Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Blockupy-Demonstranten belagern EZB

Aktionstage in Frankfurt haben begonnen

Demonstranten und Polizisten stehen sich gegenüber (picture alliance / dpa / Andreas Arnold)
Demonstranten und Polizisten stehen sich gegenüber (picture alliance / dpa / Andreas Arnold)

Mit einem dreistündigen Protest vor der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt hat das Blockupy-Bündnis gegen die Krisenpolitik der EU demonstriert. Zahlreiche Kapitalismusgegner versammelten sich bei strömendem Regen vor dem zentral gelegenen Gebäude in der Innenstadt.

Während Blockupy von etwa 3000 Teilnehmern sprach, zählte die Polizei 1000 bis 1400 Protestierende. Umstritten war auch, ob es tatsächlich zu einer Blockade kam. Das Blockupy-Bündnis hatte verkündet, dass das Gebäude der EZB sei "umzingelt und abgeriegelt", der Geschäftsbetrieb "erfolgreich gestört". Die Polizei dementierte die Angaben. Der Zugang zum Gebäude sei für die Mitarbeiter weiterhin möglich. Die EZB ist für die Demonstranten ein Symbol für die Krisenpolitik der EU.

"Bisher ist, mal abgesehen von einzelnen Aktionen, alles friedlich", erklärte ein Polizeisprecher. Demonstranten hatten offenbar mehrfach versucht, die Absperrungen rund um die EZB zu durchbrechen. Die Einsatzkräfte verhinderten dies. Dabei habe zum Teil Pfefferspray eingesetzt werden müssen, sagte der Sprecher. Die Sicherheitsbehörden hatten den Platz an der EZB weiträumig abgesperrt. Die Demonstranten hielten Schilder mit Aufschriften wie "EZB - Echt ätzend" hoch und machten lautstark mit Rufen und Trommeln auf sich aufmerksam. Die EZB begeht am 1. Juni den 15. Jahrestag ihrer Gründung.

Die EZB-Blockade ist Auftakt zu einer Reihe von Veranstaltungen, die unter dem Motto "Widerstand im Herzen des Europäischen Krisenregimes" stehen.

Aktivisten dürfen gegen Abschiebung demonstrieren

Neben der EZB-Belagerung gab es noch weitere Aktionen. So demonstrierten mehrere Hundert Menschen am Flughafen gegen die Abschiebungspolitik Deutschlands und der Europäischen Union. Dabei müssen sie einer festgelegten Route folgen, wie der Hessische Verwaltungsgerichtshof in Kassel gestern Abend rechtskräftig entschied. Er wies Beschwerden von Stadt und Blockupy gegen ein Urteil des Verwaltungsgerichts zurück. Vor der Deutschen Bank gab es Proteste gegen Nahrungsmittelspekulationen. Auf der Einkaufsstraße Zeil gab es mehrere Aktionen für faire Kleidung und faire Arbeitsbedingungen.

Bereits am Mittwoch wurde abseits der Innenstadt ein großes Camp eingerichtet, das Platz für rund 1000 Aktivisten bietet. Morgen ist eine Großdemonstration geplant, zu der die Veranstalter bis zu 20.000 Menschen erwarten. Vor einem Jahr hatten die ersten Blockupy-Tage Frankfurt tagelang in einen Ausnahmezustand versetzt.

"Blockupy" setzt sich aus den englischen Begriffen "block" (blockieren) und "occupy" (besetzen) zusammen. Rund 40 Organisationen unterstützen die Proteste, darunter die Partei Die Linke, die globalisierungskritische Organisation Attac und die Gewerkschaft ver.di.


Mehr zum Thema:

Schwerpunktthema: Der Graben zwischen Arm und Reich wird tiefer - Kongress "Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit." an der TU Berlin
Lautstarker Protest der Kapitalismuskritiker in Frankfurt
Am Blockupy-Blockadetag soll auch die EZB in die Zange genommen werden
Dem Gemeinwesen verpflichtet
"Occupy Money"-Sprecher Reinhard Graeff über die Chancen der neuen Proteste seiner Bewegung
Blockupy will EZB besetzen
Bewegung will neue Aktionen starten
"Man macht erst mal den Event, und dann denkt man nach"
Peter Grottian über mehr als 30 Jahre Protestkultur

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:05 Uhr Geistliche Musik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Reich werdenDie erste Million ist die schwerste!

US-Dollar-Scheine (picture alliance / dpa / Xie Zhengyi)

Geld regiert die Welt - im Fall von Donald Trumps Kabinett mit mehreren Milliardären und Multimillionären scheint das buchstäblich zuzutreffen. Doch wie wird man eigentlich reich und sind wir auf dem Weg zu einer globalen Oligarchie?

Manchester-Attentat"Die Zerstörung der Popkultur ist ein Mittel zum Zweck"

Notfallhelfer helfen Verletzten nach dem Attentat auf die Manchester Arena am 22. Mai 2017 (imago stock&people/Zumba Press)

Dass sich der Selbstmordattentäter in Manchester ausgerechnet auf dem Konzert der Sängerin Ariana Grande in die Luft sprengte, sei eher zufällig, sagte der Islamexperte Bamdad Esmaili im DLF. Die Terroristen wollten möglichst viele junge Leute treffen. 

Musik und SpiritualitätDas ästhetische Grauen des Sakropop

Schwester Teresa bei den Proben zu ihrem Musical "Bergpredigt". (picture alliance / dpa / Stefan Kiefer)

Neben Diskussionsrunden und Messen wird es auf dem 36. Deutschen Evangelischen Kirchentag viele Konzerte christlicher Bands geben. Doch deren Musik ist nicht nur ästhetisch fragwürdig, ihr fehlt auch jegliche Spiritualität, findet Wiglaf Droste.

Attac-Aktivist Christian Felber"Wir sind nicht gezwungen, uns egoistisch zu verhalten"

Politikwissenschaftler, Buchautor, Publizist und Mitbegründer der Attac Christian Felber, aufgenommen bei der Eröffnung der oberösterreichischen Kulturvermerke 2015 im Stadttheater in Gmunden (imago/Rudolf Gigler)

Die Spielregeln unserer Wirtschaft belohnen Kapitalismus, Maßlosigkeit und Gier, kritisiert der Attac-Aktivist und Autor Christian Felber. Er hat Vorschläge für eine Umverteilung von Reichtum und Macht: Alle wirtschaftliche Tätigkeit sollte auf das Gemeinwohl ausgerichtet werden.

Haftanstalt Silivri in der Türkei"Wie ein Konzentrationslager des 21. Jahrhunderts"

70 Kilometer außerhalb von Istanbul liegt Gefängnis und Gericht von Silivri. (imago/Le Pictorium)

Die Haftanstalt in der türkischen Stadt Silivri kann bis zu 13.000 Gefangene aufnehmen. Can Dündar, Ex-Chefredakteur der Zeitung "Cumhuriyet", war dort und beschreibt das Gefängnis als Internierungslager für Erdogan-Gegner, Oppositionelle sprechen von einem Konzentrationslager. "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel sitzt immer noch dort ein.

36. Evangelischer KirchentagChristentreffen der Superlative

Vorbereitungen zum Kirchentag: ein Kreuz auf der Straße des 17. Juni vor dem Brandenburger Tor in Berlin (epd-bild/JensxSchlueter)

100.000 erwartete Dauergäste, 2.500 Veranstaltungen und Ex-US-Präsident Barack Obama als Ehrengast: Der 36. Evangelische Kirchentag in Berlin, Wittenberg und neun weiteren deutschen Städten hat im Reformationsjahr einiges zu bieten. Mit 23 Millionen Euro ist er aber auch der bisher teuerste. Das sorgt für Kritik - nicht nur bei Atheisten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Islam  Schäuble sieht Chance durch muslimische Zuwanderung | mehr

Kulturnachrichten

Timothy Garton Ash erhält Karlspreis der Stadt Aachen  | mehr

 

| mehr