Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Britischer Geheimdienst will im Fall Litwinenko in Russland ermitteln

Britische Polizei vor dem Millennium Hotel in London, in dem sich der ehemalige russische Geheimagent Alexander Litwinenko aufgehalten hat. (AP)
Britische Polizei vor dem Millennium Hotel in London, in dem sich der ehemalige russische Geheimagent Alexander Litwinenko aufgehalten hat. (AP)

Für Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Giftanschlag auf den früheren russischen Geheimagenten Alexander Litwinenko wollen Mitarbeiter des britischen Geheimdienstes sobald wie möglich nach Moskau reisen. Wie der Sender BBC berichtet, sollen die russischen Behörden ihre Bereitschaft zur Zusammenarbeit signalisiert haben. Ein Team aus London werde in den kommenden Tagen in Russland eintreffen.

Der verstorbene Kreml-Kritiker Alexander Litwinenko (AP)Der russische Regimekritiker und Ex-Agent Alexander Litwinenko. (AP)Spezialisten von Scotland Yard und des Geheimdienstes haben ihre Ermittlungen in London unterdessen fortgesetzt. Nachdem an drei Orten Rückstände der hochgiftigen Substanz gefunden wurden, bemühen sich die britischen Behörden, Ängste in der Bevölkerung zu zerstreuen. Das seltene radioaktive Isotop Polonium 210 sei nur für Personen gefährlich, bei denen Rückstände in den Mund gelangt seien. Inzwischen meldeten sich mehrere hundert Personen, die sich zum Zeitpunkt des Giftanschlags auf Litwinenko in dessen Hotel sowie in der nahegelegenen Bar aufgehalten hatten. Sie wollen sich einem Test auf Radioaktivität unterziehen.

Litwinenko war an einer Vergiftung mit der Substanz Polonium 210 gestorben. Auf dem Sterbebett beschuldigte er Präsident Putin, für seinen Tod verantwortlich zu sein. Putin bestreitet dies.

Scholl-Latour sieht Handschrift des russischen Geheimdiensts


Die Ermordung des ehemaligen russischen Geheimagenten Alexander Litwinenko mit Polonium weist nach Meinung von Peter Scholl-Latour auf den russischen Geheimdienst. Dass Agenten, die die Seiten gewechselt haben, umgebracht würden, komme auch in anderen Ländern vor. Darüber werde allerdings weniger gesprochen, betonte Scholl-Latour.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:20 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Film

Aus unseren drei Programmen

InternetkriminalitätDie Schattenwirtschaft

Sie sehen zwei Hände auf einer beleuchteten Tastatur im Dunklen. (picture-alliance / dpa / Silas Stein)

Über das "Darknet" werden online viele illegale Geschäfte abgewickelt. Georg Ungefuk von der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main erläuterte im DLF, was das "Darknet" ist - und warum sich die Strafverfolgung mitunter als schwierig erweist.

Body ShamingWer hat Angst vorm weiblichen Geschlecht?

Eine Frauenhand sticht mit Zahnstochern in eine Voddoo-Puppe. (Imago / Paul von Stroheim)

Frauen werden oft für ihre Optik kritisiert, anstatt sich mit ihren Standpunkten auseinanderzusetzen. Besonders gern wird dabei von rechts nach links gepöbelt. Was dahinter steckt, weiß die Geschlechterforscherin Franziska Schutzbach.

Neuer TerroranschlagWarum immer Frankreich?

In Nordfrankreich haben zwei Männer in einer Kirche einen Priester erstochen. Die französische Regierung vermutet einen islamistischen Hintergrund. Warum trifft der islamistische Terrorismus vor allem Frankreich?
      

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich  Religionsvertreter warnen nach Anschlag vor Hass | mehr

Kulturnachrichten

Geschichte der Bayreuther Festspiele vorgestellt  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr