Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Brüderle wird Spitzenkandidat, Rösler bleibt FDP-Chef

Die Liberalen nach der Niedersachsenwahl

Rösler: "Brüderle wird FDP-Gesicht auf Wahlplakaten." (dpa / Uli Deck)
Rösler: "Brüderle wird FDP-Gesicht auf Wahlplakaten." (dpa / Uli Deck)

FDP-Chef Philipp Rösler wird trotz seines Rücktrittsangebots Parteichef der Liberalen bleiben. Fraktionschef Rainer Brüderle soll aber Spitzenkandidat für die Bundestagswahl werden.

Während der gemeinsamen Pressekonferenz gaben sich die Rivalen als Team. FDP-Chef Philipp Rösler will zusammen mit Fraktionschef Rainer Brüderle die Liberalen in die Bundestagswahl führen. Brüderle werde als Spitzenmann das Gesicht für die Wahl im Herbst sein, sagte Rösler in Berlin. Seine eigene Aufgabe sehe er darin, das Team zusammenzubinden und die Kampagnenfähigkeit zu verbessern. Als Parteivorsitzender komme ihm dabei eine Führungsrolle zu.

Brüderle sprach von einer sinnvollen Lösung. Er betonte, dass er Rösler nicht den Parteivorsitz habe streitig machen wollen. Über diese Vorschläge soll auf einem vorgezogenen FDP-Bundesparteitag Anfang März endgültig entschieden werden. Zuvor hatte Rösler im FDP-Präsidium Brüderle überraschend den Parteivorsitz angeboten.

Kein Ende der Debatte

Nach der umstrittenen "Leihstimmen-Kampagne" und dem Verlust der Macht in Niedersachsen hatten sich die unmittelbar nach dem Wahlausgang von einigen Liberalen für gestoppt erklärten Diskussionen um Rösler fortgesetzt. Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel hatte in der Zeitung "Die Welt" darauf beharrt, den Parteitag der Liberalen vorzuziehen. Zwar seien auch die Wahlen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen erfreulich verlaufen, meinte er, die Situation der Bundespartei habe sich aber nicht verbessert.

Döring bemüht sich um Rückendeckung für Rösler

Unterdessen hatte FDP-Generalsekretär Patrick Döring dem Parteichef demonstrativ den Rücken gestärkt. Der Erfolg der FDP in Niedersachsen sei ein Erfolg Röslers, sagte Döring im Deutschlandradio Kultur. Auch der schleswig-holsteinische Landesparteichef Heiner Garg stellte sich hinter Rösler. Er sagte der Deuschen Presse-Agentur: "Ich würde mich an seiner Stelle nicht länger von bestimmten Persönlichkeiten aus dem Amt mobben lassen."

Auch die Opposition befeuerte die Debatte

Die Debatte um Rösler wird auch von Seiten des politischen Gegners befeuert. Die Fraktionschefin der Grünen im Bundestag, Renate Künast, nannte die derzeitige Situation bei den Liberalen "albern". "Da werden manche staunen in der FDP und nicht glücklich sein", wenn "Herr Rösler mit der erfolgreichen Zweitstimmen-Kampagne, die auch Herr McAllister mit angezettelt hat" im Amt bleibe, sagte Künast im Deutschlandfunk. Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, meinte, ohne die Leihstimmen der CDU-Wähler (Erststimme für einen CDU-Direktkandidaten, Zweitstimme für die FDP) hätte Röslers FDP in Niedersachsen nur drei Prozent bekommen. Außerdem habe FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle vor dem Wahltag bereits "den Dolch" gegen Rösler "gezückt".

Der 39-jährige Wirtschaftsminister und Vizekanzler Rösler führt die Partei seit Mai 2011. Gestern holte die FDP bei der Niedersachsen-Wahl - auch dank vieler Leihstimmen aus der CDU - mit 9,9 Prozent ihr bestes Ergebnis seit der Bundestagswahl 2009. Schwarz-Gelb wurde dennoch abgewählt. In bundesweiten Umfragen liegt die FDP seit Monaten unter der Fünf-Prozent-Marke.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Ein Jahr Minsker AbkommenStellungskampf im Donezbecken

Ein Mann steht in den Ruinen seines Hauses, das während Kämpfen in der Nähe des Flughafens von Donezk zerstört wurde. (dpa/ picture-alliance/ Alexander Ermochenko)

Vor einem Jahr ging in der weißrussischen Hauptstadt Minsk ein Verhandlungsmarathon zu Ende: Ein Abkommen, das als Minsk 2 bezeichnet wird, sollte dem ostukrainischen Donezbecken endlich Frieden bringen. Doch nicht einmal die grundlegenden Punkte werden eingehalten.

"Hedi" - ein starker Wettbewerbsauftakt Ein nahezu makelloser Film

"Hinhebbek Hedi"-Regisseur Mohamed Ben Attia (2.v.l.) mit seinem Filmteam (picture alliance / dpa / Gregor Fischer)

Drei Wettbewerbsfilme starteten am zweiten Festivaltag: "Hedi" von einem Regisseur aus Tunesien, "Boris ohne Beatrice" von Denis Cote und "Midnight Special" von Jeff Nichols. Und Kritiker Peter Claus ist von "Hedi" schwer begeistert

H1N1Schweinegrippe haut junge Leute um

H1N1 ist wieder da. Und dieses Mal trifft die Schweinegrippe besonders jüngere Leute. Denn "ihr Körper kennt das Virus noch nicht", sagt Dr. Johannes Wimmer.

SojamilchEin geschmackloses Kunstprodukt

Diese unrsprünglich aus Asien stammenden Hülsenfrüchte werden auf etwa sechs Prozent der globalen landwirtschaftlichen Nutzfläche angebaut und gelten als wichtigste Ölsaat. (picture alliance / dpa / Universität Jena)

Sojamilch gilt als Alternative für alle, die Milch nicht vertragen. Oder für solche, die nach einer ökologischen Alternative zur Kuhmilch suchen. Unser Lebensmittelchemiker Udo Pollmer hat die Versprechen überprüft.

Politologe zu deutsch-polnischen Beziehungen"Szydlo ist keine Deutschenfresserin"

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geht neben Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo in Berlin nach einer Pressekonferenz im Kanzleramt. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Die polnische Ministerpräsidentin Beata Szydlo ist zu ihrem Antrittsbesuch bei Kanzlerin Merkel nach Berlin gereist. Nach Einschätzung des Polen-Experten Stefan Garsztecki war es ein Fehler, dass Szydlo vor Berlin zunächst Budapest besuchte. Er glaubt aber, dass Merkel und Szydlo einen Draht zueinander fänden.

BerlinaleHelfer aus dem Flüchtlingsheim

Schlange stehen für Berlinale-Tickets (Deutschlandradio / Maja Ellmenreich)

Promis den Weg weisen, Tickets abreißen, Ehrengäste betreuen – Praktikumsplätze bei der Berlinale sind begehrt. In diesem Jahr erhalten die über 100 Helfer Unterstützung von 20 Flüchtlingen. Tarek Alasi ist einer von ihnen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Münchner Sicherheitskonferenz  Kerry kritisiert Rolle Russlands in der Ukraine und in Syrien | mehr

Kulturnachrichten

Architekt und Glasdesigner Borek Sipek gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Gravitationswellen  Erst einmal kein Nobelpreis | mehr