Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Brüderle wird Spitzenkandidat, Rösler bleibt FDP-Chef

Die Liberalen nach der Niedersachsenwahl

Rösler: "Brüderle wird FDP-Gesicht auf Wahlplakaten." (dpa / Uli Deck)
Rösler: "Brüderle wird FDP-Gesicht auf Wahlplakaten." (dpa / Uli Deck)

FDP-Chef Philipp Rösler wird trotz seines Rücktrittsangebots Parteichef der Liberalen bleiben. Fraktionschef Rainer Brüderle soll aber Spitzenkandidat für die Bundestagswahl werden.

Während der gemeinsamen Pressekonferenz gaben sich die Rivalen als Team. FDP-Chef Philipp Rösler will zusammen mit Fraktionschef Rainer Brüderle die Liberalen in die Bundestagswahl führen. Brüderle werde als Spitzenmann das Gesicht für die Wahl im Herbst sein, sagte Rösler in Berlin. Seine eigene Aufgabe sehe er darin, das Team zusammenzubinden und die Kampagnenfähigkeit zu verbessern. Als Parteivorsitzender komme ihm dabei eine Führungsrolle zu.

Brüderle sprach von einer sinnvollen Lösung. Er betonte, dass er Rösler nicht den Parteivorsitz habe streitig machen wollen. Über diese Vorschläge soll auf einem vorgezogenen FDP-Bundesparteitag Anfang März endgültig entschieden werden. Zuvor hatte Rösler im FDP-Präsidium Brüderle überraschend den Parteivorsitz angeboten.

Kein Ende der Debatte

Nach der umstrittenen "Leihstimmen-Kampagne" und dem Verlust der Macht in Niedersachsen hatten sich die unmittelbar nach dem Wahlausgang von einigen Liberalen für gestoppt erklärten Diskussionen um Rösler fortgesetzt. Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel hatte in der Zeitung "Die Welt" darauf beharrt, den Parteitag der Liberalen vorzuziehen. Zwar seien auch die Wahlen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen erfreulich verlaufen, meinte er, die Situation der Bundespartei habe sich aber nicht verbessert.

Döring bemüht sich um Rückendeckung für Rösler

Unterdessen hatte FDP-Generalsekretär Patrick Döring dem Parteichef demonstrativ den Rücken gestärkt. Der Erfolg der FDP in Niedersachsen sei ein Erfolg Röslers, sagte Döring im Deutschlandradio Kultur. Auch der schleswig-holsteinische Landesparteichef Heiner Garg stellte sich hinter Rösler. Er sagte der Deuschen Presse-Agentur: "Ich würde mich an seiner Stelle nicht länger von bestimmten Persönlichkeiten aus dem Amt mobben lassen."

Auch die Opposition befeuerte die Debatte

Die Debatte um Rösler wird auch von Seiten des politischen Gegners befeuert. Die Fraktionschefin der Grünen im Bundestag, Renate Künast, nannte die derzeitige Situation bei den Liberalen "albern". "Da werden manche staunen in der FDP und nicht glücklich sein", wenn "Herr Rösler mit der erfolgreichen Zweitstimmen-Kampagne, die auch Herr McAllister mit angezettelt hat" im Amt bleibe, sagte Künast im Deutschlandfunk. Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, meinte, ohne die Leihstimmen der CDU-Wähler (Erststimme für einen CDU-Direktkandidaten, Zweitstimme für die FDP) hätte Röslers FDP in Niedersachsen nur drei Prozent bekommen. Außerdem habe FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle vor dem Wahltag bereits "den Dolch" gegen Rösler "gezückt".

Der 39-jährige Wirtschaftsminister und Vizekanzler Rösler führt die Partei seit Mai 2011. Gestern holte die FDP bei der Niedersachsen-Wahl - auch dank vieler Leihstimmen aus der CDU - mit 9,9 Prozent ihr bestes Ergebnis seit der Bundestagswahl 2009. Schwarz-Gelb wurde dennoch abgewählt. In bundesweiten Umfragen liegt die FDP seit Monaten unter der Fünf-Prozent-Marke.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Aus Kultur- und Sozialwissenschaften

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Meisterwerke von Manet in HamburgWie der Maler trickreich das Publikum bannte

Drei Frauen betrachten in der Hamburger Kunsthalle das Bild "Das Frühstück im Atelier" des Künstlers Edouard Manet. Die Ausstellung "Manet - Sehen. Der Blick der Moderne" wird vom 27. April bis zum 4. September.2016 in der Hansestadt gezeigt. (Foto: Axel Heimken / dpa)

Eine Schau mit 35 Gemälden des Malers Edouard Manet will Publikumsmagnet in Hamburg werden. Kunsthallen-Direktor Hubertus Gaßner erklärt, mit welchem Trick der Maler Kunstgeschichte schrieb.

Streiks in FrankreichKleine und mittlere Unternehmen fürchten um Existenz

Mitglieder der Gewerkschaft CGT blockieren den Zugang zu einem Industriegebiet in Vitrolles in Südfrankreich. (AFP / Boris Horvat)

Bei einer Befragung von 700 französischen Unternehmen gaben 70 Prozent der Firmen an, in Kürze schließen zu müssen. Der Grund: Die andauernden Streiks in Frankreich und die damit verbundene Ressourcenknappheit. Doch nicht nur viele Firmenchefs, auch immer mehr Angestellte fühlen sich mittlerweile als Geisel im eigenen Land.

"Meinen Hass bekommt ihr nicht"Bericht aus einer Welt des Schmerzes

Der Journalist Antoine Leiris, der seine Frau bei den Terroranschlägen im Pariser Bataclan verlor und darüber ein Buch schrieb. (AFP / Dominique Faget )

Der französische Journalist Antoine Leiris verlor bei den Anschlägen von Paris seine Frau. In dem Band "Meinen Hass bekommt ihr nicht" hat er notiert, was dieser Verlust für ihn und seinen zweijährigen Sohn bedeutet.

US-WahlkampfObama wirft Trump Ignoranz vor

KOMBO - US Pr (EPA)

US-Präsident Barack Obama hat sich beim G7-Treffen kritisch über den republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump geäußert. Der zeige sich gegenüber der Außenpolitik ignorant und interessiere sich eher für Schlagzeilen als für Strategien für Amerikas Sicherheit, sagte Obama. Doch Trumps außenpolitische Positionen sind nicht nur bei den US-Demokraten umstritten.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schiffsunglück  Hundert Flüchtlinge im Mittelmeer vermisst | mehr

Kulturnachrichten

"Refugee" ist britisches Kinderwort des Jahres  | mehr

Wissensnachrichten

Großbritannien  VR-Brillen bringen Geschworene an Tatort | mehr