Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Blut-Handys: Der Rohstoff Tantal nährt Kriege

Serie "Industriemetalle – Achillesferse der deutschen Wirtschaft ?" Teil 4

Von Antje Diekhans

Soldaten in der ost-kongolesischen Stadt Bukavu (AP)
Soldaten in der ost-kongolesischen Stadt Bukavu (AP)

Mobiltelefone, Laptops, Digitalkameras enthalten Tantal. Ein Rohstoff, der auch Bürgerkrieg nährt. Im Osten des Kongos finanzieren sich mehrere Rebellenarmeen unter anderem aus dem Tantal-Verkauf. Doch es gibt Ansätze, die illegalen Handelswege auszutrocknen.

Eine Mine im Kongo. Mühselig schlagen Arbeiter Brocken für Brocken aus dem Gestein – auch Kinder sind unter ihnen. Sie suchen Coltan, ein Mischerz, aus dem das Metall Tantal gewonnen wird. Es ist ein wichtiger Rohstoff für die Elektronikbranche. In mehr als zwei Milliarden Handys weltweit ist Tantal verbaut, außerdem in Spielekonsolen, Laptops und Autoelektronik. Ein blühendes Geschäft, bei dem die Arbeiter in den Minen die Verlierer sind. Die Männer und Kinder schuften wie Sklaven, sagt der Kongolese Charles Chalondakwa:

"Sie buddeln praktisch nackt, es gibt keine Schutzkleidung, keine Helme, keine Handschuhe und als einziges Werkzeug Hammer und Meißel. Oft stürzen Minen ein und begraben Arbeiter unter der Erde. Überhaupt ist Atmen ein Problem: In den winzigen Stollen gibt es kaum Luft. Die Zustände sind unvorstellbar."

Chalondakwa arbeitet für die Vereinten Nationen, die den Osten des Landes befrieden wollen. Seit Jahrzehnten herrscht hier Bürgerkrieg; etwa eineinhalb Millionen Menschen flohen vor den ständigen Auseinandersetzungen. Nicht zuletzt der Handel mit Tantal hält den Konflikt am Laufen.

"Wer an den Verkäufen verdient, ist doch klar: Es sind die Kriegstreiber, die Kommandeure der Rebellengruppen und Politiker. Von den Erlösen werden Waffen gekauft. Diese Leute machen wirklich viel Profit."

Menschenrechtler sprechen in Anlehnung an die berüchtigten Diamanten aus Sierra Leone schon von Blut-Coltan beziehungsweise Blut-Tantal. Doch der Handel hat deswegen nicht nachgelassen. Etwa die Hälfte des auf dem Weltmarkt benötigten Tantals stammt aus Zentralafrika, vor allem aus dem Kongo. Zwar wird das Metall auch in Australien oder Brasilien gewonnen – doch hier kostet es mehr, sagt Gudrun Franken von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe:

"Die Produktion in Australien ist rund doppelt so teuer wie die Produktion in Afrika. Insofern kaufen natürlich Händler großteils in Afrika ein. Man könnte sich auch vorstellen, dass Tantal ersetzt werden kann. Das ist im Prinzip möglich, es gibt Kondensatoren aus Aluminium, aus Niob, aus Keramik. Allerdings sind die nicht ganz so leistungsfähig und im Prinzip ist Tantal im Moment in einigen auch besonders speziellen Anwendungen kaum zu ersetzen."

Auch deutsche Unternehmen verdienen am Tantal. Beispielsweise die H.C. Starck-Gruppe mit Sitz im niedersächsischen Goslar, die lange im Kongo aktiv war. Die Firmengruppe importiert inzwischen nur noch Tantal aus dem Nachbarland Ruanda.

Diese Handelswege sollen nun mit einem neuen Verfahren besser nachvollziehbar sein. Proben aus Minen wurden gesammelt, um Lieferungen mit ihnen zu vergleichen. So lässt sich feststellen, woher das Tantal stammt – und ob Blut an ihm klebt. In den USA ist ein ähnlicher Nachweis für Firmen, die Geschäfte mit dem Kongo machen, schon vorgeschrieben. In Deutschland sind die Überprüfungen noch freiwillig – Interesse daran haben meist nur die unmittelbaren Abnehmer, meint Gudrun Franken.

"Ein bisschen anders sieht es aus natürlich mit der Elektronik- und Autoindustrie, die sind ja relativ weit am Ende der Handelskette. Aber ich denke auch da sind im Moment Überlegungen im Gange: 'Wie können wir das auffangen?' Die haben auch jetzt Methoden entwickelt, wie sie ihre Lieferkette überprüfen können. Also ich denke, durch den internationalen Druck werden auch diese Unternehmen, selbst wenn es kein deutsches Gesetz gibt, sich beteiligen müssen, an dieser Nachverfolgbarkeit und Zertifizierungsinitiativen."

Für den Verbraucher gilt weiterhin: Das Blut am Tantal ist für ihn unsichtbar. Er kann kaum nachvollziehen, was in seinem Handy, der Spielekonsole oder im Auto verbaut ist. Bis die neuen Verfahren greifen, funktioniert die Elektronik darin wohl weiterhin häufig mit Tantal aus dem Kongo - abgebaut in mühseliger Handarbeit, Tag für Tag, vom frühesten Morgengrauen an.

Wettstreit um wertvolle Rohstoffe



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Wettstreit um wertvolle Rohstoffe

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:10 Uhr DLF - Zeitzeugen im Gespräch

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Mord in Malaysia  Chemie-Kampfstoff an Leiche von Halbbruder Kims gefunden | mehr

Kulturnachrichten

Neues Kulturzentrum in Athen eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr