Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Blutige Unruhen in Ägypten gehen unvermindert weiter

Militärrat trotzt anhaltenden Protesten

Seit dem Wochenende ist der Tahrir-Platz in Kairo wieder Schauplatz gewalttätiger Proteste. (picture alliance / dpa / Ahmed Assadya)
Seit dem Wochenende ist der Tahrir-Platz in Kairo wieder Schauplatz gewalttätiger Proteste. (picture alliance / dpa / Ahmed Assadya)

Vergangene Nacht haben erneut Tausende Ägypter gegen den herrschenden Militärrat demonstriert. Der rief die Bürger zur Ruhe auf, doch das dürfte das aufgebrachte Volk nicht mehr interessieren.

Die aktuellen Bilder auf dem Tahrir-Platz in Ägypten erinnern an die Szenen vom Jahresbeginn: Zehntausende Demonstranten protestieren gegen den Militärrat. Sie fühlen sich um die Früchte der Revolution betrogen.Am Wochenende ist die Wut in Gewalt umgeschlagen. Bei Straßenschlachten sind bisher mehr als 20 Menschen ums Leben gekommen. Über 2000 wurden verletzt. Für heute Nachmittag ist eine weitere Kundgebung geplant.

Am kommenden Montag beginnen in Kairo die Parlamentswahlen. Doch anders als in Tunesien scheint der Weg zur Demokratie noch weit. Seit dem Sturz Hosni Mubaraks im Februar lenkt der Oberste Militärrat das Land - in den Augen der Demonstranten genauso diktatorisch wie der frühere Präsident. Sie fordern eine raschere Übergabe der Verantwortung an eine zivile Regierung.

Auch das Rücktrittsangebot der Übergangsregierung von Ministerpräsident Essam Scharaf konnte die Wut der Demonstranten nicht besänftigen. Zwar galt der im März angetretene Scharaf als Garant für Reformen. Im Laufe der Zeit erwies er sich aber dem Militärrat gegenüber als machtlos.

Zweifel vor den Wahlen

Eine Woche vor den Wahlen wachsen die Zweifel daran, dass der Militärrat tatsächlich bereit ist, seine Macht aufzugeben. Für weiteres Misstrauen sorgt der Umstand, dass der Verfassungsentwurf auch für die Zukunft dem Militär weitreichende Autonomie einräumt.

Franziska Brantner, außenpolitische Sprecherin der Grünen im Europaparlament, sieht viele Möglichkeiten zur Manipulation. "Es gibt ja auch keine Wahlbeobachtung, die von außen zugelassen ist. Das hat man auch verboten von der Militärratseite her. Dadurch schafft man natürlich noch mal einen gewissen stärkeren Grad an Intransparenz." Umso wichtiger sei es, dass die internationale Gemeinschaft "auch in Ägypten wieder klare Worte" finde, um den Militärrat zu kritisieren.

Auch Andreas Jacobs, Bürochef der Konrad-Adenauer-Stiftung in Kairo, glaubt nicht an einen schnellen Demokratisierungsprozess in Ägypten. Die Opposition habe es versäumt, die Reihen zu schließen und neben dem Militär und den Islamisten "eine schlagkräftige dritte Kraft" zu etablieren.

Spekulationen, dass die Wahl verschoben werden könne, haben sich bisher nicht bestätigt.

Weitere Beiträge zum Thema bei dradio.de:


"Der Militärrat ist nicht an Demokratie interessiert"
Der Politologe Abdel-Samad prophezeit Ägyptens Militär die teilweise Entmachtung

Der arabische Herbst
Eine Diskussion über Islam und Demokratie

Die Reste der Revolution
Ägypten kurz vor der Wahl

Ägypten vor den Wahlen
Die Muslimbrüder und der Pluralismus

Sammelportal "Der arabische Aufstand"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ruben Östlund über seinen Film "The Square" Der Kunstszene den Spiegel vorhalten

Ein einen Affen mimender Künstler (Terry Notary) steht auf einem Tisch, die chic gekleideten Gäste blicken erschrocken zu ihm auf (Alamode-Film)

Die Kunstszene interessiere sich nur noch für das, was in ihrem Kosmos passiere, kritisiert der schwedische Regisseur Ruben Östlund. Das nehme er mit seinem Film "The Square" auf die Schippe. Ebenso den harten Kampf der Künstler um die kurze Aufmerksamkeit ihres Publikums.

Alltäglicher Sexismus"Dumme Sprüche sind Teil einer Vergewaltigungskultur"

Stefanie Lohaus, Missy Magazine (Deutschlandradio Kultur )

Bei sexualisierter Gewalt gehe es um die Ausübung von Macht, sagte die Kulturwissenschaftlerin Stefanie Lohaus im Dlf. Es diene dazu, Frauen sozusagen auf ihren Platz zu verweisen, sie zu verunsichern. Hier grundsätzlich etwas zu verändern, werde sehr lange dauern, ein Hashtag werde da so schnell nichts ändern.

Zeitreise von Amerikas Sklaven zu #blacklivesmatterBlack America

Menschen demonstrieren in Ferguson gegen die Ermordung des Schwarzen Michael Brown. (dpa / picture alliance / Larry W. Smith)

Bei seiner Wahl begrüßte das schwarze Amerika Barack Obama wie einen lang ersehnten Heilsbringer. Auf einer ehemaligen Sklavenplantage in Georgetown und in der Chicagoer South Side geht der Autor der Frage nach: Hat sich in der Obama-Zeit etwas verändert oder nicht?

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berlin  Demonstration gegen AfD im Bundestag | mehr

Kulturnachrichten

Regisseursverband DGA schließt Weinstein aus | mehr

 

| mehr