Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bürger sollen entscheiden, ob sie Organe spenden wollen

Gesundheitsminister regeln Transplantationsgesetz neu

Ein Organspender-Ausweis war bislang das Dokument, das eine Organentnahme ermöglichte (picture alliance / dpa - Daniel Karmann)
Ein Organspender-Ausweis war bislang das Dokument, das eine Organentnahme ermöglichte (picture alliance / dpa - Daniel Karmann)

Mindestens einmal im Leben könnten künftig alle Deutschen gefragt werden, ob sie nach ihrem Tod Organe spenden möchten. Auf diese sogenannte Entscheidungslösung haben sich die Gesundheitsminister der Länder verständigt. Bislang galt die Zustimmungslösung.

Bei der zweitägigen Konferenz in Frankfurt am Main war eine Neuregelung des Transplantationsgesetzes Hauptthema. Vorausgegangen war eine intensive Debatte über die Organspendemodelle. In Deutschland warten jährlich etwa 12.500 auf ein Spenderorgan, bis zu 1000 davon sterben mangels Transplantation.

Bislang können einem Verstorbenen nur Organe entnommen werden, wenn er oder sie einen Organspendeausweis ausgefüllt und unterschrieben hat - das sogenannte Zustimmungsmodell. Es sieht vor, dass ein Mensch schon zu Lebzeiten einer Organspende von sich aus zugestimmt haben muss oder Angehörige eines Hirntoten damit einverstanden sein müssen.

Auch eine dritte Variante wurde in Frankfurt diskutiert: die Widerspruchslösung. Danach müsste ein Mensch noch zu Lebzeiten ausdrücklich einer Organentnahme widersprechen. Ist das nicht der Fall, könnten Organe ohne weitere Zustimmung für Transplantationen genutzt werden. Diese Variante wurde von den Gesundheitsministern verworfen.

Nun soll die Entscheidungslösung kommen, bei der die Bürger offiziell um Zustimmung oder Ablehnung zu einer Organspende gebeten werden. Die Bereitschaft könnte im Personalausweis und/oder Führerschein sowie Krankenkassenkarten festgehalten werden.

Die Regelung muss zunächst noch als Gesetzesvorlage dem Bundestag vorgelegt werden.

Hintergrund: Der Spenderorgan-Mangel ist seit Jahren ein immer wieder diskutiertes Problem in Deutschland Schwerkranke müssen oft monatelang - wenn nicht vergebens - auf ein lebensrettendes Organ warten (Reportage aus 2008).



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brennelemente für Tihange 2"Es braucht in Europa insgesamt einen Atomausstieg"

Das umstrittene belgische Atomkraftwerk Tihange. (AFP / Belga / Eric Lalmand)

Brennelemente-Lieferungen aus Deutschland in das belgische Atomkraftwerk haben für massive Kritik gesorgt. NRW-Umweltminister Johannes Remmel nennt das Vorgehen der Bundesregierung im DLF "widersinnig". Sie fordere eine Abschaltung der Reaktoren, genehmige aber gleichzeitig Lieferungen.

Bloggen gegen Hetze im NetzWie ein slowakischer Rentner gegen Rechtsextreme kämpft

Unterstützer der rechtsextremen "Volkspartei Unsere Slowakei" bei einer Demonstration in der Ostslowakei. (dpa / picture alliance)

Ján Levoslav Benčík bietet Rechtsextremen in der Slowakei die Stirn. Detailliert dokumentiert er deren Hetze im Netz - und sorgt damit für Aufsehen. Ein Lehrstück darüber, wie selbst einzelne Menschen Rechtspopulisten Schranken aufzeigen können, findet Autor Michal Hvorecky.

FriedensethikAuf verlorenem Posten?

Ein Kind trägt am Potsdamer Platz in Berlin ein Plakat mit einer Friedenstaube (dpa / Florian Schuh)

Die Friedensbewegung Pax Christi kämpft um ihre kirchlichen Zuschüsse und damit ums Überleben. Dabei sind ethische Erkenntnisse angesichts von Terrorismus, Cyberwar und Drohneneinsatz gefragt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Aufklärungsflüge in Syrien  Linke kritisiert Bundeswehr-Beteiligung | mehr

Kulturnachrichten

DJV fordert gesetzliche Garantien für Deutsche Welle  | mehr

 

| mehr