Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Börsentalfahrt geht weiter

DAX sinkt auf unter 6000 Punkte

DAX-Kurve am Mittag des 8. August 2011 (www.boerse-frankfurt.de)
DAX-Kurve am Mittag des 8. August 2011 (www.boerse-frankfurt.de)

Die Börsen in Asien sind mit Kursverlusten in den Tag gestartet, auch der deutsche Aktienindex DAX sank auf unter 6000 Punkte. Zwar fiel auch der Dow Jones-Index um 2,2 Prozent, zum befürchteten Crash kam es jedoch bisher nicht. Die Europäische Zentralbank kauft nun italienische und spanische Staatsanleihen auf.

In der Nacht von Freitag auf Samstag hatte die Ratingagentur Standard & Poor's die Kreditwürdigkeit der USA auf AA+ herabgestuft. Erste negative Börsenauswirkungen hätten sich somit erstmals am heutigen Montag zeigen können. Das US-Finanzministerium führt die Herabstufung indes auf einen Rechenfehler von Standard & Poor's zurück. Die Ratingagentur habe sich bei der Bewertung um zwei Billionen Dollar verrechnet, so das Ministerium.

DAX fällt auf unter 6000 Punkte

Die Situation an den Finanzmärkten bleibt dennoch bedrohlich: In Frankfurt verzeichnete der Leitindex DAX ein Elf-Monats-Tief und büßte zwischenzeitlich fünf Prozent ein. Damit fiel er auf unter 6000 Punkte.

Der griechische Index fiel gar um 4,5 Prozent. Mit einem Minus von 2,2 Prozent schloss der japanische Nikkei. Zum Auftakt des Handels an der New Yorker Wall Street sank auch der Dow Jones-Index um 2,2 Prozent. Zwar scheint sich die italienische Börse von ihrem Tief in der vergangenen Woche leicht zu erholen, aber auch dort steht der Index weiterhin im Negativbereich.

Bereits am Freitag hatte Regierungschef Silvio Berlusconi schnellere Schritte gegen die Schuldenkrise angekündigt. Ebenfalls an diesem Tag hatte die Europäische Zentralbank nach einem Krisentreffen angekündigt, weitere Staatsanleihen von bedrängten Eurostaaten aufzukaufen, um die Schuldenkrise in Europa zu entschärfen. Um welche Länder es sich dabei handelt, sagte EZB-Chef Jean-Claude Trichet nicht - jedoch Frankreichs Finanzminister Francois Baroin: Spanien und Italien. Tatsächlich begann die EZB Kurz nach der heutigen Börsenöffnung damit, spanische und italienische Staatsanleihen aufzukaufen, um die Märkte zu stabilisieren.

Frank Schäffler, MdB (frank-schaeffler.de)Frank Schäffler sitzt für die FDP im Bundestag. (frank-schaeffler.de)Der FDP-Finanzexperte Frank Schäffler kritisierte die EZB im Interview mit dem Deutschlandfunk für diesen Schritt:

"Wenn die EZB quasi Staatsanleihen von Italien aufkauft, dann wird sie das nicht in kleinen Schritten tun, wie das bei Griechenland oder Portugal der Fall war, sondern dann wird sie ganz tief intervenieren und dann werden wir eine neue Stufe dieser Finanzkrise in Europa erleben. Und deshalb besorgt mich das sehr."

Er fordert, dass der Bundestag schnell über weitere Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro berate und sprach sich für eine Sondersitzung noch in der Sommerpause aus.

Betriebswirt und Börsenkenner Pater Anselm Grün forderte von den Regierungen der Welt, den Finanzmarkt besser zu reglementieren. Gleichwohl riet er im Deutschlandfunk-Interview zu weniger Panik:

"Ich denke, alle diese Schwarzmalereien, die sagen mehr über den Schreiber aus als über die Realität der Welt. Da schreiben manche ihre Ängste einfach nach außen und meinen, das wäre die Objektivität."

"Nicht panisch verkaufen"

Die Deutschlandfunk-Wirtschaftsredakteurin Brigitte Scholtes rät privaten Anlegern, vor allem Ruhe zu bewahren und keine vorschnellen Aktienverkäufe zu tätigen. Die Herabstufung der US-Bonität betreffe deutsche Kleinanleger nur in bestimmten Fällen: Manche Lebensversicherungen investieren in amerikanische Staatsanleihen, ebenso einige Rentenfonds: In jenen Fällen könnte sich die Bonitätsabstufung also auch auf deutsche Kleinanleger auswirken, erklärt Scholtes.


Links zum Thema:

Interview mit dem Philosophen und Fondsmanager Georg von Wallwitz

Die Supermacht will Sprit sparen (Tagesthema bei DRadio Wissen)

Hintergrund vom 8. August 2011

Gespräch mit Felix Lincke aus dem Börsenstudio in Frankfurt (DRadio Wissen, Agenda)

Gespräch mit Wirtschaftsredakteurin Brigitte Scholtes

Interview mit FDP-Finanzexperte Frank Schäffler

Interview mit Börsenkenner Pater Anselm Grün

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Mexiko/USA  Kelly schließt Massenabschiebungen aus | mehr

Kulturnachrichten

Neues Kulturzentrum in Athen eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr