Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Blutige Unruhen in Ägypten gehen unvermindert weiter

Militärrat trotzt anhaltenden Protesten

Seit dem Wochenende ist der Tahrir-Platz in Kairo wieder Schauplatz gewalttätiger Proteste. (picture alliance / dpa / Ahmed Assadya)
Seit dem Wochenende ist der Tahrir-Platz in Kairo wieder Schauplatz gewalttätiger Proteste. (picture alliance / dpa / Ahmed Assadya)

Vergangene Nacht haben erneut Tausende Ägypter gegen den herrschenden Militärrat demonstriert. Der rief die Bürger zur Ruhe auf, doch das dürfte das aufgebrachte Volk nicht mehr interessieren.

Die aktuellen Bilder auf dem Tahrir-Platz in Ägypten erinnern an die Szenen vom Jahresbeginn: Zehntausende Demonstranten protestieren gegen den Militärrat. Sie fühlen sich um die Früchte der Revolution betrogen.Am Wochenende ist die Wut in Gewalt umgeschlagen. Bei Straßenschlachten sind bisher mehr als 20 Menschen ums Leben gekommen. Über 2000 wurden verletzt. Für heute Nachmittag ist eine weitere Kundgebung geplant.

Am kommenden Montag beginnen in Kairo die Parlamentswahlen. Doch anders als in Tunesien scheint der Weg zur Demokratie noch weit. Seit dem Sturz Hosni Mubaraks im Februar lenkt der Oberste Militärrat das Land - in den Augen der Demonstranten genauso diktatorisch wie der frühere Präsident. Sie fordern eine raschere Übergabe der Verantwortung an eine zivile Regierung.

Auch das Rücktrittsangebot der Übergangsregierung von Ministerpräsident Essam Scharaf konnte die Wut der Demonstranten nicht besänftigen. Zwar galt der im März angetretene Scharaf als Garant für Reformen. Im Laufe der Zeit erwies er sich aber dem Militärrat gegenüber als machtlos.

Zweifel vor den Wahlen

Eine Woche vor den Wahlen wachsen die Zweifel daran, dass der Militärrat tatsächlich bereit ist, seine Macht aufzugeben. Für weiteres Misstrauen sorgt der Umstand, dass der Verfassungsentwurf auch für die Zukunft dem Militär weitreichende Autonomie einräumt.

Franziska Brantner, außenpolitische Sprecherin der Grünen im Europaparlament, sieht viele Möglichkeiten zur Manipulation. "Es gibt ja auch keine Wahlbeobachtung, die von außen zugelassen ist. Das hat man auch verboten von der Militärratseite her. Dadurch schafft man natürlich noch mal einen gewissen stärkeren Grad an Intransparenz." Umso wichtiger sei es, dass die internationale Gemeinschaft "auch in Ägypten wieder klare Worte" finde, um den Militärrat zu kritisieren.

Auch Andreas Jacobs, Bürochef der Konrad-Adenauer-Stiftung in Kairo, glaubt nicht an einen schnellen Demokratisierungsprozess in Ägypten. Die Opposition habe es versäumt, die Reihen zu schließen und neben dem Militär und den Islamisten "eine schlagkräftige dritte Kraft" zu etablieren.

Spekulationen, dass die Wahl verschoben werden könne, haben sich bisher nicht bestätigt.

Weitere Beiträge zum Thema bei dradio.de:


"Der Militärrat ist nicht an Demokratie interessiert"
Der Politologe Abdel-Samad prophezeit Ägyptens Militär die teilweise Entmachtung

Der arabische Herbst
Eine Diskussion über Islam und Demokratie

Die Reste der Revolution
Ägypten kurz vor der Wahl

Ägypten vor den Wahlen
Die Muslimbrüder und der Pluralismus

Sammelportal "Der arabische Aufstand"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Gesichter Europas

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?

US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden? Nein, meint die Soziologin Hilke Brockmann. Vielmehr sei das auch ein Statement gegen Terroristen, die genau dieses Glück beschädigen wollten.

Armin Nassehi"Religion ist etwas Wildes"

(dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Der Münchner Soziologe Armin Nassehi ist Sohn einer katholisch sozialisierten Schwäbin und eines Iraners. Er hat sich als junger Mann für die Taufe entschieden. Heute bezeichnet er sich als Kultur-Katholik. Er hadert immer wieder mit der Religion. Denn "sie kann sehr gefährlich sein."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Presse sorgt sich vor neuer Verhaftungswelle | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Wedel plant TV-Mehrteiler  auf Mallorca | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr