Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bürger sollen entscheiden, ob sie Organe spenden wollen

Gesundheitsminister regeln Transplantationsgesetz neu

Ein Organspender-Ausweis war bislang das Dokument, das eine Organentnahme ermöglichte (picture alliance / dpa - Daniel Karmann)
Ein Organspender-Ausweis war bislang das Dokument, das eine Organentnahme ermöglichte (picture alliance / dpa - Daniel Karmann)

Mindestens einmal im Leben könnten künftig alle Deutschen gefragt werden, ob sie nach ihrem Tod Organe spenden möchten. Auf diese sogenannte Entscheidungslösung haben sich die Gesundheitsminister der Länder verständigt. Bislang galt die Zustimmungslösung.

Bei der zweitägigen Konferenz in Frankfurt am Main war eine Neuregelung des Transplantationsgesetzes Hauptthema. Vorausgegangen war eine intensive Debatte über die Organspendemodelle. In Deutschland warten jährlich etwa 12.500 auf ein Spenderorgan, bis zu 1000 davon sterben mangels Transplantation.

Bislang können einem Verstorbenen nur Organe entnommen werden, wenn er oder sie einen Organspendeausweis ausgefüllt und unterschrieben hat - das sogenannte Zustimmungsmodell. Es sieht vor, dass ein Mensch schon zu Lebzeiten einer Organspende von sich aus zugestimmt haben muss oder Angehörige eines Hirntoten damit einverstanden sein müssen.

Auch eine dritte Variante wurde in Frankfurt diskutiert: die Widerspruchslösung. Danach müsste ein Mensch noch zu Lebzeiten ausdrücklich einer Organentnahme widersprechen. Ist das nicht der Fall, könnten Organe ohne weitere Zustimmung für Transplantationen genutzt werden. Diese Variante wurde von den Gesundheitsministern verworfen.

Nun soll die Entscheidungslösung kommen, bei der die Bürger offiziell um Zustimmung oder Ablehnung zu einer Organspende gebeten werden. Die Bereitschaft könnte im Personalausweis und/oder Führerschein sowie Krankenkassenkarten festgehalten werden.

Die Regelung muss zunächst noch als Gesetzesvorlage dem Bundestag vorgelegt werden.

Hintergrund: Der Spenderorgan-Mangel ist seit Jahren ein immer wieder diskutiertes Problem in Deutschland Schwerkranke müssen oft monatelang - wenn nicht vergebens - auf ein lebensrettendes Organ warten (Reportage aus 2008).



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Grünen-Chef Cem Özdemir"Der Arm Erdogans darf nicht nach Berlin reichen"

Cem Özdemir, Ko-Bundesvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen. (imago/Jürgen Heinrich)

Der Ko-Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Cem Özdemir, hat sich kritisch zur Rolle von Moschee-Verbänden wie Ditib in Deutschland geäußert. Das seien politische Organisationen, der Arm Erdogans dürfe jedoch nicht bis nach Berlin reichen, sagte Özdemir im Interview der Woche im Deutschlandfunk.

Intellektuelle zur politischen Krise in Frankreich"Bürgerkriegsähnliche Situation"

"Zu viele Künstler, nicht genug Anarchisten" - heißt es auf diesem Graffiti in Avignon. (Jürgen König)

Der Anschlag von Nizza, dazu wochenlange Streiks, Krawalle, Demonstration wegen der Wirtschafts- und Sozialreformen der Regierung in Paris: Die politische Situation in Frankreich sorgt auf dem Theaterfestival von Avignon für Krisenstimmung.

ProkrastinationDas mache ich morgen!

Wenn wir keine Lust auf bestimmte Arbeiten haben oder nicht wissen, wie wir sie anpacken sollen, schieben wir auf. Prokrastination ist aber kein Schicksal und lässt sich ändern. Der erste Schritt gegen Prokrastination ist, zu erkennen, warum wir bestimmte Dinge aufschieben.

HochschulenMisstrauen unter türkischstämmigen Studenten

Rotes Schloss, im Vordergrund eine grüne Wiese, auf der eine kleine Gruppe Menschen sitzt. (dpa/picture alliance/Daniel Kalker)

Das harte Vorgehen der türkischen Behörden sorgt auch an deutschen Hochschulen für Unruhe. Die meisten türkischen Studenten winken ab, wenn man sie nach ihrer Meinung fragt. Offene Gespräche sind kaum noch möglich. Es gibt Angst, als Staatsfeind oder Verräter angefeindet zu werden.

Afrika-Historiker Jürgen ZimmererZähe Verhandlungen um Völkermord an den Herero

Jürgen Zimmerer - Afrika-Historiker und Genozid-Forscher an der Universität Hamburg.  (privat)

Während des Herero-Nama-Kriegs vor über 100 Jahren töteten deutsche Kolonialtruppen rund 100.000 Einheimische. Die Bundesregierung habe sich schwergetan, von Völkermord zu sprechen, sagt der Afrika-Historiker Jürgen Zimmerer.

Rolle der MedienIm Wettlauf um Meldungen bleibt kaum Zeit zur Prüfung

Kurz nach den ersten Schüssen im Olympia-Einkaufszentrum twitterten Augenzeugen und luden Videos vom Tatort hoch. Klassische Nachrichtenmedien geraten dadurch unter Zugzwang, denn von ihnen wird erwartet, dass sie genauso schnell reagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Großkundgebung der Opposition gegen Putschversuch | mehr

Kulturnachrichten

Oscar-Preisträgerin wird "Captain Marvel"-Heldin  | mehr

Wissensnachrichten

Sport  Wer wird Quidditch-Weltmeister? | mehr