Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Börsentalfahrt geht weiter

DAX sinkt auf unter 6000 Punkte

DAX-Kurve am Mittag des 8. August 2011 (www.boerse-frankfurt.de)
DAX-Kurve am Mittag des 8. August 2011 (www.boerse-frankfurt.de)

Die Börsen in Asien sind mit Kursverlusten in den Tag gestartet, auch der deutsche Aktienindex DAX sank auf unter 6000 Punkte. Zwar fiel auch der Dow Jones-Index um 2,2 Prozent, zum befürchteten Crash kam es jedoch bisher nicht. Die Europäische Zentralbank kauft nun italienische und spanische Staatsanleihen auf.

In der Nacht von Freitag auf Samstag hatte die Ratingagentur Standard & Poor's die Kreditwürdigkeit der USA auf AA+ herabgestuft. Erste negative Börsenauswirkungen hätten sich somit erstmals am heutigen Montag zeigen können. Das US-Finanzministerium führt die Herabstufung indes auf einen Rechenfehler von Standard & Poor's zurück. Die Ratingagentur habe sich bei der Bewertung um zwei Billionen Dollar verrechnet, so das Ministerium.

DAX fällt auf unter 6000 Punkte

Die Situation an den Finanzmärkten bleibt dennoch bedrohlich: In Frankfurt verzeichnete der Leitindex DAX ein Elf-Monats-Tief und büßte zwischenzeitlich fünf Prozent ein. Damit fiel er auf unter 6000 Punkte.

Der griechische Index fiel gar um 4,5 Prozent. Mit einem Minus von 2,2 Prozent schloss der japanische Nikkei. Zum Auftakt des Handels an der New Yorker Wall Street sank auch der Dow Jones-Index um 2,2 Prozent. Zwar scheint sich die italienische Börse von ihrem Tief in der vergangenen Woche leicht zu erholen, aber auch dort steht der Index weiterhin im Negativbereich.

Bereits am Freitag hatte Regierungschef Silvio Berlusconi schnellere Schritte gegen die Schuldenkrise angekündigt. Ebenfalls an diesem Tag hatte die Europäische Zentralbank nach einem Krisentreffen angekündigt, weitere Staatsanleihen von bedrängten Eurostaaten aufzukaufen, um die Schuldenkrise in Europa zu entschärfen. Um welche Länder es sich dabei handelt, sagte EZB-Chef Jean-Claude Trichet nicht - jedoch Frankreichs Finanzminister Francois Baroin: Spanien und Italien. Tatsächlich begann die EZB Kurz nach der heutigen Börsenöffnung damit, spanische und italienische Staatsanleihen aufzukaufen, um die Märkte zu stabilisieren.

Frank Schäffler, MdB (frank-schaeffler.de)Frank Schäffler sitzt für die FDP im Bundestag. (frank-schaeffler.de)Der FDP-Finanzexperte Frank Schäffler kritisierte die EZB im Interview mit dem Deutschlandfunk für diesen Schritt:

"Wenn die EZB quasi Staatsanleihen von Italien aufkauft, dann wird sie das nicht in kleinen Schritten tun, wie das bei Griechenland oder Portugal der Fall war, sondern dann wird sie ganz tief intervenieren und dann werden wir eine neue Stufe dieser Finanzkrise in Europa erleben. Und deshalb besorgt mich das sehr."

Er fordert, dass der Bundestag schnell über weitere Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro berate und sprach sich für eine Sondersitzung noch in der Sommerpause aus.

Betriebswirt und Börsenkenner Pater Anselm Grün forderte von den Regierungen der Welt, den Finanzmarkt besser zu reglementieren. Gleichwohl riet er im Deutschlandfunk-Interview zu weniger Panik:

"Ich denke, alle diese Schwarzmalereien, die sagen mehr über den Schreiber aus als über die Realität der Welt. Da schreiben manche ihre Ängste einfach nach außen und meinen, das wäre die Objektivität."

"Nicht panisch verkaufen"

Die Deutschlandfunk-Wirtschaftsredakteurin Brigitte Scholtes rät privaten Anlegern, vor allem Ruhe zu bewahren und keine vorschnellen Aktienverkäufe zu tätigen. Die Herabstufung der US-Bonität betreffe deutsche Kleinanleger nur in bestimmten Fällen: Manche Lebensversicherungen investieren in amerikanische Staatsanleihen, ebenso einige Rentenfonds: In jenen Fällen könnte sich die Bonitätsabstufung also auch auf deutsche Kleinanleger auswirken, erklärt Scholtes.


Links zum Thema:

Interview mit dem Philosophen und Fondsmanager Georg von Wallwitz

Die Supermacht will Sprit sparen (Tagesthema bei DRadio Wissen)

Hintergrund vom 8. August 2011

Gespräch mit Felix Lincke aus dem Börsenstudio in Frankfurt (DRadio Wissen, Agenda)

Gespräch mit Wirtschaftsredakteurin Brigitte Scholtes

Interview mit FDP-Finanzexperte Frank Schäffler

Interview mit Börsenkenner Pater Anselm Grün

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Die neue Platte

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Friedhöfe in AfghanstanEntspannend und beklemmend zugleich

Auf diesen kahlen Berghängen am äußerten, südöstlichen Stadtrand von Kabul begräbt die afghanische Hauptstadt ihre Selbstmordattentäter. (Deutschlandradio - Sandra Petersmann)

Flanierende Pärchen, spielende Kinder, plaudernde Gruppen: Am Wochenende sind die Friedhöfe in Afghanistan voller Menschen. Für sie sind die Grabstätten Orte der Ruhe und der Entspannung. Mit einer Ausnahme: der Friedhof der Selbstmörder am Rande der Kabuls.

PsychologieAusgrenzung beginnt im Kopf

Wir alle haben Vorurteile. Dafür können wir nicht mal was. Unser Gehirn hat nämlich automatisierte Arbeitsroutinen, die zwar nützlich sind, aber eben auch Stereotype und Vorurteile fördern. Allerdings: Wir sind unseren Synapsen nicht hilflos ausgeliefert.

James McBride: "Kill 'Em and Leave"James-Brown-Biografie vom Fan

Der Soulsänger James Brown bei einem Auftritt am Mikrofon. (MICHAL CIZEK / AFP)

James Brown ist der Mann der Spitznamen: "Mr. Dynamite", "The Hardest Working Man in Show Business", "Soul Brother Number One", "Godfather of Soul". "Kill Em´or Leave" heißt eine neue Biografie von James McBride. Missverstanden und einsam sei Brown gewesen, so der Autor.

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesverfassungsgericht  Keine Live-Zuschaltung türkischer Politiker auf Kölner Pro-Erdogan-Demo | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Erpulat: Türkei bald ohne Theater?  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr