Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bremerhaven setzt auf Offshore

Die Region will von der Energiewende profitieren

Von Christina Selzer

Windräder und die Umspannstation des Offshore-Windparks "alpha ventus" in der Nordsee. (AP)
Windräder und die Umspannstation des Offshore-Windparks "alpha ventus" in der Nordsee. (AP)

In 20 Jahren sollen sich in der deutschen Nordsee etwa 4500 Windräder drehen. Die Region Bremerhaven will gut gerüstet sein, um sich ihren Anteil am Geschäft zu sichern. Sie will europäischer Marktführer werden, hat Produktionshallen und Forschungsinstitute eingerichtet.

Ein Besuch in Bremerhavens altem Fischereihafen zeigt, was sich in den vergangenen Jahren getan hat. Auf dem Areal entstehen riesige Produktionsanlagen für Offshore-Windenergie. In Hallen, die so groß wie Fußballstadien sind, werden Fundamente hergestellt, Rotorblätter und Turbinenhäuser zusammengeschweißt. Namhafte Windenergie-Produzenten wie Weserwind, Repower und Areva Wind, ein Tochterunternehmen des französischen Atomkonzerns Areva, haben sich hier niedergelassen. All das zeigt: Bremerhaven ist zu einem wichtigen Standort der Branche geworden. Ronny Meier von der Windenergieagentur, einem Branchenverband, zeigt auf die überdimensionalen Hallen:

"Wir sind im Herzen im südlichen Fischereihafen, wir haben hier die Rotorblattherstellung von Powerblades, da werden die großen Rotorblätter von 80 Metern Länge hergestellt. Auf der rechten Seite haben wir den Turbinenhersteller Repower, dahinter Areva, dahinter bekommen sie die großen Gondeln, und dahinter der Fundamentehersteller Weserwind, da bekommen sie tonnenschweren Stahlfundamente, auf denen dann die Anlagen in der Nordsee stehen werden."

Die Energiewende steht vor der Tür: In 20 Jahren sollen sich in der deutschen Nordsee rund 4500 Windräder drehen. Und Bremerhaven will gut gerüstet sein, um sich seinen Anteil am Geschäft zu sichern. Die Stadt an der Wesermündung soll europäischer Marktführer werden, so will es die Bremer Landesregierung, die vor zehn Jahren die Weichen dafür stellte. Inzwischen gibt es nicht nur die Produktionshallen, sondern auch Forschungsinstitute in Bremerhaven und Oldenburg. Ein Gesamtpaket, erklärt Ronny Meier:

"Das Besondere an der Region ist, dass sie einen kompletten Windpark bauen können. Sie bekommen hier die Fundamente, die Türme, die Rotorblätter, die Gondeln. Und wir haben die Logistik und die Hafenflächen. "

Dazu gehört auch der geplante Offshore-Terminal. Von dort aus könnten die Bauteile aus den Werkshallen direkt zu den Schiffen gebracht und verschifft werden. Denn das Konzept lautet: Zulieferindustrie und Hafen sollen an einem Ort sein. Wenn Ronny Meier vom Offshore-Standort spricht, dann spricht er immer von der gesamten Region, denn mit Cuxhaven und Emden zusammen will sich Bremerhaven als Zentrum für die Offshore-Industrie profilieren statt sich gegenseitig Konkurrenz zu machen. Die Konkurrenz sitzt im Ausland, betont auch Nils Schnorrenberger, der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung:

"Wenn wir einen Wettbewerb sehen, dann sehen wir den mit der Ostküste Großbritanniens, mit Jütland, also mit der Westküste Dänemarks, und auch mit einigen Standorten am Ärmelkanal und da können wir nur gemeinsam auftreten als Unterweserregion."

Nils Schnorrenberger sieht Im Offshore-Sektor eine blühende Zukunft für Bremerhaven. Er half er mit, dutzende Unternehmen nach Bremerhaven zu holen. Nicht nur internationale Konzerne sondern auch kleine Ingenieurbüros, Firmen für Sicherheitstechnik und andere mittelständische Betriebe profitieren vom Boom der neuen Industrie:

"Die gesamte Region lebt von Offshore-Wind. Und es sind Arbeitsplätze auf allen Ebenen, das muss man auch sagen. Sie brauchen die Finanzierer, die Projektentwickler, das sind akademische Berufe. Aber wir brauchen auch die Schweißer, Monteure, Mechatroniker, Elektriker, die brauchen wir auch bei der Energiewende. Und auf allen Ebenen fehlt es an Personal."

Prognosen zufolge soll es in der Windenergie bis zum Jahr 2040 bis zu 16.000 neue Arbeitsplätze geben. In Bremerhaven, wo zurzeit etwa 1500 Menschen in der Windkraft arbeiten, setzt man auch darauf, dass dadurch wieder mehr Familien in die Stadt ziehen, die wegen der schwierigen Wirtschaftslage seit den 60er Jahren geschrumpft ist. Dennoch: Immer noch gehört die Arbeitslosenquote von fast 15 Prozent zu den höchsten in einer westdeutschen Stadt. Vom Boom der Offshore-Industrie werden nur die Qualifizierten profitieren. Das sei ein großes Problem, räumt der Bremerhavener Oberbürgermeister Melf Grantz ein:

"Das Problem ist, dass von den 8000 Arbeitslosen die meisten Langzeitarbeitslose sind. Das heißt von diesen 8000 haben 6000 weder einen Schulabschluss noch einen Berufsabschluss."

Dennoch: In Bremerhaven ist die Aufbruchstimmung spürbar.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Illegale Autorennen"Es geht nur darum, sich selbst zu bestätigen"

Blick auf eine befahrene Straße (imago stock&people)

Mit dem Urteil des Landgerichts Berlin werde klar aufgezeigt, dass man solches Verhalten im Verkehr nicht mehr toleriere, sagte die Schweizer Verkehrspsychologin Jacqueline Bächli-Biétry im DLF. Sie forderte, den Zugang zu hochmotorisierten Autos für junge Leute zu erschweren. Und generell die emotionale Bindung zum Auto zu lösen.

"Welt"-Korrespondent Deniz Yücel"Er konnte das wissen"

Yücel sitzt als Gast einer Talkshow auf dem Podium.  (dpa/Karlheinz Schindler)

Die Empörung in Deutschland ist groß: Ein türkischer Richter verhängte Untersuchungshaft gegen den Türkei-Korrespondenten der "Welt", Deniz Yücel. Die Anwältin Seyran Ates meint: Es war klar, dass man Yücel irgendwann "greifen" würde.

UnruheAs soon as possible? - Ohne mich!

Ein junger Geschäftsmann sitzt in Meditationshaltung auf seinem Arbeitstisch hinter seinem Laptop (imago stock&people)

Morgen ist Aschermittwoch, für Christen der Beginn der Fastenzeit. "Sieben Wochen ohne Sofort" ist die Fastenaktion der Evangelischen Kirche überschrieben. Innehalten sollen wir. Doch wer will das ernsthaft? Der Philosoph Ralf Konersmann, Autor einer Kulturgeschichte der Unruhe, sagt: So schnell kommt eine Gesellschaft aus dem Hamsterrad nicht raus.

Streit um Abschiebungen"Afghanistan ist kein sicheres Land"

Der menschenrechtspolitische Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Tom Koenigs (picture-alliance / dpa / Arne Dedert)

Der menschenrechtspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Tom Koenigs, lehnt die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan ab. Das Land sei nicht sicher, sagte Koenigs, im DLF. Die Bundesregierung sollte ihre Lageeinschätzung überdenken.

Frankreich und DeutschlandNeuer Schwung für ein altes Paar

Die französische und die deutsche Fahne am Rathaus von Frankfurt/Main (dpa / picture alliance / Frank Rumpenhorst)

Die Beziehung der Nachbarn Deutschland und Frankreich schwächelt. Doch US-Präsident Trump und der Brexit fordern die symbolische Partnerschaft zu engem Zusammenrücken und kraftvoller Kooperation heraus. Das kann eine reale Chance sein, meint der Historiker Klaus Manfrass.

125 Jahre DieselmotorEffizient, aber schadstoffreich

Eine Frau betrachtet am Mittwoch (12.03.2008) im MAN-Museum Augsburg (Schwaben) den ersten Versuchsdieselmotor, den Rudolf Diesel in den Jahren 1893 bis 1895 erbaute. Vor 150 Jahren, am 18.März 1858, wurde Rudolf Diesel als Sohn deutscher Eltern in Paris geboren. In Augsburg verwirklichte er seine Idee einer "neuen rationellen Wärmekraftmaschine" in Zusammenarbeit mit der Maschinenfabrik Augsburg, einer Vorgängerfirma der heutigen MAN-Gruppe. Foto: Karl-Josef Hildenbrand dpa/lby (zu dpa-KORR vom 13.03.2008: "Rudolf Diesel - Genialer Erfinder und begnadeter Ingenieur") +++(c) dpa - Report+++ | Verwendung weltweit (dpa)

Jahrelang tüftelte Rudolf Diesel an einem Motor, der die ineffizienten Dampfmaschinen seiner Zeit ersetzen sollte. Heraus kam dabei der nach ihm benannte "Dieselmotor", der bis heute Schiffe, Lkw und Pkw antreibt. Vor 125 Jahren reichte er die Pläne beim Patentamt ein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Deniz Yücel  Bundestag will sich nächste Woche mit dem Fall des inhaftierten Journalisten befassen | mehr

Kulturnachrichten

Verschollene Bronzestatuette zurück in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Kannibalismus  Frösche fressen fremden Nachwuchs | mehr