Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Botschafter für deutsche Sprache und Kultur

Das Goethe-Institut feiert 60. Geburtstag

Werbung auf einem Bus in Tel Aviv für die Deutschkurse im Goethe-Institut (dpa, Goethe-Institut Tel Aviv)
Werbung auf einem Bus in Tel Aviv für die Deutschkurse im Goethe-Institut (dpa, Goethe-Institut Tel Aviv)

Das Goethe-Institut wurde 1951 gegründet, um Deutschland und seiner Sprache wieder ein besseres Ansehen in der Welt zu geben. Neben dem Engagement in Afrika und im Nahen Osten müsse Europa seinen Stellenwert behalten, betont Klaus-Dieter Lehmann, Präsident des Netzwerks.

In den 50er-Jahren sei es vor allem darum gegangen, nach dem Krieg wieder eine Sympathie für Deutschland zu entwickeln, sagt der Präsident des Goethe-Instituts Klaus-Dieter Lehmann im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Die 60er- und 70er-Jahre seien sehr spannend gewesen, weil das Goethe-Institut es verstanden hätte, die innenpolitischen Turbulenzen und Debatten in seine Kulturpolitik im Ausland zu integrieren. Die Öffnung der Mauer habe dem Institut 1989 eine "wunderbare Aufbruchstimmung" beschert. Europa müsse trotz der weltweiten Ausrichtung allerdings seinen Stellenwert behalten, so Lehmann.

Der Kölner Musikproduzent, DJ und Autor Hans Nieswandt war für das Goethe-Institut als Kulturbotschafter schon in Brasilien, Israel und den palästinensischen Autonomiegebieten. Aufgefallen ist ihm dabei, "was für ein positives Bild von Deutschland vielerorts herrscht".

Wofür steht Deutschland? Mit dieser und anderen Fragen startete das Goethe-Institut das Projekt "Deutschland-Liste", eine europaweite Online-Umfrage. Deutschlandradio Kultur veröffentlichte die Ergebnisse.

Auf charmante Weise vermittelt das Goethe-Institut die hiesige Kultur nicht autoritär, sondern kooperativ, meint Jürgen König in seinem Beitrag für Deutschlandradio Kultur. Daneben sei es längst ein Akteur deutscher Bildungspolitik geworden. Zu seinem Jubiläum stünde es glänzend da.

Dass die Vermittlung von Sprache und Kultur nicht immer reibungslos klappt, hat Stephan Nobbe in den 80er-Jahren im Iran des Ajatollah Khomeini erfahren müssen. Wegen diplomatischer Verstimmungen um einen lustig gemeinten Beitrag im deutschen Fernsehen zum achten Jahrestag der Islamischen Revolution musste er den Iran sogar verlassen. Nobbe war 36 Jahre lang für das Goethe-Institut in vielen Ländern vor Ort aktiv.

Auf einem Archivbild von 1976 lernen Frauen in Lomé, Hauptstadt von Togo, im Goethe-Institut. (Goethe-Institut)Auf einem Archivbild von 1976 lernen Frauen in Togo deutsch. (Goethe-Institut)

Mit Sprachkursen fing alles an

Deutschkurse für ausländische Lehrer an kleinen attraktiven Orten in Deutschland anzubieten, war zunächst die Idee. Nach dem Zweiten Weltkrieg wollte man wieder ein positives Bild von Land und Leuten vermitteln. Die erste Unterrichtsstätte wurde 1953 im bayerischen Bad Reichenhall eröffnet. Heute kann man in Deutschland in 13 Städten und weltweit in 80 Ländern im Goethe-Institut die deutsche Sprache erlernen.

"In den ersten Jahren nach der Gründung des Goethe-Instituts 1951 ging es darum, durch Sympathiewerbung und Vertrauensaufbau der jungen Bundesrepublik die Rückkehr in die internationale Staatengemeinschaft zu ermöglichen", heißt es in der Pressemitteilung des Goethe-Institus zum 60. Geburtstag.

Inzwischen wurde das 150. Goethe-Institut in der Hauptstadt von Zypern eröffnet. Das Kulturzentrum liegt auf der Trennlinie zwischen dem türkischen und dem griechischen Teil Nikosias. (MP3-Audio)

Werbekampagne des Goethe-Instituts Paris für Deutschunterricht: hier werben die Deutsche Tanja und ihr französischer Freund Pierre (Goethe-Institut Paris)Werbekampagne des Goethe-Instituts Paris für Deutschunterricht 2004 (Goethe-Institut Paris)

Förderung des internationalen Kulturaustauschs

Später kam zu den Sprachkursen ein umfassender Kulturaustausch hinzu. Ob bei Christoph Schlingensiefs Operndorf Afrika oder beim Theaterprojekt "After the Fall - Europa nach 1989" - überall war das Goethe-Insitut federführend.

Vor allem der Austausch mit dem Nahen Osten soll verstärkt werden. Kürzlich zeigte das Goethe-Insitut in Berlin mit "Arab Shorts" eine Reihe von Filmen, in der sich der arabische Frühling bereits vor den historischen Umbrüchen ankündigte. Auch in Afrika ist das Goethe-Insitut präsent. Den "Aufbau von Zivilgesellschaften" nannte die Leiterin des Goethe-Instituts in der sudanesischen Hauptstadt Khartum das Ziel des kulturellen Engagements.

Beim Festakt in der Berliner Gemäldegalerie am Kulturforum wird unter anderen Bundesaußenminister Guido Westerwelle sprechen. Nach dem offiziellen Teil wird der Dokumentarfilm "Planet Goethe - 60 Jahre Goethe-Institut" von Maren Niemeyer (MP3-Audio) für das breite Publikum im Freiluft-Kino vor der Gemäldegalerie gezeigt. Dort bildet im Anschluss das Open-Air-Konzert "Abend voller Glück" des jungen Berliner Musikers Jens Friebe den Abschluss.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Schwere Unwetter in Deutschland"Wir behalten diese gefährliche Unwetterlage"

Nach einem Unwetter mit starken Regenfällen ist am 29.05.2016 eine Straße in Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) überschwemmt. (dpa / picture-alliance / Jonas Heilgeist)

Blitze, Hagel, Sturmböen und Starkregen: Ein Unwetter hat weite Teile im Süden des Landes verwüstet und auch im Westen und Norden sieht es ziemlich düster aus. Schuld daran ist das Tief "Elvira", das seit vielen Tagen über Deutschland liegt. Die Stagnation der Wetterlage sei deshalb besonders gefährlich, "weil wir ja anders als bei einer Badewanne keinen Abfluss haben", sagte die Meteorologin Katja Horneffer im DLF.

Philosoph Wolfram Eilenberger"Die integrative Kraft des Sports ist ein Mythos"

Die deutschen Spieler Torwart Bernd Leno (hinten, l-r), Sebastian Rudy, Jonas Hector, Mario Gomez, Antonio Rüdiger, Samy Khedira und Jerome Boateng sowie (vorne, l-r) Leroy Sane, Julian Draxler, Mario Götze und Joshua Kimmich. (dpa / Christian Charisius)

Der Philosoph Wolfram Eilenberger sieht in Deutschland ein hohes Maß an Alltagsrassismus. Die angebliche Boateng-Äußerung von AfD-Vize Alexander Gauland nannte er im Deutschlandfunk unverantwortlich. Die "integrative Kraft des Sports" bezeichnete Eilenberger allerdings als Mythos: "Wir bilden uns ein, dass der Sport eine sehr starke integrative Kraft hat, während das nur in zwei, drei Sportarten der Fall ist."

Hass auf Schwule in RusslandWas tun? Nicht aufgeben!

Zwei Männer küssen sich. (picture alliance / dpa)

Die Situation der Homosexuellen in Russland ist prekär, und Präsident Putin kümmert das wenig. Markus Ulrich vom Lesben- und Schwulenverband sieht die Diskriminierung in einem größeren Zusammenhang: als Teil einer antidemokratischen Entwicklung.

Preisverfall"Ein Zurück zur Milchquote ist nicht die Antwort"

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt von der CSU in der Bundespressekonferenz. (picture alliance / dpa / Bern von Jutrczenka)

Viele Landwirte in Deutschland leiden unter dem Preisverfall der Milch. Vor einem Treffen in Berlin mit Vertretern der Milchindustrie und des Handels kündigte Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) rasche Hilfen für die Bauern an. Ein Zurück zur Milchquote werde es aber nicht geben, sagte Schmidt im DLF.

Griechenland-Hilfen"Die Wahrheit kommt nur scheibchenweise ans Licht"

Der CDU-Abgeordnete Klaus-Peter Willsch. (imago/Sven Simon)

Der CDU-Finanzpolitiker Klaus-Peter Willsch hält es weiterhin für sinnvoll, dass Griechenland geordnet aus der Euro-Zone austritt. Er sagte im DLF, es sei kaum überraschend, dass nun einen Schuldenschnitt gesprochen werde. Auch rechne er mit wachsendem Widerstand in der Unionsfraktion gegen weitere Hilfsprogramme für Athen.

NationalismusEU-Kritik ist die Angst vor einer fehlenden Identität

Die Flagge Großbritanniens und die der Europäischen Union (Facundo Arrizabalaga, dpa picture-alliance)

War vor der Europäischen Union wirklich alles besser? Wir haben keine wirkliche Idee mehr, was unsere Nationen eigentlich sind, meint Klaus Weinert. Die Angst vor Fremden ist nichts anders als die eigene Verunsicherung, die Suche nach Identität durch Rückzug in die eigenen vier Wände.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Tschad  Ex-Diktator Habré im Kriegsverbrecherprozess verurteilt | mehr

Kulturnachrichten

Wim Pijbes verlässt das Rijksmuseums  | mehr

Wissensnachrichten

Passwörter  Microsoft will Einfach-Passwörter verbieten | mehr