Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

BND soll Assad-Regime belauschen

Marineschiff vor syrischer Küste auf Aufklärungsmission

Flottendienstboot "Oker" der Marine auf Aufklärungsmission (dpa / Marine)
Flottendienstboot "Oker" der Marine auf Aufklärungsmission (dpa / Marine)

Der deutsche Geheimdienst soll laut einem Zeitungsbericht Aufständische in Syrien mit Informationen über die Regierungstruppen versorgen. Offiziell heißt es, vor der Küste Syriens und des Libanons im östlichen Mittelmeer ist ein deutsches Aufklärungsschiff im Einsatz.

Seit Wochen tobt in Syrien ein Bürgerkrieg zwischen Armee und Aufständischen. Die Opposition hat seit Beginn des Arabischen Frühlings zum Ziel, Präsident Baschar al-Assad zu stürzen. Daran beteiligt sich nach Informationen der "Bild am Sonntag" auch der deutsche Geheimdienst.

Das Bundesverteidigungsministerium bestätigte den Einsatz eines Marineschiffs "in internationalen Gewässern im östlichen Mittelmeer". Es sei "richtig, dass sich ein Schiff derzeit zu einem mehrmonatigen Einsatz in der Region befindet", sagte ein Ministeriumssprecher. Es handele sich jedoch nicht um ein Spionageboot, betonte der Sprecher. Es diene vielmehr der Informationsbeschaffung. Laut Verteidigungsministerium liegt das Flottendienstboot "Oker" momentan im Hafen von Cagliari auf Sardinien, um neue Versorgungsgüter zu laden. "Zu operativen Einzelheiten des aktuellen Einsatzes werden grundsätzlich keine Auskünfte erteilt", sagte der Sprecher.

Der Einsatz ist laut Verteidigungsministerium durch bestehende Bundestagsmandate gedeckt. Dazu gehört auch jenes für die UN-Beobachtermission vor dem Libanon (UNIFIL). In dem Nachbarland Syriens soll der Waffenhandel unterbunden werden. Zudem sind deutsche Schiffe an der ständigen NATO-Flotte im Mittelmeer beteiligt.

BND-Informationen für syrische Rebellen?

Das Schiff unterstützt dem Zeitungsbericht zufolge die Aufständischen in Syrien. Das Flottendienstboot kreuzt demnach vor der syrischen Küste, um die dortigen Rebellen für ihren Kampf gegen die Truppen von Machthaber Assad gezielt mit Informationen zu versorgen. An Bord des Schiffes soll Aufklärungstechnik des Bundesnachrichtendienstes (BND) sein, mit der sich Truppenbewegungen bis zu 600 Kilometer tief in Syrien beobachten lassen. Die gesammelten Erkenntnisse über Militäraktionen der Assad-Armee werden an US- und britische Geheimdienste weitergegeben. Von dort aus gelangten auch Informationen an die syrische Befreiungsarmee, hieß es.

BND-Agent "stolz" auf Hilfe zum Sturz Assads

Blick auf den Eingang der Zentrale des Bundesnachrichtendienstes am 17.Oktober 2003 in Pullach bei München (AP)Blick auf den Eingang der BND-Zentrale in Pullach bei München (AP)Die Zeitung zitiert einen BND-Agenten über die Mission mit den Worten: "Wir können stolz darauf sein, welchen wichtigen Beitrag wir zum Sturz des Assad-Regimes leisten." Ein US-Geheimdienstler sagte dem Blatt, "kein westlicher Geheimdienst hat so gute Quellen in Syrien wie der BND".

Nach Informationen der Zeitung sind zudem BND-Agenten im türkischen NATO-Stützpunkt in Adana stationiert. Von dort aus hörten sie Telefonate und den Funkverkehr aus Syrien ab. Daneben werde der informelle Kontakt zu Quellen im direkten Umfeld des Assad-Regimes gehalten.

BND-Chef Gerhard Schindler hatte Mitte August ein baldiges Aus für die syrische Führung vorhergesagt. "Es gibt viele Anhaltspunkte dafür, dass die Endphase des Regimes begonnen hat", hatte Schindler der Zeitung "Die Welt" gesagt. Die Strategie der Rebellen, "eine Art Guerillataktik", zermürbe zunehmend die Armee. Über einen ähnlichen Einsatz des Flottendienstbootes "Alster" hatte das Magazin "Der Spiegel" Anfang des Jahres berichtet.

In der arabischen Welt wird Syriens Führung zunehmend isoliert. Die Organisation für Islamische Zusammenarbeit hatte Syriens Mitgliedschaft in der Gemeinschaft vorläufig ausgesetzt.

Proteste gegen Assad

Präsident Assad in einer Moschee in Damaskus (picture alliance / dpa / Sana)Präsident Assad in einer Moschee in Damaskus (picture alliance / dpa / Sana)Aus Syrien gibt es unterdessen Berichte über Massenproteste. Zu Beginn der dreitägigen Feierlichkeiten zum Abschluss des islamischen Fastenmonats Ramadan protestieren tausende Menschen gegen die Regierung in Moscheen und auf Friedhöfen. Auf Videoaufnahmen, die Aktivisten ins Internet stellten, war zu sehen, wie zahlreiche Gläubige in einer Moschee in Damaskus rufen: "Es gibt keinen Gott außer Allah und Assad ist der Feind Gottes".

Der Präsident zeigte sich erstmals seit einem Monat wieder in der Öffentlichkeit. Er war im Staatsfernsehen beim Gebet neben dem Mufti des Landes in einer Moschee der Hauptstadt zu sehen.

Leichen nahe Damaskus entdeckt

Die syrische Stadt Asas nach dem Abwurf zweier Fliegerbomben (picture alliance / dpa / Anne-Beatrice Clasmann)Die syrische Stadt Asas nach dem Abwurf zweier Fliegerbomben (picture alliance / dpa / Anne-Beatrice Clasmann)Das Blutvergießen geht derweil weiter. Nahe der Hauptstadt Damaskus wurden Aktivisten zufolge 40 Leichen entdeckt. Alle 40 seien Schussverletzungen erlegen, ihre Identität und die Täter seien nicht bekannt, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London mit. In dem Ort hatte es zuletzt schwere Kämpfe gegeben. Vor wenigen Tagen hatten die Regierungstruppen das Gebiet wieder unter ihre Kontrolle gebracht.

Nahe der Grenze zur Türkei bombardierte ein syrisches Kampfflugzeug eine teilweise von Regimegegnern kontrollierte Kleinstadt. Acht Menschen seien bei dem Luftangriff auf Manbedsch getötet und mindestens 20 verletzt worden, hieß es. Wenige Stunden zuvor begrüßte die syrische Regierung die Ernennung des ehemaligen algerischen Außenministers Lakhdar Brahimi zum neuen Sondergesandten der UN und Arabischen Liga für Syrien. Dieser warnt die Welt vor einer Militärintervention.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Das Feature

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Liebe

Aus unseren drei Programmen

Flüchtlingspolitik Familiennachzug - ein politischer Kampfbegriff

Flüchtlinge demonstrieren vor dem Innenministerium in Berlin und fordern den Familiennachzug. (picture alliance / Silas Stein/dpa)

Wer seit 2015 so tat, als würde mit der Wiedereinsetzung des so eng begrenzten Rechts auf Familiennachzug eine gewaltige Schleuse geöffnet, habe schlicht gelogen, meint Stephan Detjen. Denn anders als behauptet, ließen sich mit diesem Steuerungsinstrument die Flüchtlingszahlen nicht entscheidend drücken.

Schriftsteller Bernhard Schlink"Eine Ehrung für starke Frauen"

Der Jurist und Schriftsteller Bernhard Schlink im Juni 2017 auf der phil.Cologne in Köln (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)

In seinem Roman "Olga" porträtiert Bernhard Schlink eine Frau im deutschen Kaiserreich. Obwohl sie taub ist, wird sie gegen viele Widerstände Lehrerin. In seiner Hauptfigur steckten viele Frauen, denen er in seinem Leben begegnet sei, sagt Schlink. Die Männerfiguren kommen schlechter weg.

Tagebücher verfolgter JudenSo tragisch, so literarisch wie bei Anne Frank

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Tagebuch der Anne Frank gehört zu den bekanntesten Zeugnissen verfolgter Juden im Nationalsozialismus. Doch neben ihr schrieben Hunderte anderer junger Juden über ihre Erlebnisse.

GroKo-VerhandlungenNeustart für Europa?

Bei einer Kundgebung im französischen Toulouse schwenken pro-europäische Aktivisten EU-Flaggen. (imago stock&people)

Der SPD-Sonderparteitag am Sonntag stimmt darüber ab: Wird die GroKo verhandelt, ja oder nein? Es wird zugleich ein Votum für oder gegen einen politischen Neustart in der EU sein, glaubt Jörg Himmelreich.

RohingyaAngst vor der Rückkehr

Kinder der muslimischen Rohingya im Thankhali Flüchtlingslager in Bangladesch (AFP / Uz Zaman)

Myanmar und Bangladesch wollen in der kommenden Woche mit der Rückführung von Rohingya-Flüchtlingen beginnen, die in den Flüchtlingslagern in Süd-Bangladesch leben. Aber die Menschen dort wollen nicht zurück, zumindest nicht jetzt. Zu tief sitzen die Wunden, zu groß ist das Misstrauen.

VolkswagenAls der VW Käfer kriselte

Ein VW-Käfer mit historischem "H"-Kennzeichen bei einer Ausfahrt. (imago/Rüdiger Wölk)

Sparsam, zuverlässig, einfach zu reparieren: Der VW Käfer war das Auto der Wirtschaftswunder-Jahre und bald ein Exportschlager. Bis 1978 wurde er noch in Emden produziert, dann war aber Schluss: Der Käfer war nicht mehr zeitgemäß.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Merkel und Macron  Drängen auf Reformen | mehr

Kulturnachrichten

SPD will Bundeskulturministerium schaffen | mehr

 

| mehr