Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Buback-Mord: Becker schweigt im Prozessauftakt

Suche nach Mörder von Generalbundesanwalt

Ein 1975 von der Polizei herausgegebenes Foto zeigt die frühere RAF-Terroristin Verena Becker. (AP)
Ein 1975 von der Polizei herausgegebenes Foto zeigt die frühere RAF-Terroristin Verena Becker. (AP)

Die ehemalige RAF-Terroristin Verena Becker hat ihre Aussage im Prozessauftakt um den Mordanschlag auf den früheren Generalbundesanwalt Siegfried Buback verweigert. Bis heute ist nicht geklärt, wer die tödlichen Schüsse vor 33 Jahren abgab.

Seine Mandantin wolle "weder zur Person noch zur Sache derzeit weitere Angaben machen", erklärte einer von Beckers Anwälten vor dem Oberlandesgericht in Stuttgart.

Bei der Verlesung der Anklageschrift warf Bundesanwalt Walter Hemberger Becker vor, gemeinschaftlich mit anderen handelnd "aus niedrigen Beweggründen und heimtückisch drei Menschen getötet zu haben".

Keine Zeit für Reue

Der Vorsitzende Richter Hermann Wieland verlas am Donnerstag Notizen der ehemaligen RAF-Terroristin, die sie am Jahrestag der Ermordung Siegfried Bubacks im April 2008 geschrieben hatte. Sie habe überlegt, ob sie für Buback beten solle; die "Zeit für Reue und Schuld ist noch nicht da", es sei "noch ein weiter Weg", zitierte Wieland aus den Notizen.

Wer erschoss Siegfried Buback?

Ein Ermittler untersucht am 7. April 1977 im Bundeskriminalamt in Wiesbaden das sichergestellte Motorrad, das bei der Ermordung des damaligen Generalbundesanwalts Siegfried Buback benutzt wurde. (AP)Ein Ermittler untersucht das sichergestellte Motorrad, das bei der Ermordung des damaligen Generalbundesanwalts Siegfried Buback benutzt wurde. (AP) Wer die tödlichen Schüsse auf Buback abfeuerte, ist bis heute ungeklärt. Christian Klar, Knut Folkerts und Brigitte Mohnhaupt wurden in den 80er-Jahren unter anderem wegen gemeinschaftlichen Mordes an Buback und seinen Begleitern zu lebenslanger Haft verurteilt. Es blieben allerdings Zweifel, ob die drei Verurteilten tatsächlich auch diejenigen waren, die auf dem Motorrad, von dem aus die tödlichen Schüsse abgefeuert wurden, beziehungsweise in dem Fluchtauto gesessen hatten.

Becker ist wegen Mittäterschaft beim Mordanschlag auf Buback und zwei seiner Begleiter am 7. April 1977 in Karlsruhe angeklagt, obwohl die Bundesanwaltschaft nicht davon ausgeht, dass die damals 24-Jährige selbst am Tatort war. Laut Anklage soll Becker maßgeblich an der Planung für den Mordanschlag und der Verbreitung der Bekennerschreiben mitgewirkt haben.

Im Mai 1977 wurden Verena Becker und Günter Sonnenberg in Singen festgenommen. Bei der Festnahme setzten sich beide zur Wehr und schossen auf Polizisten. Nachdem beide überwältigt wurden, fand man im Wagen der beiden die Waffe, mit der Buback erschossen wurde. Wegen versuchten Mordes an sechs Polizisten wurden beide zu lebenslanger Haft verurteilt. Das Verfahren gegen Sonnenberg wurde 1982 eingestellt, weil er wegen der Folgen eines Kopfschusses als nicht verhandlungsfähig galt.

Blick auf den Hochsicherheitstrakt des Gefängnisses in Stuttgart-Stammheim (AP Archiv)Blick auf den Hochsicherheitstrakt des Gefängnisses in Stuttgart-Stammheim (AP Archiv) Nach zwölf Jahren Haft in Stuttgart-Stammheim wurde Verena Becker von Bundespräsident Richard von Weizsäcker begnadigt. Sie sei in der Haft vom Terrorismus abgerückt, hieß es. Das Ermittlungsverfahren gegen sie wegen des Buback-Mordes wurde bereits am 31. März 1980 mangels hinreichenden Tatverdachts eingestellt. Am 30. November 1989 verließ sie das Gefängnis, genau an dem Tag, an dem die RAF ein Bombenattentat auf den Chef der Deutschen Bank Alfred Herrhausen verübte.

Wiederaufnahme des Falls

Im Juni 2008 leitete die Bundesanwaltschaft ein neues Ermittlungsverfahren gegen Becker ein. An einem damaligen Bekennerschreiben der RAF entdeckten die Ermittler im August 2009 DNA-Spuren von Becker. Nach der Verhaftung in Berlin gab der Bundesgerichtshof im Dezember 2009 einer Haftbeschwerde Beckers wegen fehlender Fluchtgefahr statt. Sie wurde aus der Untersuchungshaft entlassen.

Michael Buback hält Verena Becker für die Mörderin seines Vaters. Der Sohn des ermordeten Generalbundesanwalts und Nebenkläger will im Laufe des Prozesses dafür Indizien präsentieren.

Die Nachfahren der Opfer oder der ehemaligen Terroristen geben sich mit Legenden nicht mehr zufrieden. Die Generation der Kinder hat akribisch die Aufgabe der Rekonstruktion übernommen, sagt Politikwissenschaftlerin Claire-Lise Buis Deutschlandradio Kultur.


Programmhinweis:
Mit dem Prozess gegen die ehemalige RAF-Terroristin Verena Becker befasst sich auchDRadio Wissen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Markt und Medien

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Tote durch Fassbomben in Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr