Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bomben treffen Gaddafis Bürogebäude

Nato setzt die Luftangriffe auf Tripolis fort

Ein verwüsteter Innenraum in einem Palast, den Muammar al-Gaddafi in Tripolis genutzt hat (picture alliance / dpa)
Ein verwüsteter Innenraum in einem Palast, den Muammar al-Gaddafi in Tripolis genutzt hat (picture alliance / dpa)

Die NATO hat in der Nacht die Luftangriffe auf die libysche Hauptstadt fortgesetzt. In Tripolis solle es mehrere schwere Explosionen gegeben haben. Teile der Residenz von Staatspräsident Muammar al-Gaddafi wurden getroffen.

Nach Angaben der BBC handelt es sich um den heftigsten Beschuss seit Beginn des internationalen Kampfeinsatzes gegen den libyschen Machthaber. Laut Regierungsbeamten und Augenzeugenberichten wurde ein Bürogebäude auf dem Gelände seiner Residenz völlig zerstört; auch Teile eines Konferenzraums wurden stark beschädigt.

Von dem mehrstöckigen Gebäude, in dem sich Büros und eine Bibliothek befunden haben sollen, sei lediglich noch ein rauchender Trümmerhaufen aus zerbrochenen Betonplatten, verbogenen Stahlverstrebungen und zerstörten Möbeln übrig geblieben, berichtet Linda Staude in der Ortszeit im Deutschland Radio Kultur. In einem anderen Gebäude, das Gaddafi für Empfang ausländischer Staatsgäste genutzt haben soll, explodierten Fensterscheiben und Türen.

Ob Gaddafi sich zum Zeitpunkt des Angriffs in dem Gebäudekomplex aufhielt, ist unklar. Insgesamt sollen 45 Menschen bei den Angriffen verletzt worden sein, 15 von ihnen schwer. Das Programm der drei staatlichen Fernsehsender sei während des Beschusses für eine halbe Stunde unterbrochen worden, hieß es.

Misrata weiter schwer umkämpft

Rebellen dringen am 24. April 2011 in ein Haus in Misrata ein, in dem sich Pro-Gaddafi-Truppen verschanzt hatten (picture-alliance / dpa)Rebellen dringen in ein Haus in Misrata ein, in dem sich Pro-Gaddafi-Truppen verschanzt hatten. (picture-alliance / dpa)Neben der libyschen Hauptstadt sind am frühen Montagmorgen auch NATO-Angriffe auf Misrata Angriffe geflogen worden. Die Hafenstadt ist weiter schwer umkämpft. Ununterbrochen explodieren Raketen und werden Maschinengewehrsalven abgefeuert. Die Armee sei bei ihrem Rückzug aus Misrata von Rebellen angegriffen worden und habe sich zur Wehr gesetzt, sagte der libysche Regierungssprecher Mussa Ibrahim dem Fernsehsender Al Dschasira.

Gestern sollen bei den Kämpfen mindestens 16 Menschen getötet und mehr als 70 weitere verletzt worden sein. Die Rebellen hatten in der Stadt Misrata in den vergangenen Tagen militärische Erfolge für sich verbucht. Zuvor hatte der libysche Machthaber Muammar al-Gaddafi angekündigt, seine Truppen aus Misrata zurückzuziehen und den Stämmen der Region den Kampf gegen die Aufständischen zu überlassen.

Stadt nur auf dem Seeweg erreichbar

Die drittgrößte libysche Stadt wird seit Wochen von den Truppen des Gaddafi-Regimes und den Rebellen hart umkämpft. Die Versorgungslage der Bevölkerung ist dramatisch. Einzige Möglichkeit die in der Stadt eingeschlossene Bevölkerung zu erreichen, ist der Seeweg. Linda Staude berichtete am Samstag, unter welchen Gefahren sich die Einwohner in den Feuerpausen mit dem Nötigsten versorgen. Viele wollen die Stadt verlassen. Zwei Schiff mit 1400 Evakuierten sind bereits gestern in Bengasi eingetroffen. Ein weiteres Schiff ist heute im Hafen von Misrata eingetroffen und bringt dringend benötigtes Trinkwasser und Medikamente.


Mehr zum Thema:
Was kommt nach Gaddafi? - Der Westen kann nicht alle Diktatoren stürzen
Interview zur Situation in Libyen: "Eine Massenflucht hat eigentlich keine Chance"


Alle Beiträge im Überblick:
Der arabische Aufstand

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Ruth Klüger über Österreich"Entsetzlich, dass es so weit gekommen ist"

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger spricht am 27.01.2016 in Berlin im Bundestag bei der Gedenkveranstaltung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger betrachtet den Aufstieg der Rechtspopulisten in ihrem Geburtsland Österreich mit Sorge. Auch Jahrzehnte nach ihrer Emigration sei ihr die Entwicklung dort noch wichtig, sagte sie mit Blick auf die morgige Präsidentenwahl im DLF. Für gefährlicher hält Klüger jedoch die Lage in ihrer Wahlheimat: den USA.

Carmen Maja-Antoni über Gisela May"Ich habe immer ihre Haltung bewundert"

Gisela May, Schauspielerin und berühmte Brechtinterpretin zu Gast im Studentenkeller "Zur Rosen" in Jena (dpa / picture alliance / Universität Jena )

Beim Singen auch die Geschichte eines Liedes zu erzählen - diese Lektion habe sie von Gisela May gelernt, so die Schauspielerin Carmen Maja-Antoni. May sei eine große Frauenfigur des Berliner Ensembles gewesen: "Und eine Haltung hatte sie immer".

Trump und die Deutsche BankEin juristisches Minenfeld

Hochhaus der Deutschen Bank in Frankfurt (dpa - Wolfram Steinberg )

Sechs Wochen vor dem Amtsantritt des Immobilienunternehmers Donald Trump als US-Präsident ist noch unklar, wie mögliche Interessenskonflikte vermieden werden sollen. Das ist auch für die Deutsche Bank ein Problem: Sie ist Gläubiger von Trump - dessen Regierung bald über ein milliardenschweres Bußgeld gegen das Geldinstitut entscheiden wird.

Italien vor dem VerfassungsreferendumRenzis Kampf um die Reformen

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi geht über eine Bühne, im Hintergrund stehen die Wand projeziert die Wörter "Si". (imago/Pacific Press Agency)

Über 50 Millionen Italiener werden am 4. Dezember über die größte Reform ihrer Verfassung entscheiden. Sie soll den Gesetzgebungsprozess vereinfachen und das Land reformierbarer machen. Doch das ist umstritten. Für Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, Befürworter der Reform, hängt viel von dem Ausgang des Referendums ab.

USA"Polizisten sind nicht immun gegen Angst"

Skid Row ist ein Viertel von L.A. - etwa 50 Häuserblöcke im Schatten der glitzernden Wolkenkratzer von Downtown. Hier leben rund 10.000 Obdachlose. Viele von ihnen sind drogenabhängig. Die meisten haben einen afro- oder lateinamerikanischen Hintergrund. Skid Row ist das Revier von Officer Deon Joseph. 

Anne Franks Schicksal als TanzstückHineinversetzen in den Schrecken

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Nordharzer Städtebundtheater hat die Schicksale der Mädchen Anne Frank und Lilly Cohn in dem Tanztheaterstück "Ich schweige nicht" szenisch umgesetzt - unter anderem in der Klaussynagoge Halberstadt. Die jungen Tänzer haben das Stück selbst entwickelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sammelabschiebungen  Bundesinnenministerium bereitet Rückführung von Afghanen vor | mehr

Kulturnachrichten

Teheran-Sammlung wohl Anfang 2017 in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr