Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bulgarien beschuldigt Hisbollah

Abschlussbericht zu Burgas-Attentat von 2012

Angehörige nach dem Anschlag in Bulgarien 2012 (picture alliance / dpa / Vassil Donev)
Angehörige nach dem Anschlag in Bulgarien 2012 (picture alliance / dpa / Vassil Donev)

Die Bluttat geschah am Schwarzen Meer, am 18. Juli 2012: Ein Attentäter sprengt sich im Bus einer israelischen Touristengruppe in die Luft. Er reißt fünf Israelis und den Busfahrer mit in den Tod. Nach Erkenntnissen der bulgarischen Behörden ist für die Tat die radikal-islamische Hisbollah aus dem Libanon verantwortlich.

Die Untersuchungskommission, die nach dem Attentat eingesetzt wurde, präsentierte heute ihren Abschlussbericht. Der bulgarische Innenminister Zwetan Zwetanow erklärte, es gebe eine begründete Annahme, dass zwei Verdächtige dem bewaffneten Arm der Hisbollah angehörten. Einer von beiden ist der Selbstmordattentäter. Nach Zwetanows Angaben besaßen die Männer einen australischen bzw. kanadischen Pass.

Die Vorwürfe waren bekannt

Israel hatte schon kurz nach der Tat die Hisbollah und den Iran als Drahtzieher beschuldigt. Der Iran wies die Vorwürfe zurück, die Hisbollah schwieg. Heute wiederholte Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, dass die neuen Erkenntnisse nur bestätigten, dass die Hisbollah direkt verantwortlich für die "abscheuliche Tat" sei. Die radikal-islamische Miliz und der Iran führten eine globale und grenzüberschreitende Terror-Kampagne.

Deutliche Worte kamen auch aus den USA: Das Weiße Haus appellierte an Europa, jetzt zu reagieren – nicht zuletzt um weitere Anschläge zu verhindern. Der Anti-Terrorberater des Präsidenten, John Brennan, formulierte seine Haltung sehr klar: Die Hisbollah stelle eine "reale und wachsende Gefahr dar, nicht nur für Europa, sondern für die ganze Welt." Daher müssten die Europäer versuchen, die Finanzkanäle der Organisation ebenso wie ihre übrige Infrastruktur und die personellen Netzwerke offenzulegen und zu unterbrechen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Lesezeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Zukunft Europas"Wir müssen die Demokratie stärken"

Abgeordnete der französischen Nationalversammlung applaudieren Bundestagspräsident Schäuble, der eine Rede hält. (dpa-bildfunk / Michel Euler)

Bundestagspräsident Schäuble und der Präsident der französischen Nationalversammlung de Rugy haben sich für eine Erneuerung der europäischen Politik ausgesprochen. Dafür sei unter anderem erforderlich, die Rolle der Parlamente in der deutsch-französischen Zusammenarbeit zu stärken, sagten sie anlässlich des 55. Jubiläums der Unterzeichung des Élisée-Vertrages im Dlf.

Zum Buch "Fire and Fury"Populismus gegen Populismus

US-Präsident Donald Trump bei einer Pressekonferenz zur Steuerreform am 22.12.2017 (dpa / Pool via CNP / Mike Theiler)

Im Bestseller "Fire and Fury" schildert Michael Wolff einen zutiefst inkompetenten Präsident – und setzt so Donald Trump unter Druck. Doch dürfen Medienmacher populistische Politik mit populistischem Journalismus beantworten? – Nein, meint Martin Tschechne.

Norbert Bisky über Georg Baselitz"Malerei ist autobiografisch"

Maler Georg Baselitz 

Der Maler Georg Baselitz feiert heute seinen 80. Geburtstag. Sein früherer Meisterschüler Norbert Bisky, selbst berühmter Maler, würdigt ihn als großen Künstler. Baselitz habe vorgelebt, dass Bilder möglichst unbequem sein sollten.

Türkische Offensive in Afrin"Das ist ein Irrsinn, der gestoppt werden muss"

Das Bild zeigt Rauch, der über einer hügeligen Landschaft im Nordwesten Syriens nach Artilleriebeschuss durch die türkische Armee aufsteigt. (dpa-Bildfunk / AP / Lefteris Pitarakis)

Der Linken-Politiker Stefan Liebich kritisiert die türkische Offensive im Norden Syriens und die Reaktion der Bundesregierung darauf. Das Völkerrecht erlaube es nicht, wegen einer gefühlten Bedrohung erlaube in ein anderes Land einzumarschieren. Er forderte die Bundesregierung auf, dies der türkischen Regierung gegenüber deutlich zu machen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Libyen  Mindestens 33 Tote bei Doppelanschlag | mehr

Kulturnachrichten

Chile trauert um Schriftsteller Nicanor Parra | mehr

 

| mehr