Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Büchner-Preis für Reinhard Jirgl

Berliner Schriftsteller überzeugt mit Darstellungen historischer Umbrüche

Reinhard Jirgl (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Reinhard Jirgl (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Der Georg-Büchner-Preis geht in diesem Jahr an den Berliner Schriftsteller Reinhard Jirgl. Er habe in einem Romanwerk "von epischer Fülle und sinnlicher Anschaulichkeit ein eindringliches, oft verstörend suggestives Panorama der deutschen Geschichte im 20. Jahrhundert entfaltet", hieß es in der Begründung der Jury.

De 57-Jährige lasse die historischen Umbrüche aus unterschiedlichsten Perspektiven alltäglichen Erlebens gegenwärtig werden und mache die Stimmen der Vergessenen und Verschütteten wieder hörbar - so zuletzt in seinen Romanen "Die Unvollendeten" und "Die Stille".

Jirgl reiht sich ein in die Reihe erfolgreicher Berliner Schriftsteller, die in diesem Jahr die wichtigen Literaturpreise erhielten: Herta Müller (Nobelpreis für Literatur), Kathrin Schmidt (Deutscher Buchpreis) und Peter Wawerzinek (Ingeborg-Bachmann-Preis).

Es sei eine "durchaus mutige Entscheidung", den Georg-Büchner-Preis an Reinhard Jirgl zu verleihen, sagte der Literaturkritiker Helmut Böttiger im Deutschlandradio Kultur. Jirgl habe viele Gegner, weil er als schwer verständlich gilt und aufgrund seiner Schreibweise mit Arno Schmidt verwechselte werde.

Die Preisverleihung erfolgt am 23. Oktober auf der Herbsttagung der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt.

Der Georg-Büchner-Preis gilt als der wichtigste Literaturpreis in Deutschland. Er ist mit 40.000 Euro dotiert.


Mehr zu Reinhard Jirgl auf dradio.de:

Rezensionen zu "Die Stille":
Abgrund hinter sauberen Fassaden (DKultur)
Barrikaden aus Buchstaben (Deutschlandfunk)

Rezension zu "Land und Beute. Aufsätze aus den Jahren 1996 bis 2006":
Selbstauskunft eines literarischen Einzelgängers (DKultur)

Seite des Hanser-Verlages zu Reinhard Jirgl
Seite der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung zum Georg-Büchner-Preis

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Mitternachtskrimi

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SPD-BundesparteitagSehnsucht nach dem Neustart

SPD-Kanzlerkandidat Schulz stellt das Steuerkonzept der SPD auf einer Pressekonferenz am 19. Juni in Berlin vor. (AFP / Odd Andersen )

Agenda 2010 korrigieren, Europa stärken, Renten sichern: Auf dem Parteitag am Sonntag legen die Sozialdemokraten ihr Programm für die Bundestagswahl fest. Die Partei hofft auf ihren Aufschwung - verabschiedet aber ein Wahlprogramm, das notfalls auch zusammen mit der Union umgesetzt werden könnte.

Helge Schneiders neue Tour"Zum Glück gibt es Beethoven, Goethe und DJ Bobo"

Helge Schneider in der Berliner Waldbühne.  (imago/Future Image)

Helge Schneider füllt mit seinem Programm aus swingendem Jazz, absurden Anekdoten und Clownerie regelmäßig Deutschlands Hallen. Seine neue Tour "240 Years of Singende Herrentorte" wurde maßgeblich von Ludwig van Beethoven geprägt.

Street ArtWer ist Banksy und wenn ja, wie viele?

Ein Wandbild des britischen Street-Art Künstlers Banksy ist in Bethlehem (Westjordanland) in einem Raum des "The Walled Off Hotel" zu sehen. (dpa-Bildfunk / AP / Dusan Vranic)

Der britische Street-Art-Künstler Banksy ist nicht nur wegen seiner radikalen, subversiven Kunstaktionen eine Legende. Sondern auch, weil die Welt rätselt, wer sich eigentlich hinter dem anonymen Künstler verbirgt. Jetzt sind neue Spekulationen aufgetaucht.

Brexit-Verhandlungen"Hand ausstrecken haben wir ja dauernd gemacht"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (AFP/Matthew Mirabelli)

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat das britische Versprechen begrüßt, EU-Bürger nach dem Brexit nicht auszuweisen. "Alles andere wäre ja eine Kampfansage an die Europäische Union gewesen", sagte Asselborn im Dlf. Die knallharte europhobe Stimmung wie vor der britischen Parlamentswahl sei verflogen.

Muslimische DistanzierungsritualeGuter Moslem, böser Moslem

Männer beten auf einer Kundgebung gegen Islamophobie und Rassismus in Berlin. (imago / Christian Ditsch)

Ein Zeichen gegen den Terror wollten Muslime setzen, sich vom Extremismus distanzieren. Doch im Streit um das richtige Signal offenbaren die Verbände der muslimischen Community vor allem eins: ihre chronische Selbstbeschäftigung, meint Islamwissenschaftler Fabian Köhler.

SNAPCHATSnapMaps soll Instagram abhängen

Snapchat hat mit Instagram-Stories harte Konkurrenz. Jetzt hat Snap Inc. das Startup Zenly gekauft. Einen Kartendienst.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brandgefahr in London  Fünf Hochhäuser evakuiert | mehr

Kulturnachrichten

Ist Robert Del Naja doch Banksy?  | mehr

 

| mehr