Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bürger sollen entscheiden, ob sie Organe spenden wollen

Gesundheitsminister regeln Transplantationsgesetz neu

Ein Organspender-Ausweis war bislang das Dokument, das eine Organentnahme ermöglichte (picture alliance / dpa - Daniel Karmann)
Ein Organspender-Ausweis war bislang das Dokument, das eine Organentnahme ermöglichte (picture alliance / dpa - Daniel Karmann)

Mindestens einmal im Leben könnten künftig alle Deutschen gefragt werden, ob sie nach ihrem Tod Organe spenden möchten. Auf diese sogenannte Entscheidungslösung haben sich die Gesundheitsminister der Länder verständigt. Bislang galt die Zustimmungslösung.

Bei der zweitägigen Konferenz in Frankfurt am Main war eine Neuregelung des Transplantationsgesetzes Hauptthema. Vorausgegangen war eine intensive Debatte über die Organspendemodelle. In Deutschland warten jährlich etwa 12.500 auf ein Spenderorgan, bis zu 1000 davon sterben mangels Transplantation.

Bislang können einem Verstorbenen nur Organe entnommen werden, wenn er oder sie einen Organspendeausweis ausgefüllt und unterschrieben hat - das sogenannte Zustimmungsmodell. Es sieht vor, dass ein Mensch schon zu Lebzeiten einer Organspende von sich aus zugestimmt haben muss oder Angehörige eines Hirntoten damit einverstanden sein müssen.

Auch eine dritte Variante wurde in Frankfurt diskutiert: die Widerspruchslösung. Danach müsste ein Mensch noch zu Lebzeiten ausdrücklich einer Organentnahme widersprechen. Ist das nicht der Fall, könnten Organe ohne weitere Zustimmung für Transplantationen genutzt werden. Diese Variante wurde von den Gesundheitsministern verworfen.

Nun soll die Entscheidungslösung kommen, bei der die Bürger offiziell um Zustimmung oder Ablehnung zu einer Organspende gebeten werden. Die Bereitschaft könnte im Personalausweis und/oder Führerschein sowie Krankenkassenkarten festgehalten werden.

Die Regelung muss zunächst noch als Gesetzesvorlage dem Bundestag vorgelegt werden.

Hintergrund: Der Spenderorgan-Mangel ist seit Jahren ein immer wieder diskutiertes Problem in Deutschland Schwerkranke müssen oft monatelang - wenn nicht vergebens - auf ein lebensrettendes Organ warten (Reportage aus 2008).



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Illegale Autorennen"Es geht nur darum, sich selbst zu bestätigen"

Blick auf eine befahrene Straße (imago stock&people)

Mit dem Urteil des Landgerichts Berlin werde klar aufgezeigt, dass man solches Verhalten im Verkehr nicht mehr toleriere, sagte die Schweizer Verkehrspsychologin Jacqueline Bächli-Biétry im DLF. Sie forderte, den Zugang zu hochmotorisierten Autos für junge Leute zu erschweren. Und generell die emotionale Bindung zum Auto zu lösen.

"Welt"-Korrespondent Deniz Yücel"Er konnte das wissen"

Yücel sitzt als Gast einer Talkshow auf dem Podium.  (dpa/Karlheinz Schindler)

Die Empörung in Deutschland ist groß: Ein türkischer Richter verhängte Untersuchungshaft gegen den Türkei-Korrespondenten der "Welt", Deniz Yücel. Die Anwältin Seyran Ates meint: Es war klar, dass man Yücel irgendwann "greifen" würde.

UnruheAs soon as possible? - Ohne mich!

Ein junger Geschäftsmann sitzt in Meditationshaltung auf seinem Arbeitstisch hinter seinem Laptop (imago stock&people)

Morgen ist Aschermittwoch, für Christen der Beginn der Fastenzeit. "Sieben Wochen ohne Sofort" ist die Fastenaktion der Evangelischen Kirche überschrieben. Innehalten sollen wir. Doch wer will das ernsthaft? Der Philosoph Ralf Konersmann, Autor einer Kulturgeschichte der Unruhe, sagt: So schnell kommt eine Gesellschaft aus dem Hamsterrad nicht raus.

Streit um Abschiebungen"Afghanistan ist kein sicheres Land"

Der menschenrechtspolitische Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Tom Koenigs (picture-alliance / dpa / Arne Dedert)

Der menschenrechtspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Tom Koenigs, lehnt die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan ab. Das Land sei nicht sicher, sagte Koenigs, im DLF. Die Bundesregierung sollte ihre Lageeinschätzung überdenken.

Frankreich und DeutschlandNeuer Schwung für ein altes Paar

Die französische und die deutsche Fahne am Rathaus von Frankfurt/Main (dpa / picture alliance / Frank Rumpenhorst)

Die Beziehung der Nachbarn Deutschland und Frankreich schwächelt. Doch US-Präsident Trump und der Brexit fordern die symbolische Partnerschaft zu engem Zusammenrücken und kraftvoller Kooperation heraus. Das kann eine reale Chance sein, meint der Historiker Klaus Manfrass.

125 Jahre DieselmotorEffizient, aber schadstoffreich

Eine Frau betrachtet am Mittwoch (12.03.2008) im MAN-Museum Augsburg (Schwaben) den ersten Versuchsdieselmotor, den Rudolf Diesel in den Jahren 1893 bis 1895 erbaute. Vor 150 Jahren, am 18.März 1858, wurde Rudolf Diesel als Sohn deutscher Eltern in Paris geboren. In Augsburg verwirklichte er seine Idee einer "neuen rationellen Wärmekraftmaschine" in Zusammenarbeit mit der Maschinenfabrik Augsburg, einer Vorgängerfirma der heutigen MAN-Gruppe. Foto: Karl-Josef Hildenbrand dpa/lby (zu dpa-KORR vom 13.03.2008: "Rudolf Diesel - Genialer Erfinder und begnadeter Ingenieur") +++(c) dpa - Report+++ | Verwendung weltweit (dpa)

Jahrelang tüftelte Rudolf Diesel an einem Motor, der die ineffizienten Dampfmaschinen seiner Zeit ersetzen sollte. Heraus kam dabei der nach ihm benannte "Dieselmotor", der bis heute Schiffe, Lkw und Pkw antreibt. Vor 125 Jahren reichte er die Pläne beim Patentamt ein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Deniz Yücel  Bundestag will sich nächste Woche mit dem Fall des inhaftierten Journalisten befassen | mehr

Kulturnachrichten

Verschollene Bronzestatuette zurück in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Kannibalismus  Frösche fressen fremden Nachwuchs | mehr