Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Brüssel debattiert über Sparkurs, Wachstum und Stabilität

Reaktionen auf die Wahlen in Frankreich und Griechenland

Von Doris Simon

Sparkurs oder Wachstum? Die Wahl von Francois Hollande regte auch in Brüssel die Debatte wieder an.  (AP)
Sparkurs oder Wachstum? Die Wahl von Francois Hollande regte auch in Brüssel die Debatte wieder an. (AP)

Während die Meinungen in Brüssel zu dem neuen französischen Präsidenten erwartungsgemäß auseinander gingen, herrschte bezüglich der Wahl in Griechenland Einigkeit: Die Stimmgewinne der Rechts- und Linksradikalen wurden mit Besorgnis zur Kenntnis genommen.

Jose Manuel Barroso, der Präsident der Europäischen Kommission, gratulierte dem neuen französischen Präsidenten besonders freundlich und freute sich, dass auch Hollande Investitionen in Wachstum und große Infrastrukturmaßnahmen unterstützt, so wie er selber.

Hannes Swoboda, der Fraktionsvorsitzende der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament, sieht in der Wahl des französischen Sozialisten einen wichtigen Schritt zur Krisenbewältigung in Europa.

"Ich glaube, dass wir endlich beginnen können, eine vernünftige, realistische und sozial gerechte Politik in Europa zu betreiben."

Das Votum der Wähler habe deutlich gezeigt, so Swoboda, dass Schluss sein müsse mit einem reinen Sparkurs. Natürlich müssten die Haushalte in der EU weiter stabilisiert werden, betont der Fraktionsvorsitzende der Sozialdemokraten im Europaparlament. Aber gerade das sei ja mit der Politik der vergangenen Jahre nicht gelungen. Vom EU-Gipfel im Juni fordert der Sozialdemokrat ein großes Maßnahmenpaket gegen die Arbeitslosigkeit in Europa.

Viele in Brüssel glauben nicht, dass der neue französische Präsident den eingeschlagenen Kurs der Haushaltskonsolidierung in Europa wirklich ändern wird in Europa: Allein schon, weil Frankreich sich dies nicht leisten kann, will es nicht in die Zange der Finanzmärkte geraten.

Auch Joseph Daul, der französische Fraktionsvorsitzender der Europäischen Volkspartei EVP, sieht mit dem neuen französischen Präsidenten in Europa keinen Spielraum, um locker Konjunkturprogramme aufzulegen oder Reformen zurückzudrehen:

"Er wird dann feststellen, wie kommt das Geld her? Das geht heute nicht mehr. Wir haben auch ein Wachstumsprogramm vorgesehen, aber nicht mit Geld, das nicht verfügbar ist, das gibt’s ja nicht."

Umso besorgter ist der EVP-Fraktionsvorsitzende Daul über das Ergebnis der griechischen Parlamentswahlen in Griechenland: Wenn Griechenland jetzt den Spar- und Reformkurs verlasse, dann, so Daul, würde der Rest Europas wohl seine Unterstützung einstellen - und dann drohe Griechenlands Austritt aus dem Euro, fürchtet der französische Europaabgeordnete.

Daniel Cohn-Bendit, der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Europaparlament, sieht die Stimmengewinne der Radikalen links und rechts in Griechenland als Menetekel: Europa müsse nun dringend die richtige Antwort auf den Wunsch der Wähler nach Korrektur der europäischen Politik finden - andernfalls werde es zu demokratiebedrohender politischer Instabilität kommen.

Auch der FDP-Europaabgeordnete Jorgo Chatzimarkakis fordert, die Spar- und Reformprogramme der Troika, darunter der EU, müssten gestreckt werden. Der deutsche Liberale erwartet nun - zumal nach dem Wahlsieg von Hollande in Frankreich - eine koordinierte Konjunkturinitiative in Europa.

"Es muss jetzt zu einem echten europäischen Marshallplan oder einem Herkulesplan kommen, um diese Aufgabe zu meistern."

Dabei müssten die Politiker, betont der Sozialdemokratische Vorsitzende Hannes Swoboda, erklären, warum solche Maßnahmen notwendig seien, vor allem jenen, denen es derzeit noch gut gehe.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Slowakei  Bratislava übernimmt EU-Ratspräsidentschaft von den Niederlanden | mehr

Kulturnachrichten

Anne Birkenhauer erhält Paul-Celan-Preis 2016  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr