Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bufdis, angetreten!

Heute beginnen die ersten Bundesfreiwilligen ihren Dienst

Ein Zivildienstleistender - heute nennt sich das Bundesfreiwilligendienst oder "Bufdi" (AP)
Ein Zivildienstleistender - heute nennt sich das Bundesfreiwilligendienst oder "Bufdi" (AP)

Die Wehrpflicht gilt seit heute nicht mehr, und mit ihr endet auch der Zivildienst. Stattdessen startet nun der sogenannte Bundesfreiwilligendienst. Für die Umsetzung blieb nur ein knappes halbes Jahr Zeit - zum Leidwesen der Sozialverbände und karitativen Einrichtungen.

<p>Die müssen sehen, wo sie kurzfristig Ersatz für 90.000 Zivis pro Jahr herbekommen. Das ehrgeizige Ziel: 35.000 freiwillige "Bufdis" <em>(abgeleitet von Bundesfreiwilligendienst)</em> sollen gegen ein geringes Taschengeld künftig die Arbeit in Altenheimen, bei Fahrdiensten oder in Behindertenwerkstätten übernehmen. 350 Millionen Euro sollen dafür pro Jahr zur Verfügung stehen - und damit 50 Millionen mehr als noch beim Zivildienst. Dem Bundesfamilienministerium zufolge startet der neue Dienst mit 17.300 Freiwilligen, wobei die meisten ehemalige Zivildienstleistende sind, die ihren Dienst verlängert haben.<br /><br />Der <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="100238" text="Bundesfreiwilligendienst" alternative_text="Bundesfreiwilligendienst" /> soll trotz holprigen Starts das Freiwillige Soziale Jahr und das Freiwillige Ökologische Jahr ergänzen. Ob die "Bufdi-Zeit" wie der frühere Zivildienst <papaya:link href="http://wissen.dradio.de/zivilgesellschaft-was-der-dienst-den-freiwilligen-bringt.39.de.html?dram:article_id=10988" text="etwas für den Lebenslauf bringt," title="DRadio Wissen: Was bringt der Bundesfreiwilligendienst?" target="_blank" />ist noch unklar. Experten warnen aber davor, sich nur aus strategischen Gründen für den Dienst zu entscheiden. <br /><br /><papaya:media src="af5ed5f499e461d34a9770bdc4bd4342" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Bundeswehrsoldaten stehen anlässlich des feierlichen Gelöbnisses auf dem Marienplatz in München." popup="yes" /></p><p><strong>Wehrpflicht wurde 1956 eingeführt</strong></p><p>Im Jahr 1956 hatte der Deutsche Bundestag mit großer Mehrheit die Einführung der allgemeinen Wehrpflicht beschlossen. Die ersten rund 10.000 Grundwehrdienstleistenden traten laut Bundeswehr am 1. April 1957 ihren damals noch 12-monatigen Wehrdienst an. Seither haben mehr als acht Millionen junge Männer ihren Wehrdienst geleistet. <br /><br />Im vergangenen Dezember beschloss das Bundeskabinett auf Initiative des damaligen Verteidigungsministers zu Guttenberg <papaya:link href="http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/048/1704821.pdf" text="ein Wehränderungsgesetz" title="Entwurf des Wehränderungsgesetzes 2011 (pfd-download)" target="_blank" /> <LE_60123> (pdf-Dokument der Bundesregierung) und legte den Entwurf im Februar dieses Jahres vor. Ziel ist es, eine auf circa 180.000 Soldaten verkleinerte Berufsarmee mit etwa 7500 freiwilligen Rekruten jährlich aufzubauen. Die Auslandseinsätze der Bundeswehr beanspruchen mittlerweile derart viel rotierendes Personal, dass auch die bisherigen Rekruten-Ausbilder turnusmäßig im Einsatz gebraucht werden: Insoweit ist der Wegfall der Wehrpflicht eine Stärkung der Truppe. Die Wehrpflicht kann im Verteidigungsfall jederzeit wieder in Kraft gesetzt werden.<br /><br />Mit dem Ende der Wehrpflicht könnte die Bundeswehr künftig <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="70250" text="aus dem Bewusstsein der Gesellschaft verschwinden," alternative_text="aus dem Bewusstsein der Gesellschaft verschwinden," /> meint der Politologe Carlo Masala von der Bundeswehr-Universität München. Auch der Wille, dem Allgemeinwohl zu dienen, werde extrem abgeschwächt.<br /><br />Es wird kaum jemanden geben, der rückblickend gerne zur Bundeswehr gegangen ist oder sich gefreut hat, endlich seinen Zivildienst antreten zu dürfen. Dennoch waren es wichtige Schritte auf dem Weg zum Erwachsenwerden, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="96322" text="meint DLF-Redakteur Jonas Reese." alternative_text="meint DLF-Redakteur Jonas Reese." /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Lebenszeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Auslaufmodell Businessmode Warum man Kompetenz nicht anziehen kann

Eine Frau im Businesskostüm  (Picture Alliance / Patrick Pleul)

Businesslook als Zeichen von Seriosität und Fachkenntnis? Das war einmal. Chefs lösen ihre Krawatten und Bankangestellte sollen sie ganz ablegen - für mehr Kundennähe. Kompetenz vermittelt sich heute nicht durch einen schlecht sitzenden Anzug, sondern durch Wissen und Empathie.

ABBA-Ausstellung "Super Trouper"Strahlende Schweden im dunklen Britannien

Die Mitglieder der schwedischen Popgruppe "Abba" (von links nach rechts): Benny Andersson, Annafrid Lyngstad, Agnetha Fältskog und Björn Ulvaeus beim Grand Prix d'Eurovision de la Chanson 1974 im südenglischen Brighton 

Die schwedische Band ABBA wird im Londoner Southbank Centre mit der Ausstellung "Super Trouper" geehrt. Die zeigt nicht nur Exponate der Band, sondern zeichnet auch ein düsteres Bild Englands in den 1970er-Jahren.

FilmwirtschaftDisneys Deal mit "21st Century Fox"

Das Logo des US-Unterhaltungsriesen Disney auf einem Bildschirm, im Hintergrund das Handelsparkett der New Yorker Börse (AP Photo/Richard Drew)

Der Unterhaltungskonzern Walt Disney steht kurz davor, Teile des Medienunternehmens "21st Century Fox" von Rupert Murdoch zu kaufen. Dies sei eine Reaktion auf die digitale Konkurrenz wie Netflix oder Amazon, erklärt Caspar Busse von der "SZ".

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundespräsident  "Verbrennen israelischer Flaggen beschämt mich" | mehr

Kulturnachrichten

"Aus dem Nichts" auf Shortlist für Oscar  | mehr

 

| mehr