Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

BP schließt Bohrloch im Golf von Mexiko

Ölkonzern warnt aber vor verfrühter Euphorie: "Test hat gerade erst begonnen"

BP hat endlich eine gute Nachricht.
BP hat endlich eine gute Nachricht.

Nach knapp drei Monaten ist das Bohrloch im Golf von Mexiko geschlossen. Doch BP betont, dass abzuwarten bleibt, ob der Abdichtzylinder dem Druck des aufschießenden Öls standhalten kann.

Zum ersten Mal seit dem 20. April strömt kein Öl mehr aus dem Bohrloch im Golf von Mexiko. Dem britischen Konzern BP ist es gelungen, alle Ventile eines Auffangzylinders in der Tiefe zu schließen. Dies ist der erste wirkliche Durchbruch im Kampf gegen die Ölpest vor der amerikanischen Südküste.

"Kein Öl mehr in den Golf von Mexiko"

Allerdings warnte BP vor zu optimistischen Erwartungen. Das Leck soll vorerst nur zu Testzwecken geschlossen bleiben. Dabei soll geklärt werden, ob das Steigrohr in der Tiefe dem Druck standhält.

Die Explorationsplattform "Deep Water Horizon" geriet am 20. April in Brand und sank am 22. (US Coast Guard)Die Explorationsplattform "Deep Water Horizon" geriet am 20. April in Brand und sank am 22. (US Coast Guard)"Es ist ein gutes Gefühl zu sehen, dass kein Öl mehr in den Golf von Mexiko fließt", sagte BP-Vizepräsident Kent Wells bei einer Pressekonferenz (pdf-Dokument in englischer Sprache), "ich freue mich sehr. Aber wir haben gerade erst mit dem Test begonnen und ich will keine falsche Euphorie wecken. Wir müssen die richtigen Schlüsse aus dem Test ziehen."

Nun soll maximal zwei Tage lang beobachtet werden, ob das Bohrloch durch den Abdichtzylinder geschlossen werden kann. Durch die Kraft des aus der Tiefe aufschießenden Öls könnten neue Lecks in die defekte Fördervorrichtung in 1,5 Kilometer Meerestiefe gerissen werden. Wegen dieser Befürchtung war der Start der Tests bereits zwei Mal verschoben worden.

Falls der Einsatz der neuen Abdichtvorrichtung scheitert, sollen Entlastungsbohrlöcher Abhilfe schaffen, die jedoch erst im August fertig sein werden. Während der Testreihe will BP mit seismischen Messungen am Meeresboden verhindern, dass sich das Öl unter erhöhtem Druck andere Wege an die Oberfläche sucht. Der britische Konzern hofft, mit der neuen Abdichtvorrichtung endlich der seit knapp drei Monaten andauernden Umweltkatastrophe im Golf von Mexiko ein Ende zu setzen.

Links zur Ölpest im Golf von Mexiko auf dradio.de und DRadio Wissen:

Interview mit Matthias Reich, Experte für Bohrtechnik an der TU Bergakademie Freiberg

Kein Ende in Sicht: Das Öl fließt und fließt

Ungestopfte Löcher und bohrende Fragen: Am Golf von Mexiko trifft die Ölpest auf die Bürokratie

Das letzte Loch: Wie die Entlastungsbohrungen das Desaster der Deepwater Horizon" zu Ende bringen sollen

Anspruch und Wirklichkeit: BP-Chef Tony Hayward bleibt Antworten schuldig

Immer tiefer, immer breiter? Reihe "Schwarzes Gold, schwarze Pest": Die Zukunft der Erdölförderung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

AuslandsspionageDer BND im rechtsfreien Raum

Zentrale des Bundesnachrichtendienstes in Pullach (dpa / picture alliance / Stephan Jansen)

In welchem Ausmaß der BND Telekommunikationsdaten im Ausland erhebt, hängt in erster Line von ethischen Erwägungen der Mitarbeiter ab. Vor allem seit Bekanntwerden des NSA-Skandals betrachten diverse politische und juristische Gremien das als unhaltbar. Umso verwunderlicher, dass ernsthafte Reformbemühungen eher langsam voranschreiten.

Kleiner Praxis-CheckWie funktioniert Apple Music?

Kopfhörer mit Smartphone (picture alliance / dpa / Daniel Bockwoldt)

Ist Apple Music so sexy, dass Spotify daran zugrunde geht? Seit einer Woche am Markt, hat sich Musikredakteur Martin Risel den Streamingdienst genauer angeschaut - und hat nicht nur einen Schwachpunkt ausfindig gemacht.

Deutsche KolonialverbrechenLange verharmlost

Vor dem Abmarsch in den Kampf gegen die aufständischen Hereros in Deutsch-Südwestafrika wird im Jahr 1904 die 2. Marine-Feldkompanie eingesegnet. (picture-alliance / dpa - Friedrich Rohrmann)

Im heutigen Namibia begangen die deutschen Besatzer den ersten Genozid des 20. Jahrhunderts. Doch seit Jahren üben sich die wechselnden Bundesregierungen in der immer gleichen Abwehrstrategie, kommentiert Christiane Habermalz: Schmerz und Bedauern über die damaligen Ereignisse: ja, aber Anerkennung als Völkermord, offizielle Entschuldigung – nein.

Londoner U-Bahn-Attentat"Ich dachte, dass wir alle sterben"

Sajda Mughal überlebte das Londoner U-Bahn-Attentat von 2005. Sie wurde von Großbritannien für ihre Arbeit gegen islamischen Extremismus ausgezeichnet. (afp/Pool/Yui Mok)

Sajda Mughal hat den Anschlag auf die Londoner U-Bahn vor zehn Jahren überlebt. Kurz danach wird sie, die selbst Opfer war, öffentlich angefeindet, weil sie Muslimin ist. Heute kämpft sie gegen islamischen Extremismus.

Ilse StorbWas erzählt Ihre Trommel?

(Deutschlandradio - Matthias Dreier)

Wo immer sie auftaucht, ist sie der schillernde Mittelpunkt: Ilse Storb, Europas einzige Professorin für Jazzforschung. Ihr Markenzeichen ist die "Talking Drum", die sie ständig mit sich trägt.

Sommerroman Kochend zur großen Liebe

Kochlehrling Elke Nüstedt arbeitet am 03.03.2014 bei den 22. Regionalen Jugendmeisterschaften in den gastgewerblichen Ausbildungsberufen in der Küche der Yachthafenresidenz Hohe Düne in Rostock. (picture alliance / ZB / Jens Büttner)

Anne Köhler lässt ihren Roman "Ich bin gleich da" über weite Strecken in einer Küche spielen. Ihre Protagonistin ist Köchin aus Berufung und will nach Norden, ans Meer - jedenfalls möglichst weit weg von ihrer Familie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Griechenland-Krise  Weiterer Sondergipfel am Sonntag | mehr

Kulturnachrichten

Unbekannte zerstören Documenta-Kunstwerk  | mehr

Wissensnachrichten

Schweiz  Weltweit erster Lehrstuhl für Muttermilch an der Uni Zürich | mehr