Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bufdis, angetreten!

Heute beginnen die ersten Bundesfreiwilligen ihren Dienst

Ein Zivildienstleistender - heute nennt sich das Bundesfreiwilligendienst oder "Bufdi" (AP)
Ein Zivildienstleistender - heute nennt sich das Bundesfreiwilligendienst oder "Bufdi" (AP)

Die Wehrpflicht gilt seit heute nicht mehr, und mit ihr endet auch der Zivildienst. Stattdessen startet nun der sogenannte Bundesfreiwilligendienst. Für die Umsetzung blieb nur ein knappes halbes Jahr Zeit - zum Leidwesen der Sozialverbände und karitativen Einrichtungen.

<p>Die müssen sehen, wo sie kurzfristig Ersatz für 90.000 Zivis pro Jahr herbekommen. Das ehrgeizige Ziel: 35.000 freiwillige "Bufdis" <em>(abgeleitet von Bundesfreiwilligendienst)</em> sollen gegen ein geringes Taschengeld künftig die Arbeit in Altenheimen, bei Fahrdiensten oder in Behindertenwerkstätten übernehmen. 350 Millionen Euro sollen dafür pro Jahr zur Verfügung stehen - und damit 50 Millionen mehr als noch beim Zivildienst. Dem Bundesfamilienministerium zufolge startet der neue Dienst mit 17.300 Freiwilligen, wobei die meisten ehemalige Zivildienstleistende sind, die ihren Dienst verlängert haben.<br /><br />Der <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="100238" text="Bundesfreiwilligendienst" alternative_text="Bundesfreiwilligendienst" /> soll trotz holprigen Starts das Freiwillige Soziale Jahr und das Freiwillige Ökologische Jahr ergänzen. Ob die "Bufdi-Zeit" wie der frühere Zivildienst <papaya:link href="http://wissen.dradio.de/zivilgesellschaft-was-der-dienst-den-freiwilligen-bringt.39.de.html?dram:article_id=10988" text="etwas für den Lebenslauf bringt," title="DRadio Wissen: Was bringt der Bundesfreiwilligendienst?" target="_blank" />ist noch unklar. Experten warnen aber davor, sich nur aus strategischen Gründen für den Dienst zu entscheiden. <br /><br /><papaya:media src="af5ed5f499e461d34a9770bdc4bd4342" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Bundeswehrsoldaten stehen anlässlich des feierlichen Gelöbnisses auf dem Marienplatz in München." popup="yes" /></p><p><strong>Wehrpflicht wurde 1956 eingeführt</strong></p><p>Im Jahr 1956 hatte der Deutsche Bundestag mit großer Mehrheit die Einführung der allgemeinen Wehrpflicht beschlossen. Die ersten rund 10.000 Grundwehrdienstleistenden traten laut Bundeswehr am 1. April 1957 ihren damals noch 12-monatigen Wehrdienst an. Seither haben mehr als acht Millionen junge Männer ihren Wehrdienst geleistet. <br /><br />Im vergangenen Dezember beschloss das Bundeskabinett auf Initiative des damaligen Verteidigungsministers zu Guttenberg <papaya:link href="http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/048/1704821.pdf" text="ein Wehränderungsgesetz" title="Entwurf des Wehränderungsgesetzes 2011 (pfd-download)" target="_blank" /> <LE_60123> (pdf-Dokument der Bundesregierung) und legte den Entwurf im Februar dieses Jahres vor. Ziel ist es, eine auf circa 180.000 Soldaten verkleinerte Berufsarmee mit etwa 7500 freiwilligen Rekruten jährlich aufzubauen. Die Auslandseinsätze der Bundeswehr beanspruchen mittlerweile derart viel rotierendes Personal, dass auch die bisherigen Rekruten-Ausbilder turnusmäßig im Einsatz gebraucht werden: Insoweit ist der Wegfall der Wehrpflicht eine Stärkung der Truppe. Die Wehrpflicht kann im Verteidigungsfall jederzeit wieder in Kraft gesetzt werden.<br /><br />Mit dem Ende der Wehrpflicht könnte die Bundeswehr künftig <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="70250" text="aus dem Bewusstsein der Gesellschaft verschwinden," alternative_text="aus dem Bewusstsein der Gesellschaft verschwinden," /> meint der Politologe Carlo Masala von der Bundeswehr-Universität München. Auch der Wille, dem Allgemeinwohl zu dienen, werde extrem abgeschwächt.<br /><br />Es wird kaum jemanden geben, der rückblickend gerne zur Bundeswehr gegangen ist oder sich gefreut hat, endlich seinen Zivildienst antreten zu dürfen. Dennoch waren es wichtige Schritte auf dem Weg zum Erwachsenwerden, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="96322" text="meint DLF-Redakteur Jonas Reese." alternative_text="meint DLF-Redakteur Jonas Reese." /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Musik im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Konflikte um Jerusalem"Religion ist potenziell gefährlich"

Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums in Berlin (Deutschlandradio / M. Hucht)

Juden, Christen und Muslime erheben Anspruch auf Jerusalem. Das führt oft zu Gewalt. Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums Berlin, plädiert für eine Unterordnung der Religion. Religionsführer müssten "das Primat der demokratischen Rechtsordnung anerkennen", sagte Schäfer im Dlf.

Europäisches Handgepäck (6/7)Zerbrechliche Bilder aus Paris

Ausstellung im Albert-Kahn-Museum in Paris (FRANCOIS GUILLOT / AFP)

Anfang des 20. Jahrhunderts war der Bankier Albert Kahn einer der reichsten Männer Frankreichs - ein Kosmopolit und ein fanatischer Pionier der gerade entstehenden Farbfotografie. Er schickte Dutzende von Fotografen in alle Regionen der Welt, um die Vielfalt der menschlichen Kulturen zu dokumentieren.

Radikaler AvantgardistDieter Schnebel im Alter von 88 Jahren gestorben

Der Komponist Dieter Schnebel (imago / Stefan M Prager)

Er war Theologe und Musikwissenschaftler: Dieter Schnebel. Bekannt aber wurde Schnebel vor allem für seine Kompositionen und seine Lehre auf dem Feld der experimentellen Musik. Schnebel starb am Pfingstsonntag im Alter von 88 Jahren.

"Frankenstein" an der Staatsoper HamburgJenseits von Gruselromantik

Die Oper "Frankenstein" auf der Bühne im Theater auf Kampnagel. (dpa / Christian Charisius)

Mary Shelleys "Frankenstein" ist ein politisches Statement, eine Zukunftsvision, eine Schauergeschichte und ein Roadmovie. Auf Kampnagel hatte nun eine beeindruckende Opern-Adaption der Hamburger Staatsoper Premiere.

Prinzeninseln vor IstanbulZwischen Naturschutz, Tradition und Luxus-Tourismus

Zwei Pferde ziehen eine Kutsche mit Touristen einen von Bäumen gesäumten Weg entlang. (imago / Westend61)

Eine einstündige Schifffahrt entfernt von Istanbuls wuseligen Gassen, Shoppingcentern und immer neuen Baustellen liegen die neun Prinzeninseln. Dort gibt es jede Menge Natur, kleine Promenaden und prachtvolle Villen: ein Rückzugsort für reiche Großstädter und stadtmüde Touristen.

1978: Argentiniens Triumph und TrauerWM-Finale unweit des Folterzentrums

Der argentinische Junta-Chef, General Jorge Videla (2.v.r.), freut sich. Er überreicht bei der Siegerehrung am 25.06.1978 im River Plate-Stadion in Buenos Aires den WM-Pokal an Argentiniens Kapitän Daniel Passarella (r), der von seinem Teamgefährten Americo Gallego (Nr. 6) flankiert wird.  (dpa / picture-alliance)

Am 25. Juni 1978 gewann Argentinien die Fußball-WM im eigenen Land. Doch während die einen feierten, wurden andere unweit der Fußballstadien gefoltert. 30.000 Menschen fielen der Diktatur zum Opfer. Bis heute suchen Menschen nach ihren Angehörigen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Pompeo zu Atomstreit  "Härteste Sanktionen der Geschichte gegen Teheran" | mehr

Kulturnachrichten

Benny Claessens erhält Alfred-Kerr-Darstellerpreis  | mehr

 

| mehr