Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Börsentalfahrt geht weiter

DAX sinkt auf unter 6000 Punkte

DAX-Kurve am Mittag des 8. August 2011 (www.boerse-frankfurt.de)
DAX-Kurve am Mittag des 8. August 2011 (www.boerse-frankfurt.de)

Die Börsen in Asien sind mit Kursverlusten in den Tag gestartet, auch der deutsche Aktienindex DAX sank auf unter 6000 Punkte. Zwar fiel auch der Dow Jones-Index um 2,2 Prozent, zum befürchteten Crash kam es jedoch bisher nicht. Die Europäische Zentralbank kauft nun italienische und spanische Staatsanleihen auf.

In der Nacht von Freitag auf Samstag hatte die Ratingagentur Standard & Poor's die Kreditwürdigkeit der USA auf AA+ herabgestuft. Erste negative Börsenauswirkungen hätten sich somit erstmals am heutigen Montag zeigen können. Das US-Finanzministerium führt die Herabstufung indes auf einen Rechenfehler von Standard & Poor's zurück. Die Ratingagentur habe sich bei der Bewertung um zwei Billionen Dollar verrechnet, so das Ministerium.

DAX fällt auf unter 6000 Punkte

Die Situation an den Finanzmärkten bleibt dennoch bedrohlich: In Frankfurt verzeichnete der Leitindex DAX ein Elf-Monats-Tief und büßte zwischenzeitlich fünf Prozent ein. Damit fiel er auf unter 6000 Punkte.

Der griechische Index fiel gar um 4,5 Prozent. Mit einem Minus von 2,2 Prozent schloss der japanische Nikkei. Zum Auftakt des Handels an der New Yorker Wall Street sank auch der Dow Jones-Index um 2,2 Prozent. Zwar scheint sich die italienische Börse von ihrem Tief in der vergangenen Woche leicht zu erholen, aber auch dort steht der Index weiterhin im Negativbereich.

Bereits am Freitag hatte Regierungschef Silvio Berlusconi schnellere Schritte gegen die Schuldenkrise angekündigt. Ebenfalls an diesem Tag hatte die Europäische Zentralbank nach einem Krisentreffen angekündigt, weitere Staatsanleihen von bedrängten Eurostaaten aufzukaufen, um die Schuldenkrise in Europa zu entschärfen. Um welche Länder es sich dabei handelt, sagte EZB-Chef Jean-Claude Trichet nicht - jedoch Frankreichs Finanzminister Francois Baroin: Spanien und Italien. Tatsächlich begann die EZB Kurz nach der heutigen Börsenöffnung damit, spanische und italienische Staatsanleihen aufzukaufen, um die Märkte zu stabilisieren.

Frank Schäffler, MdB (frank-schaeffler.de)Frank Schäffler sitzt für die FDP im Bundestag. (frank-schaeffler.de)Der FDP-Finanzexperte Frank Schäffler kritisierte die EZB im Interview mit dem Deutschlandfunk für diesen Schritt:

"Wenn die EZB quasi Staatsanleihen von Italien aufkauft, dann wird sie das nicht in kleinen Schritten tun, wie das bei Griechenland oder Portugal der Fall war, sondern dann wird sie ganz tief intervenieren und dann werden wir eine neue Stufe dieser Finanzkrise in Europa erleben. Und deshalb besorgt mich das sehr."

Er fordert, dass der Bundestag schnell über weitere Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro berate und sprach sich für eine Sondersitzung noch in der Sommerpause aus.

Betriebswirt und Börsenkenner Pater Anselm Grün forderte von den Regierungen der Welt, den Finanzmarkt besser zu reglementieren. Gleichwohl riet er im Deutschlandfunk-Interview zu weniger Panik:

"Ich denke, alle diese Schwarzmalereien, die sagen mehr über den Schreiber aus als über die Realität der Welt. Da schreiben manche ihre Ängste einfach nach außen und meinen, das wäre die Objektivität."

"Nicht panisch verkaufen"

Die Deutschlandfunk-Wirtschaftsredakteurin Brigitte Scholtes rät privaten Anlegern, vor allem Ruhe zu bewahren und keine vorschnellen Aktienverkäufe zu tätigen. Die Herabstufung der US-Bonität betreffe deutsche Kleinanleger nur in bestimmten Fällen: Manche Lebensversicherungen investieren in amerikanische Staatsanleihen, ebenso einige Rentenfonds: In jenen Fällen könnte sich die Bonitätsabstufung also auch auf deutsche Kleinanleger auswirken, erklärt Scholtes.


Links zum Thema:

Interview mit dem Philosophen und Fondsmanager Georg von Wallwitz

Die Supermacht will Sprit sparen (Tagesthema bei DRadio Wissen)

Hintergrund vom 8. August 2011

Gespräch mit Felix Lincke aus dem Börsenstudio in Frankfurt (DRadio Wissen, Agenda)

Gespräch mit Wirtschaftsredakteurin Brigitte Scholtes

Interview mit FDP-Finanzexperte Frank Schäffler

Interview mit Börsenkenner Pater Anselm Grün

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Zum Tode von Shimon PeresDiener des Jüdischen Volkes

Ein alter Mann gestikuliert und spricht vor der Flagge Israels. (imago / Zuma Press)

Shimon Peres stand jahrzehntelang im Zentrum der Macht: Weggefährte von Israels Staatsgründer Ben-Gurion, Regierungschef, Verteidigungs- und Außenminister. Als Elfjähriger musste er sein Heimatdorf in Ostpolen verlassen. Die letzten Worte seines geliebten Großvaters zitierte der 87-Jährige im Deutschen Bundestag: "Mein Junge, bleib immer ein Jude".

Aktivismus im NetzVom Hashtag zur Bürgerbewegung

Demonstranten in Berlin halten am 10. Juli 2016 ein Transparent mit dem Twitter-Hashtag "#Black Lives Matter". (dpa / picture alliance / Wolfram Kastl)

Ist Hashtag-Aktivismus nur ein narzisstisches Unterfangen? Mainstream-Medien charakterisieren Social Media gern als wirren Bienenstock − ein ewiges Summen, sinnlos, ziellos, irgendwann nervig. Doch #BlackLivesMatter ist ein weltweit beachtetes Gegenbeispiel.

Deutsche Bank Vorstandschef Cryan: Staatshilfen sind kein Thema

John Cryan, ab dem 1. Juli Co-Vorsitzender der Deutschen Bank, auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2011. (AFP / Sebastian Derungs)

Die Deutsche Bank steht mächtig unter Druck. Nun gibt es erste Spekulationen über Staatshilfen. Vorstandschef John Cryan hat aber klargestellt, dass es keine Gespräche mit der Bundesregierung über einen Rettungsplan gebe.

Kriegsmüdes KolumbienFrieden nach fünf Jahrzehnten Bürgerkrieg

Drei Männer in weißen Händen schütteln sich die Hände, umgeben von vielen anderen Männern und Frauen, die Fahnen schwingen und auch in Weiß gekleidet sind.  (imago / Xinhua)

Es war weltweit der längste Bürgerkrieg mit mehr als 220.000 Todesopfern. Nach 50 Jahren Krieg scheint in Kolumbien eine Zeit des Friedens anzubrechen. Viele hoffen jetzt auf einen Prozess der Auseinandersetzung, Reflexion und Versöhnung.

VegetarierFleischersatz weniger gesund als gedacht

Ein Mann hält verschiedene vegetarische Fleischersatzprodukte nach oben. (picture alliance/ dpa/ Daniel Karmann)

Fleischersatzprodukte- mittlerweile gibt es sie in vielen Formen. Allerdings sind die Fleischalternativen weniger gesund als gedacht. Die Stiftung Warentest hat in ihrer jüngsten Untersuchung sogar festgestellt, dass sich gesundheitsschädliche Mineralöle in den Produkten befinden.

Pflegekräfte aus OsteuropaWa(h)re Engel

Viele mobile Pflegedienste sind am Markt tätig und bieten ihre Leistungen an. (dpa / picture alliance / Volkmar Heinz)

In Osteuropa gibt es nicht genügend Jobs, und in Deutschland fehlen Pflegekräfte. Deshalb kommen viele Frauen aus osteuropäischen Ländern nach Deutschland, um alte Leute zu versorgen. Entstanden ist dadurch ein System der Ausbeutung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Ausnahmezustand soll verlängert werden | mehr

Kulturnachrichten

Wim-Wenders-Stipendium vergeben  | mehr

Wissensnachrichten

Blackberry  Schluss mit eigenen Smartphones | mehr