Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Brisante Rentenerhöhung im Wahljahr 2013

Für Westrentner wohl nur ein Drittel des Ostaufschlags

Ungleiches Rentenplus in Ost und West
Ungleiches Rentenplus in Ost und West (dpa / Jens Büttner)

Die Renten in Ostdeutschland werden wohl dreimal so stark steigen wie im Westen. Die erhebliche Differenz gehe nicht auf politische Entscheidungen zurück, sondern auf technische Faktoren, hieß es. Das Plus von einem Prozent im Westen bedeutet angesichts der Inflation faktisch ein Minus.

Von knapp 82 Millionen Einwohnern in Deutschland beziehen rund 20 Millionen eine Rente. Während sich rund vier Millionen Rentner zwischen Rügen und dem Erzgebirge auf die mit etwa drei Prozent wahrscheinlich höchste Rentenerhöhung seit 1997 freuen dürfen, zeichnen sich bei den 16,4 Millionen Altersgenossen im Westen lange Gesichter ab. Sie dürften sich mit einem Plus von einem Prozent recht mager abgespeist vorkommen. Gemessen an der gegenwärtigen Inflation von 2,0 Prozent bedeutet das Plus im Westen ein Minus. Und die Renten im Osten hinken denen im Westen weiter hinterher.

Die Zahlen basieren auf Vorausberechnungen der Deutschen Rentenversicherung. Solche Voraussagen sind natürlich noch mit Vorsicht zu genießen. Die für die exakte Rentenberechnung 2013 notwendigen Zahlen liegen erst im kommenden Frühjahr vor. Basierend auf der Prognose liefe eine Rente von 800 Euro auf eine Erhöhung um 8 Euro im Monat hinaus, im Osten auf 24 Euro. Bei 1800 Euro Monatsrente sind es 18 Euro bzw. 54 Euro mehr, ohne Abzug von Steuern.

Ursachen nicht im Politischen?

Die Differenz der Ostrente soll sich von derzeit 88,8 Prozent des Westniveaus auf 91 Prozent im kommenden Jahr verkleinern. Dass die Westrentner dann das Nachsehen haben, erklären die Experten der Rentenversicherung mit "technischen Faktoren". Insbesondere gehe es um eine Verrechnung der im Jahr 2010 unterbliebenen Rentenkürzung. Viele Zahlen, die für den Laien kaum nachvollziehbar sind.

Annelie Buntenbach, DGB-VorstandsmitgliedAnnelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied und Vorsitzende der Deutschen Rentenversicherung (AP)Die Vorstandsvorsitzende der Deutschen Rentenversicherung, Annelie Buntenbach, sagte, die erhebliche Differenz zwischen Ost und West werde sicher für Debatten sorgen. Sie gehe aber nicht auf politische Entscheidungen zurück. Buntenbach, die auch im DGB-Vorstand sitzt, kritisierte zudem die Beschlüsse der schwarz-gelben Regierungskoalition zur Bekämpfung der Altersarmut. Die vereinbarte Voraussetzung von 40 Beitragsjahren für eine Aufstockung von Mini-Renten werde dazu führen, "dass wir die Berechtigten mit Handschlag begrüßen können", sagte Buntenbach. Das SPD-Konzept einer Solidarrente von 850 Euro im Monat sei aber "mindestens ebenso diffus wie die Beschlüsse der Koalition", sagte der Arbeitgebervertreter im Vorstand der Rentenversicherung, Alexander Gunkel. Die SPD hat bereits erkennen lassen, dass das Thema Rente eines der zentralen Wahlkampfthemen im kommenden Jahr sein wird.

Die Renten werden jedes Jahr zum 1. Juli angepasst. In diesem Jahr wurden sie im Westen um 2,18 Prozent und im Osten um 2,26 Prozent erhöht. Seit Anfang 2000 haben die Renten laut Bundesregierung etwa ein Fünftel ihrer Kaufkraft verloren: 17 Prozent im Westen und knapp 22 Prozent im Osten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Abkommen gegen SteuerfluchtFDP trauert dem Bankgeheimnis nach

Für Steuerhinterzieher könnten deutlich härtere Zeiten anbrechen

Der FDP-Finanzpolitiker Volker Wissing begrüßt das neue Steuerabkommen zwischen 51 Ländern. Es sei richtig, auf internationaler Ebene gegen Steuerhinterziehung vorzugehen. Erstaunlich sei aber, "dass man sich so darüber freut, dass das Bankgeheimnis tot ist", sagte Wissing im DLF.

Modellprojekt mit KärcherEinsatz für das Welterbe

Rathaus von Quedlinburg

Die UNESCO lässt historische Gebäude von der Firma Kärcher reinigen, die zum Welterbe zählen. Stefan Rennicke von der Deutschen UNESCO-Kommission erklärt, warum er viel von solchen Kooperationen mit der Privatwirtschaft hält.

AlgorithmusTrollt euch!

Ein kleiner Shitstorm hier, ein paar hasserfüllte Kommentare da: Trolle können einem so richtig auf den Geist gehen, wenn man sich durch Kommentarspalten klickt. Ein Algorithmus könnte Trolle demnächst erkennen und ihre Posts automatisch unterdrücken.

Arbeitsrecht für Asylbewerber"Es geht um Entlastung der Kommunen"

Der SPD-Politiker Guntram Schneider, Minister für Arbeit, Integration und Soziales in der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen, aufgenommen am 02.06.2013 in Köln.

Asylbewerber sollen künftig früher arbeiten dürfen als bisher. Der bessere Zugang zum Arbeitsmarkt ermögliche es ihnen, in Deutschland Fuß zu fassen, sagte der nordrhein-westfälische Sozialminister Guntram Schneider (SPD) im DLF.

Künstler und Krieg"Wie sieht der Feind aus?"

Die Fotografin Herlinde Koelbl

Für ihre Ausstellung "Targets" hat die Fotografin Herlinde Koelbl Truppenübungsplätze in fast 30 Ländern besucht, um landestypische Zielscheiben zu dokumentieren. Diese Objekte seien von ihr bewusst gewählt worden, um zu zeigen, wie Krieg aussehe und dass Krieg immer wieder stattfinde, sagte Koelbl im DLF.

DeutschlandSkepsis vor der Nation

Ein Passant läuft in der Regensburger Innenstadt an "Stolpersteinen" vorbei.

Auch wenn die Deutschen ihre Einheit verkraftet haben - mit ihrem Nationalgefühl seien sie noch nicht im Reinen, meint die Journalistin Katharina Döbler. Zu schwer laste auf ihnen die Schuld aus Weltkriegen und NS-Diktatur.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Politiker Bartol: PKW-Maut  wird genau geprüft | mehr

Kulturnachrichten

Brüder-Grimm-Preis:  Auszeichnung für die Schriftstellerin Ruth Klüger | mehr

Wissensnachrichten

Umwelt  Kläranlagen sind mit Mikroplastik meist überfordert | mehr