Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bücher in einer Zeit des Umbruchs

Die 64. Frankfurter Buchmesse ist eröffnet

Die neusten Bücher in den Händen halten: Besucher auf der Frankfurter Buchmesse 2012
Die neusten Bücher in den Händen halten: Besucher auf der Frankfurter Buchmesse 2012 (picture alliance / dpa / Nicolas Armer)

Mehr als 7000 Aussteller aus über 100 Ländern präsentieren in Frankfurt bis Sonntag ihre Neuerungen aus der Buchbranche. Die Veranstalter rechnen mit über 300.000 Besuchern - für sie ist ein großer Umbruch in der Branche spürbar.

Die 64. Frankfurter Buchmesse ist am Abend offiziell eröffnet worden. Bei der Auftaktveranstaltung sprach sich Außenminister Guido Westerwelle für einen besseren Schutz des geistigen Eigentums aus. Auch der neuseeländische Premierminister Simon William English und die beiden Autoren Joy Cowley und Bill Manhire standen auf der Rednerliste. Am Mittwoch öffnet die Messe zunächst für das Fachpublikum, am Wochenende dann für alle Interessierten.

Gastland Neuseeland

Neuseeland ist in diesem Jahr Ehrengastland. Der Auftritt steht unter dem Motto "Bevor es bei euch hell wird". Mehr als 300 der insgesamt 3000 Veranstaltungen drehen sich um Neuseeland. Rund 70 Autorinnen und Autoren sowie 100 Künstler sind in Frankfurt vertreten, darunter bekannte Namen wie Anthony McCarten, Paul Cleave, Alan Duff, Witi Ihimaera und Paddy Richardson.

Auch andere international bekannte Autoren wie Donna Leon, Hakan Nesser, Simon Beckett und Martin Suter habe ihr Kommen zugesagt.

Buchmesse-Direktor Boss: Branche in größter Umbruchphase

Die weltweit größte Messe für Bücher, Medien und digitale Inhalte befinde sich in der größten Umbruchsphase seit Einführung der Druckerpresse, sagte Direktor Juergen Boos. "In unserer Branche kommen täglich neue Mitspieler hinzu, es entstehen vollkommen neue Zusammenhänge, Produktideen und Geschäftsmodelle." Am deutlichsten zeigten sich die Veränderungen bei den Kinder- und Jugendmedien. Das sei der Grund, warum die Messe dem Thema dieses Jahr mit rund 1500 Ausstellern und 340 Veranstaltungen einen eigenen Schwerpunkt widmet.

Der Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Gottfried Honnefelder, bezeichnete den deutschen Buchmarkt als einen der stabilsten weltweit. Besonders erfreulich sei die Verdoppelung der E-Book-Verkäufe von einem auf zwei Prozent in diesem Jahr.

Probleme hätten allerdings die stationären Buchhändler und insbesondere die großen Ketten mit ihren "überdimensionierten Läden". Deren Umsätze seien in diesem Jahr um mehr als vier Prozent zurückgegangen. Honnefelder forderte von der Politik ein klares Bekenntnis zu den traditionellen Buchläden vor Ort. "Eine Bildungsnation braucht den stationären Buchhandel", sagte er in Frankfurt. Jeder fünften Buchhandlung droht derzeit das Aus.

Schwerpunkt Bildung, Reise-Literatur

Ein weiterer Schwerpunkt ist das Thema Bildung. In einem "Klassenzimmer der Zukunft" können Besucher erleben, wie Schüler einmal lernen werden: nämlich dreidimensional mit Multimedia-Brillen, interaktiv und mit digital aufbereiteten Lernmaterialien, mit Riesenmonitor ("Powerwall") und Moderationstafel ("Whiteboard").

Zum ersten Mal gibt es in diesem Jahr auch eine "Travel-Gallery". Auf 180 Quadratmetern findet man hier neben Stadt- und Reiseführer-Verlegern auch dichtende Globetrotter sowie Botschafter von Sehnsuchtsorten.

Auf der Messe werden traditionell der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels und der Deutsche Jugendliteraturpreis verliehen. Am Montag erhielt die Autorin Ursula Krechel den Deutschen Buchpreis für ihren Roman "Landgericht".


Programmhinweis:

"Bevor es bei Euch hell wird" - <br> Bei der Frankfurter Buchmesse steht Neuseeland im Mittelpunkt

Gesamtübersicht: Unser Programm zur Frankfurter Buchmesse - <br> Alle Infos zur Buchmesse auf dradio.de

Gespräche auf dem Blauen Sofa <br> Live von der Frankfurter Buchmesse (DKultur)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Sein und Streit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Bernd Riexinger"Normalisierung der politischen Kultur“

Der Vorsitzende der Partei Die Linke, Bernd Riexinger, steht vor dem Parteilogo am Rednerpult und hebt beide Zeigefinger.

Die bevorstehende Wahl Bodo Ramelows zum Ministerpräsidenten von Thüringen wird nach Einschätzung von Linken-Chef Bernd Riexinger Signalwirkung für andere Bundesländer haben. Für eine rot-rot-grüne Koalition auf Bundesebene sieht er jedoch nur geringe Chancen. 

FanfictionAlte Stoffe, neue Autoren

Ein Teilnehmer des 30. Chaos Communication Congress (30C3) des Chaos Computer Clubs (CCC) sitzt in Hamburg mit seinem Laptop in einem Becken mit weichem Verpackungsmaterial.

Eine bereits existierende Geschichte wird von einem Fan weitererzählt, ausgeschmückt oder auch umgeschrieben. Fanfiction liegt im Trend - auch auf dem Literaturmarkt. Häufig haben die Autoren von Fanfiction die Motivation, Dinge richtigzustellen, die ihrer Ansicht nach im Original falsch sind. 

VertrauenWieso lassen sie die Post allein?

Bald rollt sie an, die Welle an Weihnachtspost mit Glückwünschen, Lebkuchen und auch dem einen oder anderen Geldschein darin. Muss man da als Postmann nicht gewappnet sein gegen Überfälle? Jim Kavanaugh wundert sich über deutsche Postmänner. Sorglos lassen sie die Post allein.

Grünen-ParteitagBiss ins grüne Selbstverständnis

Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag, spricht auf dem Bundesparteitag von Bündnis 90/Die Grünen in Hamburg.

Begeisterter Applaus und Jubel bei grünen Herzensthemen - beim Parteitag der Grünen in Hamburg wurde schnell klar, dass man angesichts verlorener Wahlen kein Scherbengericht abhalten will, kommentiert Stefan Maas. Doch grundlegende Richtungsfragen bleiben noch immer ungeklärt.

Kinderfilm"Man traut Kindern Realfilme nicht mehr zu"

Kinder im Kino

Er musste einige Hürden überwinden, bis er seinen Kinderfilm "Quatsch und die Nasenbärbande" finanziert hatte. Im Interview erzählt Regisseur Veit Helmer, warum sein Film gleichermaßen einer für Kinder und einer für Erwachsene ist.

Der fünfte BeatleEinsam, depressiv und tablettenabhängig

(L-r) John Lennon, George Harrison, Manager Brian Epstein, Ringo Starr und Paul McCartney relaxen in einer Hotel-Suite während einer Auslandstournee der britischen Popgruppe The Beatles. (Undatierte Aufnahme). Brian Epstein, erfolgreicher Manager der Pilzköpfe, wurde am 19.09.1934 in Liverpool geboren und am 27.08.1967 tot in seiner Wohung in Belgravia in London aufgefunden.

"Wenn es einen fünften Beatle gegeben hat, dann war es Brian Epstein", sagte Paul McCartney einmal. Der tragische Tod von Epstein läutete auch das Ende der Beatles ein. Vor Kurzem ist seine Autobiografie in deutscher Sprache erschienen

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Özdemir verteidigt Ja  zu Waffenlieferungen an die Kurden | mehr

Kulturnachrichten

Kunstmuseum Bern akzeptiert  Gurlitts Erbe | mehr

Wissensnachrichten

Züchtung  Ursache für Autoimmunkrankheiten bei Pflanzen gefunden | mehr