Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Breivik erwähnt weitere "Zellen" im Ausland

Geständiger Attentäter will Kontakt zu Gleichgesinnten gehabt haben

Der mutmaßliche norwegische Attentäter Anders Behring Breivik in einem gepanzerten Polizeiwagen. (AP - Jon-Are Berg-Jacobsen)
Der mutmaßliche norwegische Attentäter Anders Behring Breivik in einem gepanzerten Polizeiwagen. (AP - Jon-Are Berg-Jacobsen)

Anders Behring Breivik sieht sich offenbar als Teil eines anti-islamischen Netzwerkes. Nach Angaben seines Anwalts spricht der mutmaßliche Attentäter von zwei Zellen in Norwegen und weiteren im Ausland. Die Justiz erwägt unterdessen, Breivik wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit anzuklagen.

Der mutmaßliche Attentäter von Norwegen hat nach eigenen Angaben Verbindungen zu Gleichgesinnten im Ausland. Anders Behring Breivik habe erklärt, es gebe weitere Zellen außerhalb Norwegens, sagte sein Verteidiger Geir Lippestad. Weiter sagte Lippestad, er halte seinen Mandanten für geisteskrank und wolle damit auch vor Gericht argumentieren.

Die norwegischen Ermittler erwägen unterdessen, Breivik wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit anzuklagen. In diesem Fall drohen dem mutmaßlichen Attentäter maximal 30 Jahre Haft. Zur Anwedung könnte hierbei Paragraf 102 des norwegischen Strafgesetzbuches kommen, der unter anderem die Verfolgung von Menschen aus politischen Gründen umfasst. Bislang hatten die Behörden die Tat als einen Terroranschlag eingestuft. Darauf steht in Norwegen eine Höchststrafe von 21 Jahren.

Breivik hat den Bombenanschlag im Zentrum Oslos und das Massaker auf der Insel Utoya gestanden. Nach jüngsten Erkenntnissen wurden dabei 76 Menschen getötet. Trotz des Geständnisses plädierte Breivik vor dem Untersuchungsgericht am Montag auf "nicht schuldig". Er habe ein "starkes Signal" geben und Norwegens sozialdemokratischer Partei größtmöglichen Schaden zufügen wollen, da sie für die Masseneinwanderung von Muslimen verantwortlich sei.

Gegen den 32-jährigen Breivik wurden acht Wochen Untersuchungshaft verhängt. Vier davon muss er in vollständiger Isolation verbringen, er darf keinen Besuch empfangen und keine Briefe schreiben oder erhalten.

Norweger trauern um die Toten der Anschläge (AP)Norweger trauern um die Toten der Anschläge (AP)Am Montagabend bekundeten Hunderttausende Norweger bei Trauerveranstaltungen ihre Anteilnahme mit den Angehörigen der Opfer. Allein in Oslo sollen 200.000 Menschen teilgenommen haben. Norwegens Kronprinz Haakon und Ministerpräsident Jens Stoltenberg riefen die Menschen zum Einsatz für Demokratie und Toleranz auf.

Norwegens Regierung verteidigt unterdessen die Polizei des Landes gegen Kritik. Justizminister Knut Storberget stellte sich demonstrativ hinter die Sicherheitskräfte, die Polizei habe ihre Aufgaben sehr gut erfüllt. Nach den Anschlägen waren Vorwürfe laut geworden, die Polizei habe zu lange gebraucht, um das Töten auf der Insel Utoya zu stoppen.


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Angriff auf den skandinavischen Traum: Norwegen will auch künftig ein offenes Land bleiben

Der Schriftsteller Peter Henning analysiert die Norwegen-Attentate mit Blick auf die skandinavische Kriminalliteratur

Der Norwegische Politikwissenschaftler Stein Kuhnle über die möglichen Ursachen der Anschläge

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Auftakt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Lange Nacht des Blauen Sofas

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Aretha Franklins GeburtstagSoul-Ikone und Bürgerrechtlerin feiert 75.

Aretha Franklin  (picture alliance / dpa / Ron Sachs)

Aretha Franklin sang für Martin Luther King und bei der Amteinführung von Barack Obama, die afroamerikanische Sängerin gilt als eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Nun ist die Soul-Diva 75 Jahre alt geworden - und denkt über einen Abschied von der Bühne nach.

BuchprojektAuf einen Coffee to go nach Togo

Ein leerer Starbucks-Kaffeebecher (dpa picture alliance / Inga Kjer)

Coffee to go kennen wir alle. Bloß wo kommt eigentlich der echte Kaffee Togo her? Markus Weber wollte es wissen und machte sich auf den Weg. Mit dem Fahrrad nach Togo, durch 26 Länder, 14.000 Kilometer. Daraus entstand sein Buch "Ein Coffee to go in Togo".

KaczynskilandWie polnische Geschichte und Kultur umgedeutet werden

Das Denkmal "Westerplatte" zu Ehren der polnischen Verteidiger in der gleichnamigen Gedenkstätte in Danzig in Polen, aufgenommen am 17.06.2012. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Mit dem deutschen Beschuss der Westerplatte vor Danzig beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Die Polen wehren sich tapfer und unterliegen. So wird die Geschichte im Museum der Stadt Gdansk erzählt. Und das, findet die neue polnische Regierung, ist viel zu unpatriotisch.

FamilienkonflikteGeschichten vom Loslassen

Eine Frau zerreißt ein Foto ihrer Eltern. (imago/epd )

Wenn sich Familienkonflikte nicht lösen lassen, bleibt noch die Möglichkeit, sich ganz zu trennen. Die "Lange Nacht" porträtiert Menschen, die genau das getan haben.

Sir Elton John wird 70"Musik ist meine Liebe, Shoppen meine Sucht"

Elton John in Brasilien  (picture alliance / dpa / Foto: EPA/Antonio Lacerda)

Seit mehr als fünf Jahrzehnten steht Elton John auf der Bühne. Er zählt zu den erfolgreichsten Popstars aller Zeiten. Rund 300 Millionen Alben hat der exzentrische Brite verkauft. Doch ans Aufhören denkt Sir Elton John noch lange nicht: Die Show wird weitergehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Fall Anis Amri  NRW-LKA warnte offenbar frühzeitig vor Anschlag | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Trump-Kunstinstallation erneut abgebrochen  | mehr

 

| mehr