Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bulgarien beschuldigt Hisbollah

Abschlussbericht zu Burgas-Attentat von 2012

Angehörige nach dem Anschlag in Bulgarien 2012 (picture alliance / dpa / Vassil Donev)
Angehörige nach dem Anschlag in Bulgarien 2012 (picture alliance / dpa / Vassil Donev)

Die Bluttat geschah am Schwarzen Meer, am 18. Juli 2012: Ein Attentäter sprengt sich im Bus einer israelischen Touristengruppe in die Luft. Er reißt fünf Israelis und den Busfahrer mit in den Tod. Nach Erkenntnissen der bulgarischen Behörden ist für die Tat die radikal-islamische Hisbollah aus dem Libanon verantwortlich.

Die Untersuchungskommission, die nach dem Attentat eingesetzt wurde, präsentierte heute ihren Abschlussbericht. Der bulgarische Innenminister Zwetan Zwetanow erklärte, es gebe eine begründete Annahme, dass zwei Verdächtige dem bewaffneten Arm der Hisbollah angehörten. Einer von beiden ist der Selbstmordattentäter. Nach Zwetanows Angaben besaßen die Männer einen australischen bzw. kanadischen Pass.

Die Vorwürfe waren bekannt

Israel hatte schon kurz nach der Tat die Hisbollah und den Iran als Drahtzieher beschuldigt. Der Iran wies die Vorwürfe zurück, die Hisbollah schwieg. Heute wiederholte Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, dass die neuen Erkenntnisse nur bestätigten, dass die Hisbollah direkt verantwortlich für die "abscheuliche Tat" sei. Die radikal-islamische Miliz und der Iran führten eine globale und grenzüberschreitende Terror-Kampagne.

Deutliche Worte kamen auch aus den USA: Das Weiße Haus appellierte an Europa, jetzt zu reagieren – nicht zuletzt um weitere Anschläge zu verhindern. Der Anti-Terrorberater des Präsidenten, John Brennan, formulierte seine Haltung sehr klar: Die Hisbollah stelle eine "reale und wachsende Gefahr dar, nicht nur für Europa, sondern für die ganze Welt." Daher müssten die Europäer versuchen, die Finanzkanäle der Organisation ebenso wie ihre übrige Infrastruktur und die personellen Netzwerke offenzulegen und zu unterbrechen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

ÖsterreichVan der Bellen will weder Oberlehrer noch Zuchtmeister sein

Der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer (r.) und der künftige Bundespräsident Alexander Van der Bellen (l) sitzen das erste Mal zusammen. (picture-alliance / dpa/epa/Christian Bruna)

Der neue österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen möchte seine Persönlichkeit und Erfahrung in das neue Amt einbringen. In der Wiener Hofburg, seinem künftigen Amtssitz, traf er heute schon mal auf Amtsinhaber Heinz Fischer.

Aggressionen gegen Flüchtlingshelfer"Damit die richtig schön Angst kriegen"

Ehrenamtliche, die Geflüchteten helfen, werden immer häufiger bedroht.  (picture-alliance / dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)

Drohbriefe, eingeschlagene Fensterscheiben, Beleidigungen und Verleumdungen in sozialen Netzwerken, sogar Brandanschläge auf Autos - das alles müssen Ehrenamtliche ertragen, die Flüchtlingen helfen.

Gesichtserkennungs-App "FindFace"Das Ende der Anonymität

Ein Mann hält sich die Augen zu (imago/blickwinkel)

Meine Freunde, mein Beruf, meine Hobbys: Eine Software erkennt Gesichter auf Fotos und liefert in kürzester Zeit Informationen aus sozialen Netzwerken. In Russland ist das schon Realität. Auch die Polizei und Geheimdienste sind an der Gesichtserkennung in Echtzeit interessiert.

InvestierenGeldanlage mit gutem Gewissen

Geld auf dem Konto bringt keine Zinsen, Immobilien sind viel zu teuer - wie könnt ihr trotzdem Geld für später anlegen? Zum Beispiel mit Aktienfonds. Das Problem: Nicht jedes Unternehmen, das hohe Renditen erzielt, wirtschaftet auch ökologisch und moralisch gut. Aber es gibt Hilfe.

MitkuschelzentraleKuscheln mit Fremden gegen Einsamkeit

Teilnehmer beim Kuscheln während einer Kuschelparty (imago/momentphoto/Killig)

Einfach nur kuscheln – unter diesem Motto vermittelt die Mitkuschelzentrale Menschen, die sich nach körperlicher Nähe sehnen, ohne sexuelle Interessen zu verfolgen. Dem Mitgründer Sebastian Nichele aus Leipzig kam die Idee nach einer schmerzhaften Trennung.

Alternative zur BankKredite von Privat zu Privat

Zwei Hände. Die eine Hand gibt der andere mehrere Euroscheine. (dpa/ picture-alliance/ Franziska Kraufmann)

Banken sind heutzutage nicht mehr die einzigen Kreditgeber. Als Alternative haben sich immer mehr Internetportale etabliert, die Darlehen von Privat an Privat vermitteln. Kreditnehmer sollten dabei jedoch auf mögliche Zusatzkosten achten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Räumung angelaufen  Über 1.500 Migranten haben Idomeni verlassen | mehr

Kulturnachrichten

Künstler aus Sachsen bekommen Marion-Ermer-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter-Wachmann  Robocop läuft in US-Einkaufszentrum Streife | mehr