Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Britischer Premierminister weist Kritik zurück

Cameron will "nationale Interessen schützen"

Der britische Premierminister David Cameron in Brüssel (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)
Der britische Premierminister David Cameron in Brüssel (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)

Großbritannien bleibt ein vollwertiges Mitglied der Europäischen Union. Das hat Premierminister Cameron bei seiner mit Spannung erwarteten Rede vor dem Unterhaus betont. Die Opposition und auch sein Koalitionspartner halten Cameron dagegen vor, sein Land zu isolieren.

Sein Ziel sei es gewesen, die nationalen Interessen Großbritanniens zu schützen, sagte der Regierungschef. Daher habe er den Vereinbarungen auf dem EU-Gipfel in der vergangenen Woche nicht zustimmen können, so Cameron. Ihm sei es vor allem um Schutzklauseln für den Finanzplatz London gegangen, die ihm die europäischen Partner nicht zugestanden hätten. Den Vorwurf, er habe für Großbritannien unfaire Vorteile aushandeln wollen, wies Cameron zurück.

Dennoch sei es durchaus möglich, ein vollwertiges Mitglied der Europäischen Union zu bleiben, rief Cameron aus. Er machte damit einmal mehr klar, dass er an ein anderes Europa denkt: Die Briten wollen weniger, und nicht mehr Europa, wie Barbara Wesel im Deutschlandfunk berichtet.

Camerons Rede wurde mehrfach von Zwischenrufen unterbrochen. Für die Opposition warf der frühere britische Außenminister David Miliband dem Regierungschef vor, den Einfluss Londons ohne Not aufgegeben zu haben. Er habe den Platz am europäischen Tisch geräumt.

Miliband steht damit für eine ganze Reihe von Kritikern der Londoner Regierungspolitik. Der SPD-Europaabgeordnete Jo Leinen sprach von einem "Fehltritt" Camerons,der sich selbst richten werde. "Es ist absolut nicht im Interesse Großbritanniens, sich in Europa zu isolieren. Sie haben jetzt schon viel Kredit verloren, viel Einfluss verloren", sagte Leinen im Deutschlandfunk.

Der Koalitionspartner wankt

Ähnlich argumentiert inzwischen auch Camerons Koalitionspartner, die Liberaldemokraten. Nach anfänglicher Zustimmung monierte deren Vorsitzender Nick Clegg: Es bestehe die Gefahr, dass Großbritannien sich durch das Vorgehen des Premiers von Europa absetze. Der Parlamentssitzung blieb Clegg fern.

Auf dem Krisengipfel in Brüssel hatten die 17 Euro-Staaten zusammen mit Nicht-Euro-Ländern der EU einen Vertrag vereinbart, der verschärfte Spar- und Kontrollauflagen für die Haushalte der Nationalstaaten vorsieht. Die von Deutschland und Frankreich geforderte Änderung des EU-Vertrags aller 27 Mitgliedstaaten scheiterte am Widerstand Großbritanniens.

Der Ministerpräsident von Schottlands Regionalregierung, Alex Salmond, vertrat die Überzeugung, dass Cameron einen schweren Fehler gemacht habe. In einem offenen Brief schrieb er, die gesamte Beziehung zwischen Großbritannien und der EU werde durch das britische Veto zu EU-Reformen verändert. Zudem habe Cameron seine Haltung nicht mit dem Koalitionspartner und den Regionalregierungen abgestimmt.

Das Handeln des britischen Premierministers diene nicht den Interessen seines Landes, sondern nur der eigenen Stellung in der konservativen Partei, sagte der Londoner Politikwissenschaftler Antony Glees im Deutschlandfunk. Die Briten würden ihren Skeptizismus gegenüber Europa erst dann aufgeben, wenn die Arbeitslosigkeit steige.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

So isoliert war Großbritannien lange nicht - Der Anfang vom Ende der britischen EU-Mitgliedschaft (DLF)

Insulare Sonderrolle - Das Europa der zwei Geschwindigkeiten

Europaskepsis in Großbritanniens Medien - Viele Briten fühlen sich dagegen regelrecht im Abseits

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

Freihandelsabkommen"TTIP-Verhandlungen sind noch nicht gescheitert"

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Martin Wansleben. (imago / Metodi Popow)

Anders als Sigmar Gabriel gibt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP noch nicht auf. Der Bundeswirtschaftsminister sei gut beraten, sich für die Interessen der Wirtschaft einzusetzen, sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben im DLF.

Verschwundene in MexikoVerbrechen mit staatlicher Beteiligung

Studenten mehrerer Universitäten forden in Mexiko-Stadt Aufklärung über das Schicksal von 43 verschwundenen Studenten. Niemand mehr, niemals – steht über dem Museumseingang.  (picture alliance / dpa / EFE / Alex Cruz)

27.000 Menschen gelten in Mexiko offiziell als verschwunden. Viele liegen verscharrt in versteckten Massengräbern. Angehörige suchen oft vergebens nach ihnen, manche seit Jahrzehnten. Ein Museum in Mexiko-Stadt hält die Erinnerung an sie wach.

Schräger Komiker Schauspieler Gene Wilder gestorben

Der Schauspieler Gene Wilder (Aufnahme von 1971).  (imago)

"Frankenstein Junior", "Charlie und die Schokoladenfabrik", "Die Glücksritter": Schräge Rollen in skurrilen Komödien machten Gene Wilder berühmt. Nun trauert die Filmwelt um den Komiker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Altersbezüge  Schwesig verlangt Angleichung der Ostrenten | mehr

Kulturnachrichten

Tsipras versteigert und legalisiert TV-Lizenzen  | mehr

Wissensnachrichten

Mexiko  Avocado-Hunger beschleunigt Abholzung | mehr