Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Blut- und Tränen-Programm" soll Griechenland helfen

Euro-Finanzminister fordern Sparerfolge

Griechenlands Finanzminister Papaconstantinou (rechts, hier mit EZB-Präsident Trichet) muss sparen. (AP)
Griechenlands Finanzminister Papaconstantinou (rechts, hier mit EZB-Präsident Trichet) muss sparen. (AP)

In einer Abschlusserklärung ihres Treffens in Brüssel fordern die Finanzminister der Europäischen Union von Griechenland deutliche Anstrengungen bei der Sanierung seines Haushalts. Die Regierung müsse bis zum 16. März zeigen, dass sie auf dem richtigen Weg sei, das Defizit von derzeit 12,7 Prozent um vier Punkte zu senken. Griechenland ist das erste EU-Mitgliedsland, dessen Haushalt unter Kontrolle der EU steht.

Der Vorsitzende der Euro-Finanzminister, Luxemburgs Regierungschef Jean-Claude Juncker, forderte nach der Entscheidung zusätzliche Anstrengungen bei der Konsolidierung des Haushalts. Das Land werde unter Beweis stellen müssen, dass es in der Lage sei, sein Haushaltsdefizit in diesem Jahr um vier Prozentpunkte zu senken, sagte Juncker im Deutschlandfunk.

"Sollte Griechenland dies nicht schaffen, wird die Eurogruppe durch Mehrheitsbeschluss Griechenland zusätzliche Auflagen erteilen", erklärte Juncker weiter. Die Europäer würden die Haushaltsführung Griechenlands eng überwachen und kontrollieren.

Die Regierung in Athen wird in dem Programm zwar nicht umgehend zu einer Mehrwertsteuererhöhung gezwungen. Sollte sich aber bis Mitte März herausstellen, dass das "Blut- und Tränen-Programm", wie es in EU-Wirtschaftskreisen bereits genannt wird, nicht ausreicht, kann die Europäische Union von dem Land weitere Sparschritte fordern.

"Griechenland ist selbst zuständig für die Konsolidierung"

Der amtierende EU-Ratsvorsitzende und Ministerpräsident von Luxemburg, Jean-Claude Juncker (AP)Juncker fordert Sparerfolge Griechenlands. (AP)Über mögliche EU-Hilfen sagte Juncker: "Griechenland ist selbst zuständig für die Konsolidierung seiner öffentlichen Finanzen." In der vergangenen Woche hatten die Staats- und Regierungschefs entschieden, dass die Europäische Union dem Land vorerst keine Finanzhilfen zur Verfügung stellt.

Dagegen rechnet der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, damit, dass die EU-Staaten dem Land künftig auch finanziell helfen werden. Allerdings müsse diese mit strengen Auflagen geschehen, sagte Sinn im Deutschlandfunk.

In Griechenland kamen in den vergangenen Jahren Rekordschulden zusammen. Zuletzt lag die Neuverschuldungsrate bei 12,7 Prozent. Außerdem belasten Staatsschulden von 300 Milliarden Euro den Euro und den Zusammenhalt des Währungsgebiets.

Nach dem verordneten Sparprogramm nehmen in Griechenland die Befürchtungen zu, es könne zu Ausschreitungen kommen. Das Vertrauen in die Regierung, die Krise meistern zu können, ist gering, wie Ulrich Pick bei tagesschau.de berichtet.


Links auf dradio.de:

Kommentar: Stabile Politik für einen stabilen Euro

Hintergrund: Wahl in Krisenzeiten: Griechenland stimmt über ein neues Parlament ab

Europa heute: Feuerprobe für Griechenland

Europa heute: Griechenland - Staatsverschuldung und die Korruption im Gesundheitswesen

Europa heute: "Die Regierung ist schuld!" - Reaktionen in Griechenland auf drohenden Staatsbankrott

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:40 Uhr Interview

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Bedrohte TierartFür die Giraffe wird's eng

In 30 Jahren 40 Prozent weniger Tiere: Giraffen haben wie viele andere Tiere unter dem Menschen zu leiden. Der tötet manchmal aus Habgier oder Aberglaube, in anderen Fällen aus eigener Not.

Der Karneval von TeneriffaSchrill, bunt und fröhlich

Karnevalskönigin Judit Lopez Garcia auf einer Parade in Santa Cruz auf Teneriffa. (imago / Ramón de la Rocha)

Mit reichlich südamerikanischem Flair wird der Karneval in Santa Cruz auf der Kanareninsel Teneriffa gefeiert. Und das schon seit mehr als 200 Jahren. Eine Woche lang herrscht hier ein fröhlicher Ausnahmezustand, der inzwischen auch immer mehr Touristen anzieht.

Maren Ade im Oscar-Rennen"Toni Erdmann" biegt auf die Zielgerade

Die Regisseurin Maren Ade bei der Verleihung des Europäischen Filmpreises 2016 für "Toni Erdmann" (dpa picture alliance / PAP / Jacek Turczyk)

Endspurt für Maren Ade: Mit "Toni Erdmann" hat sie es unter die letzten fünf Filme geschafft, die für den "Auslandsoscar" nominiert sind. Vor zehn Jahren hat zuletzt ein deutscher Beitrag gewonnen - "Das Leben der Anderen" von Florian Henckel von Donnersmarck.

Kosmopolitin Katharina Finke"Wer loslassen trainiert, hat weniger Verlustängste"

Was sie hat, passt in zwei Taschen. Seit fünf Jahren reist Katharina Finke so um die Welt, ohne viel Besitz, ohne eigene Wohnung. Sie sagt: Das befreit mich von Verlustängsten und lässt mich offen auf die Welt schauen.

Umgang mit der VergangenheitErinnerung als Risiko und Chance

Alte Polaroids in einer Kiste. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Ohne Erinnerung keine Zukunft, heißt es oft. Und es ist viel Wahres dran: Erinnerung schenkt Wurzeln, Identität und eine kraftvolle Basis für die Zukunft. Doch nicht jede Erinnerung ist gesund. Manches kann auch lähmen und jegliche eigene Gestaltung verhindern.

Trump und die MedienDas Prinzip der Pressebeschimpfungskonferenz

Der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler am Rednerpult des Medienforums NRW 2012 (imago stock&people)

Donald Trump macht Politik als präsidentielles Dekret plus Eigenpropaganda: So formuliert es der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler im DLF. Für Trump zähle der direkte Draht zum Volk. Alles, was dazwischen geschaltet werde, störe ihn. Darum seien viele Medien für Trump der Feind. Und es könne bald weitere Feinde geben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Oscar-Verleihung  "Moonlight" als bester Film ausgezeichnet | mehr

Kulturnachrichten

US-Schauspieler Bill Paxton gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Seltenes Naturschauspiel  Feuerring über Südamerika | mehr