Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Breiviks unerträglicher Auftritt

Attentäter inszeniert sich als Widerstandskämpfer

Anders Behring Breivik präsentiert im Zeugenstand im Gerichtssaal in Oslo sein wirres Weltbild. (picture alliance / dpa - Lise Aserud)
Anders Behring Breivik präsentiert im Zeugenstand im Gerichtssaal in Oslo sein wirres Weltbild. (picture alliance / dpa - Lise Aserud)

Der norwegische Attentäter Breivik hat in seiner ersten Aussage vor Gericht seine Ideologie zur Schau getragen. Die vorbereitete Rede war für Angehörige und Beobachter nur schwer auszuhalten. Neben reichlich Eigenlob zollte er Al-Kaida und dem Zwickauer Terror-Trio Anerkennung.

Wieder läuft alles nach seinem Plan. Die Richterin ermahnt den angeklagten Massenmörder Anders Behring Breivik wiederholt, seine Aussage abzukürzen. Statt 30 Minuten schildert Breivik in mehr als einer Stunde minutiös, wie er 77 Menschen im vergangenen Juli ermordet habe - erst die explodierte Autobombe im Osloer Regierungsviertel, dann der Amoklauf auf der Insel Utøya, wo sozialdemokratische Jugendliche debattiert hatten. Es scheint, als ob der Angeklagte die Regie dieses Prozesses führt - Unterhaltung auf dem Niveau eines TV-Krimis, kommentiert Brigitte Baetz.

Breivik "würde es wieder tun"

Der Angeklagte Anders Behring Breivik betritt den Zeugenstand in dem Gerichtssaal 250 in Oslo. (picture alliance / dpa - Lise Aserud)Der Angeklagte Anders Behring Breivik betritt den Zeugenstand im Gerichtssaal 250 in Oslo. (picture alliance / dpa - Lise Aserud)Die Belastung für die Opferfamilien steigt ins Unerträgliche, als Breivik seine Taten mit einer aberwitzigen Weltsicht zu erklären versucht. Er habe "aus Güte, nicht aus Boshaftigkeit" gehandelt. "70 Menschen zu töten, kann einen Bürgerkrieg verhindern", meint der 33-Jährige. Kopfschütteln im Zuschauerraum, Unruhe kommt auf. "Ja, ich würde es wieder tun." Die Anschläge seien "der spektakulärste politische Angriff eines Nationalisten seit dem Zweiten Weltkrieg".

Seine jugendlichen Opfer seien keine "unschuldigen Kinder", sondern "politische Kämpfer" gewesen, vergleichbar mit der Hitler-Jugend, fährt Breivik mit ruhiger Stimme fort. Der Doppelanschlag sei "präventiv" gewesen, um einen Kampf der Kulturen in Europa zu verhindern. "Multikulti" sei eine "selbstzerstörerische Ideologie", die Norwegen nur "Sushi und Flachbildschirme" bringen werde.

Anerkennung für Al-Kaida und deutsche Terrorzelle

Seine Aussage gleicht einer Hasspredigt gegen den Islam. Muslime seien für "Ströme von Blut" verantwortlich, die durch Europas Hauptstädte flössen. Als Belege nennt er die Anschläge von Madrid und London sowie die Attentate von Toulouse.

Die Täter dieser drei Terrorakte brachten sich in Verbindung mit Al-Kaida. Dieses radikalislamische Terrornetzwerk lobt Breivik als "erfolgreichste militante Gruppe der Welt", von der "militante Nationalisten" in Europa "viel lernen" könnten.

In seiner Verteidigungsrede bezieht sich Breivik auch auf die Zwickauer Terrorzelle NSU. Die Gegner von Einwanderung und Multikulturalismus hätten sich seit dem Zweiten Weltkrieg nicht frei äußern dürfen. "Es sind diese Ungerechtigkeiten, die mich (...) und die NSU in Deutschland schufen." In Deutschland wird die NSU beschuldigt, neun Kleinunternehmern türkischer und griechischer Herkunft sowie eine Polizistin ermordet zu haben.

Schöffe wegen Befangenheit ausgewechselt

Norwegen trauert um die Opfer der Anschläge (picture alliance / dpa)Trauer um die Opfer: Ganz Norwegen verfolgt den Prozess gegen Breivik (picture alliance / dpa)Der zweite Prozesstag hatte mit einem Eklat begonnen. Einer der Laienrichter wurde wegen Befangenheit vom Prozess ausgeschlossen. Er hatte im sozialen Netzwerk Facebook einen Tag nach dem Doppelanschlag die Meinung verbreitet: "Die Todesstrafe ist das einzig Gerechte in diesem Fall!".

Der Strafkammer im Breivik-Prozess gehören neben zwei Berufsrichtern auch drei Laienrichter an. Sowohl die Staatsanwaltschaft als auch die Verteidigung und die Anwälte der Opfer waren sich einig, dass der Laienrichter Thomas Indrebö nicht weiter der fünfköpfigen Strafkammer angehören könne.

Während der erste Prozesstag weltweit auf vielen Fernsehsendern live übertragen wurde, waren am Dienstag keine Kameras im Gerichtssaal zugelassen. Vor dem Prozess hatten viele kritisiert, Breivik erhalte eine öffentliche Bühne für seine menschenverachtenden Thesen. Die Leiterin des Erlanger Instituts für Medienverantwortung, Sabine Schiffer, hat im Deutschlandradio Kultur davor gewarnt, dem norwegischen Attentäter Breivik eine zu große Medienpräsenz zu gestatten.

Zum Prozessauftakt hatte sich der Angeklagte für "nicht schuldig" erklärt und gesagt, er habe aus Notwehr gehandelt. Das Gericht wolle der rechtsradikale Islamhasser nicht anerkennen.


Wie sollen die Medien mit dem Prozess umgehen? Ausführlich berichten oder weitgehend ignorieren? Diskutieren Sie mit auf unserer Facebook-Seite

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Das abgrundtief Böse - Themenwoche im Radiofeuilleton
Hintergrund: Norwegen nach den Anschlägen
Weltzeit: Das Ende der Unbekümmertheit
Hintergrund: Quellen des Bösen - Breiviks Feindbilder
Europa heute: Angriff auf den skandinavischen Traum

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Neue Musik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Technikwunder am GotthardDer längste Bahntunnel der Welt

Eine Lok mit der Aufschrift "Flachbahn durch die Alpen Gotthard-Basistunnel 2016 Ceneri-Basistunnel 2016" fährt am 15.11.2012 bei Erstfeld bei der Loktaufe aus dem Gotthard-Basistunnel. (dpa-Bildfunk / AlpTransit Gotthard AG)

Es ist ein Ereignis von verkehrshistorischer Bedeutung: Am 1. Juni wird mit dem Gotthard-Basistunnel in der Schweiz nach 17 Jahren Bauzeit der längste Eisenbahntunnel der Welt eröffnet. Er soll die Verlagerung des Gütertransports von der Straße auf die Schiene fördern.

Bürgerrechtsbeauftragter in PolenHüter der Freiheit, Gegenspieler der Mächtigen

Porträt des polnischen Bürgerrechtsbeauftragten Adam Bodnar (picture alliance / dpa / Tomasz Gzell)

Der polnische Bürgerrechtsbeauftragte Adam Bodnar ist weitaus mächtiger als viele seiner Kollegen in den europäischen Nachbarstaaten. Er ist ein Mann der leisen Töne - unterschätzen sollte ihn die Regierung in Warschau deswegen aber besser nicht.

Ersatzteile zum SteckenBaustelle Smartphone

Weil es immer wieder ein neues, geileres Smartphone gibt, wechseln wir spätestens alle zwei Jahre das Gerät. Damit der Elektroschrotthaufen aber nicht unendlich weiter wächst, sollen Stecksysteme die Halbwertszeit verlängern.

Schwere Unwetter in Deutschland"Wir behalten diese gefährliche Unwetterlage"

Nach einem Unwetter mit starken Regenfällen ist am 29.05.2016 eine Straße in Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) überschwemmt. (dpa / picture-alliance / Jonas Heilgeist)

Blitze, Hagel, Sturmböen und Starkregen: Ein Unwetter hat weite Teile im Süden des Landes verwüstet und auch im Westen und Norden sieht es ziemlich düster aus. Schuld daran ist das Tief "Elvira", das seit vielen Tagen über Deutschland liegt. Die Stagnation der Wetterlage sei deshalb besonders gefährlich, "weil wir ja anders als bei einer Badewanne keinen Abfluss haben", sagte die Meteorologin Katja Horneffer im DLF.

Philosoph Wolfram Eilenberger"Die integrative Kraft des Sports ist ein Mythos"

Die deutschen Spieler Torwart Bernd Leno (hinten, l-r), Sebastian Rudy, Jonas Hector, Mario Gomez, Antonio Rüdiger, Samy Khedira und Jerome Boateng sowie (vorne, l-r) Leroy Sane, Julian Draxler, Mario Götze und Joshua Kimmich. (dpa / Christian Charisius)

Der Philosoph Wolfram Eilenberger sieht in Deutschland ein hohes Maß an Alltagsrassismus. Die angebliche Boateng-Äußerung von AfD-Vize Alexander Gauland nannte er im Deutschlandfunk unverantwortlich. Die "integrative Kraft des Sports" bezeichnete Eilenberger allerdings als Mythos: "Wir bilden uns ein, dass der Sport eine sehr starke integrative Kraft hat, während das nur in zwei, drei Sportarten der Fall ist."

Hass auf Schwule in RusslandWas tun? Nicht aufgeben!

Zwei Männer küssen sich. (picture alliance / dpa)

Die Situation der Homosexuellen in Russland ist prekär, und Präsident Putin kümmert das wenig. Markus Ulrich vom Lesben- und Schwulenverband sieht die Diskriminierung in einem größeren Zusammenhang: als Teil einer antidemokratischen Entwicklung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Luxemburg  Christdemokraten im Europaparlament feiern 40-jähriges Bestehen | mehr

Kulturnachrichten

Taco Dibbits neuer Direktor des Rijksmuseums  | mehr

Wissensnachrichten

Sonne  Lichtphänomen in Manhattan | mehr