Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bomben treffen Gaddafis Bürogebäude

Nato setzt die Luftangriffe auf Tripolis fort

Ein verwüsteter Innenraum in einem Palast, den Muammar al-Gaddafi in Tripolis genutzt hat (picture alliance / dpa)
Ein verwüsteter Innenraum in einem Palast, den Muammar al-Gaddafi in Tripolis genutzt hat (picture alliance / dpa)

Die NATO hat in der Nacht die Luftangriffe auf die libysche Hauptstadt fortgesetzt. In Tripolis solle es mehrere schwere Explosionen gegeben haben. Teile der Residenz von Staatspräsident Muammar al-Gaddafi wurden getroffen.

Nach Angaben der BBC handelt es sich um den heftigsten Beschuss seit Beginn des internationalen Kampfeinsatzes gegen den libyschen Machthaber. Laut Regierungsbeamten und Augenzeugenberichten wurde ein Bürogebäude auf dem Gelände seiner Residenz völlig zerstört; auch Teile eines Konferenzraums wurden stark beschädigt.

Von dem mehrstöckigen Gebäude, in dem sich Büros und eine Bibliothek befunden haben sollen, sei lediglich noch ein rauchender Trümmerhaufen aus zerbrochenen Betonplatten, verbogenen Stahlverstrebungen und zerstörten Möbeln übrig geblieben, berichtet Linda Staude in der Ortszeit im Deutschland Radio Kultur. In einem anderen Gebäude, das Gaddafi für Empfang ausländischer Staatsgäste genutzt haben soll, explodierten Fensterscheiben und Türen.

Ob Gaddafi sich zum Zeitpunkt des Angriffs in dem Gebäudekomplex aufhielt, ist unklar. Insgesamt sollen 45 Menschen bei den Angriffen verletzt worden sein, 15 von ihnen schwer. Das Programm der drei staatlichen Fernsehsender sei während des Beschusses für eine halbe Stunde unterbrochen worden, hieß es.

Misrata weiter schwer umkämpft

Rebellen dringen am 24. April 2011 in ein Haus in Misrata ein, in dem sich Pro-Gaddafi-Truppen verschanzt hatten (picture-alliance / dpa)Rebellen dringen in ein Haus in Misrata ein, in dem sich Pro-Gaddafi-Truppen verschanzt hatten. (picture-alliance / dpa)Neben der libyschen Hauptstadt sind am frühen Montagmorgen auch NATO-Angriffe auf Misrata Angriffe geflogen worden. Die Hafenstadt ist weiter schwer umkämpft. Ununterbrochen explodieren Raketen und werden Maschinengewehrsalven abgefeuert. Die Armee sei bei ihrem Rückzug aus Misrata von Rebellen angegriffen worden und habe sich zur Wehr gesetzt, sagte der libysche Regierungssprecher Mussa Ibrahim dem Fernsehsender Al Dschasira.

Gestern sollen bei den Kämpfen mindestens 16 Menschen getötet und mehr als 70 weitere verletzt worden sein. Die Rebellen hatten in der Stadt Misrata in den vergangenen Tagen militärische Erfolge für sich verbucht. Zuvor hatte der libysche Machthaber Muammar al-Gaddafi angekündigt, seine Truppen aus Misrata zurückzuziehen und den Stämmen der Region den Kampf gegen die Aufständischen zu überlassen.

Stadt nur auf dem Seeweg erreichbar

Die drittgrößte libysche Stadt wird seit Wochen von den Truppen des Gaddafi-Regimes und den Rebellen hart umkämpft. Die Versorgungslage der Bevölkerung ist dramatisch. Einzige Möglichkeit die in der Stadt eingeschlossene Bevölkerung zu erreichen, ist der Seeweg. Linda Staude berichtete am Samstag, unter welchen Gefahren sich die Einwohner in den Feuerpausen mit dem Nötigsten versorgen. Viele wollen die Stadt verlassen. Zwei Schiff mit 1400 Evakuierten sind bereits gestern in Bengasi eingetroffen. Ein weiteres Schiff ist heute im Hafen von Misrata eingetroffen und bringt dringend benötigtes Trinkwasser und Medikamente.


Mehr zum Thema:
Was kommt nach Gaddafi? - Der Westen kann nicht alle Diktatoren stürzen
Interview zur Situation in Libyen: "Eine Massenflucht hat eigentlich keine Chance"


Alle Beiträge im Überblick:
Der arabische Aufstand

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

Down-Syndrom und Wahlrecht Julian Peters will wählen - und darf nicht

Julian Peters an seinem Smartphone (privat)

Julian Peters darf bei der Bundestagswahl nicht seine Stimme abgeben, weil er das Down-Syndrom hat und eine gesetzliche Betreuung in allen Angelegenheiten. Ist das gerecht?

Reaktionen auf die Wahl - im NetzEmpörung vs. Euphorie

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. (dpa-Bildfunk / Michael Kappeler)

Im Netz wird seit 18 Uhr mit Leidenschaft über die ersten Ergebnisse der Bundestagswahl debattiert - auf Twitter ebenso wie bei Facebook oder bei Instagram. Der Tenor: Viel Enttäuschung bei den Verlierern, euphorische Stimmung bei AfD als neuer drittstärkster Kraft.

Ausstellung über den SchlafVom subversiven Potenzial des Schlummerns

Ein Mann schaut sich in Bremen im Paula Modersohn-Becker Museum das Bild "Reclining Nude" aus dem Jahr 1952 von William Copley an. Das Bild hängt in der Ausstellung "Schlaf - Eine produktive Zeitverschwendung" (dpa / Carmen Jaspersen)

Der Schlaf ist ein uraltes Thema, sowohl in der Philosophie als auch in der Kunst. Die Bremer Museen Böttcherstraße widmen ihm nun eine Ausstellung - und die überrascht.

Vor der Wahl"Es gibt eine allgemeine Stimmung der Ängstlichkeit"

Blick auf ein idylisches Örtchen im Sonnenschein mit Kirche (imago / Rüdiger Wölk)

Was bewegt die Bürger in Deutschland? Um das zu erfahren, ist der Journalist und Schriftsteller Thomas Medicus quer durchs Land gereist: vom Tegernsee nach Flensburg und von Görlitz nach Aachen. Viele seien verunsichert, sagte Medicus im Dlf. Hinzu käme die Angst vor dem sozialen Abstieg.

Beuys konservieren Von der Schwierigkeit einen Fettfleck zu erhalten

Ein Porträt von Joseph Beuys (1921-1986), Aufnahme circa 1985. (imago/Leemage)

Stillstand ist das Ziel von Konservatoren und Restauratoren in der bildenden Kunst. Gerade bei moderner Kunst kann das zu einer Herausforderung werden: Ein Werk von Joseph Beuys zu erhalten ist durchaus eine besondere Aufgabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Vorläufiges Endergebnis  Union mit 33 Prozent stärkste Kraft im Bundestag | mehr

Kulturnachrichten

Menschenrechtspreis für "Gruppe Caesar"  | mehr

 

| mehr