Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Britischer Premierminister weist Kritik zurück

Cameron will "nationale Interessen schützen"

Der britische Premierminister David Cameron in Brüssel (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)
Der britische Premierminister David Cameron in Brüssel (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)

Großbritannien bleibt ein vollwertiges Mitglied der Europäischen Union. Das hat Premierminister Cameron bei seiner mit Spannung erwarteten Rede vor dem Unterhaus betont. Die Opposition und auch sein Koalitionspartner halten Cameron dagegen vor, sein Land zu isolieren.

Sein Ziel sei es gewesen, die nationalen Interessen Großbritanniens zu schützen, sagte der Regierungschef. Daher habe er den Vereinbarungen auf dem EU-Gipfel in der vergangenen Woche nicht zustimmen können, so Cameron. Ihm sei es vor allem um Schutzklauseln für den Finanzplatz London gegangen, die ihm die europäischen Partner nicht zugestanden hätten. Den Vorwurf, er habe für Großbritannien unfaire Vorteile aushandeln wollen, wies Cameron zurück.

Dennoch sei es durchaus möglich, ein vollwertiges Mitglied der Europäischen Union zu bleiben, rief Cameron aus. Er machte damit einmal mehr klar, dass er an ein anderes Europa denkt: Die Briten wollen weniger, und nicht mehr Europa, wie Barbara Wesel im Deutschlandfunk berichtet.

Camerons Rede wurde mehrfach von Zwischenrufen unterbrochen. Für die Opposition warf der frühere britische Außenminister David Miliband dem Regierungschef vor, den Einfluss Londons ohne Not aufgegeben zu haben. Er habe den Platz am europäischen Tisch geräumt.

Miliband steht damit für eine ganze Reihe von Kritikern der Londoner Regierungspolitik. Der SPD-Europaabgeordnete Jo Leinen sprach von einem "Fehltritt" Camerons,der sich selbst richten werde. "Es ist absolut nicht im Interesse Großbritanniens, sich in Europa zu isolieren. Sie haben jetzt schon viel Kredit verloren, viel Einfluss verloren", sagte Leinen im Deutschlandfunk.

Der Koalitionspartner wankt

Ähnlich argumentiert inzwischen auch Camerons Koalitionspartner, die Liberaldemokraten. Nach anfänglicher Zustimmung monierte deren Vorsitzender Nick Clegg: Es bestehe die Gefahr, dass Großbritannien sich durch das Vorgehen des Premiers von Europa absetze. Der Parlamentssitzung blieb Clegg fern.

Auf dem Krisengipfel in Brüssel hatten die 17 Euro-Staaten zusammen mit Nicht-Euro-Ländern der EU einen Vertrag vereinbart, der verschärfte Spar- und Kontrollauflagen für die Haushalte der Nationalstaaten vorsieht. Die von Deutschland und Frankreich geforderte Änderung des EU-Vertrags aller 27 Mitgliedstaaten scheiterte am Widerstand Großbritanniens.

Der Ministerpräsident von Schottlands Regionalregierung, Alex Salmond, vertrat die Überzeugung, dass Cameron einen schweren Fehler gemacht habe. In einem offenen Brief schrieb er, die gesamte Beziehung zwischen Großbritannien und der EU werde durch das britische Veto zu EU-Reformen verändert. Zudem habe Cameron seine Haltung nicht mit dem Koalitionspartner und den Regionalregierungen abgestimmt.

Das Handeln des britischen Premierministers diene nicht den Interessen seines Landes, sondern nur der eigenen Stellung in der konservativen Partei, sagte der Londoner Politikwissenschaftler Antony Glees im Deutschlandfunk. Die Briten würden ihren Skeptizismus gegenüber Europa erst dann aufgeben, wenn die Arbeitslosigkeit steige.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

So isoliert war Großbritannien lange nicht - Der Anfang vom Ende der britischen EU-Mitgliedschaft (DLF)

Insulare Sonderrolle - Das Europa der zwei Geschwindigkeiten

Europaskepsis in Großbritanniens Medien - Viele Briten fühlen sich dagegen regelrecht im Abseits

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Oper

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Österreich  FPÖ übernimmt Schlüsselressorts im Kabinett | mehr

Kulturnachrichten

München muss keine Stolpersteine erlauben | mehr

 

| mehr