Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Büchner-Preis für Reinhard Jirgl

Berliner Schriftsteller überzeugt mit Darstellungen historischer Umbrüche

Reinhard Jirgl (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Reinhard Jirgl (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Der Georg-Büchner-Preis geht in diesem Jahr an den Berliner Schriftsteller Reinhard Jirgl. Er habe in einem Romanwerk "von epischer Fülle und sinnlicher Anschaulichkeit ein eindringliches, oft verstörend suggestives Panorama der deutschen Geschichte im 20. Jahrhundert entfaltet", hieß es in der Begründung der Jury.

De 57-Jährige lasse die historischen Umbrüche aus unterschiedlichsten Perspektiven alltäglichen Erlebens gegenwärtig werden und mache die Stimmen der Vergessenen und Verschütteten wieder hörbar - so zuletzt in seinen Romanen "Die Unvollendeten" und "Die Stille".

Jirgl reiht sich ein in die Reihe erfolgreicher Berliner Schriftsteller, die in diesem Jahr die wichtigen Literaturpreise erhielten: Herta Müller (Nobelpreis für Literatur), Kathrin Schmidt (Deutscher Buchpreis) und Peter Wawerzinek (Ingeborg-Bachmann-Preis).

Es sei eine "durchaus mutige Entscheidung", den Georg-Büchner-Preis an Reinhard Jirgl zu verleihen, sagte der Literaturkritiker Helmut Böttiger im Deutschlandradio Kultur. Jirgl habe viele Gegner, weil er als schwer verständlich gilt und aufgrund seiner Schreibweise mit Arno Schmidt verwechselte werde.

Die Preisverleihung erfolgt am 23. Oktober auf der Herbsttagung der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt.

Der Georg-Büchner-Preis gilt als der wichtigste Literaturpreis in Deutschland. Er ist mit 40.000 Euro dotiert.


Mehr zu Reinhard Jirgl auf dradio.de:

Rezensionen zu "Die Stille":
Abgrund hinter sauberen Fassaden (DKultur)
Barrikaden aus Buchstaben (Deutschlandfunk)

Rezension zu "Land und Beute. Aufsätze aus den Jahren 1996 bis 2006":
Selbstauskunft eines literarischen Einzelgängers (DKultur)

Seite des Hanser-Verlages zu Reinhard Jirgl
Seite der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung zum Georg-Büchner-Preis

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr On Stage

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Politikerin Julia Schramm über ihr Buch "Es muss Liebe sein"Dem Hass etwas entgegensetzen

Julia Schramm (picture alliance/dpa/Foto: Uwe Zucchi)

Julia Schramm war bei der Piratenpartei. Jetzt ist sie bei den Linken. Im Netz hat die Politikerin viel Hass abbekommen. Die Kommentare veröffentlicht sie im Band "Es muss Liebe sein" – und versucht, die Menschen dahinter zu sehen, von denen viele verletzt und sehr wütend seien.

Schweiz Volksentscheid über Zukunft des öffentlichen Rundfunks

 Die letzte Billag-Rechnung für das Jahr 2017, aufgenommen vor einem Fernseher. Die Schweizer stimmen am 04.03.2018 darüber ab, ob die Rundfunkgebühren, erhoben durch die Billag AG, Schweizerische Erhebungsstelle für Radio- und Fernsehempfangsgebühren, abgeschafft wird.  (dpa / picture alliance / Walter Bieri)

Am 4. März stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die Abschaffung der Radio- und Rundfunkgebühren, Billag genannt, ab. Noch ist unklar, wie das Referendum ausgeht, doch schon jetzt sehen einige die mediale Vielfalt schwinden. Andere gehen noch einen Schritt weiter: Sie sehen die Schweizer Demokratie in Gefahr.

Schauspielerin Sandra Hüller zum Film "In den Gängen"Zarte Liebe zwischen Paletten-Stapeln

Sandra Hüller und Franz Rogowski in dem Film "In den Gängen", der auf der Berlinale im Wettbewerb läuft. (Sommerhaus Filmproduktion / Anke Neugebauer )

Nach Filmen wie "Toni Erdmann" und "Fack ju Göhte" ist Sandra Hüller nun in dem Berlinale-Film "In den Gängen" zu sehen, der in einem Großmarkt spielt. Für die Vorbereitung auf den Film hat sie vor Ort Paletten ausgeräumt und auch den "Gabelstapler-Führerschein" gemacht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach EU-Gipfel  Appell für Feuerpause | mehr

Kulturnachrichten

Eklat wegen Erdogan-Karikatur in Karlsruhe | mehr

 

| mehr