Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Briten beschießen Gaddafis Heimatstadt Sirte

Libyens Machthaber könnte sich dort versteckt halten

Rebellen auf dem Vormarsch nach Sirte, der Heimatstadt Gaddafis  (AP)
Rebellen auf dem Vormarsch nach Sirte, der Heimatstadt Gaddafis (AP)

Britische Soldaten haben Angriffe auf Sirte, die Heimatstadt von Machthaber Gaddafi, geflogen. Auch die Rebellen sind in Sirte auf dem Vormarsch. Parallel dazu treibt der Übergangsrat die Bemühungen für schnelle Wahlen voran. Gaddafi bleibt weiterhin unauffindbar.

<p>Das <papaya:link href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/08/26/dlf_20110826_1321_7399dd3c.mp3" text="britische Verteidigungsministerium habe bestätigt, dass in Sirte, der Heimatstadt von Muammar al-Gaddafi, ein Bunker beschossen worden" title="Briten greifen Gaddafis Heimatstadt Sirte an (MP3)" target="_self" /> sei, sagte Hans Michael Ehl im Deutschlandfunk. Das deute darauf hin, dass Gaddafi sich dort aufhalte. Auch Rebellen kämpfen in der Stadt gegen Anhänger des Gaddafi-Regimes.<br /><br />Die Rebellen haben die Bewohner von Sirte dazu aufgerufen, die Stadt kampflos zu übergeben. Man wolle ein Blutvergießen vermeiden, heißt es in einer über das Internet verbreiteten Erklärung. <br /><br /><a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/08/26/drk_20110826_0633_9279d6ef.mp3" title="Gaddafi ruft in Audiobotschaft zum Widerstand auf (MP3-Audio)"> Muammar al-Gaddafi meldete sich in der Nacht in einer vierminütigen Audiobotschaft, </a> wie Hans Michael Ehl heute Morgen im Deutschlandfunk Kultur berichtete. Darin rief er zum Kampf gegen die Rebellen auf:<br /><br /><em>"Wir leisten Widerstand gegen diese dummen Ratten. Wir werden sie besiegen.[…] Habt keine Angst vor Ihnen. […] Habt kein Erbarmen mit Ihnen. Bekämpft sie mit euren Gewehren."</em> <br /><br /><papaya:media src="aac27430b9cd9bff008b2248ee031177" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Ali Al-Tarhuni (l.) vom Nationalen Sicherheitsrat bei seiner Ankunft in Tripolis (Bild: picture alliance / dpa/Hannibal)" popup="yes" /></p><p><strong>Jubel für Nationalen Übergansrat in Tripolis</strong></p><p>Die Übersiedlung des Nationalen Übergangsrats in der Nacht nach Tripolis sei ein "symbolisch wichtiger Schritt" für die Rebellen gewesen. Die Rebellen hätten bisher ihr Leben für den Kampf gegen das Regime Gaddafi in Tripolis aufs Spiel gesetzt, während der Rat im sicheren Bengasi verweilte, so Ehl. <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204407" text="Die Mitglieder des Rats wurden gestern mit Jubel in der Hauptstadt empfangen." alternative_text="Die Mitglieder des Rats wurden gestern mit Jubel in der Hauptstadt empfangen." /> Der Vorsitzende des Gremiums, Ali al-Tarhuni, sicherte den Soldaten und Anhängern Gaddafis Straffreiheit zu. Die neue Führung kündigte an, bis zu freien Wahlen alle mit ausländischen Firmen und Staaten geschlossenen Verträge respektieren zu wollen. <br /><br />Fast 40 Länder haben das Gremium als legitimen Vertreter des libyschen Volkes anerkannt, darunter auch Deutschland sowie die in Ägypten ansässige Arabische Liga, der 22 arabische Staaten angehören. Die Afrikanische Union mit ihren 54 Mitgliedern hat den Übergangsrat noch nicht anerkannt und will damit warten, bis die Kämpfe beendet sind.<br /><br /></p><p><strong>Ausland gibt libysche Gelder frei</strong></p><p>Der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu habe sagte, dass sein Land den Rebellen 100 Millionen Dollar Beihilfen gegeben hätte und weitere 200 Millionen Dollar Kredite eingeräumt habe. berichtete Cornelia Wegerhoff im Deutschlandfunk. <papaya:link href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/08/26/dlf_20110826_1225_737c7afd.mp3" text="Das Geld könnte für eine &quot;Verschönerung&quot; zum Ende des Ramadans eingesetzt werden" title="Türkei unterstützt Rebellen (MP3)" target="_self" />, so Davutoglu weiter.<br /><br />Die Vereinten Nationen haben beschlossen, aus Gaddafis gesperrten Auslandsvermögen 1,5 Milliarden Dollar freizugeben. Auch <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204405" text="Italien hat einen Teil der eingefrorenen Gelder aus Rom freigegeben." alternative_text="Italien hat einen Teil der eingefrorenen Gelder aus Rom freigegeben." />Insgesamt sollen rund 30 Milliarden Dollar auf libyschen Auslandskonten liegen. Umgerechnet vier Milliarden Euro brauche das Land, um die Übergangsphase zu finanzieren. Das Geld würde neben dem Wiederaufbau auch für die Ankurbelung der Ölförderung eingesetzt werden, sagte der Vorsitzender des Nationalen Übergangsrats, Al-Tarhuni.<br /><br /></p><p><strong>Ramms: NATO-Mandat deckt nicht Gaddafi-Suche ab</strong></p><p> Egon Ramms, General a. D. und ehemaliger ranghöchster deutscher Soldat bei der NATO, betont, dass das NATO-Mandat nicht die Suche nach Gaddafi abdecke. Im Deutschlandfunk sagte er, </LI_1538949>dass die NATO zwei Aufträge habe:</LI_1538949> "Wir haben die Luftunterstützung, wir haben den zweiten Auftrag im Mandat, die Bevölkerung zu schützen. Dieses Mandat 1973 aus dem März erlaubt nicht mehr."<br /><br /><br /></p><p><strong>Kritik an uneinsichtiger Haltung Westerwelles</strong></p><p>Während die Tage des bisherigen libyschen Machthabers Gaddafi gezählt sind, hat in Berlin eine <a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/08/26/dlf_20110826_1820_14068360.mp3" title="Korrespondentenbericht von Wolfgang Labuhn (MP3-Audio)">Debatte um die deutsche Libyen-Politik</a>. begonnen. Wie der stellvertretende Regierungssprecher Steegmans sagte, habe man im Frühjahr gute Gründe gehabt, sich bei der Abstimmung über einen Libyen-Einsatz im UN-Sicherheitsrat der Stimme zu enthalten. <br /><br />Einzelne Politiker der Union sind nicht dieser Meinung und kritisieren vor allem Außenminister Westerwelle (FDP). Ruprecht Polenz, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestags, kritisierte den Minister, weil er den beteiligten NATO-Staaten für ihren Einsatz in Libyen nicht gedankt habe: "Es bricht einem kein Zacken aus der Krone, wenn man anerkennende Worte für seine NATO-Partner findet", sagte der CDU-Politiker.<br /><br />Bundesverteidigungsminister de Maizière räumte ein, dass man die Lage in Libyen falsch eingeschätzt habe. Nicht nur die Deutschen, sondern der ganze Westen habe sich mindestens drei Mal geirrt, sagte der CDU-Politiker. Gaddafi sei anfangs massiv unterschätzt und später massiv überschätzt worden. Zudem habe es noch vor Kurzem geheißen, die Lage verändere sich nicht - und dann sei die Hauptstadt Tripolis binnen einer Woche erobert worden, so de Maizière.<br /><br /><strong><em>Mehr zum Thema bei dradio.de:</em></strong><br /><br />Bildergalerie zur aktuellen Lage in Libyen <br /><br /><papaya:addon addon="13ce92bc07c8e837729a6ac5022b9a1b" portal="70" text="Der arabische Aufstand - Sammelportal" alternative_text="Der arabische Aufstand - Sammelportal" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204407" text="Nationaler Übergangsrat nimmt Arbeit in Tripolis auf" alternative_text="Nationaler Übergangsrat nimmt Arbeit in Tripolis auf" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="70487" text="General a. D. nennt libysche Entwicklung auch ein Ergebnis der NATO-Unterstützung" alternative_text="General a. D. nennt libysche Entwicklung auch ein Ergebnis der NATO-Unterstützung" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204405" text="Italien gibt Teil der eingefrorenen Gelder frei - &lt;br&gt; Suche nach Gaddafi in Libyen geht weiter" alternative_text="Italien gibt Teil der eingefrorenen Gelder frei - &lt;br&gt; Suche nach Gaddafi in Libyen geht weiter" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204238" text="Haftbefehl vom Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag gesucht" alternative_text="Haftbefehl vom Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag gesucht" /><br /><br /><papaya:link href="http://wissen.dradio.de/libyen-die-kaempfe-dauern-an.33.de.html?dram:article_id=11958" text="DRadio Wissen blickt auf Gesellschaftsstruktur, Wirtschaft und die Rolle der Stämme in Libyen" title="DRadio Wissen blickt auf Gesellschaftsstruktur, Wirtschaft und die Rolle der Stämme in Libyen" target="_self" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="100290" text="Hintergrund: Sechs Monate Aufstand gegen Gaddafi - eine Chronologie" alternative_text="Hintergrund: Sechs Monate Aufstand gegen Gaddafi - eine Chronologie" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="100291" text="Hintergrund: Die Stunde Null Libyens" alternative_text="Hintergrund: Die Stunde Null Libyens" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="96441" text="Kommentar: Libyen nach Gaddafi - auch Deutschland muss helfen" alternative_text="Kommentar: Libyen nach Gaddafi - auch Deutschland muss helfen" /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:15 Uhr Interview

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:20 Uhr Politisches Feuilleton

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Rürup über Altersarmut"Die Politik muss etwas tun"

Der Sozialexperte Bert Rürup (20.11.2014) (dpa / Oliver Berg)

Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung ist ab 2036 jeder fünfte Neu-Rentner von Armut bedroht. Die Politik müsse auf diese Prognosen dringend reagieren, sagte Rentenexperte Bert Rürup. Noch sei Zeit gegenzusteuern: "Die Solidarrente ist die richtige Antwort", so Rürup im Dlf.

Linksautonome Gewaltaufrufe vor G20-Gipfel"Der Veranstaltungsort Hamburg stellt ein großes Risiko dar"

Das Logo des G20-Gipfels hängt am 22.06.2017 in Hamburg in den Messehallen. Zum zweitägigen G20-Gipfel in der Hansestadt am 7. und 8. Juli werden Staats- und Regierungschefs aus 20 Industrie- und Schwellenländern und Hunderte Journalisten aus zahlreichen Ländern weltweit erwartet.  (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Vor dem G20-Gipfel mehren sich im Netz linksautonome Gewaltaufrufe. Der Extremismusforscher Hans-Gerd Jaschke hält es für einen Fehler, das Treffen ausgerechnet in Hamburg abzuhalten – einem Zentrum der Autonomenszene. Deren zunehmende Militanz sei auch mit dieser Wahl zu erklären.

FAKE-NETWORKBinky beruhigt bei Social-Media-Stress

Ihr liked mal hier, shared mal da und scrollt durch irgendwelche Posts. Weil sich das besser anfühlt als gar nix zu tun. Dann könnte Binky genau euer Ding sein. Die App macht genau das. Nur ohne Folgen.

Generalsekretär Hubertus Heil"Die SPD hat klare Inhalte"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen.  (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

SPD-Generalsekretär Hubertus Heil hat der Union Ideenlosigkeit vorgeworfen. Die CDU lasse Plakate drucken, ohne ein Programm zu haben, sagte Heil im Dlf. Statt ein Steuerkonzept vorzulegen, verspreche sie "Steuergeschenke für sehr, sehr wohlhabende Menschen".

Ökonom über Altersarmut"Es gibt keine Alternative zur Rente mit 67"

Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter des ifo Instituts Dresden, spricht am 20.10.2016 in Bad Saarow (Brandenburg) beim ersten ostdeutschen Wirtschaftsforum. Nach dem Vorbild des Weltwirtschaftsforums in Davos wollen Politiker, Wissenschaftler und Manager in Bad Saarow über die Aussichten der ostdeutschen Wirtschaft reden.  (picture alliance / dpa / Bernd Settnik)

Der Ökonom Joachim Ragnitz hat die Konzepte der Parteien zur Stabilisierung des Rentensystems kritisiert. Die Vorschläge böten etwa keine Lösung für das immer größer werdende Problem der Altersarmut, sagte der stellvertretende Leiter der ifo Instituts Dresden im Dlf.

Ein Plädoyer für ethisches Bauen Nehmt Abschied von der Spektakel-Architektur!

Während des Eröffnungskonzerts wird am 11.01.2017 am Hafen in Hamburg die Elbphilharmonie illuminiert. Das Konzerthaus wurde am Abend feierlich eröffnet. (dpa /Bodo Marks )

Einerseits fehlt in den Städten bezahlbarer Wohnraum, andererseits werden auf Filetgrundstücken ständig neue Spektakelbauten eingeweiht - ein Skandal, findet Architekturkritiker Klaus Englert. Er fordert eine neue, ethische Architektur.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  USA glauben, dass Assad neuen Giftgasangriff plant | mehr

Kulturnachrichten

Ausstellung mit Werken aus Gurlitt-Fund  | mehr

 

| mehr