Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Breivik zu 21 Jahren Haft verurteilt

Norwegischer Massenmörder zurechnungsfähig

Breivik bei seiner Ankunft im Gerichtssaal in Oslo
Breivik bei seiner Ankunft im Gerichtssaal in Oslo (picture alliance / dpa / Heiko Junge / Pool)

Der Attentäter Anders Behring Breivik ist vor Gericht für zurechnungsfähig erklärt worden. Die Richter verhängten die Höchststrafe von 21 Jahren Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung. Die Entscheidung der Osloer Richter fiel einstimmig.

Nach Ablauf der Strafe könnte die Justiz unbegrenzt eine Haftverlängerung von jeweils maximal fünf Jahren beschließen. Eine lebenslange Haft gibt es in Norwegen nicht mehr.

Die Anwälte der Opfer haben sich zufrieden mit dem Urteil gezeigt: "Dass Breivik für zurechnungsfähig erklärt wurde, ermöglicht den Familien, mit dem Geschehenen abzuschließen". "Er ist verurteilt, und niemand kann etwas anderes behaupten", sagte Emma Martinovic, die das Massaker auf der Insel überlebte.

Nach dem Urteil gegen den norwegischen Attentäter Breivik wird die Staatsanwaltschaft nicht in Berufung gehen. Die Beweisführung sei gründlich gewesen, teilte die Behörde in Oslo mit. Es gebe daher keinen Grund, den Fall weiterzutragen. Da zuvor bereits Breivik selbst angekündigt hatte, das Urteil nicht anzufechten, kann die Entscheidung jetzt rechtskräftig werden.

Breivik spricht von Notwehr

Geir Lippestad, Anwalt des geständigen Attentäter von Norwegen, Anders Behring Breivik, trifft am 16. April 2012 vor dem Osloer Gerichtsgebäude ein - dem Prozessauftakt.Breiviks Anwalt: Keine Berufung (picture alliance / dpa)Die Richter hatten Breivik wegen Terrorismus und vorsätzlichen Mordes zur Höchststrafe von 21 Jahren Haft verurteilt. Anschließend soll er in Sicherungsverwahrung bleiben. Er hat gestanden, am 22. Juli 2011 bei einem Bombenanschlag in Oslo und dem anschließenden Massaker auf der Insel Utöya an den Teilnehmern eines Jugendsommerlagers der Arbeiterpartei insgesamt 77 Menschen getötet zu haben. Dennoch plädierte er in seinem Schlusswort am 22. Juni auf Freispruch wegen "Notwehr", da er mit seinen "präventiven Angriffen" sein Volk, seine Kultur und sein Land vor einer Islamisierung habe bewahren wollen.

Die Frage der Zurechnungsfähigkeit war entscheidend

Im Fall einer Unzurechnungsfähigkeit wäre er zur psychiatrischen Behandlung in eine geschlossene Anstalt zwangseingewiesen worden, möglicherweise bis zum Ende seines Lebens. Breivik wollte um jeden Preis als zurechnungsfähig gelten, damit seine Ideen, die er auf mehr als 1500 Seiten in einem rassistischen "Manifest" darlegte, nicht als Wahnvorstellungen eines Geisteskranken abgestempelt werden.

Zunächst hatten Gutachter Breivik als Mann beschrieben, der eine paranoide Schizophrenie entwickelt habe und sich in einer Wahnwelt befinde. In einem zweiten Gutachten widersprachen Experten dieser Auffassung jedoch. Sie bescheinigten Breivik volle Zurechnungsfähigkeit und erklärten, dass er weder während der Tat noch anschließend psychotisch gewesen sei.

Der Attentäter hatte sich von Geir Lippestad als Anwalt vertreten lassen. Lippestad hatte bereits im Jahr 2002 in einem aufsehenerregenden Fall einen norwegischen Rechtsextremisten verteidigt.

Der norwegische Handels- und Industrieminister Trond Giske hat den Prozess gegen Breivik als gründliches und ordentliches Verfahren bezeichnet. Jeder habe gesehen, dass die Fakten auf den Tisch gekommen seien, nun habe das Gericht zu urteilen, sagte Giske im Deutschlandfunk. Der Minister war früher Vorsitzender der Jugendorganisation der norwegischen Arbeiterpartei. Diese hatte das Feriencamp auf der Insel Utöya veranstaltet, bei dem die meisten Opfer der Anschläge getötet wurden.

Nach dem Urteil hat Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) den Norwegern das "Mitgefühl Deutschlands" ausgesprochen. "Wir bewundern das norwegische Volk dafür, dass es auch in einer so schweren Zeit sich als freie und tolerante Gesellschaft behauptet hat", sagte Westerwelle bei seinem Besuch in Oslo.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Die besondere Aufnahme

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

ReisenDie Suche nach dem Abenteuer

Markus Steiner hat früher mal bei einem erfolgreichen Startup gearbeitet - aber dann hatte er keine Lust mehr. Seitdem reist er durch die Welt und schreibt darüber. Klingt cool und irgendwie romantisch. Ob es auch so ist, darüber haben wir mit ihm gesprochen.

KinoTop 5 Mainstream-Charts

Die Hauptdarsteller Jason Segel und Cameron Diaz posieren vor ihrem eigenen Plakat zum Kinofilm "Sex Tape".

Die fünf erfolgreichsten Filme, ein Ranking - und eine Antwort auf die Frage, ob es sich lohnt, diese Filme anzuschauen. Diese Woche: eine Sex-Komödie, eine Comic-Verfilmung, ein Dauerbrenner, ein Kinderfilm und ein Action-Film.

Alternative für DeutschlandGeschichtsvergessen, dreist, gefährlich

Der Bundesvorsitzende der Alternative für Deutschland, Bernd Lucke, lacht in Berlin bei der Wahlparty der AfD anlässlich der Landtagswahl in Sachsen

Die AfD zehrt von der Enttäuschung der Menschen, die sich längst von der Demokratie abgewandt haben, kommentiert Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Die Partei bietet Nostalgisches und Nationalkonservatives – und das macht sie gefährlich.

MusikDer Drehmoment macht Pffh

15 Jahre Rapper und fünf Jahre Radiomoderator einer HipHop-Sendung beim Saarländischen Rundfunk. Das ist der Drehmoment. Auf der Habenseite stehen zudem vier Alben, der Finaleinzug beim New Music Award 2014 und Liveauftritte bei und mit Gentleman.

AusländerfeindlichkeitEin Regenbogen der Hoffnung

Ein Regenbogen aus Buntglas und die Inschrift "Herbst 1991" sind am 18.09.2014 auf einem drei Meter hohen Mahnmal in Form eines Torbogens in Hoyerswerda (Sachsen) zu sehen. Das Mahnmal soll an die Krawalle im September 1991 erinnern, als eine grölende Menge Steine, Feuerwerkskörper und Molotow-Cocktails gegen Ausländerwohnheime warfen.

Mit einem drei Meter hohen Mahnmal aus Basalt erinnert Hoyerswerda nun an die ausländerfeindlichen Übergriffe in der Stadt 1991. Es ist auch ein Versuch, das Image der Stadt zu verbessern. In der Bevölkerung ist es aber durchaus umstritten.

RomanLiebe für Fortgeschrittene

Paar im Sonnenuntergang am Strand (dpa / picture alliance / Zhang Jie)

In seinem Buch "Verlangen und Melancholie" stellt Bodo Kirchhoff die Frage, wie gut man den Menschen kennt, mit dem man Tisch und Bett teilt. Ein Roman, der alles bietet: Hingabe, Treue, Eifersucht, Verrat, Seitensprung und - natürlich Liebe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afghanistan: Abdullah und Ghani  offenbar einig bei Einheitsregierung | mehr

Kulturnachrichten

Streit um Goebbels-Biografie  | mehr

Wissensnachrichten

Tempolimits  Autofahrer fahren schneller, wenn Baustellen still stehen | mehr