Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bomben treffen Gaddafis Bürogebäude

Nato setzt die Luftangriffe auf Tripolis fort

Ein verwüsteter Innenraum in einem Palast, den Muammar al-Gaddafi in Tripolis genutzt hat (picture alliance / dpa)
Ein verwüsteter Innenraum in einem Palast, den Muammar al-Gaddafi in Tripolis genutzt hat (picture alliance / dpa)

Die NATO hat in der Nacht die Luftangriffe auf die libysche Hauptstadt fortgesetzt. In Tripolis solle es mehrere schwere Explosionen gegeben haben. Teile der Residenz von Staatspräsident Muammar al-Gaddafi wurden getroffen.

Nach Angaben der BBC handelt es sich um den heftigsten Beschuss seit Beginn des internationalen Kampfeinsatzes gegen den libyschen Machthaber. Laut Regierungsbeamten und Augenzeugenberichten wurde ein Bürogebäude auf dem Gelände seiner Residenz völlig zerstört; auch Teile eines Konferenzraums wurden stark beschädigt.

Von dem mehrstöckigen Gebäude, in dem sich Büros und eine Bibliothek befunden haben sollen, sei lediglich noch ein rauchender Trümmerhaufen aus zerbrochenen Betonplatten, verbogenen Stahlverstrebungen und zerstörten Möbeln übrig geblieben, berichtet Linda Staude in der Ortszeit im Deutschland Radio Kultur. In einem anderen Gebäude, das Gaddafi für Empfang ausländischer Staatsgäste genutzt haben soll, explodierten Fensterscheiben und Türen.

Ob Gaddafi sich zum Zeitpunkt des Angriffs in dem Gebäudekomplex aufhielt, ist unklar. Insgesamt sollen 45 Menschen bei den Angriffen verletzt worden sein, 15 von ihnen schwer. Das Programm der drei staatlichen Fernsehsender sei während des Beschusses für eine halbe Stunde unterbrochen worden, hieß es.

Misrata weiter schwer umkämpft

Rebellen dringen am 24. April 2011 in ein Haus in Misrata ein, in dem sich Pro-Gaddafi-Truppen verschanzt hatten (picture-alliance / dpa)Rebellen dringen in ein Haus in Misrata ein, in dem sich Pro-Gaddafi-Truppen verschanzt hatten. (picture-alliance / dpa)Neben der libyschen Hauptstadt sind am frühen Montagmorgen auch NATO-Angriffe auf Misrata Angriffe geflogen worden. Die Hafenstadt ist weiter schwer umkämpft. Ununterbrochen explodieren Raketen und werden Maschinengewehrsalven abgefeuert. Die Armee sei bei ihrem Rückzug aus Misrata von Rebellen angegriffen worden und habe sich zur Wehr gesetzt, sagte der libysche Regierungssprecher Mussa Ibrahim dem Fernsehsender Al Dschasira.

Gestern sollen bei den Kämpfen mindestens 16 Menschen getötet und mehr als 70 weitere verletzt worden sein. Die Rebellen hatten in der Stadt Misrata in den vergangenen Tagen militärische Erfolge für sich verbucht. Zuvor hatte der libysche Machthaber Muammar al-Gaddafi angekündigt, seine Truppen aus Misrata zurückzuziehen und den Stämmen der Region den Kampf gegen die Aufständischen zu überlassen.

Stadt nur auf dem Seeweg erreichbar

Die drittgrößte libysche Stadt wird seit Wochen von den Truppen des Gaddafi-Regimes und den Rebellen hart umkämpft. Die Versorgungslage der Bevölkerung ist dramatisch. Einzige Möglichkeit die in der Stadt eingeschlossene Bevölkerung zu erreichen, ist der Seeweg. Linda Staude berichtete am Samstag, unter welchen Gefahren sich die Einwohner in den Feuerpausen mit dem Nötigsten versorgen. Viele wollen die Stadt verlassen. Zwei Schiff mit 1400 Evakuierten sind bereits gestern in Bengasi eingetroffen. Ein weiteres Schiff ist heute im Hafen von Misrata eingetroffen und bringt dringend benötigtes Trinkwasser und Medikamente.


Mehr zum Thema:
Was kommt nach Gaddafi? - Der Westen kann nicht alle Diktatoren stürzen
Interview zur Situation in Libyen: "Eine Massenflucht hat eigentlich keine Chance"


Alle Beiträge im Überblick:
Der arabische Aufstand

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:10 Uhr DLF - Zeitzeugen im Gespräch

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Autokonzern unter VerdachtTransparenz nach Art des Hauses VW

Blick auf das Verwaltungshochhaus des VW-Werks in Hannover (dpa)

Statt durch echte Aufklärung und uneingeschränkte Kooperation, glänze der Autohersteller VW im Abgas-Skandal bislang durch fehlende Transparenz, meint Dietrich Mohaupt. Dabei wäre die nötig um Vertrauen zurückzugewinnen.

Sommerhits 2017Vier Silben für die Welt

Ein Screenshot aus dem Video zu Despacito von Luis Fonsi und Daddy Yankee (Bild: Despacito / Luis Fonsi & Daddy Yankee / YouTube) (Despacito / Luis Fonsi & Daddy Yankee / YouTube)

Es gibt Millionen Songs auf der Welt, doch im Radio läuft: "Despacito". Der weltweit populäre Song gilt als offizieller Sommerhit, wie die dafür zuständige GfK feststellt, denn: Er ist tanzbar, hat eine eingängige Melodie und verbreitet Urlaubsstimmung.

Die Geschichte der KoalitionenNeue Farben - neues Glück?

Bundeskanzlerin Angela Merkel (M, CDU) kommt mit SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz (r) und dem Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer aus einem Raum am 12.02.2017 im Reichstag in Berlin bei der Wahl des Bundespräsidenten. Zur Wahl des neuen Bundespräsidenten tritt am Sonntagmittag in Berlin die Bundesversammlung zusammen. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa | Verwendung weltweit (dpa/Bernd von Jutrczenka)

Sechs Fraktionen könnten nach der Wahl am 24. September dem 19. Bundestag angehören. Damit könnten sich mehr Koalitionsoptionen als je zuvor ergeben. Ob Sozialliberal, schwarz-rot, schwarz-gelb oder rot-grün: In der Geschichte der Bundesrepublik waren neue Koalitionen immer auch bundespolitische Wendepunkte.

Überwachung im Job: Tastatur-Protokolle

Beim Arbeiten mal schnell eine private E-Mail schreiben oder die U-Bahn-Verbindung checken. Euer Arbeitgeber kann das alles protokollieren - per Keylogger-Programm. Aber darf er das auch? Heute (27. Juli) entscheidet das Bundesarbeitsgericht, ob solche Programme legal sind.

Serie "Lost in Translation" Diese Wörter lassen sich einfach nicht übersetzen

Manche Wörter in anderen Sprachen beschreiben Phänomene, die wir zwar kennen und verstehen - für die es aber keine Entsprechung im Deutschen gibt. Hier stellen wir Ihnen einige der schönsten dieser unübersetzbaren Begriffe vor.

240. Geburtstag von Heinrich Wilhelm BrandesBrandes und die Sternschnuppe von Rotenburg

Eine besonders helle Sternschnuppe über der Teleskopanlage ALMA in Chile (ESO/C.Malin)

Vor 240 Jahren kam im norddeutschen Groden Heinrich Wilhelm Brandes zur Welt. Der spätere Kommilitone von Carl Friedrich Gauß untersuchte Sternschnuppen - und was sie mit dem Wetter anstellen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Senat  Neue Sanktionen gegen Russland beschlossen | mehr

Kulturnachrichten

Documenta steuert auf Besucherrekord zu  | mehr

 

| mehr