Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Braucht die EU eine Wirtschaftsregierung?

DLF-Reihe: "Euro in der Krise"

Der französische Präsident Nicolas Sarkozy im Straßburger Europaparlament (AP)
Der französische Präsident Nicolas Sarkozy im Straßburger Europaparlament (AP)

Qui, bien sûr! Ja, ganz bestimmt, dürfte der französische Präsident Nicolas Sarkozy darauf antworten. Denn gerade in Frankreich hat man sehr konkrete Vorstellungen von einer europäischen Wirtschaftsregierung, deren Kern die 16 Länder der Eurozone im engen Zusammenspiel mit der EU-Kommission und der Europäischen Zentralbank bilden sollte.

In Paris hat man keine Schwierigkeiten damit, wenn die Notenbank ihre geldpolitischen Entscheidungen in enger Abstimmung mit der politischen Führung treffen würde. Das haben die Partner in der Eurozone immer wieder zu spüren bekommen.

Optisch sichtbar wurde dies zuletzt beim Sondertreffen der Staats- und Regierungschefs der Eurozone in der vergangenen Woche. Die Fahnen aller 16 Euroländer schmückten den Pressesaal des französischen Präsidenten. Den Gegenpol markierte der deutsche Saal gleich nebenan. Der blieb schmucklos und verwaist. Berlin beharrt auf den Gründungsprinzipien der gemeinsamen Währung, der Unabhängigkeit der Geldpolitik und verweigert deshalb auch dem Klub der Euroländer exklusive Rechte. Doch die deutsche Prinzipientreue hat die Finanzmisere in der Eurozone nicht verhindern können. Auch für Bundeskanzlerin Angela Merkel ist eine europäische Wirtschaftsregierung kein Fremdwort mehr. Nur geht die Interpretation in eine ganz andere Richtung. Statt der Eurozone ein politisches Gesicht zu geben, drängt Berlin auf eine engere Abstimmung der wirtschafts- und finanzpolitischen Entscheidungen in allen EU-Staaten.

Daran kommt Europa sicherlich nicht vorbei. Das wird nicht zuletzt durch die Krise deutlich. Aber noch sind die Unterschiede zwischen den 27 Volkswirtschaften der EU einfach zu groß, als dass man sie mit zentralen Entscheidungen alle über einen Kamm scheren könnte. Das gilt für die 16 Länder der Eurozone gleichermaßen. Statt also neue Institutionen auszurufen, könnte es für die EU schon lohnend sein, durch kleine Schritte – etwa einer gegenseitigen Haushaltsabstimmung und -kontrolle – die Zusammenarbeit auszubauen. Das wäre zwar keine Wirtschaftsregierung, aber der Schritt hin zu einer gemeinsam angestimmten Wirtschaftspolitik, an dem die EU aus eigenem Interesse immer weniger vorbei kommt. Doch weil die Vorstellungen darüber weit auseinanderliegen, wird uns dieser Streit noch eine ganze Weile erhalten bleiben.

Alle Beiträge der Reihe "Euro in der Krise"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Zur Diskussion

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:07 Uhr Zeitfragen. Kultur und Geschichte

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Marketing in Sozialen MedienSchleichwerbung durch Internetstars?

YouTuberin Bianca "Bibi" Heinicke posiert mit einem Smartphone (picture alliance / Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB)

Klassische Werbespots – das war einmal. Die Marketingbranche setzt auf junge Internetstars, die bei YouTube oder Instagram teils über Millionen Follower haben. Das Ziel: Produkte gezielt zu platzieren. Welche Gelder fließen, bleibt aber oft ein Geheimnis.

Digitale Lernspiele auf der Gamescom Das spielende Klassenzimmer

Little girl using sitting tablet, sitting on couch model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY HAPF01486 Little Girl Using Sitting Tablet Sitting ON Couch Model released Symbolic image Property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY HAPF01486 (imago stock&people)

Ein Thema auf der Gamescom ist das sogenannte Edutainment. Auf der Spielemesse werden verschiedene Computerspiele vorgestellt, mit welchen Kinder spielend lernen - ohne es zu merken. Dabei steht nicht nur Rechnen auf dem Programm, sondern auch Vokabeln lernen oder die Koordination.

Netflix, Virgin und Co. Wer von unbegrenztem Urlaub profitiert

Ein Strandkorb am Strand von Ahrenshoop,vor einem Haus mit Reetdach und malerischer Strandkulisse. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Netflix oder Virgin bieten an, wovon viele Arbeitnehmer träumen: Unbegrenzten Urlaub. Der Freizeitforscher Ulrich Reinhardt schätzt ein, was Vor- und Nachteile an so einem Angebot sind und wer eigentlich meisten davon hat.

GleichberechtigungIn Sachsen-Anhalt verdienen Frauen mehr als Männer

Eine Frau erklärt eine mittels Beamer an die Wand projizierte Statistik. (picture-alliance / Tobias Kleinschmidt)

Frauen verdienen in Deutschland weniger als Männer. Die Lohnlücke beträgt 21 Prozent, auch bedingt durch Teilzeitarbeit. Doch es gibt Ausnahmen: So bekommen in Sachsen-Anhalt Frauen statistisch gesehen mehr Geld für ihre Arbeit als Männer - warum?

Mediziner und Autor Michael de RidderKämpfer für ein selbstbestimmtes Leben und Sterben

Michael de Ridder in einem Studio von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Matthias Horn)

Er gilt als wortmächtiger Querdenker seiner Zunft: Michael de Ridder betreute Drogenabhängige mit dem ersten Berliner Arztmobil. In seinen Büchern beschäftigt der Mediziner sich mit Sterbehilfe, Pflegenotstand oder der Verschwendung im Gesundheitswesen.

Windenergie Erster Windpark Deutschlands wird 30

Dieter Haack ist 1987 als Monteur bei der Eröffnung dabei und heute Prokurist des Windparks (Deutschlandradio/Johannes Kulms)

Keimzelle des Booms: 1987 wurden 30 Anlagen des Windenergiepark Westküste in Schleswig Holstein feierlich in Betrieb genommen. Die alten Anlagen haben längst ausgedient und vier modernen und leistungsfähigeren Rotoren Platz gemacht. Doch von den alten Rädern "lernten" Ingenieure Windenergie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Datenschutz  Videokameras mit Gesichtserkennung fragwürdig | mehr

Kulturnachrichten

Hausarrest für Serebrennikov  | mehr

 

| mehr