Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bloß nicht krank werden

Eine Reinigungsfirma formuliert rabiate Methoden

Von Christina Selzer

Eine Gebäudereinigerin reinigt in Suhl die Räume eines Gebäudes. (AP)
Eine Gebäudereinigerin reinigt in Suhl die Räume eines Gebäudes. (AP)

In einem internen Dokument fordert die Reinigungsfirma Perfekta den Rausschmiss von kranken Mitarbeitern. Nach Angaben der Firma kam es zwar nie zu einer solchen Kündigung. Die Gewerkschaft IG Bau spricht jedoch von Fällen in der gesamten Branche.

Geplant war es mit Sicherheit nicht, dass die interne Arbeitsanweisung bekannt wurde. Aber der Gewerkschaft Bauen Agrar Umwelt geriet die Dienstanweisung der Reinigungsfirma Perfekta aus Langenhagen in die Hände. Darin werden die sogenannten Objektleiter bundesweit aufgerufen, ihren Mitarbeitern im Krankheitsfall sofort zu kündigen. In dem Schreiben, das dem Deutschlandfunk vorliegt, heißt es wörtlich:

Ab sofort wird jeder Arbeitnehmer, der innerhalb der Probezeit erkrankt, gekündigt.

Und an anderer Stelle:

Arbeitnehmer, bei denen die Krankheiten von vornherein absehbar sind (Langzeiterkrankungen) werden ab sofort personenbedingt gekündigt.

Und weiter:

Ab sofort soll jeder Arbeitnehmer ab zehn Kranktagen gekündigt werden.

Gesetzeswidrige Methoden seien das, schimpft Wolfgang Jägers. Er ist SPD-Abgeordneter und Chef der Bremer Gewerkschaft IG Bau. Dass solche Drohungen auch noch schriftlich festgehalten werden, ist ihm aber noch nicht untergekommen.

"Es ist außergewöhnlich, dass das so offen passiert. Ich kenne das aus anderen Reinigungsbetrieben, dass Menschen in der Probezeit sind, keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall erhalten oder rausgeschmissen werden. Das gibt es in Bremen, das gibt es auch bundesweit."

Auch der Bundesverband der IG Bau spricht von einem Problem, das in der gesamten Reinigungsbranche in Deutschland auftritt.

Als der Bremer Wolfgang Jägers das Papier las, glaubte er zunächst an eine Fälschung, so haarsträubend fand er die Formulierungen. Doch ein Anruf bei der Firma Perfekta bestätigte: Das Schreiben vom September 2010 ist echt. Die Personalleiterin räumte auch gegenüber dem Deutschlandfunk ein, dass sie das Papier mit den gesetzeswidrigen Formulierungen tatsächlich verfasst habe. Es sei aber nie angewendet worden, da man damit "arbeitsrechtlich sowieso nicht durchkomme". Es sei auch nicht gültig, weil die Geschäftsführung es nicht autorisiert habe. Eine offizielle Stellungsnahme des Unternehmens liegt bis heute nicht vor.

Offen bleibt damit auch die Frage, warum überhaupt solche Anweisungen geschrieben wurden. Das interessiert nun auch den Qualitätsverbund Gebäudedienste, bei dem die Perfekta Mitglied ist.

Pikant ist dabei auch, für wen die Reinigungsfirma tätig ist: Unter anderem für die Bremer Universitätsbibliothek und ausgerechnet die Agenturen für Arbeit. Beide öffentlichen Auftraggeber wollen sich nun mit dem Fall befassen.

Ruprecht Hammerschmidt von der Bundeszentrale der IG Bau betont: Viele Unternehmen verhalten sich zwar korrekt.

"Uns werden immer wieder Fälle berichtet von Kollegen bei Unternehmen. Das sind Einzelfälle, es gibt in der Branche schwarze Schafe, aber es ist selten, dass man das belegen kann, weil kaum schriftliche Unterlagen dazu existieren. Es gibt hin und wieder in Einzelfällen Arbeitsprozesse. Meistens endet das aber in einem Vergleich, sodass auch kein Urteil gesprochen wird, und deswegen auch kein Nachweis entsteht."

Insofern ist die Gewerkschaft froh, dass jetzt einmal eine rechtswidrige Anweisung bekannt wurde, auch wenn der Eindruck entsteht, dass die Firma Perfekta sie als absurden Alleingang einer nicht autorisierten Angestellten herunterspielt. Die Unternehmensleitung hat der Gewerkschaft nun Gespräche angeboten. Die IG Bau fordert: Perfekta soll die Arbeitsanweisung schriftlich zurücknehmen. Das sei eine Frage der Glaubwürdigkeit.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Erster Auftritt als BundespräsidentSteinmeier zeigt klare Kante

Der neue Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht am 22.03.2017 bei der gemeinsamen Sitzung von Bundestag und Bundesrat nach seiner Vereidigung im Deutschen Bundestag in Berlin.  (dpa/Michael Kappeler)

Frank Walter Steinmeier hat in seiner Antrittsrede die Kontroverse um den türkischen Präsidenten in der Mittelpunkt gestellt - verbunden mit dem Aufruf, den deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel freizulassen. Ein riskantes Manöver für das neue deutsche Staatsoberhaupt.

Leipziger BuchmesseDas Lesen kann beginnen!

Auf der Leipziger Buchmesse 2016: Ein Frau liest  (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

In Leipzig wird heute Abend die Buchmesse eröffnet. Bis Sonntag präsentieren mehr als 2.000 Aussteller ihre Neuerscheinungen. Unser Literaturkritiker Kolja Mensing hat alle redaktionellen Vorbereitungstreffen hinter sich - und befindet sich nun "im Rausch".

Auftritte türkischer MinisterErdogans verschleierte Kehrtwende

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht in Istanbul. (AFP / OZAN KOSE)

Die Ansage der Bundesregierung, den Türken die Stimmabgabe in Deutschland im Falle von Rechtsverstößen zu verbieten, stelle für Ankara ein echtes Problem dar, kommentiert Christian Buttkereit. Denn dieser sei auf diese Stimmen angewiesen.

Julia Samoilowa Ukraine verbietet russischer ESC-Kandidatin Einreise

Die im Rollstuhl sitzende Sängerin Julia Samoilowa tritt am 07.03.2014 in Sotschi (Russland) bei der Eröffnungsfeier der Paralympischen Winterspiele 2014 auf.  (dpa picture-alliance/AP Ekaterina Lyzlova)

Der ukrainische Geheimdienst hat der russischen ESC-Teilnehmerin Julia Samoilowa die Einreise verboten. Dadurch kann die Sängerin im Rollstuhl voraussichtlich nicht beim Eurovision Song Contest (ESC) im Mai in Kiew auftreten.

AskeseVerzicht oder nicht?

Ein Mönch sitzt im Antaiji Kloster neben einer Gitarre und genießt die völlige Ruhe. (Norbert Hübner)

Enthaltsamkeit dient in modernen Gesellschaften oft nicht mehr der spirituellen Erhebung, sondern der Leistungssteigerung. Fundamentalisten des innerweltlichen Glaubens rennen in die Muckibude, ans Cardio-Gerät, aufs Indoor-Fahrrad. Ein Plädoyer fürs Fasten durch Laster.

Konzertfilm "Rammstein - Paris"Brutalo-Trash im Kino

Band Rammstein bei der Filmpremiere "Rammstein Live in Paris" in der Berliner Volksbühne: Richard Zven Kruspe, Paul Landers, Oliver Riedel, Christian Lorenz, Christoph Schneider und Till Lindemann. (imago/Tinkeres)

Martialische Musik und brutale Ästhetik – das ist das Erfolgsrezept von Rammstein. Der schwedische Regisseur Jonas Akerlund hat aus mehreren Konzerten der Band in Paris einen Film gemacht. Ab Donnerstag kommt "Rammstein - Paris" für nur drei Tage in 100 deutsche Kinos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag in London  Polizei spricht jetzt von fünf Toten | mehr

Kulturnachrichten

Ukraine verbietet russischer ESC-Kandidatin Einreise  | mehr

 

| mehr