Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

BND-Agenten sollen Verteidigungsplan Saddams an USA übergeben haben

Zentrale des Bundesnachrichten- dienstes (AP)
Zentrale des Bundesnachrichten- dienstes (AP)

Die USA sollen einen Monat vor Beginn des Irak-Krieges Verteidigungspläne des Regimes Saddam Hussein durch die beiden BND-Mitarbeiter in Bagdad erhalten haben. Die <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="199804" text="&quot;New York Times&quot;" alternative_text="&quot;New York Times&quot;" /> meldet unter Berufung auf eine bislang geheime Studie des US-Militärs, die Agenten hätten sich eine Kopie der Planungen für die Hauptstadt Bagdad verschafft.

Einen Monat vor der US-geführten Invasion im März 2003 seien diese Dokumente an Vertreter des amerikanischen Militärgeheimdienstes weitergegeben worden. So sei die US-Armee dank deutscher Hilfe an wichtige Informationen gelangt, etwa dazu, wo die irakische Führung besonders loyale Truppen in Stellung bringen wollte.

Bundesregierung: Darstellung trifft nicht zu

Der Sprecher der Bundesregierung, Ulrich Wilhelm, wies den Bericht der "New York Times" zurück. Die Darstellung sei falsch, sagte Wilhelm in Berlin. Die Behauptung, die beiden BND-Mitarbeiter hätten den Plan des irakischen Machthabers zur Verteidigung Bagdads beschafft und einen Monat vor Kriegsbeginn den USA übermittelt, treffe nicht zu.

Der Sprecher fügte hinzu, weder dem BND noch der Bundesregierung sei ein solcher Plan bekannt. Er wies zugleich darauf hin, dass alle Berichte der beiden BND-Agenten Gegenstand der Unterrichtung des Parlamentarischen Kontrollgremiums gewesen seien.

Stadler: Dramatische Wendung

Max Stadler (FDP), Mitglied im Parlamentarischen Kontrollgremium zur Kontrolle der Geheimdienste (FDP)Max Stadler (FDP), (FDP)Der FDP-Innenpolitiker und stellvertretende Vorsitzende des Bundestagsinnenausschusses, Max Stadler, sagte, sollten sich die Berichte der "New York Times" bewahrheiten, wäre dies eine dramatische Wendung. Ob die FDP einen Untersuchungsausschuss fordert, werde die Fraktion dennoch wie geplant erst Anfang kommender Woche entscheiden, betonte der FDP-Politiker im Deutschlandfunk. Linkspartei und Grüne haben sich bereits für einen solchen Ausschuss ausgesprochen.

Der CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach nannte die Informationen der "New York Times" gravierend. Dies müsse Anlass für eine ausführliche Klärung im Parlamentarischen Kontrollgremium sein, sagte Bosbach der Netzeitung.

Die Vorsitzende der Grünen, Claudia Roth, bezeichnete den Regierungsbericht zu den Aktivitäten des BND als fehlerhaft. Sie forderte die FDP dazu auf, einem Untersuchungsausschuss zuzustimmen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Drucker-KaufVorsicht vor Zusatzkosten

Farbpatrone in einem Drucker (dpa/picture alliance/Heiko Wolfraum)

Bei der Wahl des Druckers spielt die Frage der Betriebskosten die entscheidende Rolle. Passable Drucker gibt es schon für 70 Euro zu kaufen, aber die wirklichen Kosten treten oft erst danach auf, zum Beispiel beim Kauf der Tintenpatronen oder Tonerkartuschen auf. Es kommt auf das eigene Nutzungsverhalten an, welcher Drucker dann der richtige ist.

IntegrationRekordwert junger Migranten bei der Berliner Polizei

Heidi, Berliner Polizistin mit türkischem Migrationshintergrund, posiert mit Kollegen. (dpa / picture-alliance / Rolf Kremming)

Der Anteil junger Migranten ist in der Berliner Polizei größer als in der Gesamtbevölkerung - ein Rekord. Ihre Fremdsprachenkenntnisse und das Wissen über andere Kulturen können bei der Arbeit hilfreich sein. In der Ausbildung lernen sie auch, wie sie ihre Körpersprache einsetzen.

KEGELBALLSMuschi-Hanteln für besseren Sex

Kegelballs gelten als Doping für die Muschi. Mit ihnen können Frauen ihre Beckenbodenmuskulatur trainieren und dadurch auch bessere und längere Orgasmen haben. Ob's stimmt? Wir haben den Langzeittest gemacht.

Frankreich-Wahl"Macron als Sozialliberaler genau der Richtige"

Emmanuel Macron nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses der ersten Wahlrunde um die französische Präsidentschaft. (Daniel Fouray/MAXPPP/dpa)

Der Ausgang der ersten Wahlrunde zur französischen Präsidentschaft sei eine gute Nachricht, sagte Alexander Graf Lambsdorff (FDP, Vize-Präsident des Europaparlaments. Er sei sich sehr sicher, dass Emmanuel Macron es schaffen und zum nächsten französischen Präsidenten gewählt werde. Macron stehe für eine Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Frankreichs und habe gleichzeitig den sozialen Ausgleich im Blick.

Frankreich hat gewähltZwei Kandidaten, ein Schock

Unterstützer des französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron bejubeln in Paris mit französischen Flaggen die ersten Hochrechnungen.   (dpa Bildfunk / AP / Thibault Camus )

Emmanuel Macron und Marine Le Pen haben es bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich in den zweiten Wahlgang geschafft. Der Erfolg Le Pens heißt für den Geografen und Sozialwissenschaftler Boris Grésillon: Frankreich geht es schlecht.

Emanzipation und FeminismusGleichberechtigung - nicht nur Frauensache

Mit Plakaten und in historischen Gewändern erinnern Frauen der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) an die Wahlrechtsdemonstrationen der Suffragetten vor 100 Jahren. (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Es gibt kein Übel, an dem der Feminismus nicht schuld ist. So sehen das zumindest dessen Kritiker. Das Gegenteil ist richtig: Gleichberechtigung zielt auf eine menschenfreundliche Kultur - und davon profitieren auch die Männer.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Rechnungshof  Umsatzsteuerbetrug mit EU-Neufahrzeugen verhindern | mehr

Kulturnachrichten

Schadenersatz-Prozess gegen Kunstberater Achenbach wird neu aufgerollt | mehr

 

| mehr