Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Brisante Rentenerhöhung im Wahljahr 2013

Für Westrentner wohl nur ein Drittel des Ostaufschlags

Ungleiches Rentenplus in Ost und West (dpa / Jens Büttner)
Ungleiches Rentenplus in Ost und West (dpa / Jens Büttner)

Die Renten in Ostdeutschland werden wohl dreimal so stark steigen wie im Westen. Die erhebliche Differenz gehe nicht auf politische Entscheidungen zurück, sondern auf technische Faktoren, hieß es. Das Plus von einem Prozent im Westen bedeutet angesichts der Inflation faktisch ein Minus.

Von knapp 82 Millionen Einwohnern in Deutschland beziehen rund 20 Millionen eine Rente. Während sich rund vier Millionen Rentner zwischen Rügen und dem Erzgebirge auf die mit etwa drei Prozent wahrscheinlich höchste Rentenerhöhung seit 1997 freuen dürfen, zeichnen sich bei den 16,4 Millionen Altersgenossen im Westen lange Gesichter ab. Sie dürften sich mit einem Plus von einem Prozent recht mager abgespeist vorkommen. Gemessen an der gegenwärtigen Inflation von 2,0 Prozent bedeutet das Plus im Westen ein Minus. Und die Renten im Osten hinken denen im Westen weiter hinterher.

Die Zahlen basieren auf Vorausberechnungen der Deutschen Rentenversicherung. Solche Voraussagen sind natürlich noch mit Vorsicht zu genießen. Die für die exakte Rentenberechnung 2013 notwendigen Zahlen liegen erst im kommenden Frühjahr vor. Basierend auf der Prognose liefe eine Rente von 800 Euro auf eine Erhöhung um 8 Euro im Monat hinaus, im Osten auf 24 Euro. Bei 1800 Euro Monatsrente sind es 18 Euro bzw. 54 Euro mehr, ohne Abzug von Steuern.

Ursachen nicht im Politischen?

Die Differenz der Ostrente soll sich von derzeit 88,8 Prozent des Westniveaus auf 91 Prozent im kommenden Jahr verkleinern. Dass die Westrentner dann das Nachsehen haben, erklären die Experten der Rentenversicherung mit "technischen Faktoren". Insbesondere gehe es um eine Verrechnung der im Jahr 2010 unterbliebenen Rentenkürzung. Viele Zahlen, die für den Laien kaum nachvollziehbar sind.

Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied (AP)Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied und Vorsitzende der Deutschen Rentenversicherung (AP)Die Vorstandsvorsitzende der Deutschen Rentenversicherung, Annelie Buntenbach, sagte, die erhebliche Differenz zwischen Ost und West werde sicher für Debatten sorgen. Sie gehe aber nicht auf politische Entscheidungen zurück. Buntenbach, die auch im DGB-Vorstand sitzt, kritisierte zudem die Beschlüsse der schwarz-gelben Regierungskoalition zur Bekämpfung der Altersarmut. Die vereinbarte Voraussetzung von 40 Beitragsjahren für eine Aufstockung von Mini-Renten werde dazu führen, "dass wir die Berechtigten mit Handschlag begrüßen können", sagte Buntenbach. Das SPD-Konzept einer Solidarrente von 850 Euro im Monat sei aber "mindestens ebenso diffus wie die Beschlüsse der Koalition", sagte der Arbeitgebervertreter im Vorstand der Rentenversicherung, Alexander Gunkel. Die SPD hat bereits erkennen lassen, dass das Thema Rente eines der zentralen Wahlkampfthemen im kommenden Jahr sein wird.

Die Renten werden jedes Jahr zum 1. Juli angepasst. In diesem Jahr wurden sie im Westen um 2,18 Prozent und im Osten um 2,26 Prozent erhöht. Seit Anfang 2000 haben die Renten laut Bundesregierung etwa ein Fünftel ihrer Kaufkraft verloren: 17 Prozent im Westen und knapp 22 Prozent im Osten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Syrien"Die Türkei muss differenzieren"

Der syrische Oppositionsvertreter Sadiqu Al-Mousllie (dpa / picture-alliance / Stefan Jaitner)

Der Syrische Nationalrat begrüßt Pläne der Türkei und der USA, eine Sicherheitszone im Norden Syriens einzurichten. In der Kurdenfrage müsse Europa allerdings das Gespräch mit Ankara suchen, forderte der Sprecher des Oppositionsbündnisses, Sadiqu Al-Mousllie, im DLF.

Zum Tod von Bert NeumannBühnen-Erfinder mit Hang zum Flitter

Der Bühnen- und Kostümbildner Bert Neumann (1960 – 2015) bei Proben im Prater der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin im Jahr 2007. (imago/DRAMA-Berlin.de)

Er war der prägendste unter den Bühnenbildnern und Raumgestaltern im deutschen Theater. An der Seite von Intendant Frank Castorf kreierte er die Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin. Am Donnerstag ist Bert Neumann im Alter von 54 Jahren gestorben.

KiezkulturRettet die Spätis

Nachts noch schnell was zu trinken organisieren. Oder sonntags die Milch. Oder was uns sonst noch so unter der Woche durchgegangen ist. Der Späti hat immer eine offene Tür. In Berlin könnte die bald geschlossen bleiben. Eine Petition soll das verhindern.

"netzpolitik.org"Ermittlungen gegen Journalisten unakzeptabel

Der Generalbundesanwalt Harald Range. (picture alliance / dpa / Ronald Wittek)

Die Blogger von "netzpolitik.org" haben mit der Veröffentlichung von vertraulichen Dokumenten ihre Pflicht getan, kommentiert Manfred Kloiber. Die Unterlagen komplettieren ein sehr komplexes und leider auch ziemlich düsteres Bild vom Zustand der deutschen Geheimdienste.

Nico Hofmann"Die Nibelungen sind die Ursuppe aller deutschen Dramen"

Judith Rosmair als Kriemhild und Maik Solbach als Narr in "Gemetzel" bei den Nibelungenfestspielen in Worms (dpa / picture alliance / Uwe Anspach)

In Worms beginnen die Nibelungenfestspiele mit Albert Ostermaiers "Gemetzel". Festpiel-Intendant Nico Hofmann erklärt, was die Zuschauer erwartet - und was ihn an dem Nibelungen-Stoff besonders reizt.

Faire Schuhe"Es gibt kein wirkliches Angebot"

Das Angebot an fair und nachhaltig produzierter Kleidung ist in den letzten Jahren gewachsen. In der Schuhindustrie ist dieser Trend noch nicht angekommen. Das Projekt Change Your Shoes will das ändern.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

netzpolitik.org  Unterstützer demonstrieren in Berlin | mehr

Kulturnachrichten

Country-Sängerin Lynn Anderson gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Burn-Out  Keine Gefahr bei Hang zu gesundem Perfektionismus | mehr