Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Brüssel, der Raucherschreck

EU-Kommission plant striktere Tabakregeln

EU-Kommission schlägt neue Regeln für Zigaretten und Packungen vor  (Stock.XCHNG / Martin Luckner)
EU-Kommission schlägt neue Regeln für Zigaretten und Packungen vor (Stock.XCHNG / Martin Luckner)

EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg hat heute neue Regeln für Zigaretten und ihre Verpackungen vorgeschlagen. Die schlankeren Slim-Zigaretten möchte der EU-Kommissar ebenso vom Markt verbannen wie Geschmacks- oder Zusatzstoffe. Die Industrie wehrt sich gegen die Vorschläge.

Neben großflächigen Warnhinweisen wie "Rauchen tötet" auf den Packungen sieht der Richtlinienentwurf auch das Verbot von Geschmackszusätzen wie etwa Menthol vor. Die Begründung: Die Kommission will verhindern, dass sie den Geruch und Geschmack des Tabaks überlagern - und somit auch Menschen zur Zigarette greifen, die Tabak eigentlich gar nicht mögen. Zur Bebilderung soll ein Schockkatalog zum Einsatz kommen, der faulige Zahnruinen und zerfressene Lungen beinhaltet.

Auch die Zugabe von Vitaminen, Koffein, Taurin oder Farbstoffen in Zigarettentabak soll verboten werden. Weiter will der EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg die schlankeren Slim-Zigaretten vom Markt verbannen. Vorgeschrieben wird , dass der Durchmesser der Zigaretten nicht kleiner als 7,5 mm sein darf.

Vom Tisch sind dagegen Vorschläge, die Gestaltung der gesamten Packungsoberfläche vorzugeben und das Markenlogo zu verbieten. Rauchwaren sollen zudem weiterhin öffentlich sichtbar in Läden platziert werden dürfen. Der Lutschtabak Snus soll weiterhin nur in Schweden erlaubt bleiben.

Überarbeitung der europäischen Tabakgesetzgebung heftig umstritten

Tonio Borg, Außenminister von Malta (picture-alliance / dpa /  Riccardo Antimiani / Eidon)EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg will heute neue Tabakregeln vorschlagen (picture-alliance / dpa / Riccardo Antimiani / Eidon)Mit der neu gefassten EU-Richtlinie sollen Warnungen wie "Rauchen tötet" künftig 75 Prozent der Vorder- und Rückseite der Packung ausmachen. Für die Markenlogos bleibt somit entsprechend weniger Platz übrig. Die Industrie wehrt sich gegen die Vorschläge, weil sie um die Unterscheidbarkeit ihrer Marken fürchtet.

Die für die Vorschläge zuständige EU-Kommission hatte die Präsentation ihrer Pläne immer weiter verschoben. Mitte Oktober war der bisherige EU-Gesundheitskommissar John Dalli wegen Bestechungsvorwürfen zurückgetreten. Das schwedische Tabakunternehmen Swedish Match hatte sich beschwert, dass ein Unternehmer aus Malta aufgrund seiner Kontakte zu Dalli versuchte, den Gesetzesentwurf der EU-Kommission zu Tabakprodukten zu beeinflussen. Daraufhin wurden Ermittlungen gegen Dalli eingeleitet.

"Dass sich ein EU-Kommissar hier versucht haben soll zu bereichern, halte ich für ziemlich an den Haaren herbei gezogen", sagte die EU-Abgeordnete Ingeborg Gräßle (CDU) im Deutschlandradio Kultur. Die Tabaklobby habe hier versucht mit allen Mitteln an einen Politiker heranzukommen. "Am hinteren Ende hing der Dalli wie in einem Nest fest und hatte gar keine Chance mehr", so Gräßle weiter. Das Ganze sei ein Skandal.

Gesetz kann bis zu zwei Jahren dauern

EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg hat für die geplante Verschärfung der EU-Tabakrichtlinie die Rückendeckung der größten Fraktion des Europaparlaments. "Wir denken, dass der Vorschlag ausgewogen ist", sagte der Christdemokrat Peter Liese in Brüssel. Seine Fraktion werde im Gesetzverfahren prüfen, ob die Gefahren des Passivrauchens für kleine Kinder noch mehr hervorgehoben werden könnten, sagte Liese.

Der SPD-Gesundheitspolitiker Matthias Groote sagte, er sei "vollkommen offen" für ein Verbot bestimmter Inhaltsstoffe. Zurückhaltender sei er, was das Thema Verpackung angehe. Zigaretten seien im Moment ein legal zu erwerbendes Produkt. Man müsse sich die Frage stellen, inwieweit es hier Reglementierungen geben könne, so Groote weiter.

Bevor die Vorschläge Gesetzeskraft erlangen, müssen die Regierungen der EU-Staaten und das Europäische Parlament darüber entscheiden. Der Prozess könnte bis zu zwei Jahre dauern.

Mehr auf dradio.de:

Kommentar: "Notwendige Konsequenzen gezogen" - Jörg Münchenberg erkennt keinen "Regulierungswahn"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Vierte Amtszeit für die Kanzlerin?"Merkel wird das Wort Obergrenze in den Mund nehmen müssen"

Der Journalist und Politikberater Hans-Hermann Tiedje (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Für Hans-Hermann Tiedje steht fest: Angela Merkel braucht die Zustimmung von CSU-Chef Horst Seehofer, will sie 2017 erneut als Kanzlerkandidatin antreten. "Ohne Seehofer geht es nicht", sagte der ehemalige "Bild"-Chefredakteur im DLF. In der entscheidenden Flüchtlingsfrage habe dieser seine Partei hinter sich - sowie die Mehrheit der Gesellschaft.

Radio in GroßbritannienProgramm-Perlen nur via DAB

Ein Radio mit Digitalempfang steht am 09.05.2016 auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland in Leipzig (Sachsen). (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Das Fernsehen ist längst digital geworden, Radio aber zu einem guten Teil noch nicht. Während der Übergang zur digitalen DAB-Technik in Deutschland nur schleppend vorangeht, ist DAB in Großbritannien ein Erfolg. In britischen Haushalten stehen bereits 30 Millionen DAB-Empfänger. Und das hat seinen Grund.

Ausbau des Digitalradios"Das ist auch Aufgabe der Politik"

(Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)

Die öffentlich-rechtlichen Radiosender in Deutschland treiben den Ausbau des Digitalstandards DAB+ voran. Private Sender sträuben sich - zu hoch sind für sie die Umrüstungskosten. Deutschlandradio-Intendant Willi Steul fordert deswegen Politik und Regulierungsbehörden zur Mithilfe auf - denn DAB+ sei längst auch international der technische Standard für qualitativ hochwertiges Radiohören, sagte er im DLF.

Vollverschleierung"Ein Symbol für die Unterdrückung der Frau"

Der Bundesvorsitzende der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, steht am 30.06.2016 vor einem Polizeibus in Köln. (imago / Eibner)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält ein Verbot der Vollverschleierung in Deutschland für sinnvoll. Im DLF sagte er, man müsse es nicht dulden, dass häusliche Gewalt in aller Öffentlichkeit praktiziert werde. Die Burka nannte er ein Symbol der Unfreiheit der Frau.

AlleinerziehendeRecht für Väter ist Pech für Mütter

Eine Mutter sitzt mit ihren zwei Kindern auf einer Bank und hält ein Buch in den Händen. (Deutschlandradio / Sabine Demmer)

Alleinerziehende werden in Deutschland allein gelassen. Es gibt noch zu viele bürokratische Lücken, die Unterhaltszahlungen aushebeln, meint die Schriftstellerin und Journalistin Susanne Schädlich. Die Konsequenzen tragen vor allem Mütter und Kinder.

GlobalisierungDer "große Schub" ist vorbei

Chinesische Arbeiter bauen eine Smart-Watch zusammen. (AFP)

Die Globalisierung schreitet immer weiter voran. Wer würde daran zweifeln? Stefan Bielmeier beispielsweise. Der Chefvolkswirt der DZ Bank erklärt, warum die Globalisierung kein zwangsläufiger Prozess ist - und auch kein aktueller Trend mehr.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Altersbezüge  Bericht: Angleichung der Ostrenten droht zu scheitern | mehr

Kulturnachrichten

Hollywood-Schauspieler Gene Wilder gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Mexiko  Avocado-Hunger beschleunigt Abholzung | mehr