Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Blut- und Tränen-Programm" soll Griechenland helfen

Euro-Finanzminister fordern Sparerfolge

Griechenlands Finanzminister Papaconstantinou (rechts, hier mit EZB-Präsident Trichet) muss sparen. (AP)
Griechenlands Finanzminister Papaconstantinou (rechts, hier mit EZB-Präsident Trichet) muss sparen. (AP)

In einer Abschlusserklärung ihres Treffens in Brüssel fordern die Finanzminister der Europäischen Union von Griechenland deutliche Anstrengungen bei der Sanierung seines Haushalts. Die Regierung müsse bis zum 16. März zeigen, dass sie auf dem richtigen Weg sei, das Defizit von derzeit 12,7 Prozent um vier Punkte zu senken. Griechenland ist das erste EU-Mitgliedsland, dessen Haushalt unter Kontrolle der EU steht.

Der Vorsitzende der Euro-Finanzminister, Luxemburgs Regierungschef Jean-Claude Juncker, forderte nach der Entscheidung zusätzliche Anstrengungen bei der Konsolidierung des Haushalts. Das Land werde unter Beweis stellen müssen, dass es in der Lage sei, sein Haushaltsdefizit in diesem Jahr um vier Prozentpunkte zu senken, sagte Juncker im Deutschlandfunk.

"Sollte Griechenland dies nicht schaffen, wird die Eurogruppe durch Mehrheitsbeschluss Griechenland zusätzliche Auflagen erteilen", erklärte Juncker weiter. Die Europäer würden die Haushaltsführung Griechenlands eng überwachen und kontrollieren.

Die Regierung in Athen wird in dem Programm zwar nicht umgehend zu einer Mehrwertsteuererhöhung gezwungen. Sollte sich aber bis Mitte März herausstellen, dass das "Blut- und Tränen-Programm", wie es in EU-Wirtschaftskreisen bereits genannt wird, nicht ausreicht, kann die Europäische Union von dem Land weitere Sparschritte fordern.

"Griechenland ist selbst zuständig für die Konsolidierung"

Der amtierende EU-Ratsvorsitzende und Ministerpräsident von Luxemburg, Jean-Claude Juncker (AP)Juncker fordert Sparerfolge Griechenlands. (AP)Über mögliche EU-Hilfen sagte Juncker: "Griechenland ist selbst zuständig für die Konsolidierung seiner öffentlichen Finanzen." In der vergangenen Woche hatten die Staats- und Regierungschefs entschieden, dass die Europäische Union dem Land vorerst keine Finanzhilfen zur Verfügung stellt.

Dagegen rechnet der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, damit, dass die EU-Staaten dem Land künftig auch finanziell helfen werden. Allerdings müsse diese mit strengen Auflagen geschehen, sagte Sinn im Deutschlandfunk.

In Griechenland kamen in den vergangenen Jahren Rekordschulden zusammen. Zuletzt lag die Neuverschuldungsrate bei 12,7 Prozent. Außerdem belasten Staatsschulden von 300 Milliarden Euro den Euro und den Zusammenhalt des Währungsgebiets.

Nach dem verordneten Sparprogramm nehmen in Griechenland die Befürchtungen zu, es könne zu Ausschreitungen kommen. Das Vertrauen in die Regierung, die Krise meistern zu können, ist gering, wie Ulrich Pick bei tagesschau.de berichtet.


Links auf dradio.de:

Kommentar: Stabile Politik für einen stabilen Euro

Hintergrund: Wahl in Krisenzeiten: Griechenland stimmt über ein neues Parlament ab

Europa heute: Feuerprobe für Griechenland

Europa heute: Griechenland - Staatsverschuldung und die Korruption im Gesundheitswesen

Europa heute: "Die Regierung ist schuld!" - Reaktionen in Griechenland auf drohenden Staatsbankrott

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Peter Altmaier"Es wird für kein Land eine Sonderbehandlung geben"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). (AFP/Berry)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat davor gewarnt, Großbritannien bei den EU-Austrittsverhandlungen einen Bonus einzuräumen. "Wir sollten klarmachen – und das haben wir klargemacht –, dass man dieses Referendum nicht benutzen kann, um einen besseren Deal oder etwas Ähnliches zu verhandeln", sagte er im Interview der Woche des DLF. Bis zum Abschluss der Verhandlungen sei Großbritannien Mitglied der EU - mit allen Rechten und Pflichten.

Schauspieler wurde 77 Jahre altGötz George ist gestorben

Der Schauspieler Götz George bei der Verleihung "GQ Mann des Jahres 2013" in der Komischen Oper in Berlin. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Der Theater- und Filmschauspieler Götz George ist tot. Er wurde 77 Jahre alt und starb laut "Bild"-Zeitung bereits am 19. Juni. In unzähligen Rollen spielte er sich in die Herzen der Zuschauer. Seine Rolle als "Tatort"-Kommissar Schimanski machte ihn unsterblich.

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert

Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  Osborne: Sind für Turbulenzen gerüstet | mehr

Kulturnachrichten

Politiker und Schauspielerkollegen trauern um Götz Gorge  | mehr

Wissensnachrichten

Jagd per Zeppelin  Meereswirbel in der Ostsee aufgespürt | mehr