Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Braucht die EU eine Wirtschaftsregierung?

DLF-Reihe: "Euro in der Krise"

Der französische Präsident Nicolas Sarkozy im Straßburger Europaparlament (AP)
Der französische Präsident Nicolas Sarkozy im Straßburger Europaparlament (AP)

Qui, bien sûr! Ja, ganz bestimmt, dürfte der französische Präsident Nicolas Sarkozy darauf antworten. Denn gerade in Frankreich hat man sehr konkrete Vorstellungen von einer europäischen Wirtschaftsregierung, deren Kern die 16 Länder der Eurozone im engen Zusammenspiel mit der EU-Kommission und der Europäischen Zentralbank bilden sollte.

In Paris hat man keine Schwierigkeiten damit, wenn die Notenbank ihre geldpolitischen Entscheidungen in enger Abstimmung mit der politischen Führung treffen würde. Das haben die Partner in der Eurozone immer wieder zu spüren bekommen.

Optisch sichtbar wurde dies zuletzt beim Sondertreffen der Staats- und Regierungschefs der Eurozone in der vergangenen Woche. Die Fahnen aller 16 Euroländer schmückten den Pressesaal des französischen Präsidenten. Den Gegenpol markierte der deutsche Saal gleich nebenan. Der blieb schmucklos und verwaist. Berlin beharrt auf den Gründungsprinzipien der gemeinsamen Währung, der Unabhängigkeit der Geldpolitik und verweigert deshalb auch dem Klub der Euroländer exklusive Rechte. Doch die deutsche Prinzipientreue hat die Finanzmisere in der Eurozone nicht verhindern können. Auch für Bundeskanzlerin Angela Merkel ist eine europäische Wirtschaftsregierung kein Fremdwort mehr. Nur geht die Interpretation in eine ganz andere Richtung. Statt der Eurozone ein politisches Gesicht zu geben, drängt Berlin auf eine engere Abstimmung der wirtschafts- und finanzpolitischen Entscheidungen in allen EU-Staaten.

Daran kommt Europa sicherlich nicht vorbei. Das wird nicht zuletzt durch die Krise deutlich. Aber noch sind die Unterschiede zwischen den 27 Volkswirtschaften der EU einfach zu groß, als dass man sie mit zentralen Entscheidungen alle über einen Kamm scheren könnte. Das gilt für die 16 Länder der Eurozone gleichermaßen. Statt also neue Institutionen auszurufen, könnte es für die EU schon lohnend sein, durch kleine Schritte – etwa einer gegenseitigen Haushaltsabstimmung und -kontrolle – die Zusammenarbeit auszubauen. Das wäre zwar keine Wirtschaftsregierung, aber der Schritt hin zu einer gemeinsam angestimmten Wirtschaftspolitik, an dem die EU aus eigenem Interesse immer weniger vorbei kommt. Doch weil die Vorstellungen darüber weit auseinanderliegen, wird uns dieser Streit noch eine ganze Weile erhalten bleiben.

Alle Beiträge der Reihe "Euro in der Krise"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Unisex-Mode von Esther Perbandt"Egal, ob es für Mann oder Frau ist"

Die Modeschöpferin Esther Perbandt  (Birgit Kaulfuss )

Rote Röckchen für die Weiblein, blaue Hosen für den Mann - nicht, wenn die Mode von Esther Perbandt entworfen wird. Ihre Unisex-Kleidung verfolge kein Konzept, es gehe ihr einfach darum, einem Charakter eine Hülle zu verleihen.

Schweres ErdbebenItalien wird nicht zerreißen

Ganze Dörfer sind zerstört - Retter suchen weiterhin nach Überlebenden. Bis zu 247 Menschen sind in Zentralitalien durch das Erdbeben gestorben. Manche behaupten nun, das Land könnte zerreißen. Eine gewagte These, sagt Erdbeben-Seismologe Frederik Tilmann.

Erste Sendung nach SommerpauseBöhmermann ohne Biss

Der Satiriker Jan Böhmermann bei einem TV-Auftritt. (Imago Stock & People)

Sex, Hitler und Erdogan - in der ersten Folge vom "Neo Magazin Royale" lieferte Jan Böhmermann Aufregerthemen ohne viel dahinter. Der Satiriker rappte gut, doch die meisten Gags waren öde. Eine ganz hübsche Anspielung auf die Schmähkritik-Affäre gelang ihm dennoch.

Zum Tod von Walter Scheel"Er war schon ein toller Bursche!"

Der ehemalige Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Burkhard Hirsch (r, FDP) spricht am 30.05.2015 in Berlin bei der Demonstration gegen Massenüberwachung durch Geheimdienste mit einem Teilnehmer. (dpa)

Walter Scheel sei ein hervorragender und äußerst entschlossener Politiker gewesen, sagte sein langjähriger Weggefährte Burkhard Hirsch (FDP) im DLF. Gegen alle Widerstände der Konservativen habe er gemeinsam mit Willy Brandt die Grundlagen für die deutsche Wiedervereinigung gelegt. 

Chinesischer Dissident Liao YiwuErinnerungen an Willkür und Folter

Der Schriftsteller Liao Yiwu zu Gast im Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Der chinesische Autor und Dissident Liao Yiwu wurde international bekannt mit seiner literarischen Dokumentation "Fräulein Hallo und der Bauernkaiser". Nun ist sein erster Roman, "Die Wiedergeburt der Ameisen" erschienen - Unterdrückung ist wieder das Thema.

Interview mit Merve KayikciKonservative Muslimas tragen keinen Burkini

Die Studentin und Bloggerin Merve Kayikci (Privat)

Kaum ein Kleidungsstück wird hysterischer diskutiert als der Burkini. Die Bloggerin Merve Kayikci alias "Primamuslima" freut sich über das Kleidungsstück. So könne sie sich im Schwimmbad integrieren, statt sich isolieren zu müssen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Militäroffensive  Türkische Armee beschießt Kurden in Nordsyrien | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" ist für die Jury modern und universell  | mehr

Wissensnachrichten

Erderwärmung  Es ging schon früher los | mehr