Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bloß nicht krank werden

Eine Reinigungsfirma formuliert rabiate Methoden

Von Christina Selzer

Eine Gebäudereinigerin reinigt in Suhl die Räume eines Gebäudes. (AP)
Eine Gebäudereinigerin reinigt in Suhl die Räume eines Gebäudes. (AP)

In einem internen Dokument fordert die Reinigungsfirma Perfekta den Rausschmiss von kranken Mitarbeitern. Nach Angaben der Firma kam es zwar nie zu einer solchen Kündigung. Die Gewerkschaft IG Bau spricht jedoch von Fällen in der gesamten Branche.

Geplant war es mit Sicherheit nicht, dass die interne Arbeitsanweisung bekannt wurde. Aber der Gewerkschaft Bauen Agrar Umwelt geriet die Dienstanweisung der Reinigungsfirma Perfekta aus Langenhagen in die Hände. Darin werden die sogenannten Objektleiter bundesweit aufgerufen, ihren Mitarbeitern im Krankheitsfall sofort zu kündigen. In dem Schreiben, das dem Deutschlandfunk vorliegt, heißt es wörtlich:

Ab sofort wird jeder Arbeitnehmer, der innerhalb der Probezeit erkrankt, gekündigt.

Und an anderer Stelle:

Arbeitnehmer, bei denen die Krankheiten von vornherein absehbar sind (Langzeiterkrankungen) werden ab sofort personenbedingt gekündigt.

Und weiter:

Ab sofort soll jeder Arbeitnehmer ab zehn Kranktagen gekündigt werden.

Gesetzeswidrige Methoden seien das, schimpft Wolfgang Jägers. Er ist SPD-Abgeordneter und Chef der Bremer Gewerkschaft IG Bau. Dass solche Drohungen auch noch schriftlich festgehalten werden, ist ihm aber noch nicht untergekommen.

"Es ist außergewöhnlich, dass das so offen passiert. Ich kenne das aus anderen Reinigungsbetrieben, dass Menschen in der Probezeit sind, keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall erhalten oder rausgeschmissen werden. Das gibt es in Bremen, das gibt es auch bundesweit."

Auch der Bundesverband der IG Bau spricht von einem Problem, das in der gesamten Reinigungsbranche in Deutschland auftritt.

Als der Bremer Wolfgang Jägers das Papier las, glaubte er zunächst an eine Fälschung, so haarsträubend fand er die Formulierungen. Doch ein Anruf bei der Firma Perfekta bestätigte: Das Schreiben vom September 2010 ist echt. Die Personalleiterin räumte auch gegenüber dem Deutschlandfunk ein, dass sie das Papier mit den gesetzeswidrigen Formulierungen tatsächlich verfasst habe. Es sei aber nie angewendet worden, da man damit "arbeitsrechtlich sowieso nicht durchkomme". Es sei auch nicht gültig, weil die Geschäftsführung es nicht autorisiert habe. Eine offizielle Stellungsnahme des Unternehmens liegt bis heute nicht vor.

Offen bleibt damit auch die Frage, warum überhaupt solche Anweisungen geschrieben wurden. Das interessiert nun auch den Qualitätsverbund Gebäudedienste, bei dem die Perfekta Mitglied ist.

Pikant ist dabei auch, für wen die Reinigungsfirma tätig ist: Unter anderem für die Bremer Universitätsbibliothek und ausgerechnet die Agenturen für Arbeit. Beide öffentlichen Auftraggeber wollen sich nun mit dem Fall befassen.

Ruprecht Hammerschmidt von der Bundeszentrale der IG Bau betont: Viele Unternehmen verhalten sich zwar korrekt.

"Uns werden immer wieder Fälle berichtet von Kollegen bei Unternehmen. Das sind Einzelfälle, es gibt in der Branche schwarze Schafe, aber es ist selten, dass man das belegen kann, weil kaum schriftliche Unterlagen dazu existieren. Es gibt hin und wieder in Einzelfällen Arbeitsprozesse. Meistens endet das aber in einem Vergleich, sodass auch kein Urteil gesprochen wird, und deswegen auch kein Nachweis entsteht."

Insofern ist die Gewerkschaft froh, dass jetzt einmal eine rechtswidrige Anweisung bekannt wurde, auch wenn der Eindruck entsteht, dass die Firma Perfekta sie als absurden Alleingang einer nicht autorisierten Angestellten herunterspielt. Die Unternehmensleitung hat der Gewerkschaft nun Gespräche angeboten. Die IG Bau fordert: Perfekta soll die Arbeitsanweisung schriftlich zurücknehmen. Das sei eine Frage der Glaubwürdigkeit.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Mitternachtskrimi

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Britische LiteraturZu Besuch bei Graham Swift

Graham Swift in einer Aufnahme vom Juni 2016. (imago/Leemage)

Graham Swift ist einer großen britischen Gegenwartsautoren. Sein aktueller Roman "Mothering Sunday - in der deutschen Ausgabe "Ein Festtag" - wurde gerade mit einem der renommiertesten britischen Literaturpreise ausgezeichnet. Ein Besuch bei Swift in London.

Wassermusik-FestivalGänsehautmomente an der Spree

Die Musikerin Oumou Sangaré aus Mali bei einem Auftritt in London im Juli 2017 (Bild: imago stock&people)  (imago stock&people)

Zum zehnjährigen Jubiläum von Wassermusik, dem Weltmusik-Festival aus Berlin, kommen Bands, die entweder noch nie dabei sein konnten oder nachhaltig Eindruck gemacht haben. "Eigentlich würde ich gerne das Doppelte an Künstlern einladen", sagte Detlef Diederichsen vom Haus der Kulturen der Welt im Corsogespräch.

Jüdische Einwanderung nach PalästinaWarum aus Akademikern Landwirte wurden

Ein jüdischer Landwirt auf einer Fotografie aus den Dreißigern (imago / United Archives)

Mit wenig mehr als ein paar Habseligkeiten und der Hoffnung auf ein besseres Leben, erreichten in den 1930er Jahren die sogenannten Jeckes, deutschsprachige Juden, Palästina. Aus Akademikern wurden Landwirte, die versuchten den kargen Wüstenboden fruchtbar zu machen.

Deutsch-türkisches VerhältnisSchäuble vergleicht Türkei mit DDR

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht auf einer Kundgebung in Istanbul zu Unterstützern. (dpa-Bildfunk / Presidential Press Service / Kayhan Ozer)

Die Bundesregierung hat angekündigt, ihre Türkei-Politik neu auszurichten. Auch der Ton wird schärfer. Nun hat Bundesfinanzminister Schäuble das Land mit der DDR verglichen. Die Grünen fordern weitergehende Konsequenzen.

Jan Philipp Reemtsma über Laozi Neue Chinesische Weisheiten

Ein Besucher steht vor der weltgrößten Kalligrafie des Daodejing von Laozi des chinesischen Kalligrafen Luo Sangui - 10 Meter hoch und 100 Meter lang, aufgenommen 2014 auf der Grand Art Exhibition in Nanjing (picture alliance / dpa / Wang Qiming)

Das Daodejing des Laozi ist eins der ältesten Weisheitsbücher der Menschheit. Es versammelt Texte zur Lebenspraxis, zur Staatslehre bis hin zur Kosmologie. Der Germanist Jan Philipp Reemtsma hat jetzt seine eigene Fassung des Buches geschrieben - obwohl er selbst nie Chinesisch gelernt hat.

Tod von Linkin-Park-Sänger BenningtonEiner, der sich nie einen Stempel aufdrücken ließ

Chester Bennington während eines Konzerts von Linkin Park 2015. (ITAR-TASS, Vyacheslav Prokofyev, dpa)

Rihanna nennt ihn das beeindruckendste Talent, das sie je gesehen habe: Er sei ein "stimmliches Biest". Nun ist der Linkin-Park-Sänger Chester Bennington im Alter von 41 Jahren gestorben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Streit mit Ankara  Gabriel veröffentlicht Brief an Türken in Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Gericht vertagt Entscheidung zu Konzerthaus-Klage | mehr

 

| mehr