Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bufdis, angetreten!

Heute beginnen die ersten Bundesfreiwilligen ihren Dienst

Ein Zivildienstleistender - heute nennt sich das Bundesfreiwilligendienst oder "Bufdi" (AP)
Ein Zivildienstleistender - heute nennt sich das Bundesfreiwilligendienst oder "Bufdi" (AP)

Die Wehrpflicht gilt seit heute nicht mehr, und mit ihr endet auch der Zivildienst. Stattdessen startet nun der sogenannte Bundesfreiwilligendienst. Für die Umsetzung blieb nur ein knappes halbes Jahr Zeit - zum Leidwesen der Sozialverbände und karitativen Einrichtungen.

<p>Die müssen sehen, wo sie kurzfristig Ersatz für 90.000 Zivis pro Jahr herbekommen. Das ehrgeizige Ziel: 35.000 freiwillige "Bufdis" <em>(abgeleitet von Bundesfreiwilligendienst)</em> sollen gegen ein geringes Taschengeld künftig die Arbeit in Altenheimen, bei Fahrdiensten oder in Behindertenwerkstätten übernehmen. 350 Millionen Euro sollen dafür pro Jahr zur Verfügung stehen - und damit 50 Millionen mehr als noch beim Zivildienst. Dem Bundesfamilienministerium zufolge startet der neue Dienst mit 17.300 Freiwilligen, wobei die meisten ehemalige Zivildienstleistende sind, die ihren Dienst verlängert haben.<br /><br />Der <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="100238" text="Bundesfreiwilligendienst" alternative_text="Bundesfreiwilligendienst" /> soll trotz holprigen Starts das Freiwillige Soziale Jahr und das Freiwillige Ökologische Jahr ergänzen. Ob die "Bufdi-Zeit" wie der frühere Zivildienst <papaya:link href="http://wissen.dradio.de/zivilgesellschaft-was-der-dienst-den-freiwilligen-bringt.39.de.html?dram:article_id=10988" text="etwas für den Lebenslauf bringt," title="DRadio Wissen: Was bringt der Bundesfreiwilligendienst?" target="_blank" />ist noch unklar. Experten warnen aber davor, sich nur aus strategischen Gründen für den Dienst zu entscheiden. <br /><br /><papaya:media src="af5ed5f499e461d34a9770bdc4bd4342" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Bundeswehrsoldaten stehen anlässlich des feierlichen Gelöbnisses auf dem Marienplatz in München." popup="yes" /></p><p><strong>Wehrpflicht wurde 1956 eingeführt</strong></p><p>Im Jahr 1956 hatte der Deutsche Bundestag mit großer Mehrheit die Einführung der allgemeinen Wehrpflicht beschlossen. Die ersten rund 10.000 Grundwehrdienstleistenden traten laut Bundeswehr am 1. April 1957 ihren damals noch 12-monatigen Wehrdienst an. Seither haben mehr als acht Millionen junge Männer ihren Wehrdienst geleistet. <br /><br />Im vergangenen Dezember beschloss das Bundeskabinett auf Initiative des damaligen Verteidigungsministers zu Guttenberg <papaya:link href="http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/048/1704821.pdf" text="ein Wehränderungsgesetz" title="Entwurf des Wehränderungsgesetzes 2011 (pfd-download)" target="_blank" /> <LE_60123> (pdf-Dokument der Bundesregierung) und legte den Entwurf im Februar dieses Jahres vor. Ziel ist es, eine auf circa 180.000 Soldaten verkleinerte Berufsarmee mit etwa 7500 freiwilligen Rekruten jährlich aufzubauen. Die Auslandseinsätze der Bundeswehr beanspruchen mittlerweile derart viel rotierendes Personal, dass auch die bisherigen Rekruten-Ausbilder turnusmäßig im Einsatz gebraucht werden: Insoweit ist der Wegfall der Wehrpflicht eine Stärkung der Truppe. Die Wehrpflicht kann im Verteidigungsfall jederzeit wieder in Kraft gesetzt werden.<br /><br />Mit dem Ende der Wehrpflicht könnte die Bundeswehr künftig <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="70250" text="aus dem Bewusstsein der Gesellschaft verschwinden," alternative_text="aus dem Bewusstsein der Gesellschaft verschwinden," /> meint der Politologe Carlo Masala von der Bundeswehr-Universität München. Auch der Wille, dem Allgemeinwohl zu dienen, werde extrem abgeschwächt.<br /><br />Es wird kaum jemanden geben, der rückblickend gerne zur Bundeswehr gegangen ist oder sich gefreut hat, endlich seinen Zivildienst antreten zu dürfen. Dennoch waren es wichtige Schritte auf dem Weg zum Erwachsenwerden, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="96322" text="meint DLF-Redakteur Jonas Reese." alternative_text="meint DLF-Redakteur Jonas Reese." /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SPD-Kanzlerkandidat"Am 25. September heißt der Bundeskanzler Martin Schulz"

Forum Politik "Der Kampf ums Kanzleramt" Moderation Michaela Kolster (phoenix) und Stephan Detjen (Deutschlandfunk) mit Gast SPD Spitzenkandidat Martin Schulz im Atrium der Deutschen Bank am 17.8.207 in Berlin, Deutschland.  (Christian Marquardt )

In Hinblick auf seine Chancen bei der anstehenden Bundestagswahl hat sich der SPD-Kanzlerkandidat optimistisch gegeben. Auch wenn Angela Merkel von vielen immer noch für unschlagbar gehalten werden, glaube er an einen Sieg. Auch, weil die SPD das differenzierteste Wahlprogramm habe.

Künstlerkolonie AhrenshoopJetzt kommen auch die Touristen

Ein Strandkorb am Strand von Ahrenshoop,vor einem Haus mit Reetdach und malerischer Strandkulisse. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Das 650-Seelendorf Ahrenshoop war Rückzugsort während des Nationalsozialismus, Treffpunkt von anerkannten und etablierten Künstlern und ab den 60er-Jahren zunehmend Heimat der Unangepassten. Jetzt kommen die Touristen.

BildungsmonitorAlte Gewinner und Verlierer

Eine Lehrerin steht mit einer Schülerin und einem Schüler an einer Tafel und schreibt eine 1. (dpa-Zentralbild/Jens Kalaene)

Wenn es um Bildung geht, dann macht niemand den Ländern Sachsen, Thüringen und Baden-Württemberg etwas vor. Das belegt der neueste "Bildungsmonitor" anhand von 93 Indikatoren wie Schulabbrecherquote und Verfügbarkeit von Ganztagsschulen. Seit ein paar Jahren gibt es nur noch geringe Verbesserungen.

Start-up-Szene in Ramallah"Wir wollen Palästina aufbauen"

Die junge Start-up-Unternehmerin Laila Akel sitzt vor ihrem Laptop in einem Café. (Philipp Eins)

Wer als junger Digital-Unternehmer in Palästina startet, kämpft mit vielen Nachteilen: Kein schnelles mobiles 3G-Internet, kein Online-Bezahldienst PayPal und wenig Unterstützung der Regierung. Trotzdem wächst die Start-up-Szene im Westjordanland.

Reihe: GerechtigkeitMinigehalt trifft Millionenbonus

Eine Frau mit Sonnenbrille läuft vorbei an einem Bettler in der Brienner Straße in der Münchner Innenstadt. (picture-alliance/ dpa / Markus C. Hurek)

Die einen verdienen 15 Millionen Euro im Jahr, andere kommen mit drei Minijobs kaum über die Runden. Solche Einkommens- und Vermögensunterschiede tun einer Gesellschaft gut, sagen neoliberale Wirtschaftswissenschaftler. Aber ist das gerecht?

Die Sonne und ihre RätselDer Stern, von dem wir leben

Die Abensonne färbt den Himmel rot. (Jason Blackeye / Unsplash)

Seit Jahrmilliarden ermöglicht sie mit ihrem Licht und ihrer Wärme das Leben auf der Erde. Noch immer rätseln Astronomen, was genau in der Sonne vor sich geht. Unklar ist auch, wieso sie alle elf Jahre besonders aktiv ist - mit weitreichenden Folgen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Spanien  Polizei erschießt fünf Terroristen | mehr

Kulturnachrichten

"Widerrede" von Martin Roth erscheint posthum | mehr

 

| mehr