Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Breiviks unerträglicher Auftritt

Attentäter inszeniert sich als Widerstandskämpfer

Anders Behring Breivik präsentiert im Zeugenstand im Gerichtssaal in Oslo sein wirres Weltbild. (picture alliance / dpa - Lise Aserud)
Anders Behring Breivik präsentiert im Zeugenstand im Gerichtssaal in Oslo sein wirres Weltbild. (picture alliance / dpa - Lise Aserud)

Der norwegische Attentäter Breivik hat in seiner ersten Aussage vor Gericht seine Ideologie zur Schau getragen. Die vorbereitete Rede war für Angehörige und Beobachter nur schwer auszuhalten. Neben reichlich Eigenlob zollte er Al-Kaida und dem Zwickauer Terror-Trio Anerkennung.

Wieder läuft alles nach seinem Plan. Die Richterin ermahnt den angeklagten Massenmörder Anders Behring Breivik wiederholt, seine Aussage abzukürzen. Statt 30 Minuten schildert Breivik in mehr als einer Stunde minutiös, wie er 77 Menschen im vergangenen Juli ermordet habe - erst die explodierte Autobombe im Osloer Regierungsviertel, dann der Amoklauf auf der Insel Utøya, wo sozialdemokratische Jugendliche debattiert hatten. Es scheint, als ob der Angeklagte die Regie dieses Prozesses führt - Unterhaltung auf dem Niveau eines TV-Krimis, kommentiert Brigitte Baetz.

Breivik "würde es wieder tun"

Der Angeklagte Anders Behring Breivik betritt den Zeugenstand in dem Gerichtssaal 250 in Oslo. (picture alliance / dpa - Lise Aserud)Der Angeklagte Anders Behring Breivik betritt den Zeugenstand im Gerichtssaal 250 in Oslo. (picture alliance / dpa - Lise Aserud)Die Belastung für die Opferfamilien steigt ins Unerträgliche, als Breivik seine Taten mit einer aberwitzigen Weltsicht zu erklären versucht. Er habe "aus Güte, nicht aus Boshaftigkeit" gehandelt. "70 Menschen zu töten, kann einen Bürgerkrieg verhindern", meint der 33-Jährige. Kopfschütteln im Zuschauerraum, Unruhe kommt auf. "Ja, ich würde es wieder tun." Die Anschläge seien "der spektakulärste politische Angriff eines Nationalisten seit dem Zweiten Weltkrieg".

Seine jugendlichen Opfer seien keine "unschuldigen Kinder", sondern "politische Kämpfer" gewesen, vergleichbar mit der Hitler-Jugend, fährt Breivik mit ruhiger Stimme fort. Der Doppelanschlag sei "präventiv" gewesen, um einen Kampf der Kulturen in Europa zu verhindern. "Multikulti" sei eine "selbstzerstörerische Ideologie", die Norwegen nur "Sushi und Flachbildschirme" bringen werde.

Anerkennung für Al-Kaida und deutsche Terrorzelle

Seine Aussage gleicht einer Hasspredigt gegen den Islam. Muslime seien für "Ströme von Blut" verantwortlich, die durch Europas Hauptstädte flössen. Als Belege nennt er die Anschläge von Madrid und London sowie die Attentate von Toulouse.

Die Täter dieser drei Terrorakte brachten sich in Verbindung mit Al-Kaida. Dieses radikalislamische Terrornetzwerk lobt Breivik als "erfolgreichste militante Gruppe der Welt", von der "militante Nationalisten" in Europa "viel lernen" könnten.

In seiner Verteidigungsrede bezieht sich Breivik auch auf die Zwickauer Terrorzelle NSU. Die Gegner von Einwanderung und Multikulturalismus hätten sich seit dem Zweiten Weltkrieg nicht frei äußern dürfen. "Es sind diese Ungerechtigkeiten, die mich (...) und die NSU in Deutschland schufen." In Deutschland wird die NSU beschuldigt, neun Kleinunternehmern türkischer und griechischer Herkunft sowie eine Polizistin ermordet zu haben.

Schöffe wegen Befangenheit ausgewechselt

Norwegen trauert um die Opfer der Anschläge (picture alliance / dpa)Trauer um die Opfer: Ganz Norwegen verfolgt den Prozess gegen Breivik (picture alliance / dpa)Der zweite Prozesstag hatte mit einem Eklat begonnen. Einer der Laienrichter wurde wegen Befangenheit vom Prozess ausgeschlossen. Er hatte im sozialen Netzwerk Facebook einen Tag nach dem Doppelanschlag die Meinung verbreitet: "Die Todesstrafe ist das einzig Gerechte in diesem Fall!".

Der Strafkammer im Breivik-Prozess gehören neben zwei Berufsrichtern auch drei Laienrichter an. Sowohl die Staatsanwaltschaft als auch die Verteidigung und die Anwälte der Opfer waren sich einig, dass der Laienrichter Thomas Indrebö nicht weiter der fünfköpfigen Strafkammer angehören könne.

Während der erste Prozesstag weltweit auf vielen Fernsehsendern live übertragen wurde, waren am Dienstag keine Kameras im Gerichtssaal zugelassen. Vor dem Prozess hatten viele kritisiert, Breivik erhalte eine öffentliche Bühne für seine menschenverachtenden Thesen. Die Leiterin des Erlanger Instituts für Medienverantwortung, Sabine Schiffer, hat im Deutschlandradio Kultur davor gewarnt, dem norwegischen Attentäter Breivik eine zu große Medienpräsenz zu gestatten.

Zum Prozessauftakt hatte sich der Angeklagte für "nicht schuldig" erklärt und gesagt, er habe aus Notwehr gehandelt. Das Gericht wolle der rechtsradikale Islamhasser nicht anerkennen.


Wie sollen die Medien mit dem Prozess umgehen? Ausführlich berichten oder weitgehend ignorieren? Diskutieren Sie mit auf unserer Facebook-Seite

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Das abgrundtief Böse - Themenwoche im Radiofeuilleton
Hintergrund: Norwegen nach den Anschlägen
Weltzeit: Das Ende der Unbekümmertheit
Hintergrund: Quellen des Bösen - Breiviks Feindbilder
Europa heute: Angriff auf den skandinavischen Traum

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berlin  Regierender Bürgermeister Müller gegen Freihandelsabkommen Ceta | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr