Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bremerhaven setzt auf Offshore

Die Region will von der Energiewende profitieren

Von Christina Selzer

Windräder und die Umspannstation des Offshore-Windparks "alpha ventus" in der Nordsee. (AP)
Windräder und die Umspannstation des Offshore-Windparks "alpha ventus" in der Nordsee. (AP)

In 20 Jahren sollen sich in der deutschen Nordsee etwa 4500 Windräder drehen. Die Region Bremerhaven will gut gerüstet sein, um sich ihren Anteil am Geschäft zu sichern. Sie will europäischer Marktführer werden, hat Produktionshallen und Forschungsinstitute eingerichtet.

Ein Besuch in Bremerhavens altem Fischereihafen zeigt, was sich in den vergangenen Jahren getan hat. Auf dem Areal entstehen riesige Produktionsanlagen für Offshore-Windenergie. In Hallen, die so groß wie Fußballstadien sind, werden Fundamente hergestellt, Rotorblätter und Turbinenhäuser zusammengeschweißt. Namhafte Windenergie-Produzenten wie Weserwind, Repower und Areva Wind, ein Tochterunternehmen des französischen Atomkonzerns Areva, haben sich hier niedergelassen. All das zeigt: Bremerhaven ist zu einem wichtigen Standort der Branche geworden. Ronny Meier von der Windenergieagentur, einem Branchenverband, zeigt auf die überdimensionalen Hallen:

"Wir sind im Herzen im südlichen Fischereihafen, wir haben hier die Rotorblattherstellung von Powerblades, da werden die großen Rotorblätter von 80 Metern Länge hergestellt. Auf der rechten Seite haben wir den Turbinenhersteller Repower, dahinter Areva, dahinter bekommen sie die großen Gondeln, und dahinter der Fundamentehersteller Weserwind, da bekommen sie tonnenschweren Stahlfundamente, auf denen dann die Anlagen in der Nordsee stehen werden."

Die Energiewende steht vor der Tür: In 20 Jahren sollen sich in der deutschen Nordsee rund 4500 Windräder drehen. Und Bremerhaven will gut gerüstet sein, um sich seinen Anteil am Geschäft zu sichern. Die Stadt an der Wesermündung soll europäischer Marktführer werden, so will es die Bremer Landesregierung, die vor zehn Jahren die Weichen dafür stellte. Inzwischen gibt es nicht nur die Produktionshallen, sondern auch Forschungsinstitute in Bremerhaven und Oldenburg. Ein Gesamtpaket, erklärt Ronny Meier:

"Das Besondere an der Region ist, dass sie einen kompletten Windpark bauen können. Sie bekommen hier die Fundamente, die Türme, die Rotorblätter, die Gondeln. Und wir haben die Logistik und die Hafenflächen. "

Dazu gehört auch der geplante Offshore-Terminal. Von dort aus könnten die Bauteile aus den Werkshallen direkt zu den Schiffen gebracht und verschifft werden. Denn das Konzept lautet: Zulieferindustrie und Hafen sollen an einem Ort sein. Wenn Ronny Meier vom Offshore-Standort spricht, dann spricht er immer von der gesamten Region, denn mit Cuxhaven und Emden zusammen will sich Bremerhaven als Zentrum für die Offshore-Industrie profilieren statt sich gegenseitig Konkurrenz zu machen. Die Konkurrenz sitzt im Ausland, betont auch Nils Schnorrenberger, der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung:

"Wenn wir einen Wettbewerb sehen, dann sehen wir den mit der Ostküste Großbritanniens, mit Jütland, also mit der Westküste Dänemarks, und auch mit einigen Standorten am Ärmelkanal und da können wir nur gemeinsam auftreten als Unterweserregion."

Nils Schnorrenberger sieht Im Offshore-Sektor eine blühende Zukunft für Bremerhaven. Er half er mit, dutzende Unternehmen nach Bremerhaven zu holen. Nicht nur internationale Konzerne sondern auch kleine Ingenieurbüros, Firmen für Sicherheitstechnik und andere mittelständische Betriebe profitieren vom Boom der neuen Industrie:

"Die gesamte Region lebt von Offshore-Wind. Und es sind Arbeitsplätze auf allen Ebenen, das muss man auch sagen. Sie brauchen die Finanzierer, die Projektentwickler, das sind akademische Berufe. Aber wir brauchen auch die Schweißer, Monteure, Mechatroniker, Elektriker, die brauchen wir auch bei der Energiewende. Und auf allen Ebenen fehlt es an Personal."

Prognosen zufolge soll es in der Windenergie bis zum Jahr 2040 bis zu 16.000 neue Arbeitsplätze geben. In Bremerhaven, wo zurzeit etwa 1500 Menschen in der Windkraft arbeiten, setzt man auch darauf, dass dadurch wieder mehr Familien in die Stadt ziehen, die wegen der schwierigen Wirtschaftslage seit den 60er Jahren geschrumpft ist. Dennoch: Immer noch gehört die Arbeitslosenquote von fast 15 Prozent zu den höchsten in einer westdeutschen Stadt. Vom Boom der Offshore-Industrie werden nur die Qualifizierten profitieren. Das sei ein großes Problem, räumt der Bremerhavener Oberbürgermeister Melf Grantz ein:

"Das Problem ist, dass von den 8000 Arbeitslosen die meisten Langzeitarbeitslose sind. Das heißt von diesen 8000 haben 6000 weder einen Schulabschluss noch einen Berufsabschluss."

Dennoch: In Bremerhaven ist die Aufbruchstimmung spürbar.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Trump und die deutsche WirtschaftMichael Fuchs (CDU): "Trump wird die Zusammenarbeit nicht abschaffen"

Der stellvertretende Unions-Fraktionschef Michael Fuchs (dpa / picture alliance / Michael Kappeler )

Der CDU-Wirtschaftspolitiker Michael Fuchs geht davon aus, dass die Handelsbeziehungen zu den USA fortbestehen werden. Er glaube nicht, dass Präsident Trump hohe Zölle auf deutsche Einfuhren verhängen werde, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Deutschlandfunk: "Am Ende des Tages wird Vernunft einkehren."

Trump und die Medien"Es ist klar, dass sie Unwahrheiten gesagt haben"

US-Präsident Donald Trump während einer Rede im CIA-Hauptquartier (imago / Olivier Douliery)

"Damit kommen wir klar", sagte der Präsident der Korrespondenten-Vereinigung im Weißen Haus, Jeff Mason, mit Blick auf den neuen US-Präsidenten Donald Trump und dessen Umgang mit der Presse. Aufgabe der Journalisten sei es, sich weiter an die Fakten zu halten. Auch wenn Trump und sein Team das selbst nicht immer täten.

Beginn der Ära TrumpMit Shakespeare gegen Trump

William Shakespeare als Wachsfigur (picture alliance / dpa / Foto: Jens Kalaene)

Wir reiben uns noch immer die Augen! Der neue König hat den Thron bestiegen. Seine Kumpane und seine Familie sind in Position gebracht, die Rivalen liegen im Staub. Wie kann man das begreifen? Vielleicht mit Shakespeare?

Syrien-Gespräche in Astana "Erst mal wäre es ein symbolischer Durchbruch"

Der UNO-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura (rechts) vor Beginn der Syrien-Gespräche in der kasachischen Hauptstadt Astana.  (AFP / Ilyas Omarov)

In der kasachischen Hauptstadt Astana beginnen heute die Syrien-Gespräche. Zum ersten Mal sollen dort die Rebellen und das Regime gemeinsam an einem Tisch sitzen. Volker Perthes, Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik, sagte im Deutschlandfunk, es sei zumindest möglich, dass der Waffenstillstand stabilisiert werde.

Vor 500 JahrenDas Ende der Mamluken-Herrschaft in Ägypten

Blick auf das Fort Kait Bey in Alexandria. Der Mamluken-Sultan Kait Bey ließ die dreistöckige Festung 1477 bei einem Besuch in Alexandria erbauen.  (dpa / picture-alliance / Mohamed Hamed)

Durch den Sieg über die als unbesiegbar geltenden Mongolen im Jahr 1260 schafften es die Mamluken, ein Kalifat in Ägypten zu installieren. Die ehemaligen Militärsklaven genossen hohes Ansehen bei der Bevölkerung. Doch vor 500 Jahren wurde ihr Reich vom osmanischen Heer zerschlagen.

ERNÄHRUNGSFORSCHUNGFrühstück ist das neue Rauchen

Unser ganzes Leben lang haben wir gelernt: die wichtigste Mahlzeit des Tages ist das Frühstück! Jetzt behauptet ein britischer Forscher: das stimmt gar nicht. Das Frühstück ist nicht nur nicht gesund. Es ist sogar so ungesund wie rauchen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Präsident Trump verspricht Vorteile für heimische Produktion - "sonst Strafzölle" | mehr

Kulturnachrichten

Ai Weiwei versteigert Kunstwerke für Erdbebenopfer  | mehr

Wissensnachrichten

Invasive Arten  Leipziger Zoo verfüttert seine Hirsche an Raubtiere | mehr