Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bulgarien beschuldigt Hisbollah

Abschlussbericht zu Burgas-Attentat von 2012

Angehörige nach dem Anschlag in Bulgarien 2012 (picture alliance / dpa / Vassil Donev)
Angehörige nach dem Anschlag in Bulgarien 2012 (picture alliance / dpa / Vassil Donev)

Die Bluttat geschah am Schwarzen Meer, am 18. Juli 2012: Ein Attentäter sprengt sich im Bus einer israelischen Touristengruppe in die Luft. Er reißt fünf Israelis und den Busfahrer mit in den Tod. Nach Erkenntnissen der bulgarischen Behörden ist für die Tat die radikal-islamische Hisbollah aus dem Libanon verantwortlich.

Die Untersuchungskommission, die nach dem Attentat eingesetzt wurde, präsentierte heute ihren Abschlussbericht. Der bulgarische Innenminister Zwetan Zwetanow erklärte, es gebe eine begründete Annahme, dass zwei Verdächtige dem bewaffneten Arm der Hisbollah angehörten. Einer von beiden ist der Selbstmordattentäter. Nach Zwetanows Angaben besaßen die Männer einen australischen bzw. kanadischen Pass.

Die Vorwürfe waren bekannt

Israel hatte schon kurz nach der Tat die Hisbollah und den Iran als Drahtzieher beschuldigt. Der Iran wies die Vorwürfe zurück, die Hisbollah schwieg. Heute wiederholte Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, dass die neuen Erkenntnisse nur bestätigten, dass die Hisbollah direkt verantwortlich für die "abscheuliche Tat" sei. Die radikal-islamische Miliz und der Iran führten eine globale und grenzüberschreitende Terror-Kampagne.

Deutliche Worte kamen auch aus den USA: Das Weiße Haus appellierte an Europa, jetzt zu reagieren – nicht zuletzt um weitere Anschläge zu verhindern. Der Anti-Terrorberater des Präsidenten, John Brennan, formulierte seine Haltung sehr klar: Die Hisbollah stelle eine "reale und wachsende Gefahr dar, nicht nur für Europa, sondern für die ganze Welt." Daher müssten die Europäer versuchen, die Finanzkanäle der Organisation ebenso wie ihre übrige Infrastruktur und die personellen Netzwerke offenzulegen und zu unterbrechen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

HochschulenMisstrauen unter türkischstämmigen Studenten

Rotes Schloss, im Vordergrund eine grüne Wiese, auf der eine kleine Gruppe Menschen sitzt. (dpa/picture alliance/Daniel Kalker)

Das harte Vorgehen der türkischen Behörden sorgt auch an deutschen Hochschulen für Unruhe. Die meisten türkischen Studenten winken ab, wenn man sie nach ihrer Meinung fragt. Offene Gespräche sind kaum noch möglich. Es gibt Angst, als Staatsfeind oder Verräter angefeindet zu werden.

Afrika-Historiker Jürgen ZimmererZähe Verhandlungen um Völkermord an den Herero

Jürgen Zimmerer - Afrika-Historiker und Genozid-Forscher an der Universität Hamburg.  (privat)

Während des Herero-Nama-Kriegs vor über 100 Jahren töteten deutsche Kolonialtruppen rund 100.000 Einheimische. Die Bundesregierung habe sich schwergetan, von Völkermord zu sprechen, sagt der Afrika-Historiker Jürgen Zimmerer.

Rolle der MedienIm Wettlauf um Meldungen bleibt kaum Zeit zur Prüfung

Kurz nach den ersten Schüssen im Olympia-Einkaufszentrum twitterten Augenzeugen und luden Videos vom Tatort hoch. Klassische Nachrichtenmedien geraten dadurch unter Zugzwang, denn von ihnen wird erwartet, dass sie genauso schnell reagieren.

Amoklauf von München"Einsatz der Bundeswehr hätte nicht weitergeholfen"

Sie sehen die Grünen-Politikerin Irene Mihalic (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)

Nach dem Amoklauf von München hat die Grünen-Politikerin Irene Mihalic im DLF klargestellt, dass sie wenig davon hält, die Bundeswehr einzubeziehen. Die Polizei habe hervorragende Arbeit geleistet, auch in der Öffentlichkeitsarbeit.

München als mediales Ereignis Soziale Medien hysterisieren die Gesellschaft

Auf einem iPhone sind Hashtags, die als Reaktion auf die Schießerei in München gepostet wurden, zu sehen. Über die Hashtags "#München" und "#offenetür" gewährten Bewohner der Stadt nach der Schießerei anderen Menschen Unterschlupf. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Bei Onlinemedien liegen Fluch und Segen nah beieinander, bestätigt Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Zwar seien die Sozialen Medien strukturell schneller, tragen aber auch zur Hysterisierung bei.

Unentdeckte LänderSchon mal auf dem Schiffsfriedhof in Karakalpakstan gewesen?

Nein? Dafür aber Dennis Gastmann. Der Entdeckungsreisende hat unsere Welt nach unbekannten Gegenden, weißen Flecken und vergessenen Welten durchforstet.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Konsequenz aus Amoklauf  De Maizière will Waffengesetze überprüfen, Gabriel strenge Kontrollen | mehr

Kulturnachrichten

Seehofer sagt Staatsempfang bei den Bayreuther Festspielen ab  | mehr

Wissensnachrichten

Politiker in Deutschland  Regierungsbänke ohne Muslime | mehr