Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Breivik erwähnt weitere "Zellen" im Ausland

Geständiger Attentäter will Kontakt zu Gleichgesinnten gehabt haben

Der mutmaßliche norwegische Attentäter Anders Behring Breivik in einem gepanzerten Polizeiwagen. (AP - Jon-Are Berg-Jacobsen)
Der mutmaßliche norwegische Attentäter Anders Behring Breivik in einem gepanzerten Polizeiwagen. (AP - Jon-Are Berg-Jacobsen)

Anders Behring Breivik sieht sich offenbar als Teil eines anti-islamischen Netzwerkes. Nach Angaben seines Anwalts spricht der mutmaßliche Attentäter von zwei Zellen in Norwegen und weiteren im Ausland. Die Justiz erwägt unterdessen, Breivik wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit anzuklagen.

Der mutmaßliche Attentäter von Norwegen hat nach eigenen Angaben Verbindungen zu Gleichgesinnten im Ausland. Anders Behring Breivik habe erklärt, es gebe weitere Zellen außerhalb Norwegens, sagte sein Verteidiger Geir Lippestad. Weiter sagte Lippestad, er halte seinen Mandanten für geisteskrank und wolle damit auch vor Gericht argumentieren.

Die norwegischen Ermittler erwägen unterdessen, Breivik wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit anzuklagen. In diesem Fall drohen dem mutmaßlichen Attentäter maximal 30 Jahre Haft. Zur Anwedung könnte hierbei Paragraf 102 des norwegischen Strafgesetzbuches kommen, der unter anderem die Verfolgung von Menschen aus politischen Gründen umfasst. Bislang hatten die Behörden die Tat als einen Terroranschlag eingestuft. Darauf steht in Norwegen eine Höchststrafe von 21 Jahren.

Breivik hat den Bombenanschlag im Zentrum Oslos und das Massaker auf der Insel Utoya gestanden. Nach jüngsten Erkenntnissen wurden dabei 76 Menschen getötet. Trotz des Geständnisses plädierte Breivik vor dem Untersuchungsgericht am Montag auf "nicht schuldig". Er habe ein "starkes Signal" geben und Norwegens sozialdemokratischer Partei größtmöglichen Schaden zufügen wollen, da sie für die Masseneinwanderung von Muslimen verantwortlich sei.

Gegen den 32-jährigen Breivik wurden acht Wochen Untersuchungshaft verhängt. Vier davon muss er in vollständiger Isolation verbringen, er darf keinen Besuch empfangen und keine Briefe schreiben oder erhalten.

Norweger trauern um die Toten der Anschläge (AP)Norweger trauern um die Toten der Anschläge (AP)Am Montagabend bekundeten Hunderttausende Norweger bei Trauerveranstaltungen ihre Anteilnahme mit den Angehörigen der Opfer. Allein in Oslo sollen 200.000 Menschen teilgenommen haben. Norwegens Kronprinz Haakon und Ministerpräsident Jens Stoltenberg riefen die Menschen zum Einsatz für Demokratie und Toleranz auf.

Norwegens Regierung verteidigt unterdessen die Polizei des Landes gegen Kritik. Justizminister Knut Storberget stellte sich demonstrativ hinter die Sicherheitskräfte, die Polizei habe ihre Aufgaben sehr gut erfüllt. Nach den Anschlägen waren Vorwürfe laut geworden, die Polizei habe zu lange gebraucht, um das Töten auf der Insel Utoya zu stoppen.


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Angriff auf den skandinavischen Traum: Norwegen will auch künftig ein offenes Land bleiben

Der Schriftsteller Peter Henning analysiert die Norwegen-Attentate mit Blick auf die skandinavische Kriminalliteratur

Der Norwegische Politikwissenschaftler Stein Kuhnle über die möglichen Ursachen der Anschläge

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Film

Aus unseren drei Programmen

Vor dem Bundesparteitag"Die CDU muss ein Gegensignal zum Populismus setzen"

Der CDU-Politiker Heiner Geißler in der Sendung "Menschen bei Maischberger". (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Die CDU sei gut beraten, auf ihrem Parteitag ein Gegensignal zum Populismus in Europa zu setzen", sagte der CDU-Politiker Heiner Geißler im DLF. Im Bundestagswahlkampf 2017 müsse man beispielsweise die AfD von den Inhalten her bekämpfen.

Vor dem CDU-Parteitag"Asyl und Einwanderung sind zweierlei"

Der CDU-Vize und NRW-Parteivorsitzende Armin Laschet spricht bei der Zukunftskonferenz in Wuppertal. (AFP / Patrik Stollarz)

Vor Beginn des CDU-Parteitages in Essen hat sich Parteivizechef Armin Laschet für eine Präzisierung des Asylrechts ausgesprochen. Asyl für Verfolgte und Schutzbedürftige sei ein Grundrecht, das keine Obergenzen kenne, sagte der stellvertretende CDU-Vorsitzende im DLF.

Debatte um Abtreibung in PolenKampf um den weiblichen Körper

Demonstration gegen eine Verschärfung des Abtreibungsrechts in Polen. (AFP / WOJTEK RADWANSKI )

Polen hat bereits ein sehr restriktives Abtreibungsgesetz, nun will die Regierung es weiter verschärfen. Beifall kommt von der katholischen Kirche - doch die Frauen gehen für ihr Recht auf die Straße. Und das ist auch ganz richtig so, meint die Journalistin Beata Bielecka.

Freiburger Kriminalfall"Absurd, aus meiner Forderung Hetze zu machen"

Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, spricht beim Landeskongress der DPolG in Berlin. (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält trotz scharfer Kritik an seiner Aussage zum gewaltsamen Tod einer Studentin in Freiburg fest. "Man muss nach wie vor die Frage stellen, ob man hierzulande alles getan hat, um mögliche Gefahrenherde zu erkennen", sagte er im DLF. Tatverdächtig ist ein Flüchtling aus Afghanistan.

Vor 25 JahrenDer Angriff auf Dubrovnik

Zu sehen ist die Stadt Dubrovnik, im Vordergrund die mächtige alte Festung. (AFP / Elvis Barukcic)

Als "Perle der Adria" wurde Dubrovnik einst besungen, 1991 wird die kroatische Hafenstadt zum Kriegsschauplatz: Die Jugoslawische Volksarmee beschoss die historische Altstadt mit Granaten und Raketen. Doch dieser Angriff sollte nicht zum erhofften Ergebnis führen.

Deutsches BildungssystemLernunfähige Schulen

Schüler sitzen in einem Klassenzimmer.  (dpa / picture alliance / Marc Tirl)

Heute werden in Berlin die Ergebnisse der neuesten PISA-Studie vorgestellt. Verändern wird sich dadurch aber nur wenig, meint der Historiker Ulrich Heinemann. Denn das deutschen Bildungssystem sei alles - nur leider wenig lernfreudig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CDU-Parteitag  Merkel als Vorsitzende bestätigt | mehr

Kulturnachrichten

Islam-Stiftung in Frankreich gestartet  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Männer essen in Gesellschaft mehr | mehr