Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

BND-Agenten sollen Verteidigungsplan Saddams an USA übergeben haben

Zentrale des Bundesnachrichten- dienstes (AP)
Zentrale des Bundesnachrichten- dienstes (AP)

Die USA sollen einen Monat vor Beginn des Irak-Krieges Verteidigungspläne des Regimes Saddam Hussein durch die beiden BND-Mitarbeiter in Bagdad erhalten haben. Die <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="199804" text="&quot;New York Times&quot;" alternative_text="&quot;New York Times&quot;" /> meldet unter Berufung auf eine bislang geheime Studie des US-Militärs, die Agenten hätten sich eine Kopie der Planungen für die Hauptstadt Bagdad verschafft.

Einen Monat vor der US-geführten Invasion im März 2003 seien diese Dokumente an Vertreter des amerikanischen Militärgeheimdienstes weitergegeben worden. So sei die US-Armee dank deutscher Hilfe an wichtige Informationen gelangt, etwa dazu, wo die irakische Führung besonders loyale Truppen in Stellung bringen wollte.

Bundesregierung: Darstellung trifft nicht zu

Der Sprecher der Bundesregierung, Ulrich Wilhelm, wies den Bericht der "New York Times" zurück. Die Darstellung sei falsch, sagte Wilhelm in Berlin. Die Behauptung, die beiden BND-Mitarbeiter hätten den Plan des irakischen Machthabers zur Verteidigung Bagdads beschafft und einen Monat vor Kriegsbeginn den USA übermittelt, treffe nicht zu.

Der Sprecher fügte hinzu, weder dem BND noch der Bundesregierung sei ein solcher Plan bekannt. Er wies zugleich darauf hin, dass alle Berichte der beiden BND-Agenten Gegenstand der Unterrichtung des Parlamentarischen Kontrollgremiums gewesen seien.

Stadler: Dramatische Wendung

Max Stadler (FDP), Mitglied im Parlamentarischen Kontrollgremium zur Kontrolle der Geheimdienste (FDP)Max Stadler (FDP), (FDP)Der FDP-Innenpolitiker und stellvertretende Vorsitzende des Bundestagsinnenausschusses, Max Stadler, sagte, sollten sich die Berichte der "New York Times" bewahrheiten, wäre dies eine dramatische Wendung. Ob die FDP einen Untersuchungsausschuss fordert, werde die Fraktion dennoch wie geplant erst Anfang kommender Woche entscheiden, betonte der FDP-Politiker im Deutschlandfunk. Linkspartei und Grüne haben sich bereits für einen solchen Ausschuss ausgesprochen.

Der CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach nannte die Informationen der "New York Times" gravierend. Dies müsse Anlass für eine ausführliche Klärung im Parlamentarischen Kontrollgremium sein, sagte Bosbach der Netzeitung.

Die Vorsitzende der Grünen, Claudia Roth, bezeichnete den Regierungsbericht zu den Aktivitäten des BND als fehlerhaft. Sie forderte die FDP dazu auf, einem Untersuchungsausschuss zuzustimmen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

GroKo-VerhandlungenNeustart für Europa?

Bei einer Kundgebung im französischen Toulouse schwenken pro-europäische Aktivisten EU-Flaggen. (imago stock&people)

Der SPD-Sonderparteitag am Sonntag stimmt darüber ab: Wird die GroKo verhandelt, ja oder nein? Es wird zugleich ein Votum für oder gegen einen politischen Neustart in der EU sein, glaubt Jörg Himmelreich.

RohingyaAngst vor der Rückkehr

Kinder der muslimischen Rohingya im Thankhali Flüchtlingslager in Bangladesch (AFP / Uz Zaman)

Myanmar und Bangladesch wollen in der kommenden Woche mit der Rückführung von Rohingya-Flüchtlingen beginnen, die in den Flüchtlingslagern in Süd-Bangladesch leben. Aber die Menschen dort wollen nicht zurück, zumindest nicht jetzt. Zu tief sitzen die Wunden, zu groß ist das Misstrauen.

VolkswagenAls der VW Käfer kriselte

Ein VW-Käfer mit historischem "H"-Kennzeichen bei einer Ausfahrt. (imago/Rüdiger Wölk)

Sparsam, zuverlässig, einfach zu reparieren: Der VW Käfer war das Auto der Wirtschaftswunder-Jahre und bald ein Exportschlager. Bis 1978 wurde er noch in Emden produziert, dann war aber Schluss: Der Käfer war nicht mehr zeitgemäß.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Mögliche Groko  SPD will Bundeskulturministerium fordern | mehr

Kulturnachrichten

SPD will Bundeskulturministerium schaffen | mehr

 

| mehr