Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bücher in einer Zeit des Umbruchs

Die 64. Frankfurter Buchmesse ist eröffnet

Die neusten Bücher in den Händen halten: Besucher auf der Frankfurter Buchmesse 2012 (picture alliance / dpa / Nicolas Armer)
Die neusten Bücher in den Händen halten: Besucher auf der Frankfurter Buchmesse 2012 (picture alliance / dpa / Nicolas Armer)

Mehr als 7000 Aussteller aus über 100 Ländern präsentieren in Frankfurt bis Sonntag ihre Neuerungen aus der Buchbranche. Die Veranstalter rechnen mit über 300.000 Besuchern - für sie ist ein großer Umbruch in der Branche spürbar.

Die 64. Frankfurter Buchmesse ist am Abend offiziell eröffnet worden. Bei der Auftaktveranstaltung sprach sich Außenminister Guido Westerwelle für einen besseren Schutz des geistigen Eigentums aus. Auch der neuseeländische Premierminister Simon William English und die beiden Autoren Joy Cowley und Bill Manhire standen auf der Rednerliste. Am Mittwoch öffnet die Messe zunächst für das Fachpublikum, am Wochenende dann für alle Interessierten.

Gastland Neuseeland

Neuseeland ist in diesem Jahr Ehrengastland. Der Auftritt steht unter dem Motto "Bevor es bei euch hell wird". Mehr als 300 der insgesamt 3000 Veranstaltungen drehen sich um Neuseeland. Rund 70 Autorinnen und Autoren sowie 100 Künstler sind in Frankfurt vertreten, darunter bekannte Namen wie Anthony McCarten, Paul Cleave, Alan Duff, Witi Ihimaera und Paddy Richardson.

Auch andere international bekannte Autoren wie Donna Leon, Hakan Nesser, Simon Beckett und Martin Suter habe ihr Kommen zugesagt.

Buchmesse-Direktor Boss: Branche in größter Umbruchphase

Die weltweit größte Messe für Bücher, Medien und digitale Inhalte befinde sich in der größten Umbruchsphase seit Einführung der Druckerpresse, sagte Direktor Juergen Boos. "In unserer Branche kommen täglich neue Mitspieler hinzu, es entstehen vollkommen neue Zusammenhänge, Produktideen und Geschäftsmodelle." Am deutlichsten zeigten sich die Veränderungen bei den Kinder- und Jugendmedien. Das sei der Grund, warum die Messe dem Thema dieses Jahr mit rund 1500 Ausstellern und 340 Veranstaltungen einen eigenen Schwerpunkt widmet.

Der Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Gottfried Honnefelder, bezeichnete den deutschen Buchmarkt als einen der stabilsten weltweit. Besonders erfreulich sei die Verdoppelung der E-Book-Verkäufe von einem auf zwei Prozent in diesem Jahr.

Probleme hätten allerdings die stationären Buchhändler und insbesondere die großen Ketten mit ihren "überdimensionierten Läden". Deren Umsätze seien in diesem Jahr um mehr als vier Prozent zurückgegangen. Honnefelder forderte von der Politik ein klares Bekenntnis zu den traditionellen Buchläden vor Ort. "Eine Bildungsnation braucht den stationären Buchhandel", sagte er in Frankfurt. Jeder fünften Buchhandlung droht derzeit das Aus.

Schwerpunkt Bildung, Reise-Literatur

Ein weiterer Schwerpunkt ist das Thema Bildung. In einem "Klassenzimmer der Zukunft" können Besucher erleben, wie Schüler einmal lernen werden: nämlich dreidimensional mit Multimedia-Brillen, interaktiv und mit digital aufbereiteten Lernmaterialien, mit Riesenmonitor ("Powerwall") und Moderationstafel ("Whiteboard").

Zum ersten Mal gibt es in diesem Jahr auch eine "Travel-Gallery". Auf 180 Quadratmetern findet man hier neben Stadt- und Reiseführer-Verlegern auch dichtende Globetrotter sowie Botschafter von Sehnsuchtsorten.

Auf der Messe werden traditionell der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels und der Deutsche Jugendliteraturpreis verliehen. Am Montag erhielt die Autorin Ursula Krechel den Deutschen Buchpreis für ihren Roman "Landgericht".


Programmhinweis:

"Bevor es bei Euch hell wird" - <br> Bei der Frankfurter Buchmesse steht Neuseeland im Mittelpunkt

Gesamtübersicht: Unser Programm zur Frankfurter Buchmesse - <br> Alle Infos zur Buchmesse auf dradio.de

Gespräche auf dem Blauen Sofa <br> Live von der Frankfurter Buchmesse (DKultur)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EnergiewendeDer schwere Abschied von der Kohle

Ein ehemaliger Abbaubetrieb des Bergwerks Auguste Victoria. (Bergwerk Auguste Victoria)

Deutschland hat bei der Förderung und dem Ausbau erneuerbarer Energien eine Vorreiterrolle. Der Abschied von den fossilen Brennstoffen wurde zwar schon oft verkündet, will aber nicht so recht vorankommen. Und das hat vor allem einen Grund: Es fehlt an einer klaren politischen Linie.

Kunst australischer UreinwohnerAusverkauf der Aborigine-Kultur?

Symbole der Aborigines - Sonne, Mond und Sterne - auf einem Kunstwerk. (picture alliance / dpa / Lawson Menzies)

Nie war die Kunst australischer Ureinwohner wertvoller als heute: Sie ist längst kein Nischen-Genre mehr und wird zu Höchstpreisen gehandelt. Doch je erfolgreicher Aborigine-Kunst wurde, desto weniger Gemälde waren authentisch.

Twitternde BäumeWenn die Eiche aus ihrem Leben erzählt

Mehrere Messgeräte stehen oder hängen an einer Kiefer. Der Baum "twittert" seinen Zustand. (Foto: Kathy Steppe, Uni Gent)

Ob Kim Kardashian, der Papst oder Angela Merkel: Fast jeder, ob Privatperson oder Promi, twittert mittlerweile oder informiert sich über den Nachrichtendienst. Jetzt twittern sogar Bäume. Das ist kein Scherz und keine PR-Aktion, sondern ernst gemeinte Wissenschaft.

Glaubwürdigkeit der Medien"Journalismus hat nicht mehr die Aufklärungsautorität wie vor 20 Jahren"

Michael Haller, Professor an der Hamburg Media School (dpa / picture-alliance / Arno Burgi)

Vertrauen in die Medien auf der einen Seite, Zweifel an der Unabhängigkeit auf der anderen: Für Journalistikprofessor Michael Haller sind diese Ergebnisse einer Studie Ausdruck von Ratlosigkeit vieler Menschen. Dafür gebe es verschiedene Ursachen, sagte er im Deutschlandfunk.

Krimi in FlorenzWissenschaftler lösen Rätsel um Mona Lisa - fast

Leonardo da Vincis Porträt der Mona Lisa. (imago/Leemage)

Wer war die Frau, die für Leonardo da Vincis Gemälde der Mona Lisa Modell gestanden hat – und wo wurde sie begraben? Forscher glauben, ihr in einem ehemaligen Kloster in Florenz sehr nahe gekommen zu sein. Doch ein letztes Puzzleteil fehlt.

ZusammenlebenJetzt aber schön leise hier

Endlich. Es wird wärmer. Wir können abends wieder draußen sitzen - gerne auch auf öffentlichen Plätzen. Aber die sind teils zur Kampfzone zwischen Anwohnern und Feiernden geworden. Die Städte versuchen gegenzusteuern - mit Säulen, Tönen, Konfliktmanagern.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Vorwahlen in den USA  Trump gewinnt in Indiana - Cruz steigt aus | mehr

Kulturnachrichten

Hoher Brandschaden bei Künstlerin Rosemarie Trockel  | mehr

Wissensnachrichten

Nachgerechnet  "Cry me a River" ist Quatsch, "Cry me a Pool" würden wir schaffen | mehr