Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bremen bremst Privatisierungen

Bürger sollen über Verkauf öffentlicher Unternehmen entscheiden

Marktplatz von Bremen mit Rathaus und Dom (picture alliance / dpa - Ingo Wagner)
Marktplatz von Bremen mit Rathaus und Dom (picture alliance / dpa - Ingo Wagner)

Bremen hat als erstes Bundesland eine klare Privatisierungshürde in der Verfassung festgeschrieben. Öffentliche Unternehmen, die dem Gemeinwohl dienen, dürfen nur noch verkauft werden, wenn die Bürger in einem Volksentscheid zustimmen.

Bremen will den Ausverkauf öffentlichen Eigentums dauerhaft verhindern. Es geht um Unternehmen, die dem Land bzw. den Städten Bremen und Bremerhaven gehören: Verkehrsunternehmen, Firmen für Abfall- und Abwasserentsorgung und für Energie- und Wasserversorgung, die Leistungen für die Allgemeinheit erbringen. Unternehmen wie der Bremer Flughafen oder der Klinkverbund "Gesundheit Nord" können dann nicht mehr so leicht verkauft werden wie bisher, berichtet unsere Landeskorrespondentin Franziska Rattei. Zwar entscheidet zuerst die Bürgerschaft über einen Verkauf - tut sie es mit einfacher Mehrheit, gibt es automatisch einen Volksentscheid. Wenn sie den Verkauf mit Zweidrittel-Mehrheit beschließt, entfällt der Volksentscheid erst mal, die Bürger können ihn per Volksbegehren aber einfordern.

Viele Kommunen hatten eigene Firmen und Versorgungsnetze wie etwa Kanäle seit den 90er Jahren verkauft und dann zum Teil wieder von den Firmen zurückgeleast. Sie versprachen sich davon, mit einem Mal viel Geld durch den Verkauf einzunehmen, während die Leasinggebühren nur nach und nach bezahlt werden mussten. Dazu trug auch das Modell des Cross-Boarder-Leasings bei, durch das ausländische Firmen Steuern sparen oder vermeiden konnten und diesen Vorteil teilweise an deutsche Kommunen weitergaben.

Auch andere Städte planen Rückkauf von Netzen

Euroscheine stecken in einem Stromverteiler in einem privaten Haushalt in Frankfurt (Oder). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)Berliner wollen die Stromversorgung wieder in die eigene Hand nehmen (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)Andere Kritiker sehen im Verkauf kommunaler Unternehmen an private Firmen Nachteile für die Grundversorgung der Bürger. Die Firmen würden gewinnorientiert arbeiten und versuchen, die Leistungen möglichst billig anzubieten. In Berlin stimmen die Bürger am 3. November darüber ab, ob das Land das Stromnetz rekommunalisieren soll. Bisher gehört es dem schwedischen Energiekonzern Vattenfall. Eine Berliner Bürgerinitiative will dafür Stadtwerke gründen und mit ihnen ausschließlich ökologischen Strom herstellen. Der Rückkauf der Wasserbetriebe dort gestaltet sich allerdings schwierig.

Der Präsident des Deutschen Städtetags, der Nürnberger Oberbürgermeister Ulrich Maly, sprach sich im April dafür aus, dass Kommunen die Daseinsvorsorge wieder in die eigene Hand nehmen.

Bürger müssen Verkauf zustimmen

Mit der Verfassungsänderung dürfen öffentliche Unternehmen in Bremen nur noch dann verkauft werden, wenn die Bürger in einem Volksentscheid zugestimmt haben. Der Vorschlag kam von den Regierungsparteien SPD und Grüne, die in der Bürgerschaft über eine Zwei-Drittel-Mehrheit verfügen und so leicht Verfassung ändern können. Die Initiative dazu hatte allerdings Tim Weber übernommen: "Man nimmt den Bürger nicht mehr als Gegner, sondern man sagt: Nee, Du entscheidest, das ist ja irgendwie Deine Sache."

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Björn Tschöpe sprach von einem "guten Stück sozialer Demokratie". Beifall kam von der Linken. Sie zeigte sich erleichtert, dass zum Beispiel die Gewoba in Bremen mit 42.000 Wohnungen weiter in öffentlicher Hand bleibt. Die CDU lehnte die Entscheidung ab. Fraktionschef Thomas Röwekamp forderte, das Volk über die Verfassungsänderung abstimmen zu lassen.

Europäer bringen EU-Pläne zur Wasserprivatisierung zu Fall

Europäer fürchteten um die Trinkwasserversorgung in der EU (dpa / Oliver Berg)Europäer fürchteten um die Trinkwasserversorgung in der EU (dpa / Oliver Berg)Im Juni hatte sich die EU-Kommission 1,5 Millionen Menschen gebeugt, die eine angebliche Privatisierung der Trinkwasserversorgung verhindern wollten. Die Europäer hatten bei einer Bürgerinitiative unterschrieben. Anlass war ein Plan der Kommission, in der gesamten EU einheitliche Regeln zu schaffen, was die Vergabe von Konzessionen für Dienstleistungen wie etwa die Wasserversorgung betreffen würde. Sie wollte damit Wettbewerb und Chancengleichheit für Unternehmen schaffen. In Deutschland hatten die Pläne Befürchtungen ausgelöst, die EU-Pläne könnten dazu führen, dass Kommunen die Versorgung ihrer Bürger mit Trinkwasser an private Unternehmen abgeben müssen und somit die Kontrolle über Preis und Qualität verlieren.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:50 Uhr Internationale Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:05 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CDU-Generalsekretär zu Sondierungs-Abbruch"Es gab keinen Grund, den Raum zu verlassen"

CDU-Generalsekretär Peter Tauber (picture alliance/ dpa/ Kay Nietfeld)

Nach Ansicht von CDU-Generalsekretär Peter Tauber waren die anderen Parteien der FDP in den Sondierungsgesprächen weit entgegengekommen, etwa bei der Vorratsdatenspeicherung oder beim Abschmelzen des Solis. "Das hat offensichtlich nicht gereicht, damit die FDP sich traut und Verantwortung übernimmt", sagte Tauber im Dlf.

Trittin (Grüne) kritisiert FDP"Man fühlt sich ein Stück weit veräppelt"

Konstituierende Sitzung des Deutschen Bundestags, Reichstagsgebäude am 24.10.2017. (imago stock&people)

In der Analyse über die gescheiterten Jamaika-Verhandlungen geht Grünen-Politiker Jürgen Trittin mit den Kollegen von der FDP hart ins Gericht. Wenn man in dem Moment, wo ein Angebot auf dem Tisch liege, eine vorbereitete Pressemitteilung aus der Tasche ziehe und gehe, "dann fühlt man sich ein Stück weit veräppelt", sagte Trittin im Dlf.

Volker Wissing zum Jamaika-Aus"Merkel hat keinen Konflikt zur Lösung gebracht"

Der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Volker Wissing (FDP) im Mai 2017 auf einer Pressekonferenz in Mainz. (picture alliance / Arne Dedert/dpa)

Für das Jamaika-Aus macht FDP-Politiker Volker Wissing vor allem den Schlingerkurs von Bundeskanzlerin Angela Merkel verantwortlich. "Wir fragten die ganze Zeit die Kanzlerin, wie soll das enden, wann werden die großen Konflikte eigentlich geklärt, und ganz offensichtlich fehlte dort jedes Konzept", sagte Wissing im Dlf.

Tannhäuser am Hessischen StaatstheaterLiebe als Haltung oder als Sexgefühl

Szene aus "Tannhäuser" an der Oper Wiesbaden (Karl & Monika Forster)

Für Richard Wagners Oper "Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg"in Wiesbaden übernimmt der Intendant Uwe Eric Laufenberg höchstpersönlich die Inszenierung. Nachdem Laufenbergs "Parsifal" im letzten Jahr in Bayreuth floppte, war die Spannung groß.

Digitale GesellschaftWir brauchen eine Algorithmen-Ethik

Netzwerk-Illustration (Imago / Science Photo Library)

Algorithmen entscheiden, welche Serien oder Datingpartner uns empfohlen werden. Sie helfen bei der medizinischen Entscheidungsfindung und bewerten auch unsere Bonität. Doch sie sind menschengemacht - wir brauchen daher einen Algorithmen-TÜV, meint Konrad Lischka.

Vor 50 JahrenMarburg-Virus wird unter dem Mikroskop entdeckt

This transmission electron micrograph (TEM) revealed some of the ultrastructural morphology exhibited by the Marburg virus, the cause of Marburg hemorrhagic fever. Marburg hemorrhagic fever is a rare, severe type of hemorrhagic fever which affects both humans and non-human primates. (imago / Fredrick Murphy / Sylvia Whitfield)

Die Patienten hatten bedrohlich hohes Fieber und starke Blutungen: Im August 1967 standen Ärzte am Marburger Universitätsklinikum vor einem Rätsel. Eine unbekannte Krankheit war ausgebrochen. Bald suchten weltweit Forscher nach dem Erreger. Heute vor 50 Jahren gelang es, das Virus zu isolieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Gespräche  Steinmeier berät mit Merkel | mehr

Kulturnachrichten

Lennons Tagebücher in Berliner beschlagnahmt | mehr

 

| mehr