Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bund der Vertriebenen zieht Steinbach-Nominierung vorerst zurück

Personalentscheidung Steinbach vertagt

Die Präsidentin des Bundes der Vertriebenen, Erika Steinbach (CDU) (AP)
Die Präsidentin des Bundes der Vertriebenen, Erika Steinbach (CDU) (AP)

Die endgültige Entscheidung über einen möglichen Verzicht der Präsidentin des Bundes der Vertriebenen (BdV), Erika Steinbach, auf einen Sitz im Beirat des umstrittenen Zentrums gegen Vertreibungen soll erst am 18. März fallen.

Nachdem Frau Steinbach Mitte Februar offiziell nominiert worden war, hatte sie am Dienstag angeboten, auf den Vorsitz zu verzichten.

Der polnische Parlamentspräsident Komorowski hat sich zufrieden mit der Entscheidung von BdV-Chefin Steinbach gezeigt, auf ihre Nominierung für den Beirat des Zentrums gegen Vertreibungen zu verzichten. Es werde deutlich, dass es in Deutschland ein sehr tiefes Verständnis für Polens Einstellung gebe, sagte Komorowski im Fernsehen. Polnische Politiker werfen Frau Steinbach vor, die Geschichte des Zweiten Weltkriegs umschreiben zu wollen.

In den letzten Wochen sorgte die Personalentscheidung auch innerhalb der Großen Koalition für Meinungsverschiedenheiten. Der CSU-Europaparlamentarier Markus Ferber unterstützte die Nominierung der CDU-Bundestagsabgeordneten Steinbach. Der innenpolitische Sprecher der SPD, Dieter Wiefelspütz, begrüßte heute im Deutschlandfunk die Entscheidung des BdV, auf eine Nominierung Steinbachs vorerst zu verzichten.

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Bosbach, hat den Koalitionspartner SPD wegen dessen Haltung im Streit um das geplante Vertriebenenzentrum kritisiert. Es sei den Sozialdemokraten gelungen, unter Zuhilfenahme der Polen die Nominierung von Vertriebenen-Präsidentin Steinbach für den Stiftungsrat zu verhindern, sagte Bosbach im Deutschlandfunk (Audio on Demand mp3).

Nach Angaben des Bundes für Vertriebene solle stattdessen auch kein anderer Vertreter benannt werden. Damit wolle man deutlich machen, dass man sich das originäre Besetzungsrecht von niemandem vorschreiben lasse.

Das Dokumentationszentrum gegen Vertreibungen war vor einem Jahr vom Bundeskabinett beschlossen worden. Ideengeberin war Erika Steinbach.
Polen protestierte damals umgehend gegen die Einrichtung eines solchen Zentrums, da man befürchtete, es könne die Verbrechen der Nationalsozialisten relativieren.

Das Zentrum soll dem Deutschen Historischen Museum in Berlin angegliedert werden. Die Gesamtkosten werden auf fast 30 Millionen Euro geschätzt. Für das Dokumentationszentrum strebt die Bundesregierung eine Zusammenarbeit mit den Nachbarländern an. Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass sprach sich bereits 2002 im Deutschlandfunkfür eine deutsch-polnische Kooperation und gegen den Standort Berlin aus.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berlin  Regierender Bürgermeister Müller gegen Freihandelsabkommen Ceta | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr