Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Britischer Geheimdienst will im Fall Litwinenko in Russland ermitteln

Britische Polizei vor dem Millennium Hotel in London, in dem sich der ehemalige russische Geheimagent Alexander Litwinenko aufgehalten hat. (AP)
Britische Polizei vor dem Millennium Hotel in London, in dem sich der ehemalige russische Geheimagent Alexander Litwinenko aufgehalten hat. (AP)

Für Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Giftanschlag auf den früheren russischen Geheimagenten Alexander Litwinenko wollen Mitarbeiter des britischen Geheimdienstes sobald wie möglich nach Moskau reisen. Wie der Sender BBC berichtet, sollen die russischen Behörden ihre Bereitschaft zur Zusammenarbeit signalisiert haben. Ein Team aus London werde in den kommenden Tagen in Russland eintreffen.

Der verstorbene Kreml-Kritiker Alexander Litwinenko (AP)Der russische Regimekritiker und Ex-Agent Alexander Litwinenko. (AP)Spezialisten von Scotland Yard und des Geheimdienstes haben ihre Ermittlungen in London unterdessen fortgesetzt. Nachdem an drei Orten Rückstände der hochgiftigen Substanz gefunden wurden, bemühen sich die britischen Behörden, Ängste in der Bevölkerung zu zerstreuen. Das seltene radioaktive Isotop Polonium 210 sei nur für Personen gefährlich, bei denen Rückstände in den Mund gelangt seien. Inzwischen meldeten sich mehrere hundert Personen, die sich zum Zeitpunkt des Giftanschlags auf Litwinenko in dessen Hotel sowie in der nahegelegenen Bar aufgehalten hatten. Sie wollen sich einem Test auf Radioaktivität unterziehen.

Litwinenko war an einer Vergiftung mit der Substanz Polonium 210 gestorben. Auf dem Sterbebett beschuldigte er Präsident Putin, für seinen Tod verantwortlich zu sein. Putin bestreitet dies.

Scholl-Latour sieht Handschrift des russischen Geheimdiensts


Die Ermordung des ehemaligen russischen Geheimagenten Alexander Litwinenko mit Polonium weist nach Meinung von Peter Scholl-Latour auf den russischen Geheimdienst. Dass Agenten, die die Seiten gewechselt haben, umgebracht würden, komme auch in anderen Ländern vor. Darüber werde allerdings weniger gesprochen, betonte Scholl-Latour.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:20 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Gesetz zu LohntransparenzJetzt wird über Geld geredet

Das Bild aus dem Jahr 2006 zeigt einen Mann, der den Inhalt seiner Lohntüte prüft. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Ob es wirklich gleichen Lohn für gleiche Arbeit gibt, das sollen Arbeitnehmer - zumindest in größeren Betrieben - nun beim Arbeitgeber erfragen können. Dafür soll das vom Bundestag beschlossene Gesetz zur Entgeltgleichheit sorgen. Aber es gibt auch Kritik.

Ausstellung im Jüdischen Museum BerlinBlicke unter den weiblichen Schleier

Filmstills der Videoinstallation "Soyunma / Undressing" (2006) der türkischen Künstlerin Nilbar Güreş (Jüdisches Museum Berlin)

Die Ausstellung "Cherchez la femme" im Berliner Jüdischen Museum zeigt, dass religiöse Verschleierung nicht allein Sache des Islam ist. Die Arbeiten reflektieren die aktuelle gesellschaftliche Debatte und erforschen das Verhältnis von religiösen Normen und Identität der Frau.

MEDIZIN-WEBSITESDas bessere Dr. Google

"Herr Doktor, ich hab's im Internet gegoogelt - ich glaub ich werde das nicht überleben!" - hören Ärzte oft, aber sicher nicht gerne. Die University of Michigan Medical School hat jetzt 44 Websites herausgefiltert, die auch Mediziner OK finden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Israel  Erster Siedlungsbau seit 20 Jahren genehmigt | mehr

Kulturnachrichten

Streit um Gastprofessur von Dieter Falk  | mehr

 

| mehr