Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Büchner-Preis für Reinhard Jirgl

Berliner Schriftsteller überzeugt mit Darstellungen historischer Umbrüche

Reinhard Jirgl (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Reinhard Jirgl (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Der Georg-Büchner-Preis geht in diesem Jahr an den Berliner Schriftsteller Reinhard Jirgl. Er habe in einem Romanwerk "von epischer Fülle und sinnlicher Anschaulichkeit ein eindringliches, oft verstörend suggestives Panorama der deutschen Geschichte im 20. Jahrhundert entfaltet", hieß es in der Begründung der Jury.

De 57-Jährige lasse die historischen Umbrüche aus unterschiedlichsten Perspektiven alltäglichen Erlebens gegenwärtig werden und mache die Stimmen der Vergessenen und Verschütteten wieder hörbar - so zuletzt in seinen Romanen "Die Unvollendeten" und "Die Stille".

Jirgl reiht sich ein in die Reihe erfolgreicher Berliner Schriftsteller, die in diesem Jahr die wichtigen Literaturpreise erhielten: Herta Müller (Nobelpreis für Literatur), Kathrin Schmidt (Deutscher Buchpreis) und Peter Wawerzinek (Ingeborg-Bachmann-Preis).

Es sei eine "durchaus mutige Entscheidung", den Georg-Büchner-Preis an Reinhard Jirgl zu verleihen, sagte der Literaturkritiker Helmut Böttiger im Deutschlandradio Kultur. Jirgl habe viele Gegner, weil er als schwer verständlich gilt und aufgrund seiner Schreibweise mit Arno Schmidt verwechselte werde.

Die Preisverleihung erfolgt am 23. Oktober auf der Herbsttagung der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt.

Der Georg-Büchner-Preis gilt als der wichtigste Literaturpreis in Deutschland. Er ist mit 40.000 Euro dotiert.


Mehr zu Reinhard Jirgl auf dradio.de:

Rezensionen zu "Die Stille":
Abgrund hinter sauberen Fassaden (DKultur)
Barrikaden aus Buchstaben (Deutschlandfunk)

Rezension zu "Land und Beute. Aufsätze aus den Jahren 1996 bis 2006":
Selbstauskunft eines literarischen Einzelgängers (DKultur)

Seite des Hanser-Verlages zu Reinhard Jirgl
Seite der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung zum Georg-Büchner-Preis

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Lebenszeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:07 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Hunger in AfrikaSomalia am Abgrund

Flüchtlinge nehmen im Camp Dagahaley im kenianischen Dadaab eine Mahlzeit ein. (dpa/picture alliance/WFP/Rose Ogola)

Afrika steht nach den Worten eines UN-Sprechers vor der weltweit schlimmsten humanitären Krise seit Ende des Zweiten Weltkriegs. In Somalia drohe erneut eine Hungersnot. Zuvor hatte US-Präsident Trump angekündigt, Auslandshilfen in Höhe von zehn Milliarden Dollar zu kürzen.

SpanienPolitiker gegen TV-Gottesdienste

Ein Kameramann filmt während eines Gottesdienstes die Zeremonie (imago)

Spaniens staatlicher Fernsehsender TVE strahlt sonntags katholische Gottesdienste aus. Das ist der linken Protestpartei Podemos ein Dorn im Auge. Sie fordern im spanischen Parlament: keine TV-Gottesdienste mehr! Damit hat Podemos Protest provoziert: Wieviel Religion brauchen spanische Fernsehzuschauer?

Biografin Stollberg-Rilinger ausgezeichnetMaria Theresia führte "Herrschaft der Heuchelei"

Die Autorin Barbara Stollberg-Rilinger wird am 23.03.2017 auf der Buchmesse in Leipzig (Sachsen) mit dem Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Sachbuch/Essayistik ausgezeichnet. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Kaiserin Maria Theresia von Österreich wurde als Monarchin und Mutter verehrt. Für ihr Buch über die Regentin ist Barbara Stollberg-Rilinger auf der Leipziger Buchmesse als beste Sachbuchautorin ausgezeichnet worden. Darin bricht sie das zum Teil verklärte Bild von der Kaiserin auf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Pkw-Maut beschlossen | mehr

Kulturnachrichten

Mirjam Pressler erhält Münchner Literaturpreis  | mehr

 

| mehr