Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Britischer Geheimdienst will im Fall Litwinenko in Russland ermitteln

Britische Polizei vor dem Millennium Hotel in London, in dem sich der ehemalige russische Geheimagent Alexander Litwinenko aufgehalten hat. (AP)
Britische Polizei vor dem Millennium Hotel in London, in dem sich der ehemalige russische Geheimagent Alexander Litwinenko aufgehalten hat. (AP)

Für Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Giftanschlag auf den früheren russischen Geheimagenten Alexander Litwinenko wollen Mitarbeiter des britischen Geheimdienstes sobald wie möglich nach Moskau reisen. Wie der Sender BBC berichtet, sollen die russischen Behörden ihre Bereitschaft zur Zusammenarbeit signalisiert haben. Ein Team aus London werde in den kommenden Tagen in Russland eintreffen.

Der verstorbene Kreml-Kritiker Alexander Litwinenko (AP)Der russische Regimekritiker und Ex-Agent Alexander Litwinenko. (AP)Spezialisten von Scotland Yard und des Geheimdienstes haben ihre Ermittlungen in London unterdessen fortgesetzt. Nachdem an drei Orten Rückstände der hochgiftigen Substanz gefunden wurden, bemühen sich die britischen Behörden, Ängste in der Bevölkerung zu zerstreuen. Das seltene radioaktive Isotop Polonium 210 sei nur für Personen gefährlich, bei denen Rückstände in den Mund gelangt seien. Inzwischen meldeten sich mehrere hundert Personen, die sich zum Zeitpunkt des Giftanschlags auf Litwinenko in dessen Hotel sowie in der nahegelegenen Bar aufgehalten hatten. Sie wollen sich einem Test auf Radioaktivität unterziehen.

Litwinenko war an einer Vergiftung mit der Substanz Polonium 210 gestorben. Auf dem Sterbebett beschuldigte er Präsident Putin, für seinen Tod verantwortlich zu sein. Putin bestreitet dies.

Scholl-Latour sieht Handschrift des russischen Geheimdiensts


Die Ermordung des ehemaligen russischen Geheimagenten Alexander Litwinenko mit Polonium weist nach Meinung von Peter Scholl-Latour auf den russischen Geheimdienst. Dass Agenten, die die Seiten gewechselt haben, umgebracht würden, komme auch in anderen Ländern vor. Darüber werde allerdings weniger gesprochen, betonte Scholl-Latour.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:20 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CSU und Grüne in Sondierungsgesprächen"Da wird es ordentlich krachen"

Der CSU-Politiker Peter Ramsauer (Imago)

Nach Ansicht des CSU-Politikers Peter Ramsauer gibt es zu wenig geistigen Überbau zwischen den Grünen und den Unions-Parteien. Bei der Fülle von Streitthemen sei deshalb längst nicht sicher, ob eine Jamaika-Koalition erfolgreich zu Ende verhandelt werden könne, sagte Ramsauer im Dlf.

Soziale NetzwerkeLiebe kann man nicht kaufen, Follower schon

Ein Mann schlägt die Werbetrommel. (imago / Ikon Images)

Wer in Sozialen Netzwerken aktiv ist, sammelt Follower wie Pilze. Manchmal erwischt man ein giftiges Exemplar, schreibt die Schriftstellerin Julya Rabinowich in ihren Überlegungen zum Verhältnis zwischen "Führendem" und "Folgendem".

Rundfunkstaatsvertrag"An der Grundstruktur sollte man nicht rütteln"

Bundesratspräsidentin Dreyer und Bundespräsident Steinmeier bei der zentralen Feier zum Tag der Deutschen Einheit in Mainz. (dpa / Boris Roessler)

In der Debatte über Reformen und Einsparungen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hätten die Intendanten umfangreiche Veränderungen vorgeschlagen, um den Beitrag möglichst lange zu stabilisieren, sagte Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, im Dlf. Von den Möglichkeiten im Online-Bereich dürften die Öffentlich-Rechtlichen aber nicht ausgenommen werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Koalition  Union und FDP sondieren | mehr

Kulturnachrichten

Holocaust-Überlebender stellt Sammlung zur Verfügung | mehr

 

| mehr