Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

BP schließt Bohrloch im Golf von Mexiko

Ölkonzern warnt aber vor verfrühter Euphorie: "Test hat gerade erst begonnen"

BP hat endlich eine gute Nachricht.
BP hat endlich eine gute Nachricht.

Nach knapp drei Monaten ist das Bohrloch im Golf von Mexiko geschlossen. Doch BP betont, dass abzuwarten bleibt, ob der Abdichtzylinder dem Druck des aufschießenden Öls standhalten kann.

Zum ersten Mal seit dem 20. April strömt kein Öl mehr aus dem Bohrloch im Golf von Mexiko. Dem britischen Konzern BP ist es gelungen, alle Ventile eines Auffangzylinders in der Tiefe zu schließen. Dies ist der erste wirkliche Durchbruch im Kampf gegen die Ölpest vor der amerikanischen Südküste.

"Kein Öl mehr in den Golf von Mexiko"

Allerdings warnte BP vor zu optimistischen Erwartungen. Das Leck soll vorerst nur zu Testzwecken geschlossen bleiben. Dabei soll geklärt werden, ob das Steigrohr in der Tiefe dem Druck standhält.

Die Explorationsplattform "Deep Water Horizon" geriet am 20. April in Brand und sank am 22. (US Coast Guard)Die Explorationsplattform "Deep Water Horizon" geriet am 20. April in Brand und sank am 22. (US Coast Guard)"Es ist ein gutes Gefühl zu sehen, dass kein Öl mehr in den Golf von Mexiko fließt", sagte BP-Vizepräsident Kent Wells bei einer Pressekonferenz (pdf-Dokument in englischer Sprache), "ich freue mich sehr. Aber wir haben gerade erst mit dem Test begonnen und ich will keine falsche Euphorie wecken. Wir müssen die richtigen Schlüsse aus dem Test ziehen."

Nun soll maximal zwei Tage lang beobachtet werden, ob das Bohrloch durch den Abdichtzylinder geschlossen werden kann. Durch die Kraft des aus der Tiefe aufschießenden Öls könnten neue Lecks in die defekte Fördervorrichtung in 1,5 Kilometer Meerestiefe gerissen werden. Wegen dieser Befürchtung war der Start der Tests bereits zwei Mal verschoben worden.

Falls der Einsatz der neuen Abdichtvorrichtung scheitert, sollen Entlastungsbohrlöcher Abhilfe schaffen, die jedoch erst im August fertig sein werden. Während der Testreihe will BP mit seismischen Messungen am Meeresboden verhindern, dass sich das Öl unter erhöhtem Druck andere Wege an die Oberfläche sucht. Der britische Konzern hofft, mit der neuen Abdichtvorrichtung endlich der seit knapp drei Monaten andauernden Umweltkatastrophe im Golf von Mexiko ein Ende zu setzen.

Links zur Ölpest im Golf von Mexiko auf dradio.de und DRadio Wissen:

Interview mit Matthias Reich, Experte für Bohrtechnik an der TU Bergakademie Freiberg

Kein Ende in Sicht: Das Öl fließt und fließt

Ungestopfte Löcher und bohrende Fragen: Am Golf von Mexiko trifft die Ölpest auf die Bürokratie

Das letzte Loch: Wie die Entlastungsbohrungen das Desaster der Deepwater Horizon" zu Ende bringen sollen

Anspruch und Wirklichkeit: BP-Chef Tony Hayward bleibt Antworten schuldig

Immer tiefer, immer breiter? Reihe "Schwarzes Gold, schwarze Pest": Die Zukunft der Erdölförderung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Joe KaeserDer Unruhestifter baut Siemens um

Der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Joe Kaeser. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er will 13.000 Jobs kippen, er kaufte Rolls-Royce, er stieß die Hörgeräte ab und die riesige Medizintechnik gliederte er aus: Seit Joe Kaeser vor zwei Jahren als Vorstandsvorsitzender antrat, baut er Siemens komplett um. Egotrip oder kluge Vision? Belegschaft und Analysten sind jedenfalls beunruhigt.

Tausende Fälle im Zivil- und StrafrechtJede Menge Arbeit für die Schiedsleute

Hände symbolisieren eine Streitschlichtung. (picture alliance / dpa / Tobias Kleinschmidt )

Die Richter in Deutschland sind überlastet, dabei gehört nicht jeder Fall vor Gericht. Es gibt auch ehrenamtliche Schiedsleute, die in zivil- und strafrechtlichen Angelegenheiten vermitteln. Im vergangenen Jahr wurden über 15.000 Fälle verhandelt. Mit Erfolg?

GesundheitTickende Zeitbombe Übergewicht

Nach Schätzungen sind rund 60 Millionen Inder übergewichtig. Gleichzeit gelten immer noch rund 30 Prozent der Kinder als unterernährt. Indien hat ein doppeltes Gesundheitsproblem: übergewichtige Menschen und Unterernährung.

Gefährliche VirenImpfungen mit Schlupfloch

Ein afrikanischer Arzt in Schutzanzug verabreicht einem anderen Mann eine Spritze. (picture alliance / dpa / Alex Duval Smith)

Wer geimpft ist, wird zwar nicht krank, kann aber unter Umständen immer noch als Überträger eines Virus auftreten. Ob Impfstoffe damit sogar die Entwicklung besonders aggressiver Viren fördern, wird seit Jahren heiß diskutiert. Ein Forscherteam hat nun in einem Experiment bestätigt, dass diese Annahme mehr ist als nur eine Theorie.

Ausländer im deutschen Film "Deutsch-türkische Hochzeitskomödien sind kein Fortschritt"

Die Schauspieler Vedat Erincin (Hodscha Demirkan),Aykut Kayacik (Emre), Pegah Ferydoni (Lale), Nursel Köse (Aunt Damla),Züli Aladag (Regie) und Christoph Letkowski (Marc) auf der Premiere des Films "300 Worte Deutsch". (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)

Wie steht's um das Thema Migration im deutschen Film? Mit gut gelaunten Integrationskomödien ist es jedenfalls nicht getan, sagt die Medienwissenschaftlerin Nanna Heidenreich. Sie kritisiert zahlreiche Streifen als neokonservativ.

KinoKomödien und Komödien

Ben Stiller, Simon Pegg und Adam Sandler. Drei Schauspieler, die alle auf ihre Weise lustig können und diese Woche mit neuen Komödien an den Start gehen. Was aber ist das Geheimnis der wirklich guten Kino-Komödie?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Parlament berät über Sicherheitslage | mehr

Kulturnachrichten

Schlagzeugstock-Erfinder Vic Firth ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Facebook  Datenschützer geht gegen Klarnamen-Pflicht vor | mehr