Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Breiviks unerträglicher Auftritt

Attentäter inszeniert sich als Widerstandskämpfer

Anders Behring Breivik präsentiert im Zeugenstand im Gerichtssaal in Oslo sein wirres Weltbild. (picture alliance / dpa - Lise Aserud)
Anders Behring Breivik präsentiert im Zeugenstand im Gerichtssaal in Oslo sein wirres Weltbild. (picture alliance / dpa - Lise Aserud)

Der norwegische Attentäter Breivik hat in seiner ersten Aussage vor Gericht seine Ideologie zur Schau getragen. Die vorbereitete Rede war für Angehörige und Beobachter nur schwer auszuhalten. Neben reichlich Eigenlob zollte er Al-Kaida und dem Zwickauer Terror-Trio Anerkennung.

Wieder läuft alles nach seinem Plan. Die Richterin ermahnt den angeklagten Massenmörder Anders Behring Breivik wiederholt, seine Aussage abzukürzen. Statt 30 Minuten schildert Breivik in mehr als einer Stunde minutiös, wie er 77 Menschen im vergangenen Juli ermordet habe - erst die explodierte Autobombe im Osloer Regierungsviertel, dann der Amoklauf auf der Insel Utøya, wo sozialdemokratische Jugendliche debattiert hatten. Es scheint, als ob der Angeklagte die Regie dieses Prozesses führt - Unterhaltung auf dem Niveau eines TV-Krimis, kommentiert Brigitte Baetz.

Breivik "würde es wieder tun"

Der Angeklagte Anders Behring Breivik betritt den Zeugenstand in dem Gerichtssaal 250 in Oslo. (picture alliance / dpa - Lise Aserud)Der Angeklagte Anders Behring Breivik betritt den Zeugenstand im Gerichtssaal 250 in Oslo. (picture alliance / dpa - Lise Aserud)Die Belastung für die Opferfamilien steigt ins Unerträgliche, als Breivik seine Taten mit einer aberwitzigen Weltsicht zu erklären versucht. Er habe "aus Güte, nicht aus Boshaftigkeit" gehandelt. "70 Menschen zu töten, kann einen Bürgerkrieg verhindern", meint der 33-Jährige. Kopfschütteln im Zuschauerraum, Unruhe kommt auf. "Ja, ich würde es wieder tun." Die Anschläge seien "der spektakulärste politische Angriff eines Nationalisten seit dem Zweiten Weltkrieg".

Seine jugendlichen Opfer seien keine "unschuldigen Kinder", sondern "politische Kämpfer" gewesen, vergleichbar mit der Hitler-Jugend, fährt Breivik mit ruhiger Stimme fort. Der Doppelanschlag sei "präventiv" gewesen, um einen Kampf der Kulturen in Europa zu verhindern. "Multikulti" sei eine "selbstzerstörerische Ideologie", die Norwegen nur "Sushi und Flachbildschirme" bringen werde.

Anerkennung für Al-Kaida und deutsche Terrorzelle

Seine Aussage gleicht einer Hasspredigt gegen den Islam. Muslime seien für "Ströme von Blut" verantwortlich, die durch Europas Hauptstädte flössen. Als Belege nennt er die Anschläge von Madrid und London sowie die Attentate von Toulouse.

Die Täter dieser drei Terrorakte brachten sich in Verbindung mit Al-Kaida. Dieses radikalislamische Terrornetzwerk lobt Breivik als "erfolgreichste militante Gruppe der Welt", von der "militante Nationalisten" in Europa "viel lernen" könnten.

In seiner Verteidigungsrede bezieht sich Breivik auch auf die Zwickauer Terrorzelle NSU. Die Gegner von Einwanderung und Multikulturalismus hätten sich seit dem Zweiten Weltkrieg nicht frei äußern dürfen. "Es sind diese Ungerechtigkeiten, die mich (...) und die NSU in Deutschland schufen." In Deutschland wird die NSU beschuldigt, neun Kleinunternehmern türkischer und griechischer Herkunft sowie eine Polizistin ermordet zu haben.

Schöffe wegen Befangenheit ausgewechselt

Norwegen trauert um die Opfer der Anschläge (picture alliance / dpa)Trauer um die Opfer: Ganz Norwegen verfolgt den Prozess gegen Breivik (picture alliance / dpa)Der zweite Prozesstag hatte mit einem Eklat begonnen. Einer der Laienrichter wurde wegen Befangenheit vom Prozess ausgeschlossen. Er hatte im sozialen Netzwerk Facebook einen Tag nach dem Doppelanschlag die Meinung verbreitet: "Die Todesstrafe ist das einzig Gerechte in diesem Fall!".

Der Strafkammer im Breivik-Prozess gehören neben zwei Berufsrichtern auch drei Laienrichter an. Sowohl die Staatsanwaltschaft als auch die Verteidigung und die Anwälte der Opfer waren sich einig, dass der Laienrichter Thomas Indrebö nicht weiter der fünfköpfigen Strafkammer angehören könne.

Während der erste Prozesstag weltweit auf vielen Fernsehsendern live übertragen wurde, waren am Dienstag keine Kameras im Gerichtssaal zugelassen. Vor dem Prozess hatten viele kritisiert, Breivik erhalte eine öffentliche Bühne für seine menschenverachtenden Thesen. Die Leiterin des Erlanger Instituts für Medienverantwortung, Sabine Schiffer, hat im Deutschlandradio Kultur davor gewarnt, dem norwegischen Attentäter Breivik eine zu große Medienpräsenz zu gestatten.

Zum Prozessauftakt hatte sich der Angeklagte für "nicht schuldig" erklärt und gesagt, er habe aus Notwehr gehandelt. Das Gericht wolle der rechtsradikale Islamhasser nicht anerkennen.


Wie sollen die Medien mit dem Prozess umgehen? Ausführlich berichten oder weitgehend ignorieren? Diskutieren Sie mit auf unserer Facebook-Seite

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Das abgrundtief Böse - Themenwoche im Radiofeuilleton
Hintergrund: Norwegen nach den Anschlägen
Weltzeit: Das Ende der Unbekümmertheit
Hintergrund: Quellen des Bösen - Breiviks Feindbilder
Europa heute: Angriff auf den skandinavischen Traum

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Irak  US-Außenminister Tillerson dringt auf Dialog mit Kurden | mehr

Kulturnachrichten

Umstrittener Film "Matilda" erlebt Uraufführung | mehr

 

| mehr