Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bund der Vertriebenen zieht Steinbach-Nominierung vorerst zurück

Personalentscheidung Steinbach vertagt

Die Präsidentin des Bundes der Vertriebenen, Erika Steinbach (CDU) (AP)
Die Präsidentin des Bundes der Vertriebenen, Erika Steinbach (CDU) (AP)

Die endgültige Entscheidung über einen möglichen Verzicht der Präsidentin des Bundes der Vertriebenen (BdV), Erika Steinbach, auf einen Sitz im Beirat des umstrittenen Zentrums gegen Vertreibungen soll erst am 18. März fallen.

Nachdem Frau Steinbach Mitte Februar offiziell nominiert worden war, hatte sie am Dienstag angeboten, auf den Vorsitz zu verzichten.

Der polnische Parlamentspräsident Komorowski hat sich zufrieden mit der Entscheidung von BdV-Chefin Steinbach gezeigt, auf ihre Nominierung für den Beirat des Zentrums gegen Vertreibungen zu verzichten. Es werde deutlich, dass es in Deutschland ein sehr tiefes Verständnis für Polens Einstellung gebe, sagte Komorowski im Fernsehen. Polnische Politiker werfen Frau Steinbach vor, die Geschichte des Zweiten Weltkriegs umschreiben zu wollen.

In den letzten Wochen sorgte die Personalentscheidung auch innerhalb der Großen Koalition für Meinungsverschiedenheiten. Der CSU-Europaparlamentarier Markus Ferber unterstützte die Nominierung der CDU-Bundestagsabgeordneten Steinbach. Der innenpolitische Sprecher der SPD, Dieter Wiefelspütz, begrüßte heute im Deutschlandfunk die Entscheidung des BdV, auf eine Nominierung Steinbachs vorerst zu verzichten.

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Bosbach, hat den Koalitionspartner SPD wegen dessen Haltung im Streit um das geplante Vertriebenenzentrum kritisiert. Es sei den Sozialdemokraten gelungen, unter Zuhilfenahme der Polen die Nominierung von Vertriebenen-Präsidentin Steinbach für den Stiftungsrat zu verhindern, sagte Bosbach im Deutschlandfunk (Audio on Demand mp3).

Nach Angaben des Bundes für Vertriebene solle stattdessen auch kein anderer Vertreter benannt werden. Damit wolle man deutlich machen, dass man sich das originäre Besetzungsrecht von niemandem vorschreiben lasse.

Das Dokumentationszentrum gegen Vertreibungen war vor einem Jahr vom Bundeskabinett beschlossen worden. Ideengeberin war Erika Steinbach.
Polen protestierte damals umgehend gegen die Einrichtung eines solchen Zentrums, da man befürchtete, es könne die Verbrechen der Nationalsozialisten relativieren.

Das Zentrum soll dem Deutschen Historischen Museum in Berlin angegliedert werden. Die Gesamtkosten werden auf fast 30 Millionen Euro geschätzt. Für das Dokumentationszentrum strebt die Bundesregierung eine Zusammenarbeit mit den Nachbarländern an. Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass sprach sich bereits 2002 im Deutschlandfunkfür eine deutsch-polnische Kooperation und gegen den Standort Berlin aus.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Friedhöfe in AfghanstanEntspannend und beklemmend zugleich

Auf diesen kahlen Berghängen am äußerten, südöstlichen Stadtrand von Kabul begräbt die afghanische Hauptstadt ihre Selbstmordattentäter. (Deutschlandradio - Sandra Petersmann)

Flanierende Pärchen, spielende Kinder, plaudernde Gruppen: Am Wochenende sind die Friedhöfe in Afghanistan voller Menschen. Für sie sind die Grabstätten Orte der Ruhe und der Entspannung. Mit einer Ausnahme: der Friedhof der Selbstmörder am Rande der Kabuls.

PsychologieAusgrenzung beginnt im Kopf

Wir alle haben Vorurteile. Dafür können wir nicht mal was. Unser Gehirn hat nämlich automatisierte Arbeitsroutinen, die zwar nützlich sind, aber eben auch Stereotype und Vorurteile fördern. Allerdings: Wir sind unseren Synapsen nicht hilflos ausgeliefert.

James McBride: "Kill 'Em and Leave"James-Brown-Biografie vom Fan

Der Soulsänger James Brown bei einem Auftritt am Mikrofon. (MICHAL CIZEK / AFP)

James Brown ist der Mann der Spitznamen: "Mr. Dynamite", "The Hardest Working Man in Show Business", "Soul Brother Number One", "Godfather of Soul". "Kill Em´or Leave" heißt eine neue Biografie von James McBride. Missverstanden und einsam sei Brown gewesen, so der Autor.

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Vor Kölner Großdemo  Polizeipräsident plant kein Verbot - türkischer Minister darf sprechen | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Erpulat: Türkei bald ohne Theater?  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr