Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Brisante Rentenerhöhung im Wahljahr 2013

Für Westrentner wohl nur ein Drittel des Ostaufschlags

Ungleiches Rentenplus in Ost und West (dpa / Jens Büttner)
Ungleiches Rentenplus in Ost und West (dpa / Jens Büttner)

Die Renten in Ostdeutschland werden wohl dreimal so stark steigen wie im Westen. Die erhebliche Differenz gehe nicht auf politische Entscheidungen zurück, sondern auf technische Faktoren, hieß es. Das Plus von einem Prozent im Westen bedeutet angesichts der Inflation faktisch ein Minus.

Von knapp 82 Millionen Einwohnern in Deutschland beziehen rund 20 Millionen eine Rente. Während sich rund vier Millionen Rentner zwischen Rügen und dem Erzgebirge auf die mit etwa drei Prozent wahrscheinlich höchste Rentenerhöhung seit 1997 freuen dürfen, zeichnen sich bei den 16,4 Millionen Altersgenossen im Westen lange Gesichter ab. Sie dürften sich mit einem Plus von einem Prozent recht mager abgespeist vorkommen. Gemessen an der gegenwärtigen Inflation von 2,0 Prozent bedeutet das Plus im Westen ein Minus. Und die Renten im Osten hinken denen im Westen weiter hinterher.

Die Zahlen basieren auf Vorausberechnungen der Deutschen Rentenversicherung. Solche Voraussagen sind natürlich noch mit Vorsicht zu genießen. Die für die exakte Rentenberechnung 2013 notwendigen Zahlen liegen erst im kommenden Frühjahr vor. Basierend auf der Prognose liefe eine Rente von 800 Euro auf eine Erhöhung um 8 Euro im Monat hinaus, im Osten auf 24 Euro. Bei 1800 Euro Monatsrente sind es 18 Euro bzw. 54 Euro mehr, ohne Abzug von Steuern.

Ursachen nicht im Politischen?

Die Differenz der Ostrente soll sich von derzeit 88,8 Prozent des Westniveaus auf 91 Prozent im kommenden Jahr verkleinern. Dass die Westrentner dann das Nachsehen haben, erklären die Experten der Rentenversicherung mit "technischen Faktoren". Insbesondere gehe es um eine Verrechnung der im Jahr 2010 unterbliebenen Rentenkürzung. Viele Zahlen, die für den Laien kaum nachvollziehbar sind.

Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied (AP)Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied und Vorsitzende der Deutschen Rentenversicherung (AP)Die Vorstandsvorsitzende der Deutschen Rentenversicherung, Annelie Buntenbach, sagte, die erhebliche Differenz zwischen Ost und West werde sicher für Debatten sorgen. Sie gehe aber nicht auf politische Entscheidungen zurück. Buntenbach, die auch im DGB-Vorstand sitzt, kritisierte zudem die Beschlüsse der schwarz-gelben Regierungskoalition zur Bekämpfung der Altersarmut. Die vereinbarte Voraussetzung von 40 Beitragsjahren für eine Aufstockung von Mini-Renten werde dazu führen, "dass wir die Berechtigten mit Handschlag begrüßen können", sagte Buntenbach. Das SPD-Konzept einer Solidarrente von 850 Euro im Monat sei aber "mindestens ebenso diffus wie die Beschlüsse der Koalition", sagte der Arbeitgebervertreter im Vorstand der Rentenversicherung, Alexander Gunkel. Die SPD hat bereits erkennen lassen, dass das Thema Rente eines der zentralen Wahlkampfthemen im kommenden Jahr sein wird.

Die Renten werden jedes Jahr zum 1. Juli angepasst. In diesem Jahr wurden sie im Westen um 2,18 Prozent und im Osten um 2,26 Prozent erhöht. Seit Anfang 2000 haben die Renten laut Bundesregierung etwa ein Fünftel ihrer Kaufkraft verloren: 17 Prozent im Westen und knapp 22 Prozent im Osten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:30 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Berlinale-Juror Lars Eidinger"Ehrfurcht und Respekt vor der Aufgabe"

Ein Porträt des Schauspielers Lars Eidinger (picture alliance / dpa / Uwe Zucchi)

Sie wird sich dieses Jahr wieder auf die Gewinner der Bären einigen müssen: Die Berlinale-Jury. Prominentestes Mitglied ist ihre Präsidentin Meryl Streep. Auch dabei: der Schauspieler Lars Eidinger, der sich auf die Gespräche mit Streep freut.

Transit durch die TürkeiFlüchtlingsschicksale in Diyarbakir

Zerstörte Wohnviertel in Diyarbaktir (Deutschalndradio/Gerner)

Zweieinhalb Millionen Flüchtlinge beherbergt die Türkei inzwischen, mehrere zehntausend weitere stehen an der Grenze, weil in Aleppo die Bomben fallen. Susanne Arlt hat geflüchtete Syrer in der Kurdenhochburg Diyarbakir getroffen.

Film Robert de Niro - ein Abgesang

Schauspieler Robert de Niro, aufgenommen 2014 (picture alliance / dpa / Fabio Frustaci / Eidon)

Wer möchte nicht in Ehrfurcht erstarren, wenn von ihm die Rede ist: Robert de Niro. Aber was hat dieses Schaudern noch mit den aktuellen Rollen zu tun, die er heute, mit über 70 Jahren, im Kino spielt? Auch seine neue Komödie "Dirty Grandpa" gibt lediglich Anlass zu einem traurigen Abgesang.

Ursache des Zugunglücks Herrmann rechnet mit Ergebnissen in zwei Tagen

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann, CSU (picture alliance/dpa/Andreas Gebert)

Äußerungen über die Ursache des Zugunglücks seien noch sehr spekulativ, sagte der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) im DLF. Es werde geprüft, ob es technische Gründe gebe oder ob die beteiligten Menschen Fehler gemacht hätten. Ergebnisse erwartet er binnen weniger Tage.

Mit Jugendarbeit gegen Islamismus"Jugendliche zum kritischen Nachdenken bringen"

Ahmad Mansour, Psychologe und Sprecher des Muslimischen Forums Deutschland (dpa/picture alliance/Michael Kappeler)

Über die Zahl gewaltbereiter Salafisten in Deutschland gibt es nur Schätzungen. Ein wirksames Gegenmittel sei eine konsequente Jugendarbeit unter jungen Muslimen, sagt der Psychologe Ahmad Mansour. So dürfe etwa Sexualität kein Tabu mehr sein.

GranadaStromausfall wegen Hanfanbau

Indoor-Hanfanbau braucht viel Strom. In Granada sorgt das derzeit vermehrt für Stromausfälle - denn in vielen Privatwohnungen wird im großen Stil illegal Cannabis angebaut.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

NATO-Pläne:  Grünen-Politikerin warnt vor "Militarisierung" der Flüchtlingskrise | mehr

Kulturnachrichten

Ai Weiwei dreht für Film über Flüchtlinge in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Partnersuche  Schlau wird das neue Sexy | mehr