Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Britischer Geheimdienst will im Fall Litwinenko in Russland ermitteln

Britische Polizei vor dem Millennium Hotel in London, in dem sich der ehemalige russische Geheimagent Alexander Litwinenko aufgehalten hat. (AP)
Britische Polizei vor dem Millennium Hotel in London, in dem sich der ehemalige russische Geheimagent Alexander Litwinenko aufgehalten hat. (AP)

Für Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Giftanschlag auf den früheren russischen Geheimagenten Alexander Litwinenko wollen Mitarbeiter des britischen Geheimdienstes sobald wie möglich nach Moskau reisen. Wie der Sender BBC berichtet, sollen die russischen Behörden ihre Bereitschaft zur Zusammenarbeit signalisiert haben. Ein Team aus London werde in den kommenden Tagen in Russland eintreffen.

Der verstorbene Kreml-Kritiker Alexander Litwinenko (AP)Der russische Regimekritiker und Ex-Agent Alexander Litwinenko. (AP)Spezialisten von Scotland Yard und des Geheimdienstes haben ihre Ermittlungen in London unterdessen fortgesetzt. Nachdem an drei Orten Rückstände der hochgiftigen Substanz gefunden wurden, bemühen sich die britischen Behörden, Ängste in der Bevölkerung zu zerstreuen. Das seltene radioaktive Isotop Polonium 210 sei nur für Personen gefährlich, bei denen Rückstände in den Mund gelangt seien. Inzwischen meldeten sich mehrere hundert Personen, die sich zum Zeitpunkt des Giftanschlags auf Litwinenko in dessen Hotel sowie in der nahegelegenen Bar aufgehalten hatten. Sie wollen sich einem Test auf Radioaktivität unterziehen.

Litwinenko war an einer Vergiftung mit der Substanz Polonium 210 gestorben. Auf dem Sterbebett beschuldigte er Präsident Putin, für seinen Tod verantwortlich zu sein. Putin bestreitet dies.

Scholl-Latour sieht Handschrift des russischen Geheimdiensts


Die Ermordung des ehemaligen russischen Geheimagenten Alexander Litwinenko mit Polonium weist nach Meinung von Peter Scholl-Latour auf den russischen Geheimdienst. Dass Agenten, die die Seiten gewechselt haben, umgebracht würden, komme auch in anderen Ländern vor. Darüber werde allerdings weniger gesprochen, betonte Scholl-Latour.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:20 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Französischer Abgeordneter ApparuBurkiniverbot ist "gerechtfertigt"

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains. (AFP / Francois Guillot)

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains hat Verständnis für ein Burkini-Verbot. Er sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die aktuellen Spannungen in Frankreich bestehe das Risiko, dass Burkinis die öffentliche Ordnung störten. 

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?

Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien

Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Yildirim macht PKK für Anschlag verantwortlich | mehr

Kulturnachrichten

Wedel verlängert Intendanz bei Bad Hersfelder Festspielen  | mehr

Wissensnachrichten

Schulprojekte  Schrei-Puppen machen Lust auf Schwangerschaft | mehr