Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

BND soll Assad-Regime belauschen

Marineschiff vor syrischer Küste auf Aufklärungsmission

Flottendienstboot "Oker" der Marine auf Aufklärungsmission (dpa / Marine)
Flottendienstboot "Oker" der Marine auf Aufklärungsmission (dpa / Marine)

Der deutsche Geheimdienst soll laut einem Zeitungsbericht Aufständische in Syrien mit Informationen über die Regierungstruppen versorgen. Offiziell heißt es, vor der Küste Syriens und des Libanons im östlichen Mittelmeer ist ein deutsches Aufklärungsschiff im Einsatz.

Seit Wochen tobt in Syrien ein Bürgerkrieg zwischen Armee und Aufständischen. Die Opposition hat seit Beginn des Arabischen Frühlings zum Ziel, Präsident Baschar al-Assad zu stürzen. Daran beteiligt sich nach Informationen der "Bild am Sonntag" auch der deutsche Geheimdienst.

Das Bundesverteidigungsministerium bestätigte den Einsatz eines Marineschiffs "in internationalen Gewässern im östlichen Mittelmeer". Es sei "richtig, dass sich ein Schiff derzeit zu einem mehrmonatigen Einsatz in der Region befindet", sagte ein Ministeriumssprecher. Es handele sich jedoch nicht um ein Spionageboot, betonte der Sprecher. Es diene vielmehr der Informationsbeschaffung. Laut Verteidigungsministerium liegt das Flottendienstboot "Oker" momentan im Hafen von Cagliari auf Sardinien, um neue Versorgungsgüter zu laden. "Zu operativen Einzelheiten des aktuellen Einsatzes werden grundsätzlich keine Auskünfte erteilt", sagte der Sprecher.

Der Einsatz ist laut Verteidigungsministerium durch bestehende Bundestagsmandate gedeckt. Dazu gehört auch jenes für die UN-Beobachtermission vor dem Libanon (UNIFIL). In dem Nachbarland Syriens soll der Waffenhandel unterbunden werden. Zudem sind deutsche Schiffe an der ständigen NATO-Flotte im Mittelmeer beteiligt.

BND-Informationen für syrische Rebellen?

Das Schiff unterstützt dem Zeitungsbericht zufolge die Aufständischen in Syrien. Das Flottendienstboot kreuzt demnach vor der syrischen Küste, um die dortigen Rebellen für ihren Kampf gegen die Truppen von Machthaber Assad gezielt mit Informationen zu versorgen. An Bord des Schiffes soll Aufklärungstechnik des Bundesnachrichtendienstes (BND) sein, mit der sich Truppenbewegungen bis zu 600 Kilometer tief in Syrien beobachten lassen. Die gesammelten Erkenntnisse über Militäraktionen der Assad-Armee werden an US- und britische Geheimdienste weitergegeben. Von dort aus gelangten auch Informationen an die syrische Befreiungsarmee, hieß es.

BND-Agent "stolz" auf Hilfe zum Sturz Assads

Blick auf den Eingang der Zentrale des Bundesnachrichtendienstes am 17.Oktober 2003 in Pullach bei München (AP)Blick auf den Eingang der BND-Zentrale in Pullach bei München (AP)Die Zeitung zitiert einen BND-Agenten über die Mission mit den Worten: "Wir können stolz darauf sein, welchen wichtigen Beitrag wir zum Sturz des Assad-Regimes leisten." Ein US-Geheimdienstler sagte dem Blatt, "kein westlicher Geheimdienst hat so gute Quellen in Syrien wie der BND".

Nach Informationen der Zeitung sind zudem BND-Agenten im türkischen NATO-Stützpunkt in Adana stationiert. Von dort aus hörten sie Telefonate und den Funkverkehr aus Syrien ab. Daneben werde der informelle Kontakt zu Quellen im direkten Umfeld des Assad-Regimes gehalten.

BND-Chef Gerhard Schindler hatte Mitte August ein baldiges Aus für die syrische Führung vorhergesagt. "Es gibt viele Anhaltspunkte dafür, dass die Endphase des Regimes begonnen hat", hatte Schindler der Zeitung "Die Welt" gesagt. Die Strategie der Rebellen, "eine Art Guerillataktik", zermürbe zunehmend die Armee. Über einen ähnlichen Einsatz des Flottendienstbootes "Alster" hatte das Magazin "Der Spiegel" Anfang des Jahres berichtet.

In der arabischen Welt wird Syriens Führung zunehmend isoliert. Die Organisation für Islamische Zusammenarbeit hatte Syriens Mitgliedschaft in der Gemeinschaft vorläufig ausgesetzt.

Proteste gegen Assad

Präsident Assad in einer Moschee in Damaskus (picture alliance / dpa / Sana)Präsident Assad in einer Moschee in Damaskus (picture alliance / dpa / Sana)Aus Syrien gibt es unterdessen Berichte über Massenproteste. Zu Beginn der dreitägigen Feierlichkeiten zum Abschluss des islamischen Fastenmonats Ramadan protestieren tausende Menschen gegen die Regierung in Moscheen und auf Friedhöfen. Auf Videoaufnahmen, die Aktivisten ins Internet stellten, war zu sehen, wie zahlreiche Gläubige in einer Moschee in Damaskus rufen: "Es gibt keinen Gott außer Allah und Assad ist der Feind Gottes".

Der Präsident zeigte sich erstmals seit einem Monat wieder in der Öffentlichkeit. Er war im Staatsfernsehen beim Gebet neben dem Mufti des Landes in einer Moschee der Hauptstadt zu sehen.

Leichen nahe Damaskus entdeckt

Die syrische Stadt Asas nach dem Abwurf zweier Fliegerbomben (picture alliance / dpa / Anne-Beatrice Clasmann)Die syrische Stadt Asas nach dem Abwurf zweier Fliegerbomben (picture alliance / dpa / Anne-Beatrice Clasmann)Das Blutvergießen geht derweil weiter. Nahe der Hauptstadt Damaskus wurden Aktivisten zufolge 40 Leichen entdeckt. Alle 40 seien Schussverletzungen erlegen, ihre Identität und die Täter seien nicht bekannt, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London mit. In dem Ort hatte es zuletzt schwere Kämpfe gegeben. Vor wenigen Tagen hatten die Regierungstruppen das Gebiet wieder unter ihre Kontrolle gebracht.

Nahe der Grenze zur Türkei bombardierte ein syrisches Kampfflugzeug eine teilweise von Regimegegnern kontrollierte Kleinstadt. Acht Menschen seien bei dem Luftangriff auf Manbedsch getötet und mindestens 20 verletzt worden, hieß es. Wenige Stunden zuvor begrüßte die syrische Regierung die Ernennung des ehemaligen algerischen Außenministers Lakhdar Brahimi zum neuen Sondergesandten der UN und Arabischen Liga für Syrien. Dieser warnt die Welt vor einer Militärintervention.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Walter Momper zur Deutschen Einheit"Ich dachte, es würde viel länger dauern"

Der SPD-Politiker Walter Momper (dpa / picture alliance / Johannes Eisele)

Das Tempo der Wiedervereinigung Deutschlands habe auch ihn überrascht, sagte der damalige Regierende Bürgermeister von Berlin, Walter Momper, im DLF. Die Menschen in der DDR seien der Regierung einfach nicht mehr gefolgt. "Die da oben wollten was und die da unten machten nicht mehr mit." Die Fehler, die damals gemacht wurden, seien der Situation und der politischen Lage geschuldet gewesen.

Die Generation MitteHochzufrieden - bis auf die Work-Life-Balance

Zwei Jugendliche laufen Hand in Hand durch eine Unterführung. (imago/Westend61)

Die große Mehrheit der 30- bis 59-Jährigen stuft die eigene Lebenssituation als gut ein. Eine satte Generation, sagen manche. Glückforscher Karlheinz Ruckriegel sieht darin Potenzial - und auch Bereiche, in denen sich etwas tun soll.

Digitaler AlltagWohnen in der Bahn

Leonie ist 23, Studentin, und hatte keinen Bock mehr auf ihre Vermieterin. Deshalb hat sie ihre Wohnung gegen eine Bahncard 100 getauscht und wohnt jetzt im ICE. Was sie da so erlebt, schreibt sie in ihr Blog.

Flüchtlinge "Meilenweit entfernt von europäischer Solidarität"

Der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach auf der Tribüne im Stadion von Bayer Leverkusen. (imago / Schueler / Eibner)

Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach hat den Umgang der ungarischen Regierung mit den Flüchtlingen kritisiert. Hier werde "mit Vorsatz europäisches Recht verletzt", sagte Bosbach im DLF. Statt die Flüchtlinge einfach nach Deutschland weiterreisen zu lassen, sollte Ungarn die Asylverfahren für die Menschen organisieren.

Flüchtlinge"Die EU macht es fast unmöglich, sicher Asyl zu suchen"

Flüchtlinge warten auf Möglichkeiten der Weiterreise und campieren am Busbahnhof in Belgrad. (picture alliance / dpa / Thomas Brey)

Die EU kümmere sich vor allem um die Abwehr von Flüchtlingen, kritisierte Ninja Taprogge von Care Deutschland im DLF. Ihre Hilfsorganisation betreut Vertriebene an der serbisch-ungarischen Grenze. Diese besäßen oft nur die Kleider, die sie am Leib trügen.

Verrohte SpracheWenn Gegner als "Mob" bezeichnet werden

Gabriel, Opitz und der sächsische Wirtschaftsminister Dulig sprechen in Mikrofone und sind von Journalisten umringt. (Rainer Jensen/dpa)

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat kürzlich die rechtsradikalen Randalierer im sächsischen Heidenau als "Pack" bezeichnet. Unserem Autor Eberhard Straub ist das übel aufgestoßen: Der Wirtschaftsminister diskriminiere willkürlich und mache es sich furchtbar einfach.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  Budapest plant Zeltlager neben dem Bahnhof | mehr

Kulturnachrichten

David Bowie komponiert SpongeBob-Musical  | mehr

Wissensnachrichten

Umfrage  Generation Mitte zufrieden mit Leben in Deutschland | mehr