Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Brüssel debattiert über Sparkurs, Wachstum und Stabilität

Reaktionen auf die Wahlen in Frankreich und Griechenland

Von Doris Simon

Sparkurs oder Wachstum? Die Wahl von Francois Hollande regte auch in Brüssel die Debatte wieder an.  (AP)
Sparkurs oder Wachstum? Die Wahl von Francois Hollande regte auch in Brüssel die Debatte wieder an. (AP)

Während die Meinungen in Brüssel zu dem neuen französischen Präsidenten erwartungsgemäß auseinander gingen, herrschte bezüglich der Wahl in Griechenland Einigkeit: Die Stimmgewinne der Rechts- und Linksradikalen wurden mit Besorgnis zur Kenntnis genommen.

Jose Manuel Barroso, der Präsident der Europäischen Kommission, gratulierte dem neuen französischen Präsidenten besonders freundlich und freute sich, dass auch Hollande Investitionen in Wachstum und große Infrastrukturmaßnahmen unterstützt, so wie er selber.

Hannes Swoboda, der Fraktionsvorsitzende der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament, sieht in der Wahl des französischen Sozialisten einen wichtigen Schritt zur Krisenbewältigung in Europa.

"Ich glaube, dass wir endlich beginnen können, eine vernünftige, realistische und sozial gerechte Politik in Europa zu betreiben."

Das Votum der Wähler habe deutlich gezeigt, so Swoboda, dass Schluss sein müsse mit einem reinen Sparkurs. Natürlich müssten die Haushalte in der EU weiter stabilisiert werden, betont der Fraktionsvorsitzende der Sozialdemokraten im Europaparlament. Aber gerade das sei ja mit der Politik der vergangenen Jahre nicht gelungen. Vom EU-Gipfel im Juni fordert der Sozialdemokrat ein großes Maßnahmenpaket gegen die Arbeitslosigkeit in Europa.

Viele in Brüssel glauben nicht, dass der neue französische Präsident den eingeschlagenen Kurs der Haushaltskonsolidierung in Europa wirklich ändern wird in Europa: Allein schon, weil Frankreich sich dies nicht leisten kann, will es nicht in die Zange der Finanzmärkte geraten.

Auch Joseph Daul, der französische Fraktionsvorsitzender der Europäischen Volkspartei EVP, sieht mit dem neuen französischen Präsidenten in Europa keinen Spielraum, um locker Konjunkturprogramme aufzulegen oder Reformen zurückzudrehen:

"Er wird dann feststellen, wie kommt das Geld her? Das geht heute nicht mehr. Wir haben auch ein Wachstumsprogramm vorgesehen, aber nicht mit Geld, das nicht verfügbar ist, das gibt’s ja nicht."

Umso besorgter ist der EVP-Fraktionsvorsitzende Daul über das Ergebnis der griechischen Parlamentswahlen in Griechenland: Wenn Griechenland jetzt den Spar- und Reformkurs verlasse, dann, so Daul, würde der Rest Europas wohl seine Unterstützung einstellen - und dann drohe Griechenlands Austritt aus dem Euro, fürchtet der französische Europaabgeordnete.

Daniel Cohn-Bendit, der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Europaparlament, sieht die Stimmengewinne der Radikalen links und rechts in Griechenland als Menetekel: Europa müsse nun dringend die richtige Antwort auf den Wunsch der Wähler nach Korrektur der europäischen Politik finden - andernfalls werde es zu demokratiebedrohender politischer Instabilität kommen.

Auch der FDP-Europaabgeordnete Jorgo Chatzimarkakis fordert, die Spar- und Reformprogramme der Troika, darunter der EU, müssten gestreckt werden. Der deutsche Liberale erwartet nun - zumal nach dem Wahlsieg von Hollande in Frankreich - eine koordinierte Konjunkturinitiative in Europa.

"Es muss jetzt zu einem echten europäischen Marshallplan oder einem Herkulesplan kommen, um diese Aufgabe zu meistern."

Dabei müssten die Politiker, betont der Sozialdemokratische Vorsitzende Hannes Swoboda, erklären, warum solche Maßnahmen notwendig seien, vor allem jenen, denen es derzeit noch gut gehe.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Eine Welt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

GroKo – ja oder nein? Martin Schulz hat die SPD ins Abseits geführt

SPD-Bundesvorsitzender Martin Schulz (picture alliance/dpa/Foto: Michael Kappeler)

SPD-Chef Martin Schulz warnt die Genossen vor den Folgen eines Neins zur Großen Koalition. Doch der Riss innerhalb der SPD will nicht kleiner werden. Auch die Umfragewerte sinken. Alles keine guten Aussichten, meint Moritz Küpper.

Erfahrungen in den NiederlandenRekordverdächtig lange ohne Regierung

Der Schriftzug "Alles komt goed" (deutsch: Alles wird gut) ist vor dem niederländischen Parlamentsgebäude in Den Haag zu sehen.  (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

In Deutschland ist es die längste Regierungsbildung der Geschichte. Im europäischen Ausland dagegen kennt man sich damit schon besser aus. Rekordhalter ist Belgien, aber auch die Niederlande haben ihre Erfahrungen in dem Bereich gesammelt – zuletzt sieben Monate lang.

Tagebücher verfolgter JudenSo tragisch, so literarisch wie bei Anne Frank

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Tagebuch der Anne Frank gehört zu den bekanntesten Zeugnissen verfolgter Juden im Nationalsozialismus. Doch neben ihr schrieben Hunderte anderer junger Juden über ihre Erlebnisse.

Organspende in der KriseMein Tod, dein Leben?

Organspendeausweis und Rettungswagen (imago stock&people)

Zwar befürwortet eine große Mehrheit der Deutschen Organspenden – doch Organspender im Land gebe es nur wenige. Befindet sich die Organspende in der Krise? Über diese Frage diskutieren wir im Wortwechsel.

FlüchtlingspolitikZuwanderung ohne ein Fünkchen Positives

Flüchtlinge stehen am 25.08.2015 im Erstaufnahmelager für Flüchtlinge in Friedland (Niedersachsen). Das eigentlich für rund 700 Menschen konzipierte Lager im Landkreis Göttingen ist zur Zeit mit mehr als 3000 Menschen belegt. (picture-alliance/ dpa / Swen Pförtner)

Kleinmütig und halbherzig seien die Sondierungsergebnisse zur Flüchtlingspolitik, kommentiert Brigitte Fehrle. Für das Zugeständnis, dass Deutschland ein Einwanderungsland sei, habe die Union Jahrzehnte gebraucht. Und die SPD konnte sich noch nicht einmal beim Familiennachzug durchsetzen.

Georg Baselitz in der SchweizEine Doppelschau zum 80. Geburtstag

Maler Georg Baselitz 

Georg Baselitz gilt als einer der erfolgreichsten deutschen Künstler der Gegenwart. Die Kunstkritik tut sich aber schwer mit ihm. Er habe so lange auf Unangepasstheit gesetzt, bis er im Establishment ankam, so der Vorwurf. Das Kunstmuseum Basel ehrt ihn jetzt mit einer Doppelschau.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"Grüne Woche"  Tausende demonstrieren gegen Agrarindustrie | mehr

Kulturnachrichten

Haus von Rosa Parks kehrt zurück in die USA | mehr

 

| mehr