Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bund der Vertriebenen zieht Steinbach-Nominierung vorerst zurück

Personalentscheidung Steinbach vertagt

Die Präsidentin des Bundes der Vertriebenen, Erika Steinbach (CDU) (AP)
Die Präsidentin des Bundes der Vertriebenen, Erika Steinbach (CDU) (AP)

Die endgültige Entscheidung über einen möglichen Verzicht der Präsidentin des Bundes der Vertriebenen (BdV), Erika Steinbach, auf einen Sitz im Beirat des umstrittenen Zentrums gegen Vertreibungen soll erst am 18. März fallen.

Nachdem Frau Steinbach Mitte Februar offiziell nominiert worden war, hatte sie am Dienstag angeboten, auf den Vorsitz zu verzichten.

Der polnische Parlamentspräsident Komorowski hat sich zufrieden mit der Entscheidung von BdV-Chefin Steinbach gezeigt, auf ihre Nominierung für den Beirat des Zentrums gegen Vertreibungen zu verzichten. Es werde deutlich, dass es in Deutschland ein sehr tiefes Verständnis für Polens Einstellung gebe, sagte Komorowski im Fernsehen. Polnische Politiker werfen Frau Steinbach vor, die Geschichte des Zweiten Weltkriegs umschreiben zu wollen.

In den letzten Wochen sorgte die Personalentscheidung auch innerhalb der Großen Koalition für Meinungsverschiedenheiten. Der CSU-Europaparlamentarier Markus Ferber unterstützte die Nominierung der CDU-Bundestagsabgeordneten Steinbach. Der innenpolitische Sprecher der SPD, Dieter Wiefelspütz, begrüßte heute im Deutschlandfunk die Entscheidung des BdV, auf eine Nominierung Steinbachs vorerst zu verzichten.

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Bosbach, hat den Koalitionspartner SPD wegen dessen Haltung im Streit um das geplante Vertriebenenzentrum kritisiert. Es sei den Sozialdemokraten gelungen, unter Zuhilfenahme der Polen die Nominierung von Vertriebenen-Präsidentin Steinbach für den Stiftungsrat zu verhindern, sagte Bosbach im Deutschlandfunk (Audio on Demand mp3).

Nach Angaben des Bundes für Vertriebene solle stattdessen auch kein anderer Vertreter benannt werden. Damit wolle man deutlich machen, dass man sich das originäre Besetzungsrecht von niemandem vorschreiben lasse.

Das Dokumentationszentrum gegen Vertreibungen war vor einem Jahr vom Bundeskabinett beschlossen worden. Ideengeberin war Erika Steinbach.
Polen protestierte damals umgehend gegen die Einrichtung eines solchen Zentrums, da man befürchtete, es könne die Verbrechen der Nationalsozialisten relativieren.

Das Zentrum soll dem Deutschen Historischen Museum in Berlin angegliedert werden. Die Gesamtkosten werden auf fast 30 Millionen Euro geschätzt. Für das Dokumentationszentrum strebt die Bundesregierung eine Zusammenarbeit mit den Nachbarländern an. Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass sprach sich bereits 2002 im Deutschlandfunkfür eine deutsch-polnische Kooperation und gegen den Standort Berlin aus.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Interview der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Cate Blanchett: "Der Moment der Wahrheit"Star ohne Paparazzi

Die Schauspielerin Cate Blanchett  (picture alliance / dpa / Frédéric Dugit)

In ihrem neuen Film "Der Moment der Wahrheit" spielt Cate Blanchett eine investigative Journalistin. Anna Wollner hat mit der zweifachen Oscarpreisträgerin, über den Film und das Leben als Star gesprochen.

Chinas ExpansionskursDer Konflikt im Südchinesischen Meer

Pag-asa Island ist von den Philippinen besetzt. Die Ansprüche im Südchinesischen Meer sind umstritten. (picture alliance / dpa / Maxppp)

Mehrere Staaten erheben Anspruch auf das Südchinesische Meer. Seitdem China dort Atolle aufschüttet und militärische Einrichtungen baut, steigt das Konfliktpotenzial. Die USA betrachten das Meer als neuralgischen Punkt.

Szenen aus einer beunruhigten WeltLeben im Ausnahmezustand

Eine Frau hält den Kopf in den Händen. (imago / Science Photo Library)

Die Echtzeit präsentiert Szenen aus einer beunruhigten Welt: Was bedeutet es etwa, im Ausnahmezustand zu leben? Damit ist keine Wertung gemeint, sagen die, um die es in der Echtzeit geht. Sie machen einfach das Beste daraus.

NeurologieDie Macht der Musik

Musik hören und Musik machen ist nicht nur schön, sondern es verändert uns auch. Unter anderem kann Musik uns schlauer und kooperativer machen. Musik regt sogar neuroplastische Veränderungen in unserem Gehirn an.

Arbeitsbedingungen an TheaternSchauspieler am Limit

Blick in einen leeren Theatersaal mit geschlossenem Vorhang. (dpa/picture alliance/Stefan Sauer)

"Es ist Zeit für eine Theaterreform", fordert Lisa Jopt, Schauspielerin und Mitbegründerin des "Ensemble Netzwerk". Die Initiative will bessere Arbeitsbedingungen und eine gerechtere Bezahlung für Schauspieler und Theatermacher durchsetzen.

Zustand der Linken"Rot-Rot-Grün steht 2017 nicht zur Debatte"

Der Politologe Eckhard Jesse in seinem Haus in Niederbobritzsch bei Freiberg (dpa / picture alliance / Wolfgang Thieme)

Ein rot-rot-grüner Kanzlerkandidat sei aus Sicht der Linkspartei eine "Schnapsidee", sagte der Politikwissenschaftler Eckhard Jesse im Deutschlandfunk. Das müsse auch Gregor Gysi akzeptieren. Die Wählerschaft der Partei sei dabei zum Teil nicht links - und dadurch verliere die Partei Stimmen an die AfD.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Mittelmeer  UNO geht von 700 toten Flüchtlingen aus | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Giorgio Albertazzi gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Mehr-Jahres-Studie  Kann Handystrahlung Krebs erzeugen? | mehr