Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Blockupy-Demonstranten belagern EZB

Aktionstage in Frankfurt haben begonnen

Demonstranten und Polizisten stehen sich gegenüber (picture alliance / dpa / Andreas Arnold)
Demonstranten und Polizisten stehen sich gegenüber (picture alliance / dpa / Andreas Arnold)

Mit einem dreistündigen Protest vor der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt hat das Blockupy-Bündnis gegen die Krisenpolitik der EU demonstriert. Zahlreiche Kapitalismusgegner versammelten sich bei strömendem Regen vor dem zentral gelegenen Gebäude in der Innenstadt.

Während Blockupy von etwa 3000 Teilnehmern sprach, zählte die Polizei 1000 bis 1400 Protestierende. Umstritten war auch, ob es tatsächlich zu einer Blockade kam. Das Blockupy-Bündnis hatte verkündet, dass das Gebäude der EZB sei "umzingelt und abgeriegelt", der Geschäftsbetrieb "erfolgreich gestört". Die Polizei dementierte die Angaben. Der Zugang zum Gebäude sei für die Mitarbeiter weiterhin möglich. Die EZB ist für die Demonstranten ein Symbol für die Krisenpolitik der EU.

"Bisher ist, mal abgesehen von einzelnen Aktionen, alles friedlich", erklärte ein Polizeisprecher. Demonstranten hatten offenbar mehrfach versucht, die Absperrungen rund um die EZB zu durchbrechen. Die Einsatzkräfte verhinderten dies. Dabei habe zum Teil Pfefferspray eingesetzt werden müssen, sagte der Sprecher. Die Sicherheitsbehörden hatten den Platz an der EZB weiträumig abgesperrt. Die Demonstranten hielten Schilder mit Aufschriften wie "EZB - Echt ätzend" hoch und machten lautstark mit Rufen und Trommeln auf sich aufmerksam. Die EZB begeht am 1. Juni den 15. Jahrestag ihrer Gründung.

Die EZB-Blockade ist Auftakt zu einer Reihe von Veranstaltungen, die unter dem Motto "Widerstand im Herzen des Europäischen Krisenregimes" stehen.

Aktivisten dürfen gegen Abschiebung demonstrieren

Neben der EZB-Belagerung gab es noch weitere Aktionen. So demonstrierten mehrere Hundert Menschen am Flughafen gegen die Abschiebungspolitik Deutschlands und der Europäischen Union. Dabei müssen sie einer festgelegten Route folgen, wie der Hessische Verwaltungsgerichtshof in Kassel gestern Abend rechtskräftig entschied. Er wies Beschwerden von Stadt und Blockupy gegen ein Urteil des Verwaltungsgerichts zurück. Vor der Deutschen Bank gab es Proteste gegen Nahrungsmittelspekulationen. Auf der Einkaufsstraße Zeil gab es mehrere Aktionen für faire Kleidung und faire Arbeitsbedingungen.

Bereits am Mittwoch wurde abseits der Innenstadt ein großes Camp eingerichtet, das Platz für rund 1000 Aktivisten bietet. Morgen ist eine Großdemonstration geplant, zu der die Veranstalter bis zu 20.000 Menschen erwarten. Vor einem Jahr hatten die ersten Blockupy-Tage Frankfurt tagelang in einen Ausnahmezustand versetzt.

"Blockupy" setzt sich aus den englischen Begriffen "block" (blockieren) und "occupy" (besetzen) zusammen. Rund 40 Organisationen unterstützen die Proteste, darunter die Partei Die Linke, die globalisierungskritische Organisation Attac und die Gewerkschaft ver.di.


Mehr zum Thema:

Schwerpunktthema: Der Graben zwischen Arm und Reich wird tiefer - Kongress "Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit." an der TU Berlin
Lautstarker Protest der Kapitalismuskritiker in Frankfurt
Am Blockupy-Blockadetag soll auch die EZB in die Zange genommen werden
Dem Gemeinwesen verpflichtet
"Occupy Money"-Sprecher Reinhard Graeff über die Chancen der neuen Proteste seiner Bewegung
Blockupy will EZB besetzen
Bewegung will neue Aktionen starten
"Man macht erst mal den Event, und dann denkt man nach"
Peter Grottian über mehr als 30 Jahre Protestkultur

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Der Nazi-WestwallWildkatzen und Militärmuseen

Eine Panzersperre aus Beton des ehemaligen Westwalls (picture alliance/dpa/Foto: Horst Ossinger)

Hitlers "Westwall" war eine 630 Kilometer lange, kilometertiefe Bunker-Landschaft mit unterirdischen Stollen und Panzerhöckern. Vier Bundesländer teilen sich heute die Relikte − allenthalben wird über das sperrige Erbe und Geschichtsklitterung gestritten.

Herbstlaub richtig entsorgenBiotonne oder Kompost

Frau fegt Laub in Richtung der Kamera. (dpa/picture alliance/Sebastian Kahnert)

Jedes Jahr im Herbst heißt es aufs Neue: Wohin mit dem Laub, das auf Wegen und Wiesen liegt? Kann es da bleiben oder muss es entsorgt werden? Praktisch ist die Kompostierung im eigenen Garten. Ansonsten gehören die alten Blätter in die Biotonne.

HomöopathieDer Streit um die Globuli

Globuli auf einem grünen Blatt. (picture alliance / perschfoto)

Seit Jahren tobt eine Auseinandersetzung über den Nutzen von Homöopathie. Was fasziniert Ärzte an der Homöopathie, dass sie diese in ihr Programm aufnehmen? Haben die Methoden, die sich Samuel Hahnemann vor 200 Jahren ausdachte, eine Berechtigung in Arztpraxen?

Jörg Schindler: "Panikmache"Die Lust an der Angst

Elektroschocker (picture alliance/dpa/Foto: Boris Roessler)

Aus Angst vor Gewalt und Terror decken sich Menschen mit Waffen ein und fliegen nicht mehr ins Ausland, schreibt Jörg Schindler in "Panikmache". Völlig irrational wird es, wenn es um die eigenen Kinder geht, heißt es in dem Sachbuch, das in den Bestsellerlisten steht.

Europäische Zentralbank"Die Ausweitung der Liquidität braucht ein Ende"

Hans Michelbach von der CSU (imago stock&people)

Nach Ansicht des Obmannes der Union im Finanzausschuss, Hans Michelbach, ist EZB-Chef Mario Draghi mit seiner umstrittenen Geldpolitik gescheitert. Die Ausweitung der Liquidität durch den Kauf von Staatsanleihen führe in eine Haftungs- und Schuldenunion, sagte der CSU-Politiker Hans Michelbach im Deutschlandfunk.

Massaker von Babi Jar Der Massenmord begann nicht erst in Auschwitz

Blumen liegen auf Grabsteinen an der Gedenkstätte von Babi Jar, in der Nähe von Kiew (picture alliance / dpa / Andreas Stein)

In der Schlucht von Babi Jar in der Nähe von Kiew begann am 29. September 1941 eine der größten Massenexekutionen des Zweiten Weltkriegs. Einsatzgruppen der SS trieben die jüdischen Einwohner aus der Stadt und erschossen mehr als 30.000 Menschen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ukraine  Gedenken an das NS-Massaker von Babi Jar | mehr

Kulturnachrichten

Lamya Kaddor hat sich beurlauben lassen  | mehr

Wissensnachrichten

Thailand  Kein Handel mehr mit Seepferdchen | mehr