Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Buback-Mord: Becker schweigt im Prozessauftakt

Suche nach Mörder von Generalbundesanwalt

Ein 1975 von der Polizei herausgegebenes Foto zeigt die frühere RAF-Terroristin Verena Becker. (AP)
Ein 1975 von der Polizei herausgegebenes Foto zeigt die frühere RAF-Terroristin Verena Becker. (AP)

Die ehemalige RAF-Terroristin Verena Becker hat ihre Aussage im Prozessauftakt um den Mordanschlag auf den früheren Generalbundesanwalt Siegfried Buback verweigert. Bis heute ist nicht geklärt, wer die tödlichen Schüsse vor 33 Jahren abgab.

Seine Mandantin wolle "weder zur Person noch zur Sache derzeit weitere Angaben machen", erklärte einer von Beckers Anwälten vor dem Oberlandesgericht in Stuttgart.

Bei der Verlesung der Anklageschrift warf Bundesanwalt Walter Hemberger Becker vor, gemeinschaftlich mit anderen handelnd "aus niedrigen Beweggründen und heimtückisch drei Menschen getötet zu haben".

Keine Zeit für Reue

Der Vorsitzende Richter Hermann Wieland verlas am Donnerstag Notizen der ehemaligen RAF-Terroristin, die sie am Jahrestag der Ermordung Siegfried Bubacks im April 2008 geschrieben hatte. Sie habe überlegt, ob sie für Buback beten solle; die "Zeit für Reue und Schuld ist noch nicht da", es sei "noch ein weiter Weg", zitierte Wieland aus den Notizen.

Wer erschoss Siegfried Buback?

Ein Ermittler untersucht am 7. April 1977 im Bundeskriminalamt in Wiesbaden das sichergestellte Motorrad, das bei der Ermordung des damaligen Generalbundesanwalts Siegfried Buback benutzt wurde. (AP)Ein Ermittler untersucht das sichergestellte Motorrad, das bei der Ermordung des damaligen Generalbundesanwalts Siegfried Buback benutzt wurde. (AP) Wer die tödlichen Schüsse auf Buback abfeuerte, ist bis heute ungeklärt. Christian Klar, Knut Folkerts und Brigitte Mohnhaupt wurden in den 80er-Jahren unter anderem wegen gemeinschaftlichen Mordes an Buback und seinen Begleitern zu lebenslanger Haft verurteilt. Es blieben allerdings Zweifel, ob die drei Verurteilten tatsächlich auch diejenigen waren, die auf dem Motorrad, von dem aus die tödlichen Schüsse abgefeuert wurden, beziehungsweise in dem Fluchtauto gesessen hatten.

Becker ist wegen Mittäterschaft beim Mordanschlag auf Buback und zwei seiner Begleiter am 7. April 1977 in Karlsruhe angeklagt, obwohl die Bundesanwaltschaft nicht davon ausgeht, dass die damals 24-Jährige selbst am Tatort war. Laut Anklage soll Becker maßgeblich an der Planung für den Mordanschlag und der Verbreitung der Bekennerschreiben mitgewirkt haben.

Im Mai 1977 wurden Verena Becker und Günter Sonnenberg in Singen festgenommen. Bei der Festnahme setzten sich beide zur Wehr und schossen auf Polizisten. Nachdem beide überwältigt wurden, fand man im Wagen der beiden die Waffe, mit der Buback erschossen wurde. Wegen versuchten Mordes an sechs Polizisten wurden beide zu lebenslanger Haft verurteilt. Das Verfahren gegen Sonnenberg wurde 1982 eingestellt, weil er wegen der Folgen eines Kopfschusses als nicht verhandlungsfähig galt.

Blick auf den Hochsicherheitstrakt des Gefängnisses in Stuttgart-Stammheim (AP Archiv)Blick auf den Hochsicherheitstrakt des Gefängnisses in Stuttgart-Stammheim (AP Archiv) Nach zwölf Jahren Haft in Stuttgart-Stammheim wurde Verena Becker von Bundespräsident Richard von Weizsäcker begnadigt. Sie sei in der Haft vom Terrorismus abgerückt, hieß es. Das Ermittlungsverfahren gegen sie wegen des Buback-Mordes wurde bereits am 31. März 1980 mangels hinreichenden Tatverdachts eingestellt. Am 30. November 1989 verließ sie das Gefängnis, genau an dem Tag, an dem die RAF ein Bombenattentat auf den Chef der Deutschen Bank Alfred Herrhausen verübte.

Wiederaufnahme des Falls

Im Juni 2008 leitete die Bundesanwaltschaft ein neues Ermittlungsverfahren gegen Becker ein. An einem damaligen Bekennerschreiben der RAF entdeckten die Ermittler im August 2009 DNA-Spuren von Becker. Nach der Verhaftung in Berlin gab der Bundesgerichtshof im Dezember 2009 einer Haftbeschwerde Beckers wegen fehlender Fluchtgefahr statt. Sie wurde aus der Untersuchungshaft entlassen.

Michael Buback hält Verena Becker für die Mörderin seines Vaters. Der Sohn des ermordeten Generalbundesanwalts und Nebenkläger will im Laufe des Prozesses dafür Indizien präsentieren.

Die Nachfahren der Opfer oder der ehemaligen Terroristen geben sich mit Legenden nicht mehr zufrieden. Die Generation der Kinder hat akribisch die Aufgabe der Rekonstruktion übernommen, sagt Politikwissenschaftlerin Claire-Lise Buis Deutschlandradio Kultur.


Programmhinweis:
Mit dem Prozess gegen die ehemalige RAF-Terroristin Verena Becker befasst sich auchDRadio Wissen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Jesidin in Deutschland"Es ist Angst, Angst, Angst"

Teilnehmer des Kulturtages der Jesiden sitzen am 20.08.2016 in einem traditionellen Zelt in Celle (Niedersachsen). Die gr (dpa)

Die Jesidin Irina Badavi erlebte ihre Ehe als Leidensweg. Ihr Mann vergewaltigte und verprügelte sie, Solidarität von anderen Familienmitgliedern blieb aus. Badavi macht die Religion mitverantwortlich für die Gewalt. Seit sie ihre Erfahrungen öffentlich gemacht hat, gilt sie als Verräterin.

Die Rhetorik des Joachim GauckBetroffenheit durch Kunstpause

Gauck mit ernstem Blick vor einem Weihnachtsbaum und einer Bundesfahne. (Markus Schreiber / dpa)

Bundespräsident Joachim Gauck geht - und mit ihm ein ganz spezieller Redestil: pastoral, menschelnd, bedeutungsschwanger. Wie macht er das? Wir haben den Kulturwissenschaftler Gernot Wolfram nach den rhetorischen Kniffen des Präsidenten gefragt.

"Der Geschmack von Laub und Erde"Das Leben aus der Perspektive eines Tieres

Ein Dachs im Tierpark Eeckholt in der Nähe des schleswig-holsteinischen Großenaspe. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Skurrile Zivilisationsflucht: Tierarzt Charles Foster lebt versuchsweise wie ein Tier im Wald. Das gestattet ihm einen neuen Blick aufs eigene Menschsein. Seinen augenzwinkernden Bericht lesen auch Zivilisationsfreunde mit Gewinn.

WikileaksObama begnadigt Whistleblowerin Manning

ARCHIV - HANDOUT - Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning (undatierte Aufnahme) mit Perücke. Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Manning verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. (U.S. Army / dpa - Bildfunk+++)

Nur wenige Tage vor seinem Ausscheiden als US-Präsident hat Barack Obama die Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt. Sie soll schon im Mai freikommen. Manning hatte vertrauliche Dokumente des US-Militärs an Wikileaks weitergeleitet.

Politische MoralIst Solidarität aus der Mode gekommen?

Königsallee in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Mehr Solidarität wagen! Dafür plädiert die Soziologin Sabine Hark. Sie sagt: Wir brauchen eine Sprache der universellen, politischen Moral - in Zeiten globaler Ungleichheiten mehr denn je.

125. Geburtstag Oliver HardyEin Schwergewicht der Komik

18. Januar 1951: Die legendären Komiker Stan Laurel (l) und Oliver Hardy (r) mit einer Geburtstagstorte im Billancourt Studio in Paris. (picture alliance / dpa / keystone)

Oliver Hardy, das war der Dick im legendären Duo "Stan und Ollie", in Deutschland vor allem bekannt als "Dick und Doof". Seine Lebensrolle als großspuriger Möchtegern-Mann-von-Welt, dem bei besten Absichten immer alles misslingt, spielt er fast 30 Jahre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Stoltenberg  60 Prozent mehr Cyberangriffe auf die Nato | mehr

Kulturnachrichten

Krim-Museen legen im Streit um Goldschatz Berufung ein  | mehr

Wissensnachrichten

Hamster  Mütter fressen auf Mais-Diät ihre Kinder | mehr