Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bonität der USA hat nicht mehr die Bestnote

Standard & Poor's stuft Kreditwürdigkeit auf AA+ herab

Die absolute Kreditwürdigkeit der USA steht im Zweifel (picture alliance / dpa)
Die absolute Kreditwürdigkeit der USA steht im Zweifel (picture alliance / dpa)

Die Ratingagentur Standard & Poor's hat den Vereinigten Staaten die Bestnote entzogen und bewertet ihre Kreditwürdigkeit nur noch mit AA+. Auf die Herabstufung hat die Regierung der USA mit Unverständnis reagiert und sprach von einem Rechenfehler.

Die schlechte Nachricht kam vergangene Nacht: Es gebe Risiken, dass Washington nicht die nötigen Maßnahmen ergreifen würde, um das riesige Haushaltsdefizit in den Griff zu bekommen, erklärte die Ratingagentur Standard & Poor's - und stufte die Kreditwürdigkeit der USA auf ein AA+ herab . Die Agenturen Fitch und Moody's bewerten die USA weiter mit der Bestnote.

US-Regierung spricht von Rechenfehler

Auf die Herabstufung der Bonität hat die US-Regierung mit Unverständnis regiert. In Washington warf ein Sprecher des Finanzministeriums der Ratingagentur Standard & Poor's vor, sich bei der Bewertung um zwei Billionen Dollar verrechnet zu haben. Der größte Gläubiger der USA, China, forderte die Regierung in Washington auf, bei den Militär- und Sozialausgaben zu kürzen. In einem Kommentar der amtlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua hieß es, wegen der großen Verbindlichkeiten habe China das Recht, auf der Sicherung seiner Dollar-Anlagen zu bestehen.

Spekulation über die Folgen für die Märkte

Die Herabstufung der US-Bonität könnte nun erneut für Unruhe auf den Finanzmärkten sorgen, nachdem sich der US-Aktienindex Dow Jones nach einem turbulenten Börsentag gestern Abend kurz vor Handelsschluss wieder stabilisiert hatte.

Die Anleger seien stark verunsichert, ob die "riesengroße" Verschuldung der Staaten noch zu lösen sei, sagte Birger Priddat, Professor für Politische Ökonomie an der Universität Witten-Herdecke, im Deutschlandfunk. Viele Börsianer könnten in dieser unübersichtlichen Lage die Risiken nicht mehr einschätzen.

Italiens Premierminister Silvio Berlusconi im Parlament in Rom (AP / Mauro Scrobogna)Italiens Premierminister Silvio Berlusconi im Parlament in Rom. (AP / Mauro Scrobogna)

Beruhigungsversuche in Europa

Grund für das Ende der Dow-Jones-Talfahrt waren unter anderem Nachrichten aus Italien: Nach einer der schwärzesten Wochen seit Langem für die italienische Börse hatte Regierungschef Silvio Berlusconi gestern Abend stärkere und schnellere Schritte gegen die Schuldenkrise angekündigt. Einige Punkte des italienischen Sparpakets sollen auf kommendes Jahr vorgezogen werden. Berlusconi schlug zudem ein vorgezogenes Sondertreffen der G7-Finanzminister mit dem Ziel eines gemeinsamen Aktionsplans vor.

Aus dem Krisentelefonat von gestern zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy und Spaniens Regierungschef José Luis Zapatero sind keine Details bekannt geworden. Angela Merkel ließ mitteilen: Man sei sich einig, dass das vor zwei Wochen beschlossene Euro-Krisenpaket schnell umgesetzt werden müsse. Die Politiker hatten weitere Schritte abstimmen wollen, nachdem EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso und EU-Währungskommissar Olli Rehn eine erneute Ausweitung des Euro-Rettungsschirms ins Spiel gebracht hatten. Das hatte die Börsen-Achterbahn weiter angetrieben.

CDU-Europaparlamentarier Elmar Brok kritisierte die EU-Kommission im Deutschlandfunk. Brüssel habe in der vergangenen Woche die Nerven verloren und ungeschickt reagiert, sagte er. Allerdings seien auch die Märkte völlig irrational: Ausgerechnet jetzt, wo die Politik handele, reagiere der Finanzsektor negativ.

Frankreichs Finanzminister François Baroin war gestern um Gelassenheit bemüht. Der Rettungsplan sei ein exzellenter Plan, es brauche nur eine Weile, bis er greife, sagte er in einem Radiointerview. Er forderte die Märkte dazu auf, die Umsetzung abzuwarten.

Blick auf die Märkte in Ostasien

Harm Bandholz von der Bank Unicredit sagte im Deutschlandfunk: "Wir denken trotzdem nicht, dass wir in der zweiten Jahreshälfte in eine Rezession abgleiten werden." Die Situation in Deutschland hänge stärker davon ab, was in Ostasien passiere, als davon wie sich die Krise in Südeuropa weiterentwickle. Die deutschen Exporteure hätten in den vergangenen Monaten von der starken Nachfrage aus Ostasien profitiert. Doch auch diese Wachstumslokomotive verliere derzeit etwas an Fahrt.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Kommentar: Erstklassigkeit der Amerikaner angenagt
Kommentar: Aktienkauf bedeutet Risiko
Auch EU-Währungskommissar Rehn für Ausweitung des Rettungsschirms
Kommentar: Barrosos Brandbrief und die Eurokrise
Interview mit Wolfgang Gerke, Bayerisches Finanzzentrum: Krisen in den USA und der EU beunruhigen die Märkte
Interview mit Rudolf Hickel: Wirtschaftswissenschaftler plädiert für mehr Optimismus in der Eurokrise
US-Staatspleite ist abgewendet - Schuldenkompromiss nimmt letzte Hürde im Senat
Rating-Agentur Moody's droht USA mit Herabstufung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kurden-Referendum  Klares Votum für Unabhängigkeit | mehr

Kulturnachrichten

Stadt Kassel stimmt Bürgschaft für die documenta zu | mehr

 

| mehr