Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bücher in einer Zeit des Umbruchs

Die 64. Frankfurter Buchmesse ist eröffnet

Die neusten Bücher in den Händen halten: Besucher auf der Frankfurter Buchmesse 2012 (picture alliance / dpa / Nicolas Armer)
Die neusten Bücher in den Händen halten: Besucher auf der Frankfurter Buchmesse 2012 (picture alliance / dpa / Nicolas Armer)

Mehr als 7000 Aussteller aus über 100 Ländern präsentieren in Frankfurt bis Sonntag ihre Neuerungen aus der Buchbranche. Die Veranstalter rechnen mit über 300.000 Besuchern - für sie ist ein großer Umbruch in der Branche spürbar.

Die 64. Frankfurter Buchmesse ist am Abend offiziell eröffnet worden. Bei der Auftaktveranstaltung sprach sich Außenminister Guido Westerwelle für einen besseren Schutz des geistigen Eigentums aus. Auch der neuseeländische Premierminister Simon William English und die beiden Autoren Joy Cowley und Bill Manhire standen auf der Rednerliste. Am Mittwoch öffnet die Messe zunächst für das Fachpublikum, am Wochenende dann für alle Interessierten.

Gastland Neuseeland

Neuseeland ist in diesem Jahr Ehrengastland. Der Auftritt steht unter dem Motto "Bevor es bei euch hell wird". Mehr als 300 der insgesamt 3000 Veranstaltungen drehen sich um Neuseeland. Rund 70 Autorinnen und Autoren sowie 100 Künstler sind in Frankfurt vertreten, darunter bekannte Namen wie Anthony McCarten, Paul Cleave, Alan Duff, Witi Ihimaera und Paddy Richardson.

Auch andere international bekannte Autoren wie Donna Leon, Hakan Nesser, Simon Beckett und Martin Suter habe ihr Kommen zugesagt.

Buchmesse-Direktor Boss: Branche in größter Umbruchphase

Die weltweit größte Messe für Bücher, Medien und digitale Inhalte befinde sich in der größten Umbruchsphase seit Einführung der Druckerpresse, sagte Direktor Juergen Boos. "In unserer Branche kommen täglich neue Mitspieler hinzu, es entstehen vollkommen neue Zusammenhänge, Produktideen und Geschäftsmodelle." Am deutlichsten zeigten sich die Veränderungen bei den Kinder- und Jugendmedien. Das sei der Grund, warum die Messe dem Thema dieses Jahr mit rund 1500 Ausstellern und 340 Veranstaltungen einen eigenen Schwerpunkt widmet.

Der Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Gottfried Honnefelder, bezeichnete den deutschen Buchmarkt als einen der stabilsten weltweit. Besonders erfreulich sei die Verdoppelung der E-Book-Verkäufe von einem auf zwei Prozent in diesem Jahr.

Probleme hätten allerdings die stationären Buchhändler und insbesondere die großen Ketten mit ihren "überdimensionierten Läden". Deren Umsätze seien in diesem Jahr um mehr als vier Prozent zurückgegangen. Honnefelder forderte von der Politik ein klares Bekenntnis zu den traditionellen Buchläden vor Ort. "Eine Bildungsnation braucht den stationären Buchhandel", sagte er in Frankfurt. Jeder fünften Buchhandlung droht derzeit das Aus.

Schwerpunkt Bildung, Reise-Literatur

Ein weiterer Schwerpunkt ist das Thema Bildung. In einem "Klassenzimmer der Zukunft" können Besucher erleben, wie Schüler einmal lernen werden: nämlich dreidimensional mit Multimedia-Brillen, interaktiv und mit digital aufbereiteten Lernmaterialien, mit Riesenmonitor ("Powerwall") und Moderationstafel ("Whiteboard").

Zum ersten Mal gibt es in diesem Jahr auch eine "Travel-Gallery". Auf 180 Quadratmetern findet man hier neben Stadt- und Reiseführer-Verlegern auch dichtende Globetrotter sowie Botschafter von Sehnsuchtsorten.

Auf der Messe werden traditionell der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels und der Deutsche Jugendliteraturpreis verliehen. Am Montag erhielt die Autorin Ursula Krechel den Deutschen Buchpreis für ihren Roman "Landgericht".


Programmhinweis:

"Bevor es bei Euch hell wird" - <br> Bei der Frankfurter Buchmesse steht Neuseeland im Mittelpunkt

Gesamtübersicht: Unser Programm zur Frankfurter Buchmesse - <br> Alle Infos zur Buchmesse auf dradio.de

Gespräche auf dem Blauen Sofa <br> Live von der Frankfurter Buchmesse (DKultur)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Interview der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

RusslandDie Rückkehr eines Imperiums

Der russische Präsident Wladimir Putin bei seiner Rede zur Siegesparade auf dem Roten Platz in Moskau (AFP / ALEXANDER ZEMLIANICHENKO)

Beobachten wir gerade die Rückkehr des russischen Imperiums? Diese Frage treibt derzeit viele Menschen um. Auch Leonid Luks, emeritierter Professor für Osteuropageschichte an der Katholischen Universität Eichstädt. Mithilfe seiner Expertise liefert er interessante Einblicke.

NSA-BND-AffäreDer Teflon-Hosenanzug wird dünner

Angela Merkel im Bundestag. (picture alliance/dpa/Bernd von Jutrczenka)

Die Affäre um die Zusammenarbeit von NSA und BND sei keine Staatskrise, kommentiert Dieter Wonka von der "Leipziger Volkszeitung" für den DLF. Sie ziele auf das Kanzleramt. Zwar lasse sich Angela Merkels Nimbus nicht brechen, Vertrauen aber gehe verloren.

Vermisste Kinder"Zeit ist der wichtigste Faktor"

Der Schatten einer Familie, die sich an der Hand hält. (picture alliance / dpa / M. C. Hurek)

Schnell und koordiniert öffentlich fahnden ist entscheidend bei der Suche nach einem verschwundenen Kind, sagt Lars Bruhns, Vorsitzender der "Initiative Vermisste Kinder". Er fordert eine zentrale Spezialeinheit der Polizei nach polnischem Vorbild.

AfDWie sich eine Partei selbst zerfleischt

Der Chef der Alternative für Deutschland (AfD), Bernd Lucke (r.) und der AfD-Politiker Hans-Olaf Henkel (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Im Streit zwischen den Flügeln zeige die AfD ihr wahres Gesicht, kommentiert Stephan Richter vom "Flensburger Tageblatt" in seinem Gastkommentar für den DLF. Die Partei sei für die Spalter um Bernd Lucke und auch für seine Kontrahentin Frauke Petry nur Mittel zum Zweck.

KonvertitenAus Abolfazl wird Alex

Gottesdienst in der Evangelisch-Lutherischen Dreieinigkeitskirche in Berlin-Steglitz, in der neue Gemeindemitglieder aus Iran und Afghanistan getauft werden. (dpa / picture alliance / Lukas Schulze)

In den vergangenen Jahren sind Tausende Iraner nach Deutschland geflohen. Immer mehr von ihnen wollen Christen werden. In der Dreieinigkeitskirche in Berlin-Steglitz werden inzwischen fast jede Woche Konvertiten getauft. Alex Amya ist einer von ihnen.

Nach neuen Eroberungen"IS ist gestärkt, auch propagandistisch"

Omid Nouripour, außenpolitischer Sprecher der Grünen (dpa / Hannibal Hanschke)

Der außenpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Omid Nouripour, hat vor einem weiteren Erstarken der Terrormiliz "Islamischer Staat" gewarnt. Nouripour sagte im Deutschlandfunk, der IS plündere die Städte und löse so seine Geldprobleme.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Irland-Referendum:  Grüne fordern gleichgeschlechtliche Ehen in Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Schweden gewinnt den 60. Eurovision Song Contest | mehr

Wissensnachrichten

Wiederauferstehung  Italiener plant erste Kopf-Transplantation | mehr