Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bücherfrühling 2012

Autoren stellen auf der Buchmesse ihre Neuerscheinungen vor

Bücherfrühling 2012 (Deutschlandradio)
Bücherfrühling 2012 (Deutschlandradio)

Neun prominente Schriftstellerinnen und Schriftsteller wie Zeruya Shalev, Felicitas Hoppe und Jens Sparschuh stellen in Lesung und Gespräch mit Deutschlandradio Kultur ihre druckfrischen Bücher vor. Die dreistündige Veranstaltung beginnt Samstagmittag auf der Leipziger Buchmesse und kann abends im Radio gehört werden.



Wir haben den Schriftstellern vorab Fragen gestellt wie "Welcher literarischen Figur möchten Sie im wirklichen Leben begegnen?" oder "Wo schreiben Sie am liebsten?" Lesen Sie bei den Autoren im "Bücherfrühling-Fragebogen" die Antworten.

Live in Leipzig:
Am Sa., 17.3.2011, 12.00 - 14.45 Uhr live am 3sat-Stand, Empore Glashalle, Standnr. 12

Im Radio zu hören:
Am Sa., 17.3.2011, 23.05 - 2.00 Uhr in der Sendung Bücherfrühling 2012 auf Deutschlandradio Kultur

Moderation: Barbara Wahlster, Sigried Wesener, Dorothea Westphal


Die israelische Schriftstellerin Zeruya Shalev (picture alliance / dpa)Die israelische Schriftstellerin Zeruya Shalev (picture alliance / dpa)1. Zeruya Shalev: "Für den Rest des Lebens", Berlin Verlag

Das würde ich nie tun:

… Ich würde niemals ein Geheimnis verraten

Weiterlesen im Bücherfrühling-Fragebogen




Bernd Cailloux (Susanne Schleyer / Suhrkamp Verlag)Bernd Cailloux (Susanne Schleyer / Suhrkamp Verlag) 2. Bernd Cailloux: "Gutgeschriebene Verluste", Suhrkamp Verlag

Das würde ich nie tun: …

... eins der in meinen Regalen stehenden Bücher wegwerfen ...

Weiterlesen im Bücherfrühling-Fragebogen




Milena Michiko Flašar (Sebastian Koth)Milena Michiko Flašar (Sebastian Koth)3. Milena Michiko Flašar: "Ich nannte ihn Krawatte", Wagenbach Verlag

Bitte ergänzen Sie den Satz: Das Buch ist …

... ein Haus voller Menschen und Dinge.

Weiterlesen im Bücherfrühling-Fragebogen



Georg M. Oswald (Martin Fengel)Georg M. Oswald (Martin Fengel) 4. Georg M. Oswald: "Unter Feinden", Piper Verlag

Was würden Sie gern entdecken?

Am liebsten das, womit nicht zu rechnen war.

Weiterlesen im Bücherfrühling-Fragebogen



Erika Pluhar (Lukas Beck)Erika Pluhar (Lukas Beck) 5. Erika Pluhar: "Im Schatten der Zeit", Residenz Verlag

Welcher literarischen Figur möchten Sie im wirklichen Leben begegnen?

Anna Karenina

Weiterlesen im Bücherfrühling-Fragebogen



Mathias Gatza (Cyrus Saedi)Mathias Gatza (Cyrus Saedi) 6. Mathias Gatza: "Der Augentäuscher", Graf Verlag

Wo schreiben Sie am liebsten?

An der Schreibmaschine.

Weiterlesen im Bücherfrühling-Fragebogen



Felicitas Hoppe ( Jürgen Bauer)Felicitas Hoppe ( Jürgen Bauer) 7. Felicitas Hoppe, Hoppe, S. Fischer Verlag

Was würden Sie nie tun: ...

Nichts.

Weiterlesen im Bücherfrühling-Fragebogen




Jens Sparschuh (Deutschlandradio - Bettina Straub)Jens Sparschuh (Deutschlandradio - Bettina Straub)8. Jens Sparschuh: "Im Kasten", Kiepenheuer & Witsch

Bitte ergänzen Sie den Satz: Das Buch ist …

… eine Einladung.

Weiterlesen im Bücherfrühling-Fragebogen



Thomas Steinaecker (Jürgen Bauer)Thomas Steinaecker (Jürgen Bauer) 9. Thomas von Steinaecker: "Das Jahr, in dem ich aufhörte, mir Sorgen zu machen, und anfing zu träumen", S. Fischer Verlag

Bitte ergänzen Sie den Satz: Das Buch ist …

… mein Ziel (?)

Weiterlesen im Bücherfrühling-Fragebogen



Links bei dradio.de:
Gesamtübersicht: Unser Programm zur Leipziger Buchmesse
Von Bestsellern, E-Books und veränderten Berufsbildern
Gespräche auf dem Blauen Sofa <br> Live von der Leipziger Buchmesse
Bücherfrühling 2012 - <br> Auf einer Veranstaltung von Deutschlandradio Kultur stellen Autoren auf der Buchmesse ihre Neuerscheinungen vor

 

Letzte Änderung: 31.10.2013 12:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Liebe

Aus unseren drei Programmen

Flüchtlingspolitik Familiennachzug - ein politischer Kampfbegriff

Flüchtlinge demonstrieren vor dem Innenministerium in Berlin und fordern den Familiennachzug. (picture alliance / Silas Stein/dpa)

Wer seit 2015 so tat, als würde mit der Wiedereinsetzung des so eng begrenzten Rechts auf Familiennachzug eine gewaltige Schleuse geöffnet, habe schlicht gelogen, meint Stephan Detjen. Denn anders als behauptet, ließen sich mit diesem Steuerungsinstrument die Flüchtlingszahlen nicht entscheidend drücken.

Schriftsteller Bernhard Schlink"Eine Ehrung für starke Frauen"

Der Jurist und Schriftsteller Bernhard Schlink im Juni 2017 auf der phil.Cologne in Köln (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)

In seinem Roman "Olga" porträtiert Bernhard Schlink eine Frau im deutschen Kaiserreich. Obwohl sie taub ist, wird sie gegen viele Widerstände Lehrerin. In seiner Hauptfigur steckten viele Frauen, denen er in seinem Leben begegnet sei, sagt Schlink. Die Männerfiguren kommen schlechter weg.

Tagebücher verfolgter JudenSo tragisch, so literarisch wie bei Anne Frank

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Tagebuch der Anne Frank gehört zu den bekanntesten Zeugnissen verfolgter Juden im Nationalsozialismus. Doch neben ihr schrieben Hunderte anderer junger Juden über ihre Erlebnisse.

GroKo-VerhandlungenNeustart für Europa?

Bei einer Kundgebung im französischen Toulouse schwenken pro-europäische Aktivisten EU-Flaggen. (imago stock&people)

Der SPD-Sonderparteitag am Sonntag stimmt darüber ab: Wird die GroKo verhandelt, ja oder nein? Es wird zugleich ein Votum für oder gegen einen politischen Neustart in der EU sein, glaubt Jörg Himmelreich.

RohingyaAngst vor der Rückkehr

Kinder der muslimischen Rohingya im Thankhali Flüchtlingslager in Bangladesch (AFP / Uz Zaman)

Myanmar und Bangladesch wollen in der kommenden Woche mit der Rückführung von Rohingya-Flüchtlingen beginnen, die in den Flüchtlingslagern in Süd-Bangladesch leben. Aber die Menschen dort wollen nicht zurück, zumindest nicht jetzt. Zu tief sitzen die Wunden, zu groß ist das Misstrauen.

VolkswagenAls der VW Käfer kriselte

Ein VW-Käfer mit historischem "H"-Kennzeichen bei einer Ausfahrt. (imago/Rüdiger Wölk)

Sparsam, zuverlässig, einfach zu reparieren: Der VW Käfer war das Auto der Wirtschaftswunder-Jahre und bald ein Exportschlager. Bis 1978 wurde er noch in Emden produziert, dann war aber Schluss: Der Käfer war nicht mehr zeitgemäß.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Merkel und Macron  Drängen auf Reformen | mehr

Kulturnachrichten

SPD will Bundeskulturministerium schaffen | mehr

 

| mehr