Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Brüssel debattiert über Sparkurs, Wachstum und Stabilität

Reaktionen auf die Wahlen in Frankreich und Griechenland

Von Doris Simon

Sparkurs oder Wachstum? Die Wahl von Francois Hollande regte auch in Brüssel die Debatte wieder an.  (AP)
Sparkurs oder Wachstum? Die Wahl von Francois Hollande regte auch in Brüssel die Debatte wieder an. (AP)

Während die Meinungen in Brüssel zu dem neuen französischen Präsidenten erwartungsgemäß auseinander gingen, herrschte bezüglich der Wahl in Griechenland Einigkeit: Die Stimmgewinne der Rechts- und Linksradikalen wurden mit Besorgnis zur Kenntnis genommen.

Jose Manuel Barroso, der Präsident der Europäischen Kommission, gratulierte dem neuen französischen Präsidenten besonders freundlich und freute sich, dass auch Hollande Investitionen in Wachstum und große Infrastrukturmaßnahmen unterstützt, so wie er selber.

Hannes Swoboda, der Fraktionsvorsitzende der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament, sieht in der Wahl des französischen Sozialisten einen wichtigen Schritt zur Krisenbewältigung in Europa.

"Ich glaube, dass wir endlich beginnen können, eine vernünftige, realistische und sozial gerechte Politik in Europa zu betreiben."

Das Votum der Wähler habe deutlich gezeigt, so Swoboda, dass Schluss sein müsse mit einem reinen Sparkurs. Natürlich müssten die Haushalte in der EU weiter stabilisiert werden, betont der Fraktionsvorsitzende der Sozialdemokraten im Europaparlament. Aber gerade das sei ja mit der Politik der vergangenen Jahre nicht gelungen. Vom EU-Gipfel im Juni fordert der Sozialdemokrat ein großes Maßnahmenpaket gegen die Arbeitslosigkeit in Europa.

Viele in Brüssel glauben nicht, dass der neue französische Präsident den eingeschlagenen Kurs der Haushaltskonsolidierung in Europa wirklich ändern wird in Europa: Allein schon, weil Frankreich sich dies nicht leisten kann, will es nicht in die Zange der Finanzmärkte geraten.

Auch Joseph Daul, der französische Fraktionsvorsitzender der Europäischen Volkspartei EVP, sieht mit dem neuen französischen Präsidenten in Europa keinen Spielraum, um locker Konjunkturprogramme aufzulegen oder Reformen zurückzudrehen:

"Er wird dann feststellen, wie kommt das Geld her? Das geht heute nicht mehr. Wir haben auch ein Wachstumsprogramm vorgesehen, aber nicht mit Geld, das nicht verfügbar ist, das gibt’s ja nicht."

Umso besorgter ist der EVP-Fraktionsvorsitzende Daul über das Ergebnis der griechischen Parlamentswahlen in Griechenland: Wenn Griechenland jetzt den Spar- und Reformkurs verlasse, dann, so Daul, würde der Rest Europas wohl seine Unterstützung einstellen - und dann drohe Griechenlands Austritt aus dem Euro, fürchtet der französische Europaabgeordnete.

Daniel Cohn-Bendit, der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Europaparlament, sieht die Stimmengewinne der Radikalen links und rechts in Griechenland als Menetekel: Europa müsse nun dringend die richtige Antwort auf den Wunsch der Wähler nach Korrektur der europäischen Politik finden - andernfalls werde es zu demokratiebedrohender politischer Instabilität kommen.

Auch der FDP-Europaabgeordnete Jorgo Chatzimarkakis fordert, die Spar- und Reformprogramme der Troika, darunter der EU, müssten gestreckt werden. Der deutsche Liberale erwartet nun - zumal nach dem Wahlsieg von Hollande in Frankreich - eine koordinierte Konjunkturinitiative in Europa.

"Es muss jetzt zu einem echten europäischen Marshallplan oder einem Herkulesplan kommen, um diese Aufgabe zu meistern."

Dabei müssten die Politiker, betont der Sozialdemokratische Vorsitzende Hannes Swoboda, erklären, warum solche Maßnahmen notwendig seien, vor allem jenen, denen es derzeit noch gut gehe.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Jüdisches Leben heute Warum es junge Israelis nach Berlin zieht

Wandgemälde einer deutsche Flagge mit Davidstern an der East Side Gallery in Berlin. Copyright: imageBROKER/EgonxBömsch (imageBROKER/EgonxBömsch)

19 Cent für einen Schoko-Pudding - mit einem Foto davon rief ein junger Israeli vor zweieinhalb Jahren seine Landsleute dazu auf, auch nach Deutschland zu kommen. Inzwischen leben Tausende hier. Eine Forschungsgruppe an der Bergischen Universität Wuppertal erforscht die Gründe.

50 Jahre "Sgt. Pepper´s"Musikgeschichte im Stereomix

The Beatles im Jahr 1967: Paul McCartney, George Harrison, Ringo Starr, John Lennon (v.l.n.r.) (imago / United Archives)

"Sgt. Pepper´s Lonely Heart Club Band" feiert kommende Woche sein 50-jähriges Erscheinen - und erstrahlt jetzt im neuen Glanz. Der Sohn des Beatles-Produzenten George Martin hat dem legendären Album ein technisches Update verpasst.

Zum Abschied von Fritz von Thurn und Taxis"Huiii! Ein Hüüüüne!"

Fritz von Thurn und Taxis kommt am Mittwoch (23.02.2011) zur Sky - 3D-Premiere der Oper "Lucrezia Borgia" in München (Oberbayern). (picture alliance / dpa / Volker Dornberger)

Wenn morgen Frankfurt und Dortmund im DFB-Pokalfinale aufeinandertreffen, hat einer sein Abschiedsspiel, der gar nicht auf dem Platz steht: Fritz von Thurn und Taxis, Sportreporter-Urgestein und Legende. Matthias Dell über einen der Großen dieser Zunft.

Manchester nach dem TerroranschlagAuf der Suche nach Normalität

Menschen zünden Kerzen für die Opfer des Attentates in Manchester an. (Chibane/MAXPPP/dpa)

Mindestens 22 Menschen starben, als sich ein Selbstmordattentäter auf einem Popkonzert in Manchester in die Luft sprengte. In der Trauer stehen die "Mancunians", die Bewohner der Stadt, zusammen und helfen sich gegenseitig - egal ob Ärzte, Taxifahrer oder Geistliche. Der Terror hat selbst im Fußball für Einigkeit gesorgt.

Neuro-Doping unter Studierenden"Großes Suchtpotenzial"

Die Grafik eines Kopfes, der mit Blitzen durchzogen ist. (imago / Science Photo Library)

Dank Pillen besser durch die Prüfung? Das praktizieren offenbar so viele Studierende, dass schon Dopingtests an Universitäten gefordert wurden. Der Neuroethiker Dieter Sturma lehnt das ab. Gleichwohl warnt er vor massiven Folgeschäden durch Neuro-Doping.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Großscheich al-Tayyeb  "Terrorismus kennt weder Religion noch Heimat" | mehr

Kulturnachrichten

Ökumenischer Jury-Preis in Cannes geht an "Hakari"  | mehr

 

| mehr