Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bonität der USA hat nicht mehr die Bestnote

Standard & Poor's stuft Kreditwürdigkeit auf AA+ herab

Die absolute Kreditwürdigkeit der USA steht im Zweifel (picture alliance / dpa)
Die absolute Kreditwürdigkeit der USA steht im Zweifel (picture alliance / dpa)

Die Ratingagentur Standard & Poor's hat den Vereinigten Staaten die Bestnote entzogen und bewertet ihre Kreditwürdigkeit nur noch mit AA+. Auf die Herabstufung hat die Regierung der USA mit Unverständnis reagiert und sprach von einem Rechenfehler.

Die schlechte Nachricht kam vergangene Nacht: Es gebe Risiken, dass Washington nicht die nötigen Maßnahmen ergreifen würde, um das riesige Haushaltsdefizit in den Griff zu bekommen, erklärte die Ratingagentur Standard & Poor's - und stufte die Kreditwürdigkeit der USA auf ein AA+ herab . Die Agenturen Fitch und Moody's bewerten die USA weiter mit der Bestnote.

US-Regierung spricht von Rechenfehler

Auf die Herabstufung der Bonität hat die US-Regierung mit Unverständnis regiert. In Washington warf ein Sprecher des Finanzministeriums der Ratingagentur Standard & Poor's vor, sich bei der Bewertung um zwei Billionen Dollar verrechnet zu haben. Der größte Gläubiger der USA, China, forderte die Regierung in Washington auf, bei den Militär- und Sozialausgaben zu kürzen. In einem Kommentar der amtlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua hieß es, wegen der großen Verbindlichkeiten habe China das Recht, auf der Sicherung seiner Dollar-Anlagen zu bestehen.

Spekulation über die Folgen für die Märkte

Die Herabstufung der US-Bonität könnte nun erneut für Unruhe auf den Finanzmärkten sorgen, nachdem sich der US-Aktienindex Dow Jones nach einem turbulenten Börsentag gestern Abend kurz vor Handelsschluss wieder stabilisiert hatte.

Die Anleger seien stark verunsichert, ob die "riesengroße" Verschuldung der Staaten noch zu lösen sei, sagte Birger Priddat, Professor für Politische Ökonomie an der Universität Witten-Herdecke, im Deutschlandfunk. Viele Börsianer könnten in dieser unübersichtlichen Lage die Risiken nicht mehr einschätzen.

Italiens Premierminister Silvio Berlusconi im Parlament in Rom (AP / Mauro Scrobogna)Italiens Premierminister Silvio Berlusconi im Parlament in Rom. (AP / Mauro Scrobogna)

Beruhigungsversuche in Europa

Grund für das Ende der Dow-Jones-Talfahrt waren unter anderem Nachrichten aus Italien: Nach einer der schwärzesten Wochen seit Langem für die italienische Börse hatte Regierungschef Silvio Berlusconi gestern Abend stärkere und schnellere Schritte gegen die Schuldenkrise angekündigt. Einige Punkte des italienischen Sparpakets sollen auf kommendes Jahr vorgezogen werden. Berlusconi schlug zudem ein vorgezogenes Sondertreffen der G7-Finanzminister mit dem Ziel eines gemeinsamen Aktionsplans vor.

Aus dem Krisentelefonat von gestern zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy und Spaniens Regierungschef José Luis Zapatero sind keine Details bekannt geworden. Angela Merkel ließ mitteilen: Man sei sich einig, dass das vor zwei Wochen beschlossene Euro-Krisenpaket schnell umgesetzt werden müsse. Die Politiker hatten weitere Schritte abstimmen wollen, nachdem EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso und EU-Währungskommissar Olli Rehn eine erneute Ausweitung des Euro-Rettungsschirms ins Spiel gebracht hatten. Das hatte die Börsen-Achterbahn weiter angetrieben.

CDU-Europaparlamentarier Elmar Brok kritisierte die EU-Kommission im Deutschlandfunk. Brüssel habe in der vergangenen Woche die Nerven verloren und ungeschickt reagiert, sagte er. Allerdings seien auch die Märkte völlig irrational: Ausgerechnet jetzt, wo die Politik handele, reagiere der Finanzsektor negativ.

Frankreichs Finanzminister François Baroin war gestern um Gelassenheit bemüht. Der Rettungsplan sei ein exzellenter Plan, es brauche nur eine Weile, bis er greife, sagte er in einem Radiointerview. Er forderte die Märkte dazu auf, die Umsetzung abzuwarten.

Blick auf die Märkte in Ostasien

Harm Bandholz von der Bank Unicredit sagte im Deutschlandfunk: "Wir denken trotzdem nicht, dass wir in der zweiten Jahreshälfte in eine Rezession abgleiten werden." Die Situation in Deutschland hänge stärker davon ab, was in Ostasien passiere, als davon wie sich die Krise in Südeuropa weiterentwickle. Die deutschen Exporteure hätten in den vergangenen Monaten von der starken Nachfrage aus Ostasien profitiert. Doch auch diese Wachstumslokomotive verliere derzeit etwas an Fahrt.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Kommentar: Erstklassigkeit der Amerikaner angenagt
Kommentar: Aktienkauf bedeutet Risiko
Auch EU-Währungskommissar Rehn für Ausweitung des Rettungsschirms
Kommentar: Barrosos Brandbrief und die Eurokrise
Interview mit Wolfgang Gerke, Bayerisches Finanzzentrum: Krisen in den USA und der EU beunruhigen die Märkte
Interview mit Rudolf Hickel: Wirtschaftswissenschaftler plädiert für mehr Optimismus in der Eurokrise
US-Staatspleite ist abgewendet - Schuldenkompromiss nimmt letzte Hürde im Senat
Rating-Agentur Moody's droht USA mit Herabstufung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Freihandel  Kern kritisiert EU-Kommission | mehr

Kulturnachrichten

Jüdischer Fluchttunnel in Litauen entdeckt  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr