Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

BND half den USA doch mehr als Bundesregierung behauptet

Neuer Bericht der New York Times

Von unserem Korrespondenten Siegfried Buschschlüter

BND-Mitarbeiter sollen Einsatzpläne Saddam Husseins weitergegeben haben. (AP)
BND-Mitarbeiter sollen Einsatzpläne Saddam Husseins weitergegeben haben. (AP)

Der Bundesnachrichtendienst hat nach Informationen der New York Times den USA im Vorfeld des Irakkriegs wertvollere Hilfe geleistet als das bisher von der Bundesregierung öffentlich zugegeben wurde. Die Zeitung begründet diese Einschätzung mit einer Geheimstudie des US-Militärs, aus der hervorgeht, dass zwei BND-Agenten in Bagdad in den Besitz einer Kopie des Verteidigungsplans für die irakische Hauptstadt gelangten, und diese Kopie einen Monat vor der US-geführten Invasion des Irak von einem deutschen Nachrichtendienstler amerikanischen Befehlshabern übergeben wurde.

Dieser Plan habe den US-Militärs einen außergewöhnlichen Einblick in die Beratungen der irakischen Militärspitze gegeben, einschließlich der Einsatzpläne Saddam Husseins für seine zuverlässigsten Truppen, schreibt die Times auf der Webseite ihrer Montagsausgabe.

Die Übergabe der Kopie habe im Februar 2003 in Qatar stattgefunden. Ihr Empfänger sei ein Mitarbeiter des Geheimdienstes des US-Verteidigungsministeriums gewesen, der im Hauptquartier von General Tommy Franks beschäftigt war. Die Kopie des Verteidigungsplans hätten die deutschen Geheimdienstler von einer ihrer Quellen in Bagdad erhalten, schreibt die Times und beruft sich dabei auf die geheime Studie des US-Militärs. Die Identität der BND-Informanten sei nicht bekannt.

"Als die ersten Bomben fielen, stellten die Agenten ihre Operationen ein und begaben sich zur Französischen Botschaft", zitiert die Zeitung aus dem Geheimbericht. Mit diesen Details untermauert die Times ihre Einschätzung, wonach sich diese Darstellung der deutschen Hilfe für die USA von den öffentlichen Stellungnahmen der Bundesregierung unterscheide.

In diesem Zusammenhang erinnert die Zeitung an eine Erklärung von Bundesaußenminister Walter Steinmeier, in der er Medienberichte, wonach BND-Agenten Ziele für amerikanische Luftangriffe ausgewählt hätten, als absurd bezeichnete. In dem am Donnerstag veröffentlichten Bericht der Bundesregierung über die BND-Affäre sei kein Hinweis auf Saddams Verteidigungsplan für Bagdad oder seine Weitergabe an das US-Militär enthalten gewesen, so die Times. Der Sprecher der Bundesregierung, Ulrich Wilhelm, habe eine Stellungnahme zur Rolle der BND-Agenten am Sonntag abgelehnt.

Laut US-Geheimstudie sollen die BND-Agenten eine Kopie des Verteidigungsplans für Bagdad "in ihrer Kommandokette nach oben weitergereicht" haben. Wen sie erreicht hat und wer in der Bundesregierung davon unterrichtet war, dass US-General Tommy Franks zu den Empfängern zählte, geht aus dem Zeitungsbericht nicht hervor.

Die Times zitiert jedoch einen namentlich nicht genannten Pentagon-Beamten mit dem Hinweis, dass Deutschland den Irakkrieg zwar lautstark kritisiert, die militärischen Vorbereitungen der USA aber nicht behindert und sogar begrenzte Kooperation angeboten habe. Deutschland sei daher in einer geheimen Liste der Staaten der "Koalition der Willigen" als nicht der Koalition angehörend, aber "kooperierend" bezeichnet worden.

Bei dem Verteidigungsplan soll es sich um eine neue Version gehandelt haben, die bei einem Strategiegespräch Saddam Husseins mit seinen Militärbefehlshabern am 18. Dezember 2002 vorgestellt wurde. Dies erfuhren die Amerikaner bei Verhören ehemaliger irakischer Offiziere und Regierungsmitglieder. Teil des Plans seien Anweisungen Saddams gewesen, mehrere Verteidigungsringe in der Nähe der Hauptstadt durch Truppen zu verstärken. Dazu gehörte auch eine "rote Linie", die von den Republikanischen Garden bis zum Schluss gehalten werden sollte.

Regierung weist neue Vorwürfe gegen BND zurück - <br> Agenten sollen Verteidigungsplan Saddams an USA übergeben haben



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Bedrohte Religionspädagogin KaddorIhr Weckruf darf nicht ungehört verhallen

Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor. (pa/dpa/Schindler)

Lamya Kaddor wird nach Veröffentlichung ihres Buch, in dem sie eine Bringschuld der deutschen Gesellschaft hinsichtlich Integration fordert, mit Morddrohungen konfrontiert. Die muslimische Religionspädagogin zeige Mut, mit deutlichen Worten ihre Betroffenheit zu schildern und formuliere einen längst überfälligen Weckruf, meint Rainer Burchardt.

UNO-GeneralsekretärDer unmöglichste Job der Welt

Ban Ki Moon redet am Pult im Weltsaal des UNO-Hauptquartiers in New York (picture alliance / dpa / Jason Szenes)

Im Dezember endet die Amtszeit von Ban Ki Moon. Viele wünschen sich endlich eine Frau an der Spitze der Vereinten Nationen, aber trotz mehrerer qualifizierter Kandidatinnen stehen die Chancen dafür wieder schlecht.

Chaos und Korruption in SüdafrikaRegierungspartei ANC in der Krise

Präsident  Jacob Zuma spricht mit einem Helfer in einem Wahllokal in Nkandla.  (dpa picture alliance / EPA/ELMOND JIYANE)

Bei den Kommunalwahlen in Südafrika Anfang August hat die Regierungspartei Afrikanischer Nationalkongress (ANC) das schlechteste Wahlergebnis seit 20 Jahren eingefahren. Es war ein Denkzettel für die Regierung von Präsident Jacob Zuma und dessen korruptes Machtsystem. Die Dominanz der ehemaligen Befreiungsbewegung aber ist im Land gebrochen.

Der Nazi-WestwallWildkatzen und Militärmuseen

Eine Panzersperre aus Beton des ehemaligen Westwalls (picture alliance/dpa/Foto: Horst Ossinger)

Hitlers "Westwall" war eine 630 Kilometer lange, kilometertiefe Bunker-Landschaft mit unterirdischen Stollen und Panzerhöckern. Vier Bundesländer teilen sich heute die Relikte − allenthalben wird über das sperrige Erbe und Geschichtsklitterung gestritten.

Herbstlaub richtig entsorgenBiotonne oder Kompost

Frau fegt Laub in Richtung der Kamera. (dpa/picture alliance/Sebastian Kahnert)

Jedes Jahr im Herbst heißt es aufs Neue: Wohin mit dem Laub, das auf Wegen und Wiesen liegt? Kann es da bleiben oder muss es entsorgt werden? Praktisch ist die Kompostierung im eigenen Garten. Ansonsten gehören die alten Blätter in die Biotonne.

HomöopathieDer Streit um die Globuli

Globuli auf einem grünen Blatt. (picture alliance / perschfoto)

Seit Jahren tobt eine Auseinandersetzung über den Nutzen von Homöopathie. Was fasziniert Ärzte an der Homöopathie, dass sie diese in ihr Programm aufnehmen? Haben die Methoden, die sich Samuel Hahnemann vor 200 Jahren ausdachte, eine Berechtigung in Arztpraxen?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien-Krieg  Merkel telefoniert mit Obama, Putin und Erdogan | mehr

Kulturnachrichten

Philipp Demandt übernimmt Frankfurter Museen  | mehr

Wissensnachrichten

Thailand  Kein Handel mehr mit Seepferdchen | mehr