschen am Flughafen gegen die Abschiebungspolitik Deutschlands und der Europäischen Union. Dabei müssen sie einer festgelegten Route folgen, wie der Hessische Verwaltungsgerichtshof in Kassel gestern Abend rechtskräftig entschied. Er wies Beschwerden von Stadt und Blockupy gegen ein Urteil des Verwaltungsgerichts zurück. Vor der Deutschen Bank gab es Proteste gegen Nahrungsmittelspekulationen. Auf der Einkaufsstraße Zeil gab es mehrere Aktionen für faire Kleidung und faire Arbeitsbedingungen.

Bereits am Mittwoch wurde abseits der Innenstadt ein großes Camp eingerichtet, das Platz für rund 1000 Aktivisten bietet. Morgen ist eine Großdemonstration geplant, zu der die Veranstalter bis zu 20.000 Menschen erwarten. Vor einem Jahr hatten die ersten Blockupy-Tage Frankfurt tagelang in einen Ausnahmezustand versetzt.

"Blockupy" setzt sich aus den englischen Begriffen "block" (blockieren) und "occupy" (besetzen) zusammen. Rund 40 Organisationen unterstützen die Proteste, darunter die Partei Die Linke, die globalisierungskritische Organisation Attac und die Gewerkschaft ver.di.


Mehr zum Thema:

Schwerpunktthema: Der Graben zwischen Arm und Reich wird tiefer - Kongress "Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit." an der TU Berlin
Lautstarker Protest der Kapitalismuskritiker in Frankfurt
Am Blockupy-Blockadetag soll auch die EZB in die Zange genommen werden
Dem Gemeinwesen verpflichtet
"Occupy Money"-Sprecher Reinhard Graeff über die Chancen der neuen Proteste seiner Bewegung
Blockupy will EZB besetzen
Bewegung will neue Aktionen starten
"Man macht erst mal den Event, und dann denkt man nach"
Peter Grottian über mehr als 30 Jahre Protestkultur

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Auslaufmodell Businessmode Warum man Kompetenz nicht anziehen kann

Eine Frau im Businesskostüm  (Picture Alliance / Patrick Pleul)

Businesslook als Zeichen von Seriosität und Fachkenntnis? Das war einmal. Chefs lösen ihre Krawatten und Bankangestellte sollen sie ganz ablegen - für mehr Kundennähe. Kompetenz vermittelt sich heute nicht durch einen schlecht sitzenden Anzug, sondern durch Wissen und Empathie.

ABBA-Ausstellung "Super Trouper"Strahlende Schweden im dunklen Britannien

Die Mitglieder der schwedischen Popgruppe "Abba" (von links nach rechts): Benny Andersson, Annafrid Lyngstad, Agnetha Fältskog und Björn Ulvaeus beim Grand Prix d'Eurovision de la Chanson 1974 im südenglischen Brighton 

Die schwedische Band ABBA wird im Londoner Southbank Centre mit der Ausstellung "Super Trouper" geehrt. Die zeigt nicht nur Exponate der Band, sondern zeichnet auch ein düsteres Bild Englands in den 1970er-Jahren.

FilmwirtschaftDisneys Deal mit "21st Century Fox"

Das Logo des US-Unterhaltungsriesen Disney auf einem Bildschirm, im Hintergrund das Handelsparkett der New Yorker Börse (AP Photo/Richard Drew)

Der Unterhaltungskonzern Walt Disney steht kurz davor, Teile des Medienunternehmens "21st Century Fox" von Rupert Murdoch zu kaufen. Dies sei eine Reaktion auf die digitale Konkurrenz wie Netflix oder Amazon, erklärt Caspar Busse von der "SZ".

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundespräsident  "Verbrennen israelischer Flaggen beschämt mich" | mehr

Kulturnachrichten

"Aus dem Nichts" auf Shortlist für Oscar  | mehr

 

| mehr